Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
1.

Der Sommer reifte zur Ernte. Aus seinen
letzten Fäden spann sich ein Herbst voll Kel¬
terlust. Die Astern sammelten noch einmal
alle Farben der schönen Vergangenheit, dann
starb die Natur und was zurückblieb, legte den
Frostreif und Nebelflor der Trauer an. Die
Ströme gerannen, die Wolken zerrieben sich zu
Schneeflocken. Der Winter kam in seinen Pelz¬
schuhen angeschlichen, und klopfte mit Weih¬
nachtsfreuden an die Reifblumen der Fenster an.

Wally wirbelte sich in einer Lust, die sie so
zauberhaft zu regeln verstand. Was Religion!
Was Weltschöpfung! Was Unsterblichkeit! Roth
oder blau zum Kleide, das ist die Frage. Ob's

1.

Der Sommer reifte zur Ernte. Aus ſeinen
letzten Fäden ſpann ſich ein Herbſt voll Kel¬
terluſt. Die Aſtern ſammelten noch einmal
alle Farben der ſchönen Vergangenheit, dann
ſtarb die Natur und was zurückblieb, legte den
Froſtreif und Nebelflor der Trauer an. Die
Ströme gerannen, die Wolken zerrieben ſich zu
Schneeflocken. Der Winter kam in ſeinen Pelz¬
ſchuhen angeſchlichen, und klopfte mit Weih¬
nachtsfreuden an die Reifblumen der Fenſter an.

Wally wirbelte ſich in einer Luſt, die ſie ſo
zauberhaft zu regeln verſtand. Was Religion!
Was Weltſchöpfung! Was Unſterblichkeit! Roth
oder blau zum Kleide, das iſt die Frage. Ob's

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0116" n="[107]"/>
        <div n="2">
          <head>1.<lb/></head>
          <p>Der Sommer reifte zur Ernte. Aus &#x017F;einen<lb/>
letzten Fäden &#x017F;pann &#x017F;ich ein Herb&#x017F;t voll Kel¬<lb/>
terlu&#x017F;t. Die A&#x017F;tern &#x017F;ammelten noch einmal<lb/>
alle Farben der &#x017F;chönen Vergangenheit, dann<lb/>
&#x017F;tarb die Natur und was zurückblieb, legte den<lb/>
Fro&#x017F;treif und Nebelflor der Trauer an. Die<lb/>
Ströme gerannen, die Wolken zerrieben &#x017F;ich zu<lb/>
Schneeflocken. Der Winter kam in &#x017F;einen Pelz¬<lb/>
&#x017F;chuhen ange&#x017F;chlichen, und klopfte mit Weih¬<lb/>
nachtsfreuden an die Reifblumen der Fen&#x017F;ter an.</p><lb/>
          <p>Wally wirbelte &#x017F;ich in einer Lu&#x017F;t, die &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
zauberhaft zu regeln ver&#x017F;tand. Was Religion!<lb/>
Was Welt&#x017F;chöpfung! Was Un&#x017F;terblichkeit! Roth<lb/>
oder blau zum Kleide, das i&#x017F;t die Frage. Ob's<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[107]/0116] 1. Der Sommer reifte zur Ernte. Aus ſeinen letzten Fäden ſpann ſich ein Herbſt voll Kel¬ terluſt. Die Aſtern ſammelten noch einmal alle Farben der ſchönen Vergangenheit, dann ſtarb die Natur und was zurückblieb, legte den Froſtreif und Nebelflor der Trauer an. Die Ströme gerannen, die Wolken zerrieben ſich zu Schneeflocken. Der Winter kam in ſeinen Pelz¬ ſchuhen angeſchlichen, und klopfte mit Weih¬ nachtsfreuden an die Reifblumen der Fenſter an. Wally wirbelte ſich in einer Luſt, die ſie ſo zauberhaft zu regeln verſtand. Was Religion! Was Weltſchöpfung! Was Unſterblichkeit! Roth oder blau zum Kleide, das iſt die Frage. Ob's

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/116
Zitationshilfe: Gutzkow, Karl: Wally, die Zweiflerin. Mannheim, 1835, S. [107]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gutzkow_wally_1835/116>, abgerufen am 20.02.2019.