Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Bawrenkriegs.
Das 73. Cap.
Welcher gestalt die Bawren bey Jngelstatt/
auff dem Fränckischen Gaw/ geschlagen
worden.

AVff solches ward vom Hauptman befohlen/ daß beyde
Rennfahnen vber ziehen solten/ so wolt er mit den andern
Zeugen gleich auff sie ziehen/ vnd jhnen nach hangen/
dem ward also von stund an folge gethan/ wendeten sich mit den
Rennfahnen vnd schwadern Reysigen/ nit anders/ als bo sie
vom Feind ziehen wolten/ also lang/ biß sie zwischen die Baw-
ren vnd den Gutenberger Wald kommen. Mitlerweil hatten
die Bawren oder Feind/ allernechst bey einem Dorff/ jhr Wa-
genburgk geschlagen/ vnd mit 36. stück Büchsen vnderspickt/
derohalben ließ der Pfaltz gräfisch Marschalck/ obberürten
Eberhart Schencken von Schweinßberg/ der Schützen
Hauptman/ gar ein redlichen Mann/ mit den Schützen dar-
auff hawen/ die Feind am nechsten/ zuvberschlagen/ vnd zu se-
hen/ wie sie sich doch hielten. So bald die Bawren dasselbig er-
sahen/ wolten sie der Backenstreich nit erwarten/ gaben sich
gleich in die Flucht/ lieffen also von jhren Wagen vnd Geschütz/
zum besten als sie konten/ vnd dermassen/ daß beyde Reunfahnen
Reysigen sie im weiten Feld kaum erreitten können/ doch was
sich in die weite begab/ ward alles schier ein Meil wegs lang/
biß hinein gen Ochsenfurt am Meyn/ hin vnd wider erstochen/
deren fürwar ein grosse anzal gewesen/ so lieffen jhr viel in zwey
Dörffer nit weit voneinander gelegen/ das ein Giebelstatt/ das
ander (als ich bericht) Schutzfeld genant/ solche beyde Dörffer
wurden mit all den Bawren so darein geflohen/ in Boden auß-
gebrant/ etc. sind also (meines erachtens) wenig vberblieben.

Das
Deß Bawrenkriegs.
Das 73. Cap.
Welcher geſtalt die Bawren bey Jngelſtatt/
auff dem Fraͤnckiſchen Gaw/ geſchlagen
worden.

AVff ſolches ward vom Hauptman befohlen/ daß beyde
Rennfahnen vber ziehen ſolten/ ſo wolt er mit den andern
Zeugen gleich auff ſie ziehen/ vnd jhnen nach hangen/
dem ward alſo von ſtund an folge gethan/ wendeten ſich mit den
Rennfahnen vnd ſchwadern Reyſigen/ nit anders/ als bo ſie
vom Feind ziehen wolten/ alſo lang/ biß ſie zwiſchen die Baw-
ren vnd den Gutenberger Wald kommen. Mitlerweil hatten
die Bawren oder Feind/ allernechſt bey einem Dorff/ jhr Wa-
genburgk geſchlagen/ vnd mit 36. ſtuͤck Buͤchſen vnderſpickt/
derohalben ließ der Pfaltz graͤfiſch Marſchalck/ obberuͤrten
Eberhart Schencken von Schweinßberg/ der Schuͤtzen
Hauptman/ gar ein redlichen Mann/ mit den Schuͤtzen dar-
auff hawen/ die Feind am nechſten/ zuvberſchlagen/ vnd zu ſe-
hen/ wie ſie ſich doch hielten. So bald die Bawren daſſelbig er-
ſahen/ wolten ſie der Backenſtreich nit erwarten/ gaben ſich
gleich in die Flucht/ lieffen alſo von jhren Wagen vñ Geſchuͤtz/
zum beſten als ſie konten/ vñ dermaſſen/ daß beyde Reunfahnen
Reyſigen ſie im weiten Feld kaum erreitten koͤnnen/ doch was
ſich in die weite begab/ ward alles ſchier ein Meil wegs lang/
biß hinein gen Ochſenfurt am Meyn/ hin vnd wider erſtochen/
deren fuͤrwar ein groſſe anzal geweſen/ ſo lieffen jhr viel in zwey
Doͤrffer nit weit voneinander gelegen/ das ein Giebelſtatt/ das
ander (als ich bericht) Schutzfeld genant/ ſolche beyde Doͤrffer
wurden mit all den Bawren ſo darein geflohen/ in Boden auß-
gebrant/ ꝛc. ſind alſo (meines erachtens) wenig vberblieben.

Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0111" n="95"/>
      <fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 73. Cap.<lb/>
Welcher ge&#x017F;talt die Bawren bey Jngel&#x017F;tatt/<lb/>
auff dem Fra&#x0364;ncki&#x017F;chen Gaw/ ge&#x017F;chlagen<lb/>
worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Vff &#x017F;olches ward vom Hauptman befohlen/ daß beyde<lb/>
Rennfahnen vber ziehen &#x017F;olten/ &#x017F;o wolt er mit den andern<lb/>
Zeugen gleich auff &#x017F;ie ziehen/ vnd jhnen nach hangen/<lb/>
dem ward al&#x017F;o von &#x017F;tund an folge gethan/ wendeten &#x017F;ich mit den<lb/>
Rennfahnen vnd &#x017F;chwadern Rey&#x017F;igen/ nit anders/ als bo &#x017F;ie<lb/>
vom Feind ziehen wolten/ al&#x017F;o lang/ biß &#x017F;ie zwi&#x017F;chen die Baw-<lb/>
ren vnd den Gutenberger Wald kommen. Mitlerweil hatten<lb/>
die Bawren oder Feind/ allernech&#x017F;t bey einem Dorff/ jhr Wa-<lb/>
genburgk ge&#x017F;chlagen/ vnd mit 36. &#x017F;tu&#x0364;ck Bu&#x0364;ch&#x017F;en vnder&#x017F;pickt/<lb/>
derohalben ließ der Pfaltz gra&#x0364;fi&#x017F;ch Mar&#x017F;chalck/ obberu&#x0364;rten<lb/>
Eberhart Schencken von Schweinßberg/ der Schu&#x0364;tzen<lb/>
Hauptman/ gar ein redlichen Mann/ mit den Schu&#x0364;tzen dar-<lb/>
auff hawen/ die Feind am nech&#x017F;ten/ zuvber&#x017F;chlagen/ vnd zu &#x017F;e-<lb/>
hen/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich doch hielten. So bald die Bawren da&#x017F;&#x017F;elbig er-<lb/>
&#x017F;ahen/ wolten &#x017F;ie der Backen&#x017F;treich nit erwarten/ gaben &#x017F;ich<lb/>
gleich in die Flucht/ lieffen al&#x017F;o von jhren Wagen vñ Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/<lb/>
zum be&#x017F;ten als &#x017F;ie konten/ vñ derma&#x017F;&#x017F;en/ daß beyde Reunfahnen<lb/>
Rey&#x017F;igen &#x017F;ie im weiten Feld kaum erreitten ko&#x0364;nnen/ doch was<lb/>
&#x017F;ich in die weite begab/ ward alles &#x017F;chier ein Meil wegs lang/<lb/>
biß hinein gen Och&#x017F;enfurt am Meyn/ hin vnd wider er&#x017F;tochen/<lb/>
deren fu&#x0364;rwar ein gro&#x017F;&#x017F;e anzal gewe&#x017F;en/ &#x017F;o lieffen jhr viel in zwey<lb/>
Do&#x0364;rffer nit weit voneinander gelegen/ das ein Giebel&#x017F;tatt/ das<lb/>
ander (als ich bericht) Schutzfeld genant/ &#x017F;olche beyde Do&#x0364;rffer<lb/>
wurden mit all den Bawren &#x017F;o darein geflohen/ in Boden auß-<lb/>
gebrant/ &#xA75B;c. &#x017F;ind al&#x017F;o (meines erachtens) wenig vberblieben.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0111] Deß Bawrenkriegs. Das 73. Cap. Welcher geſtalt die Bawren bey Jngelſtatt/ auff dem Fraͤnckiſchen Gaw/ geſchlagen worden. AVff ſolches ward vom Hauptman befohlen/ daß beyde Rennfahnen vber ziehen ſolten/ ſo wolt er mit den andern Zeugen gleich auff ſie ziehen/ vnd jhnen nach hangen/ dem ward alſo von ſtund an folge gethan/ wendeten ſich mit den Rennfahnen vnd ſchwadern Reyſigen/ nit anders/ als bo ſie vom Feind ziehen wolten/ alſo lang/ biß ſie zwiſchen die Baw- ren vnd den Gutenberger Wald kommen. Mitlerweil hatten die Bawren oder Feind/ allernechſt bey einem Dorff/ jhr Wa- genburgk geſchlagen/ vnd mit 36. ſtuͤck Buͤchſen vnderſpickt/ derohalben ließ der Pfaltz graͤfiſch Marſchalck/ obberuͤrten Eberhart Schencken von Schweinßberg/ der Schuͤtzen Hauptman/ gar ein redlichen Mann/ mit den Schuͤtzen dar- auff hawen/ die Feind am nechſten/ zuvberſchlagen/ vnd zu ſe- hen/ wie ſie ſich doch hielten. So bald die Bawren daſſelbig er- ſahen/ wolten ſie der Backenſtreich nit erwarten/ gaben ſich gleich in die Flucht/ lieffen alſo von jhren Wagen vñ Geſchuͤtz/ zum beſten als ſie konten/ vñ dermaſſen/ daß beyde Reunfahnen Reyſigen ſie im weiten Feld kaum erreitten koͤnnen/ doch was ſich in die weite begab/ ward alles ſchier ein Meil wegs lang/ biß hinein gen Ochſenfurt am Meyn/ hin vnd wider erſtochen/ deren fuͤrwar ein groſſe anzal geweſen/ ſo lieffen jhr viel in zwey Doͤrffer nit weit voneinander gelegen/ das ein Giebelſtatt/ das ander (als ich bericht) Schutzfeld genant/ ſolche beyde Doͤrffer wurden mit all den Bawren ſo darein geflohen/ in Boden auß- gebrant/ ꝛc. ſind alſo (meines erachtens) wenig vberblieben. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/111
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/111>, abgerufen am 22.10.2019.