Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
Mayntz vnd Rinckgaw zuziehen/ die gleichermassen vom
Stifft abgefallen/ aber auff der Fürsten schreiben/ ergaben sie
sich in jhr straff/ wie dann derselben verordneten dem Läger nach-
gezogen/ getheytigt/ vnd die Rettung/ so folgents zu Pfederß-
heim beschlossen ward/ angenommen haben/ vnder andern/ daß
sie dem Statthalter wider Huldigen vnd Schweren/ darzu
den Fürsten 1500. flor. für ein Abtrag oder Brandtschatzung
geben solten/ derohalben S. Curfürstl. Gn. mit allem Kriegs-
volck von Aschaffenburg gen Dieberg/ vnd deß andern tags
gen Oppenheim/ Seiner Gn. zugehörigen Statt gezogen/
derents man noch desselben tags mit allen Reysigen Zeugen
vber Rhein geschifft/ aber das Fußvolck vnd Arckeley blieben
drüben in einem Dorff liegen/ vnd kamen deß andern tags auch
hernach. Nun hatte der Mayntzisch Statthalter/ mit meinem
gnädigsten Herrn dem Pfaltzgrafen verlassen/ als sie zu
Aschaffenburg vonein ander gescheiden/ er wolte gleich deß an-
dern tags mit 300. Pferden zu Seiner Gn. gen Oppen-
heim kommen/ vnd die Bawren auff dem Gaw straffen helf-
fen/ derohalben man ein tag daselbst länger verharren thet.

Das 84. Cap.
Wie man kundtschafft vber den hauffen Bawren
angericht/ vnd was dieselben gemutwilt
haben.

DOch vnderließ der Pfaltz Oberst Hauptman sampt
den verordneten Räthen nicht/ jhre kundtschafft vber
den hauffen Bawren/ so sich oben bey der Newstatt
auff ein newes versamblet hatten/ anzurichten/ vnd zu sehen/
wo dieselben legen/ vnd wie es vmb sie beschaffen were. So kam

die

Beſchreibung
Mayntz vnd Rinckgaw zuziehen/ die gleichermaſſen vom
Stifft abgefallen/ aber auff der Fuͤrſten ſchreiben/ ergaben ſie
ſich in jhr ſtraff/ wie dañ derſelben verordneten dem Laͤger nach-
gezogen/ getheytigt/ vnd die Rettung/ ſo folgents zu Pfederß-
heim beſchloſſen ward/ angenommen haben/ vnder andern/ daß
ſie dem Statthalter wider Huldigen vnd Schweren/ darzu
den Fuͤrſten 1500. flor. fuͤr ein Abtrag oder Brandtſchatzung
geben ſolten/ derohalben S. Curfuͤrſtl. Gn. mit allem Kriegs-
volck von Aſchaffenburg gen Dieberg/ vnd deß andern tags
gen Oppenheim/ Seiner Gn. zugehoͤrigen Statt gezogen/
derents man noch deſſelben tags mit allen Reyſigen Zeugen
vber Rhein geſchifft/ aber das Fußvolck vnd Arckeley blieben
druͤben in einem Dorff liegen/ vnd kamen deß andern tags auch
hernach. Nun hatte der Mayntziſch Statthalter/ mit meinem
gnaͤdigſten Herꝛn dem Pfaltzgrafen verlaſſen/ als ſie zu
Aſchaffenburg vonein ander geſcheiden/ er wolte gleich deß an-
dern tags mit 300. Pferden zu Seiner Gn. gen Oppen-
heim kommen/ vnd die Bawren auff dem Gaw ſtraffen helf-
fen/ derohalben man ein tag daſelbſt laͤnger verharren thet.

Das 84. Cap.
Wie man kundtſchafft vber den hauffen Bawren
angericht/ vnd was dieſelben gemutwilt
haben.

DOch vnderließ der Pfaltz Oberſt Hauptman ſampt
den verordneten Raͤthen nicht/ jhre kundtſchafft vber
den hauffen Bawren/ ſo ſich oben bey der Newſtatt
auff ein newes verſamblet hatten/ anzurichten/ vnd zu ſehen/
wo dieſelben legen/ vnd wie es vmb ſie beſchaffen were. So kam

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0124" n="108"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
Mayntz vnd Rinckgaw zuziehen/ die gleicherma&#x017F;&#x017F;en vom<lb/>
Stifft abgefallen/ aber auff der Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;chreiben/ ergaben &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich in jhr &#x017F;traff/ wie dañ der&#x017F;elben verordneten dem La&#x0364;ger nach-<lb/>
gezogen/ getheytigt/ vnd die Rettung/ &#x017F;o folgents zu Pfederß-<lb/>
heim be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en ward/ angenommen haben/ vnder andern/ daß<lb/>
&#x017F;ie dem Statthalter wider Huldigen vnd Schweren/ darzu<lb/>
den Fu&#x0364;r&#x017F;ten 1500. flor. fu&#x0364;r ein Abtrag oder Brandt&#x017F;chatzung<lb/>
geben &#x017F;olten/ derohalben S. Curfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. mit allem Kriegs-<lb/>
volck von A&#x017F;chaffenburg gen Dieberg/ vnd deß andern tags<lb/>
gen Oppenheim/ Seiner Gn. zugeho&#x0364;rigen Statt gezogen/<lb/>
derents man noch de&#x017F;&#x017F;elben tags mit allen Rey&#x017F;igen Zeugen<lb/>
vber Rhein ge&#x017F;chifft/ aber das Fußvolck vnd Arckeley blieben<lb/>
dru&#x0364;ben in einem Dorff liegen/ vnd kamen deß andern tags auch<lb/>
hernach. Nun hatte der Mayntzi&#x017F;ch Statthalter/ mit meinem<lb/>
gna&#x0364;dig&#x017F;ten Her&#xA75B;n dem Pfaltzgrafen verla&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;ie zu<lb/>
A&#x017F;chaffenburg vonein ander ge&#x017F;cheiden/ er wolte gleich deß an-<lb/>
dern tags mit 300. Pferden zu Seiner Gn. gen Oppen-<lb/>
heim kommen/ vnd die Bawren auff dem Gaw &#x017F;traffen helf-<lb/>
fen/ derohalben man ein tag da&#x017F;elb&#x017F;t la&#x0364;nger verharren thet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 84. Cap.<lb/>
Wie man kundt&#x017F;chafft vber den hauffen Bawren<lb/>
angericht/ vnd was die&#x017F;elben gemutwilt<lb/>
haben.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Och vnderließ der Pfaltz Ober&#x017F;t Hauptman &#x017F;ampt<lb/>
den verordneten Ra&#x0364;then nicht/ jhre kundt&#x017F;chafft vber<lb/>
den hauffen Bawren/ &#x017F;o &#x017F;ich oben bey der New&#x017F;tatt<lb/>
auff ein newes ver&#x017F;amblet hatten/ anzurichten/ vnd zu &#x017F;ehen/<lb/>
wo die&#x017F;elben legen/ vnd wie es vmb &#x017F;ie be&#x017F;chaffen were. So kam<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0124] Beſchreibung Mayntz vnd Rinckgaw zuziehen/ die gleichermaſſen vom Stifft abgefallen/ aber auff der Fuͤrſten ſchreiben/ ergaben ſie ſich in jhr ſtraff/ wie dañ derſelben verordneten dem Laͤger nach- gezogen/ getheytigt/ vnd die Rettung/ ſo folgents zu Pfederß- heim beſchloſſen ward/ angenommen haben/ vnder andern/ daß ſie dem Statthalter wider Huldigen vnd Schweren/ darzu den Fuͤrſten 1500. flor. fuͤr ein Abtrag oder Brandtſchatzung geben ſolten/ derohalben S. Curfuͤrſtl. Gn. mit allem Kriegs- volck von Aſchaffenburg gen Dieberg/ vnd deß andern tags gen Oppenheim/ Seiner Gn. zugehoͤrigen Statt gezogen/ derents man noch deſſelben tags mit allen Reyſigen Zeugen vber Rhein geſchifft/ aber das Fußvolck vnd Arckeley blieben druͤben in einem Dorff liegen/ vnd kamen deß andern tags auch hernach. Nun hatte der Mayntziſch Statthalter/ mit meinem gnaͤdigſten Herꝛn dem Pfaltzgrafen verlaſſen/ als ſie zu Aſchaffenburg vonein ander geſcheiden/ er wolte gleich deß an- dern tags mit 300. Pferden zu Seiner Gn. gen Oppen- heim kommen/ vnd die Bawren auff dem Gaw ſtraffen helf- fen/ derohalben man ein tag daſelbſt laͤnger verharren thet. Das 84. Cap. Wie man kundtſchafft vber den hauffen Bawren angericht/ vnd was dieſelben gemutwilt haben. DOch vnderließ der Pfaltz Oberſt Hauptman ſampt den verordneten Raͤthen nicht/ jhre kundtſchafft vber den hauffen Bawren/ ſo ſich oben bey der Newſtatt auff ein newes verſamblet hatten/ anzurichten/ vnd zu ſehen/ wo dieſelben legen/ vnd wie es vmb ſie beſchaffen were. So kam die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/124
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/124>, abgerufen am 19.10.2019.