Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite
Deß Bawrenkriegs.
Das 19. Cap.
Wie die Bawren Haylbronn die Statt auffge-
fordert haben.

NAch solchem ist der Hauff vor Haylbronn geruckt/ das
Carmeliter Kloster außwendig dem Gebirg zu gele-
gen/ eingenommen/ was darin gewesen geplündert/ vnd
darnach vffm boden abgebrochen/ forderten also bald die Statt
vff/ daß darfür zu halten/ die Oberkeit deßmal zur Sach gantz
kein gefallen getragen/ sondern sich viel lieber in die Gegenwehr
gestellt hette/ jedoch ward sie durch den gemeynen Pöfel getrun-
gen/ sich einer andern meynung zu verhalten/ dann dasselb leicht
Gesindlein ohne das der Auffruhr vnd deß nemmens begierig
waren/ der hoffnung sie wolten alle reich werden/ auch hatten
sie sich zuvorn auß eigner Bewegnuß einem Raht daselbsten
widersetzt/ vnd in das Teutschhauß gefallen/ darin geschlempt
vnd geprast/ vnangesehen/ der Commentur sich aller gutwilli-
gen Mittheilung Brodt vnd Weins erbotten/ dieweil nun der
Raht jhrer nicht mächtig werden möchte/ ward er zu letzt genö-
tiget/ auff der Bawren ernstlichs betrawliches auffordern vnd
begeren/ wo fer jhr begeren abgeschlagen/ daß sie alle vmbligende
Weinberg abhawen vnd verderben wölten/ so weit zu bewilli-
gen/ daß sie mit einer bestimten Anzahl in die Statt gelassen
worden/ darin jnen Proviant vnd andere Gereitschafft mitge-
theilt worden/ vnderdessen sie sich gar nicht gesaumt/ sondern
alle Klöster vnd geistliche Häuser/ auch was von außgesesse-
nen Geistlichen vnd vom Adel/ an Gelt/ Kleinodien vnd ande-
rer Haab/ ein grosses Gut in die Statt Haylbron vnd in das
Teutschhauß daselbsten geflöhet/ zu plündern vnd
zu nemmen verstattet
worden.

Das
C iij
Deß Bawrenkriegs.
Das 19. Cap.
Wie die Bawren Haylbronn die Statt auffge-
fordert haben.

NAch ſolchem iſt der Hauff vor Haylbronn geruckt/ das
Carmeliter Kloſter außwendig dem Gebirg zu gele-
gen/ eingenommen/ was darin geweſen gepluͤndert/ vnd
darnach vffm boden abgebrochen/ forderten alſo bald die Statt
vff/ daß darfuͤr zu halten/ die Oberkeit deßmal zur Sach gantz
kein gefallen getragen/ ſondern ſich viel lieber in die Gegenwehr
geſtellt hette/ jedoch ward ſie durch den gemeynen Poͤfel getrun-
gen/ ſich einer andern meynung zu verhalten/ dann daſſelb leicht
Geſindlein ohne das der Auffruhr vnd deß nemmens begierig
waren/ der hoffnung ſie wolten alle reich werden/ auch hatten
ſie ſich zuvorn auß eigner Bewegnuß einem Raht daſelbſten
widerſetzt/ vnd in das Teutſchhauß gefallen/ darin geſchlempt
vnd gepraſt/ vnangeſehen/ der Commentur ſich aller gutwilli-
gen Mittheilung Brodt vnd Weins erbotten/ dieweil nun der
Raht jhrer nicht maͤchtig werden moͤchte/ ward er zu letzt genoͤ-
tiget/ auff der Bawren ernſtlichs betrawliches auffordern vnd
begeren/ wo fer jhr begeren abgeſchlagen/ daß ſie alle vmbligende
Weinberg abhawen vnd verderben woͤlten/ ſo weit zu bewilli-
gen/ daß ſie mit einer beſtimten Anzahl in die Statt gelaſſen
worden/ darin jnen Proviant vnd andere Gereitſchafft mitge-
theilt worden/ vnderdeſſen ſie ſich gar nicht geſaumt/ ſondern
alle Kloͤſter vnd geiſtliche Haͤuſer/ auch was von außgeſeſſe-
nen Geiſtlichen vnd vom Adel/ an Gelt/ Kleinodien vnd ande-
rer Haab/ ein groſſes Gut in die Statt Haylbron vnd in das
Teutſchhauß daſelbſten gefloͤhet/ zu pluͤndern vnd
zu nemmen verſtattet
worden.

Das
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037" n="21"/>
      <fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 19. Cap.<lb/>
Wie die Bawren Haylbronn die Statt auffge-<lb/>
fordert haben.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Ach &#x017F;olchem i&#x017F;t der Hauff vor Haylbronn geruckt/ das<lb/>
Carmeliter Klo&#x017F;ter außwendig dem Gebirg zu gele-<lb/>
gen/ eingenommen/ was darin gewe&#x017F;en geplu&#x0364;ndert/ vnd<lb/>
darnach vffm boden abgebrochen/ forderten al&#x017F;o bald die Statt<lb/>
vff/ daß darfu&#x0364;r zu halten/ die Oberkeit deßmal zur Sach gantz<lb/>
kein gefallen getragen/ &#x017F;ondern &#x017F;ich viel lieber in die Gegenwehr<lb/>
ge&#x017F;tellt hette/ jedoch ward &#x017F;ie durch den gemeynen Po&#x0364;fel getrun-<lb/>
gen/ &#x017F;ich einer andern meynung zu verhalten/ dann da&#x017F;&#x017F;elb leicht<lb/>
Ge&#x017F;indlein ohne das der Auffruhr vnd deß nemmens begierig<lb/>
waren/ der hoffnung &#x017F;ie wolten alle reich werden/ auch hatten<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich zuvorn auß eigner Bewegnuß einem Raht da&#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
wider&#x017F;etzt/ vnd in das Teut&#x017F;chhauß gefallen/ darin ge&#x017F;chlempt<lb/>
vnd gepra&#x017F;t/ vnange&#x017F;ehen/ der Commentur &#x017F;ich aller gutwilli-<lb/>
gen Mittheilung Brodt vnd Weins erbotten/ dieweil nun der<lb/>
Raht jhrer nicht ma&#x0364;chtig werden mo&#x0364;chte/ ward er zu letzt geno&#x0364;-<lb/>
tiget/ auff der Bawren ern&#x017F;tlichs betrawliches auffordern vnd<lb/>
begeren/ wo fer jhr begeren abge&#x017F;chlagen/ daß &#x017F;ie alle vmbligende<lb/>
Weinberg abhawen vnd verderben wo&#x0364;lten/ &#x017F;o weit zu bewilli-<lb/>
gen/ daß &#x017F;ie mit einer be&#x017F;timten Anzahl in die Statt gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
worden/ darin jnen Proviant vnd andere Gereit&#x017F;chafft mitge-<lb/>
theilt worden/ vnderde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich gar nicht ge&#x017F;aumt/ &#x017F;ondern<lb/>
alle Klo&#x0364;&#x017F;ter vnd gei&#x017F;tliche Ha&#x0364;u&#x017F;er/ auch was von außge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
nen Gei&#x017F;tlichen vnd vom Adel/ an Gelt/ Kleinodien vnd ande-<lb/>
rer Haab/ ein gro&#x017F;&#x017F;es Gut in die Statt Haylbron vnd in das<lb/><hi rendition="#c">Teut&#x017F;chhauß da&#x017F;elb&#x017F;ten geflo&#x0364;het/ zu plu&#x0364;ndern vnd<lb/>
zu nemmen ver&#x017F;tattet<lb/>
worden.</hi></p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="sig">C iij</fw>
      <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0037] Deß Bawrenkriegs. Das 19. Cap. Wie die Bawren Haylbronn die Statt auffge- fordert haben. NAch ſolchem iſt der Hauff vor Haylbronn geruckt/ das Carmeliter Kloſter außwendig dem Gebirg zu gele- gen/ eingenommen/ was darin geweſen gepluͤndert/ vnd darnach vffm boden abgebrochen/ forderten alſo bald die Statt vff/ daß darfuͤr zu halten/ die Oberkeit deßmal zur Sach gantz kein gefallen getragen/ ſondern ſich viel lieber in die Gegenwehr geſtellt hette/ jedoch ward ſie durch den gemeynen Poͤfel getrun- gen/ ſich einer andern meynung zu verhalten/ dann daſſelb leicht Geſindlein ohne das der Auffruhr vnd deß nemmens begierig waren/ der hoffnung ſie wolten alle reich werden/ auch hatten ſie ſich zuvorn auß eigner Bewegnuß einem Raht daſelbſten widerſetzt/ vnd in das Teutſchhauß gefallen/ darin geſchlempt vnd gepraſt/ vnangeſehen/ der Commentur ſich aller gutwilli- gen Mittheilung Brodt vnd Weins erbotten/ dieweil nun der Raht jhrer nicht maͤchtig werden moͤchte/ ward er zu letzt genoͤ- tiget/ auff der Bawren ernſtlichs betrawliches auffordern vnd begeren/ wo fer jhr begeren abgeſchlagen/ daß ſie alle vmbligende Weinberg abhawen vnd verderben woͤlten/ ſo weit zu bewilli- gen/ daß ſie mit einer beſtimten Anzahl in die Statt gelaſſen worden/ darin jnen Proviant vnd andere Gereitſchafft mitge- theilt worden/ vnderdeſſen ſie ſich gar nicht geſaumt/ ſondern alle Kloͤſter vnd geiſtliche Haͤuſer/ auch was von außgeſeſſe- nen Geiſtlichen vnd vom Adel/ an Gelt/ Kleinodien vnd ande- rer Haab/ ein groſſes Gut in die Statt Haylbron vnd in das Teutſchhauß daſelbſten gefloͤhet/ zu pluͤndern vnd zu nemmen verſtattet worden. Das C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/37
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/37>, abgerufen am 18.10.2019.