Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Beschreibung
vorn eingenommen/ verhawen vnd verlegt hatten) sicher vnnd
vnbeleidiget/ auch allerdings vngeirret/ gebrauchen lassen
wolten/ dieselbigen wiederumb öffnen. Als zoge auff solche
vertröstung gedachter Burggraff mit solchen Knechten die
Straß am Brurain hinauff gegen Breteheim zu/ versehen
sich keines vngemachs/ bösen noch argen. Da er aber zum
Dorff vnder Ebesheim kam/ lagen daselbsten ein hauffen
Bawern/ lieffen ohn vnderlaß von: vnd zu einander/ thäten
sich/ als der Burggraff mit seinem Volck zwischen|sie kam/
zusammen/ vmbgaben sie allesampt/ stelten sie dermassen in
grosse gefährligkeit jhres Lebens/ also/ das sie sich nichts an-
ders denn sterben verwegen vnd ergeben hatten/ trungen sie/ daß
sie jhnen den Bawern geloben vnnd versprechen musten wieder-
umb mit einander zu ruck/ nach Heydelberg zu ziehen/ wie dann
auch geschehen. Verhinderten also dem Churfürsten sein für-
nemmen/ verordneten Befelchhaber/ jhnen Schreiben vnd Zu-
sag zu thun. Welche schmäliche Thatt dann/ den Churfür-
sten nicht vnbillich zu vngenaden/ vnd nachfolgender Hand-
lung vnd Straff bewegt hat/ beschahe ein solcher Schimpff
von diesen ehrlosen Bawren (wie viel ehrliche Leuth darfür
hielten) fürnemblich darumb/ das sie in vnzweifenlicher hoff-
nung gestanden/ berührte ansehenliche Kauffmans Güter in
Brettheim entweder durch sie selbsten/ oder andere jhre Mitge-
nossen/ zu bekommen vnd an sich zu bringen.

Das 27. Cap.
Deß Zabergawischen Hauffens versamb-
lung/ vnd was sie sampt dem Würtzburgischen
gehandelt?

GLeich neben den obvermelten Hauffen erhube sich im Za-
bergaw/ vngefährlich vmb den Sontag Quasimodoge-

niti

Beſchreibung
vorn eingenommen/ verhawen vnd verlegt hatten) ſicher vnnd
vnbeleidiget/ auch allerdings vngeirꝛet/ gebrauchen laſſen
wolten/ dieſelbigen wiederumb oͤffnen. Als zoge auff ſolche
vertroͤſtung gedachter Burggraff mit ſolchen Knechten die
Straß am Brurain hinauff gegen Breteheim zu/ verſehen
ſich keines vngemachs/ boͤſen noch argen. Da er aber zum
Dorff vnder Ebesheim kam/ lagen daſelbſten ein hauffen
Bawern/ lieffen ohn vnderlaß von: vnd zu einander/ thaͤten
ſich/ als der Burggraff mit ſeinem Volck zwiſchen|ſie kam/
zuſammen/ vmbgaben ſie alleſampt/ ſtelten ſie dermaſſen in
groſſe gefaͤhrligkeit jhres Lebens/ alſo/ das ſie ſich nichts an-
ders denn ſterben verwegen vnd ergeben hatten/ trungen ſie/ daß
ſie jhnen den Bawern geloben vnnd verſprechen muſten wieder-
umb mit einander zu ruck/ nach Heydelberg zu ziehen/ wie dann
auch geſchehen. Verhinderten alſo dem Churfuͤrſten ſein fuͤr-
nemmen/ verordneten Befelchhaber/ jhnen Schreiben vnd Zu-
ſag zu thun. Welche ſchmaͤliche Thatt dann/ den Churfuͤr-
ſten nicht vnbillich zu vngenaden/ vnd nachfolgender Hand-
lung vnd Straff bewegt hat/ beſchahe ein ſolcher Schimpff
von dieſen ehrloſen Bawren (wie viel ehrliche Leuth darfuͤr
hielten) fuͤrnemblich darumb/ das ſie in vnzweifenlicher hoff-
nung geſtanden/ beruͤhrte anſehenliche Kauffmans Guͤter in
Brettheim entweder durch ſie ſelbſten/ oder andere jhre Mitge-
noſſen/ zu bekommen vnd an ſich zu bringen.

Das 27. Cap.
Deß Zabergawiſchen Hauffens verſamb-
lung/ vnd was ſie ſampt dem Wuͤrtzburgiſchen
gehandelt?

GLeich neben den obvermelten Hauffen erhube ſich im Za-
bergaw/ vngefaͤhrlich vmb den Sontag Quaſimodoge-

niti
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050" n="34"/><fw place="top" type="header">Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
vorn eingenommen/ verhawen vnd verlegt hatten) &#x017F;icher vnnd<lb/>
vnbeleidiget/ auch allerdings vngeir&#xA75B;et/ gebrauchen la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wolten/ die&#x017F;elbigen wiederumb o&#x0364;ffnen. Als zoge auff &#x017F;olche<lb/>
vertro&#x0364;&#x017F;tung gedachter Burggraff mit &#x017F;olchen Knechten die<lb/>
Straß am Brurain hinauff gegen Breteheim zu/ ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ich keines vngemachs/ bo&#x0364;&#x017F;en noch argen. Da er aber zum<lb/>
Dorff vnder Ebesheim kam/ lagen da&#x017F;elb&#x017F;ten ein hauffen<lb/>
Bawern/ lieffen ohn vnderlaß von: vnd zu einander/ tha&#x0364;ten<lb/>
&#x017F;ich/ als der Burggraff mit &#x017F;einem Volck zwi&#x017F;chen|&#x017F;ie kam/<lb/>
zu&#x017F;ammen/ vmbgaben &#x017F;ie alle&#x017F;ampt/ &#x017F;telten &#x017F;ie derma&#x017F;&#x017F;en in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e gefa&#x0364;hrligkeit jhres Lebens/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ie &#x017F;ich nichts an-<lb/>
ders denn &#x017F;terben verwegen vnd ergeben hatten/ trungen &#x017F;ie/ daß<lb/>
&#x017F;ie jhnen den Bawern geloben vnnd ver&#x017F;prechen mu&#x017F;ten wieder-<lb/>
umb mit einander zu ruck/ nach Heydelberg zu ziehen/ wie dann<lb/>
auch ge&#x017F;chehen. Verhinderten al&#x017F;o dem Churfu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ein fu&#x0364;r-<lb/>
nemmen/ verordneten Befelchhaber/ jhnen Schreiben vnd Zu-<lb/>
&#x017F;ag zu thun. Welche &#x017F;chma&#x0364;liche Thatt dann/ den Churfu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten nicht vnbillich zu vngenaden/ vnd nachfolgender Hand-<lb/>
lung vnd Straff bewegt hat/ be&#x017F;chahe ein &#x017F;olcher Schimpff<lb/>
von die&#x017F;en ehrlo&#x017F;en Bawren (wie viel ehrliche Leuth darfu&#x0364;r<lb/>
hielten) fu&#x0364;rnemblich darumb/ das &#x017F;ie in vnzweifenlicher hoff-<lb/>
nung ge&#x017F;tanden/ beru&#x0364;hrte an&#x017F;ehenliche Kauffmans Gu&#x0364;ter in<lb/>
Brettheim entweder durch &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;ten/ oder andere jhre Mitge-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;en/ zu bekommen vnd an &#x017F;ich zu bringen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 27. Cap.<lb/>
Deß Zabergawi&#x017F;chen Hauffens ver&#x017F;amb-<lb/>
lung/ vnd was &#x017F;ie &#x017F;ampt dem Wu&#x0364;rtzburgi&#x017F;chen<lb/>
gehandelt?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>Leich neben den obvermelten Hauffen erhube &#x017F;ich im Za-<lb/>
bergaw/ vngefa&#x0364;hrlich vmb den Sontag <hi rendition="#aq">Qua&#x017F;imodoge-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">niti</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Beſchreibung vorn eingenommen/ verhawen vnd verlegt hatten) ſicher vnnd vnbeleidiget/ auch allerdings vngeirꝛet/ gebrauchen laſſen wolten/ dieſelbigen wiederumb oͤffnen. Als zoge auff ſolche vertroͤſtung gedachter Burggraff mit ſolchen Knechten die Straß am Brurain hinauff gegen Breteheim zu/ verſehen ſich keines vngemachs/ boͤſen noch argen. Da er aber zum Dorff vnder Ebesheim kam/ lagen daſelbſten ein hauffen Bawern/ lieffen ohn vnderlaß von: vnd zu einander/ thaͤten ſich/ als der Burggraff mit ſeinem Volck zwiſchen|ſie kam/ zuſammen/ vmbgaben ſie alleſampt/ ſtelten ſie dermaſſen in groſſe gefaͤhrligkeit jhres Lebens/ alſo/ das ſie ſich nichts an- ders denn ſterben verwegen vnd ergeben hatten/ trungen ſie/ daß ſie jhnen den Bawern geloben vnnd verſprechen muſten wieder- umb mit einander zu ruck/ nach Heydelberg zu ziehen/ wie dann auch geſchehen. Verhinderten alſo dem Churfuͤrſten ſein fuͤr- nemmen/ verordneten Befelchhaber/ jhnen Schreiben vnd Zu- ſag zu thun. Welche ſchmaͤliche Thatt dann/ den Churfuͤr- ſten nicht vnbillich zu vngenaden/ vnd nachfolgender Hand- lung vnd Straff bewegt hat/ beſchahe ein ſolcher Schimpff von dieſen ehrloſen Bawren (wie viel ehrliche Leuth darfuͤr hielten) fuͤrnemblich darumb/ das ſie in vnzweifenlicher hoff- nung geſtanden/ beruͤhrte anſehenliche Kauffmans Guͤter in Brettheim entweder durch ſie ſelbſten/ oder andere jhre Mitge- noſſen/ zu bekommen vnd an ſich zu bringen. Das 27. Cap. Deß Zabergawiſchen Hauffens verſamb- lung/ vnd was ſie ſampt dem Wuͤrtzburgiſchen gehandelt? GLeich neben den obvermelten Hauffen erhube ſich im Za- bergaw/ vngefaͤhrlich vmb den Sontag Quaſimodoge- niti

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/50
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/50>, abgerufen am 16.10.2019.