Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
Gn. nacher Heydelberg kommen/ vnd dem Durchleuchtigen
Hochgebornen Fürsten vnd Herrn/ Oth Heinrichen/ Pfaltz-
graffen bey Rhein/ Hertzog in Ober: vnd Nider Bayern/ etc.
am Dienstag nach dem Sontag vocem Iucunditatis deß
obgemelten Jahrs/ mit den nachgesetzten Reysigen zeugen
sampt dem Fußvolck vnd Geschütz zu Heydelberg auß/ vnd
gegen dem Brurain gezogen.

Das 56. Cap.
Wie die Zeug geordnet gewesen.

ERstlich warn Jhr Churfürstl. Gn. deß Pfaltzgraffen
Reutter dergestalt verordnet. Der Rennfahnen hatte
150. Pferd/ vnnd war der Pfaltzgräfisch Marschalck
Wilhelm von Haabern/ etc. jhr Hauptman/ derselb hatte sein
Schlachtordnung im Feld durchauß auff 9. Pferd gemacht.
So führet Peter von Ehrenberg das Rennfähnlin/ ist gehalten
im 5. Glied/ waren noch 8. Glieder hinder dem Fähnlin/ Die
andern Reutter so nicht geordnet/ wurden vor: vnd nebenwartz
gebraucht/ So man aber gegen dem Feind zu handeln hette/
herfür zum Hauptman neben den hauffen zu reitten/ vnd be-
scheid von jhme zuerwarten.

Nach solchem Rennfahnen verordnet der Wolgeborne
Herr Schenck Ebert/ Herr zu Erbach/ der Pfaltz Oberster
Feldhauptman den gewaltigen hauffen/ darin er bey 400.
Pferd gehabt/ je 15. in einem Glied/ vnd hat der Wolgeborne
Herr Johan Wild: vnd Rheingraff den Hauptfahnen gefüh-
ret/ vnd ist gehalten im siebenden Glied.

Auff den gewaltigen hauffen ruckt deß Ertzbischoffs
von Trier zeug/ hatte 300. Pferd/ die sein Marschalck selb-

sten

Deß Bawrenkriegs.
Gn. nacher Heydelberg kommen/ vnd dem Durchleuchtigen
Hochgebornen Fuͤrſten vnd Herꝛn/ Oth Heinrichen/ Pfaltz-
graffen bey Rhein/ Hertzog in Ober: vnd Nider Bayern/ ꝛc.
am Dienſtag nach dem Sontag vocem Iucunditatis deß
obgemelten Jahrs/ mit den nachgeſetzten Reyſigen zeugen
ſampt dem Fußvolck vnd Geſchuͤtz zu Heydelberg auß/ vnd
gegen dem Brurain gezogen.

Das 56. Cap.
Wie die Zeug geordnet geweſen.

ERſtlich warn Jhr Churfuͤrſtl. Gn. deß Pfaltzgraffen
Reutter dergeſtalt verordnet. Der Rennfahnen hatte
150. Pferd/ vnnd war der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck
Wilhelm von Haabern/ ꝛc. jhr Hauptman/ derſelb hatte ſein
Schlachtordnung im Feld durchauß auff 9. Pferd gemacht.
So fuͤhret Peter von Ehrenberg das Reñfaͤhnlin/ iſt gehalten
im 5. Glied/ waren noch 8. Glieder hinder dem Faͤhnlin/ Die
andern Reutter ſo nicht geordnet/ wurden vor: vnd nebenwartz
gebraucht/ So man aber gegen dem Feind zu handeln hette/
herfuͤr zum Hauptman neben den hauffen zu reitten/ vnd be-
ſcheid von jhme zuerwarten.

Nach ſolchem Rennfahnen verordnet der Wolgeborne
Herꝛ Schenck Ebert/ Herꝛ zu Erbach/ der Pfaltz Oberſter
Feldhauptman den gewaltigen hauffen/ darin er bey 400.
Pferd gehabt/ je 15. in einem Glied/ vnd hat der Wolgeborne
Herꝛ Johan Wild: vnd Rheingraff den Hauptfahnen gefuͤh-
ret/ vnd iſt gehalten im ſiebenden Glied.

Auff den gewaltigen hauffen ruckt deß Ertzbiſchoffs
von Trier zeug/ hatte 300. Pferd/ die ſein Marſchalck ſelb-

ſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0087" n="71"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
Gn. nacher Heydelberg kommen/ vnd dem Durchleuchtigen<lb/>
Hochgebornen Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd Her&#xA75B;n/ Oth Heinrichen/ Pfaltz-<lb/>
graffen bey Rhein/ Hertzog in Ober: vnd Nider Bayern/ &#xA75B;c.<lb/>
am Dien&#x017F;tag nach dem Sontag <hi rendition="#aq">vocem Iucunditatis</hi> deß<lb/>
obgemelten Jahrs/ mit den nachge&#x017F;etzten Rey&#x017F;igen zeugen<lb/>
&#x017F;ampt dem Fußvolck vnd Ge&#x017F;chu&#x0364;tz zu Heydelberg auß/ vnd<lb/>
gegen dem Brurain gezogen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 56. Cap.<lb/>
Wie die Zeug geordnet gewe&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;tlich warn Jhr Churfu&#x0364;r&#x017F;tl. Gn. deß Pfaltzgraffen<lb/>
Reutter derge&#x017F;talt verordnet. Der Rennfahnen hatte<lb/>
150. Pferd/ vnnd war der Pfaltzgra&#x0364;fi&#x017F;ch Mar&#x017F;chalck<lb/>
Wilhelm von Haabern/ &#xA75B;c. jhr Hauptman/ der&#x017F;elb hatte &#x017F;ein<lb/>
Schlachtordnung im Feld durchauß auff 9. Pferd gemacht.<lb/>
So fu&#x0364;hret Peter von Ehrenberg das Reñfa&#x0364;hnlin/ i&#x017F;t gehalten<lb/>
im 5. Glied/ waren noch 8. Glieder hinder dem Fa&#x0364;hnlin/ Die<lb/>
andern Reutter &#x017F;o nicht geordnet/ wurden vor: vnd nebenwartz<lb/>
gebraucht/ So man aber gegen dem Feind zu handeln hette/<lb/>
herfu&#x0364;r zum Hauptman neben den hauffen zu reitten/ vnd be-<lb/>
&#x017F;cheid von jhme zuerwarten.</p><lb/>
        <p>Nach &#x017F;olchem Rennfahnen verordnet der Wolgeborne<lb/>
Her&#xA75B; Schenck Ebert/ Her&#xA75B; zu Erbach/ der Pfaltz Ober&#x017F;ter<lb/>
Feldhauptman den gewaltigen hauffen/ darin er bey 400.<lb/>
Pferd gehabt/ je 15. in einem Glied/ vnd hat der Wolgeborne<lb/>
Her&#xA75B; Johan Wild: vnd Rheingraff den Hauptfahnen gefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ vnd i&#x017F;t gehalten im &#x017F;iebenden Glied.</p><lb/>
        <p>Auff den gewaltigen hauffen ruckt deß Ertzbi&#x017F;choffs<lb/>
von Trier zeug/ hatte 300. Pferd/ die &#x017F;ein Mar&#x017F;chalck &#x017F;elb-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0087] Deß Bawrenkriegs. Gn. nacher Heydelberg kommen/ vnd dem Durchleuchtigen Hochgebornen Fuͤrſten vnd Herꝛn/ Oth Heinrichen/ Pfaltz- graffen bey Rhein/ Hertzog in Ober: vnd Nider Bayern/ ꝛc. am Dienſtag nach dem Sontag vocem Iucunditatis deß obgemelten Jahrs/ mit den nachgeſetzten Reyſigen zeugen ſampt dem Fußvolck vnd Geſchuͤtz zu Heydelberg auß/ vnd gegen dem Brurain gezogen. Das 56. Cap. Wie die Zeug geordnet geweſen. ERſtlich warn Jhr Churfuͤrſtl. Gn. deß Pfaltzgraffen Reutter dergeſtalt verordnet. Der Rennfahnen hatte 150. Pferd/ vnnd war der Pfaltzgraͤfiſch Marſchalck Wilhelm von Haabern/ ꝛc. jhr Hauptman/ derſelb hatte ſein Schlachtordnung im Feld durchauß auff 9. Pferd gemacht. So fuͤhret Peter von Ehrenberg das Reñfaͤhnlin/ iſt gehalten im 5. Glied/ waren noch 8. Glieder hinder dem Faͤhnlin/ Die andern Reutter ſo nicht geordnet/ wurden vor: vnd nebenwartz gebraucht/ So man aber gegen dem Feind zu handeln hette/ herfuͤr zum Hauptman neben den hauffen zu reitten/ vnd be- ſcheid von jhme zuerwarten. Nach ſolchem Rennfahnen verordnet der Wolgeborne Herꝛ Schenck Ebert/ Herꝛ zu Erbach/ der Pfaltz Oberſter Feldhauptman den gewaltigen hauffen/ darin er bey 400. Pferd gehabt/ je 15. in einem Glied/ vnd hat der Wolgeborne Herꝛ Johan Wild: vnd Rheingraff den Hauptfahnen gefuͤh- ret/ vnd iſt gehalten im ſiebenden Glied. Auff den gewaltigen hauffen ruckt deß Ertzbiſchoffs von Trier zeug/ hatte 300. Pferd/ die ſein Marſchalck ſelb- ſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/87
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/87>, abgerufen am 14.10.2019.