Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625.

Bild:
<< vorherige Seite

Deß Bawrenkriegs.
noch daß sie sich in die gegenwehr ergeben würden/ biß sie an-
fiengen herauß zu schiessen/ vnd erschossen einen Rheingräfi-
schen Knecht/ da druckt solch Gesind/ als sie den ernst sahen/
wider hindersich/ theten den Hauptleuthen eylend Botschafft/
vnd verkündeten jhnen die gestalt der Sachen/ auff das ruckten
beyde Rennfahnen eylents darfür/ mit eim leichten Geschütz/
feyerten nit lang/ vnd die andern Zeug gleich hernach/ mit
sampt dem vbrigen grossen Geschütz/ da ließ man das Ge-
schütz zu etlich malen dapfer hinein gehen/ also saumbten sich
die Bawren Jnwendig auch nit/ vnd theten mit jhrem schies-
sen zimblichen schaden herauß/ als nun das Fußvolck herzu
kommen/ lieffen sie den Flecken an zweyen orthen an/ gewon-
nen jhn aber denselben Abend nicht/ sondern als man biß in die
Nacht darfür vnd darob gehalten/ schlug man das Läger dar-
bey an den Necker/ gen Haylbrun zu/ Jn dessen ward das
Geschütz erst recht für den Flecken geführet/ vnd gelegert/ Als
man nun d' Nacht halben ohngeendet abweichen must vnd nicht
weiter handeln kont/ vmblegt man den Flecken/ vnd verwahrt
jhn auffs best/ darmit der Jnwendigen keiner herauß fallen/
oder entrinnen möcht.

Das 64. Cap.
Wie sich die zu Neckersvlm ergeben/ vnd was wei-
ter im Läger gehandelt worden.

YOrgens frühe/ als man erst recht anfieng zu schiessen/
schickten die Belegerten/ sampt den andern Jnwesen-
den 4. Personen zu meinem gnädigsten Herrn dem
Pfaltzgraffen vnd deß Bundts Hauptleuthen/ ins Läger/
bathen auffs fleissigst vnd vnderthänigst vmb Genad/ ergaben

sich
L

Deß Bawrenkriegs.
noch daß ſie ſich in die gegenwehr ergeben wuͤrden/ biß ſie an-
fiengen herauß zu ſchieſſen/ vnd erſchoſſen einen Rheingraͤfi-
ſchen Knecht/ da druckt ſolch Geſind/ als ſie den ernſt ſahen/
wider hinderſich/ theten den Hauptleuthen eylend Botſchafft/
vnd verkuͤndeten jhnen die geſtalt der Sachen/ auff das ruckten
beyde Rennfahnen eylents darfuͤr/ mit eim leichten Geſchuͤtz/
feyerten nit lang/ vnd die andern Zeug gleich hernach/ mit
ſampt dem vbrigen groſſen Geſchuͤtz/ da ließ man das Ge-
ſchuͤtz zu etlich malen dapfer hinein gehen/ alſo ſaumbten ſich
die Bawren Jnwendig auch nit/ vnd theten mit jhrem ſchieſ-
ſen zimblichen ſchaden herauß/ als nun das Fußvolck herzu
kommen/ lieffen ſie den Flecken an zweyen orthen an/ gewon-
nen jhn aber denſelben Abend nicht/ ſondern als man biß in die
Nacht darfuͤr vnd darob gehalten/ ſchlug man das Laͤger dar-
bey an den Necker/ gen Haylbrun zu/ Jn deſſen ward das
Geſchuͤtz erſt recht fuͤr den Flecken gefuͤhret/ vnd gelegert/ Als
man nun d’ Nacht halben ohngeendet abweichen muſt vñ nicht
weiter handeln kont/ vmblegt man den Flecken/ vnd verwahrt
jhn auffs beſt/ darmit der Jnwendigen keiner herauß fallen/
oder entrinnen moͤcht.

Das 64. Cap.
Wie ſich die zu Neckersvlm ergeben/ vnd was wei-
ter im Laͤger gehandelt worden.

YOrgens fruͤhe/ als man erſt recht anfieng zu ſchieſſen/
ſchickten die Belegerten/ ſampt den andern Jnweſen-
den 4. Perſonen zu meinem gnaͤdigſten Herꝛn dem
Pfaltzgraffen vnd deß Bundts Hauptleuthen/ ins Laͤger/
bathen auffs fleiſſigſt vnd vnderthaͤnigſt vmb Genad/ ergaben

ſich
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0097" n="81"/><fw place="top" type="header">Deß Bawrenkriegs.</fw><lb/>
noch daß &#x017F;ie &#x017F;ich in die gegenwehr ergeben wu&#x0364;rden/ biß &#x017F;ie an-<lb/>
fiengen herauß zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ vnd er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en einen Rheingra&#x0364;fi-<lb/>
&#x017F;chen Knecht/ da druckt &#x017F;olch Ge&#x017F;ind/ als &#x017F;ie den ern&#x017F;t &#x017F;ahen/<lb/>
wider hinder&#x017F;ich/ theten den Hauptleuthen eylend Bot&#x017F;chafft/<lb/>
vnd verku&#x0364;ndeten jhnen die ge&#x017F;talt der Sachen/ auff das ruckten<lb/>
beyde Rennfahnen eylents darfu&#x0364;r/ mit eim leichten Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/<lb/>
feyerten nit lang/ vnd die andern Zeug gleich hernach/ mit<lb/>
&#x017F;ampt dem vbrigen gro&#x017F;&#x017F;en Ge&#x017F;chu&#x0364;tz/ da ließ man das Ge-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tz zu etlich malen dapfer hinein gehen/ al&#x017F;o &#x017F;aumbten &#x017F;ich<lb/>
die Bawren Jnwendig auch nit/ vnd theten mit jhrem &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zimblichen &#x017F;chaden herauß/ als nun das Fußvolck herzu<lb/>
kommen/ lieffen &#x017F;ie den Flecken an zweyen orthen an/ gewon-<lb/>
nen jhn aber den&#x017F;elben Abend nicht/ &#x017F;ondern als man biß in die<lb/>
Nacht darfu&#x0364;r vnd darob gehalten/ &#x017F;chlug man das La&#x0364;ger dar-<lb/>
bey an den Necker/ gen Haylbrun zu/ Jn de&#x017F;&#x017F;en ward das<lb/>
Ge&#x017F;chu&#x0364;tz er&#x017F;t recht fu&#x0364;r den Flecken gefu&#x0364;hret/ vnd gelegert/ Als<lb/>
man nun d&#x2019; Nacht halben ohngeendet abweichen mu&#x017F;t vñ nicht<lb/>
weiter handeln kont/ vmblegt man den Flecken/ vnd verwahrt<lb/>
jhn auffs be&#x017F;t/ darmit der Jnwendigen keiner herauß fallen/<lb/>
oder entrinnen mo&#x0364;cht.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Das 64. Cap.<lb/>
Wie &#x017F;ich die zu Neckersvlm ergeben/ vnd was wei-<lb/>
ter im La&#x0364;ger gehandelt worden.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">Y</hi>Orgens fru&#x0364;he/ als man er&#x017F;t recht anfieng zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;chickten die Belegerten/ &#x017F;ampt den andern Jnwe&#x017F;en-<lb/>
den 4. Per&#x017F;onen zu meinem gna&#x0364;dig&#x017F;ten Her&#xA75B;n dem<lb/>
Pfaltzgraffen vnd deß Bundts Hauptleuthen/ ins La&#x0364;ger/<lb/>
bathen auffs flei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;t vnd vndertha&#x0364;nig&#x017F;t vmb Genad/ ergaben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0097] Deß Bawrenkriegs. noch daß ſie ſich in die gegenwehr ergeben wuͤrden/ biß ſie an- fiengen herauß zu ſchieſſen/ vnd erſchoſſen einen Rheingraͤfi- ſchen Knecht/ da druckt ſolch Geſind/ als ſie den ernſt ſahen/ wider hinderſich/ theten den Hauptleuthen eylend Botſchafft/ vnd verkuͤndeten jhnen die geſtalt der Sachen/ auff das ruckten beyde Rennfahnen eylents darfuͤr/ mit eim leichten Geſchuͤtz/ feyerten nit lang/ vnd die andern Zeug gleich hernach/ mit ſampt dem vbrigen groſſen Geſchuͤtz/ da ließ man das Ge- ſchuͤtz zu etlich malen dapfer hinein gehen/ alſo ſaumbten ſich die Bawren Jnwendig auch nit/ vnd theten mit jhrem ſchieſ- ſen zimblichen ſchaden herauß/ als nun das Fußvolck herzu kommen/ lieffen ſie den Flecken an zweyen orthen an/ gewon- nen jhn aber denſelben Abend nicht/ ſondern als man biß in die Nacht darfuͤr vnd darob gehalten/ ſchlug man das Laͤger dar- bey an den Necker/ gen Haylbrun zu/ Jn deſſen ward das Geſchuͤtz erſt recht fuͤr den Flecken gefuͤhret/ vnd gelegert/ Als man nun d’ Nacht halben ohngeendet abweichen muſt vñ nicht weiter handeln kont/ vmblegt man den Flecken/ vnd verwahrt jhn auffs beſt/ darmit der Jnwendigen keiner herauß fallen/ oder entrinnen moͤcht. Das 64. Cap. Wie ſich die zu Neckersvlm ergeben/ vnd was wei- ter im Laͤger gehandelt worden. YOrgens fruͤhe/ als man erſt recht anfieng zu ſchieſſen/ ſchickten die Belegerten/ ſampt den andern Jnweſen- den 4. Perſonen zu meinem gnaͤdigſten Herꝛn dem Pfaltzgraffen vnd deß Bundts Hauptleuthen/ ins Laͤger/ bathen auffs fleiſſigſt vnd vnderthaͤnigſt vmb Genad/ ergaben ſich L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Harer übersetzte die heute nicht mehr verfügbare … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/97
Zitationshilfe: Harer, Peter: Eigentliche warhafftige Beschreibung deß Bawrenkriegs. Frankfurt (Main), 1625, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haarer_bawrenkrieg_1625/97>, abgerufen am 21.10.2019.