Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Am Schlusse des neunzehnten Jahrhunderts, vor dem wir
heute stehen, bietet sich dem denkenden Beobachter eines der
merkwürdigsten Schauspiele. Alle Gebildeten sind darüber einig,
daß dasselbe in vieler Beziehung alle seine Vorgänger unendlich
überflügelt und Aufgaben gelöst hat, welche in seinem Anfange
unlösbar erschienen. Nicht nur die überraschenden theoretischen
Fortschritte in der wirklichen Natur-Erkenntniß, sondern auch
deren erstaunlich fruchtbare praktische Verwerthung in Technik,
Industrie, Verkehr u. s. w. haben unserem ganzen modernen
Kulturleben ein völlig neues Gepräge gegeben. Auf der anderen
Seite haben wir aber auf wichtigen Gebieten des geistigen
Lebens und der Gesellschafts-Beziehungen wenige oder gar keine
Fortschritte gegen frühere Jahrhunderte aufzuweisen, oft sogar
leider bedenkliche Rückschritte. Aus diesem offenkundigen Kon-
flikte entspringt nicht nur ein unbehagliches Gefühl innerer Zer-
rissenheit und Unwahrheit, sondern auch die Gefahr schwerer
Katastrophen auf politischem und socialem Gebiete. Es erscheint
daher nicht nur als das gute Recht, sondern auch als die
heilige Pflicht jedes ehrlichen und von Menschenliebe beseelten
Forschers, nach bestem Gewissen zur Lösung jenes Konfliktes und
zur Vermeidung der daraus entspringenden Gefahren beizutragen.
Dies kann aber nach unserer Ueberzeugung nur durch muthiges

1 *

Am Schluſſe des neunzehnten Jahrhunderts, vor dem wir
heute ſtehen, bietet ſich dem denkenden Beobachter eines der
merkwürdigſten Schauſpiele. Alle Gebildeten ſind darüber einig,
daß dasſelbe in vieler Beziehung alle ſeine Vorgänger unendlich
überflügelt und Aufgaben gelöſt hat, welche in ſeinem Anfange
unlösbar erſchienen. Nicht nur die überraſchenden theoretiſchen
Fortſchritte in der wirklichen Natur-Erkenntniß, ſondern auch
deren erſtaunlich fruchtbare praktiſche Verwerthung in Technik,
Induſtrie, Verkehr u. ſ. w. haben unſerem ganzen modernen
Kulturleben ein völlig neues Gepräge gegeben. Auf der anderen
Seite haben wir aber auf wichtigen Gebieten des geiſtigen
Lebens und der Geſellſchafts-Beziehungen wenige oder gar keine
Fortſchritte gegen frühere Jahrhunderte aufzuweiſen, oft ſogar
leider bedenkliche Rückſchritte. Aus dieſem offenkundigen Kon-
flikte entſpringt nicht nur ein unbehagliches Gefühl innerer Zer-
riſſenheit und Unwahrheit, ſondern auch die Gefahr ſchwerer
Kataſtrophen auf politiſchem und ſocialem Gebiete. Es erſcheint
daher nicht nur als das gute Recht, ſondern auch als die
heilige Pflicht jedes ehrlichen und von Menſchenliebe beſeelten
Forſchers, nach beſtem Gewiſſen zur Löſung jenes Konfliktes und
zur Vermeidung der daraus entſpringenden Gefahren beizutragen.
Dies kann aber nach unſerer Ueberzeugung nur durch muthiges

1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0019" n="[3]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">A</hi>m Schlu&#x017F;&#x017F;e des neunzehnten Jahrhunderts, vor dem wir<lb/>
heute &#x017F;tehen, bietet &#x017F;ich dem denkenden Beobachter eines der<lb/>
merkwürdig&#x017F;ten Schau&#x017F;piele. Alle Gebildeten &#x017F;ind darüber einig,<lb/>
daß das&#x017F;elbe in vieler Beziehung alle &#x017F;eine Vorgänger unendlich<lb/>
überflügelt und Aufgaben gelö&#x017F;t hat, welche in &#x017F;einem Anfange<lb/>
unlösbar er&#x017F;chienen. Nicht nur die überra&#x017F;chenden theoreti&#x017F;chen<lb/>
Fort&#x017F;chritte in der wirklichen Natur-Erkenntniß, &#x017F;ondern auch<lb/>
deren er&#x017F;taunlich fruchtbare prakti&#x017F;che Verwerthung in Technik,<lb/>
Indu&#x017F;trie, Verkehr u. &#x017F;. w. haben un&#x017F;erem ganzen modernen<lb/>
Kulturleben ein völlig neues Gepräge gegeben. Auf der anderen<lb/>
Seite haben wir aber auf wichtigen Gebieten des gei&#x017F;tigen<lb/>
Lebens und der Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts-Beziehungen wenige oder gar keine<lb/>
Fort&#x017F;chritte gegen frühere Jahrhunderte aufzuwei&#x017F;en, oft &#x017F;ogar<lb/>
leider bedenkliche Rück&#x017F;chritte. Aus die&#x017F;em offenkundigen Kon-<lb/>
flikte ent&#x017F;pringt nicht nur ein unbehagliches Gefühl innerer Zer-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;enheit und Unwahrheit, &#x017F;ondern auch die Gefahr &#x017F;chwerer<lb/>
Kata&#x017F;trophen auf politi&#x017F;chem und &#x017F;ocialem Gebiete. Es er&#x017F;cheint<lb/>
daher nicht nur als das gute Recht, &#x017F;ondern auch als die<lb/>
heilige Pflicht jedes ehrlichen und von Men&#x017F;chenliebe be&#x017F;eelten<lb/>
For&#x017F;chers, nach be&#x017F;tem Gewi&#x017F;&#x017F;en zur Lö&#x017F;ung jenes Konfliktes und<lb/>
zur Vermeidung der daraus ent&#x017F;pringenden Gefahren beizutragen.<lb/>
Dies kann aber nach un&#x017F;erer Ueberzeugung nur durch muthiges<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0019] Am Schluſſe des neunzehnten Jahrhunderts, vor dem wir heute ſtehen, bietet ſich dem denkenden Beobachter eines der merkwürdigſten Schauſpiele. Alle Gebildeten ſind darüber einig, daß dasſelbe in vieler Beziehung alle ſeine Vorgänger unendlich überflügelt und Aufgaben gelöſt hat, welche in ſeinem Anfange unlösbar erſchienen. Nicht nur die überraſchenden theoretiſchen Fortſchritte in der wirklichen Natur-Erkenntniß, ſondern auch deren erſtaunlich fruchtbare praktiſche Verwerthung in Technik, Induſtrie, Verkehr u. ſ. w. haben unſerem ganzen modernen Kulturleben ein völlig neues Gepräge gegeben. Auf der anderen Seite haben wir aber auf wichtigen Gebieten des geiſtigen Lebens und der Geſellſchafts-Beziehungen wenige oder gar keine Fortſchritte gegen frühere Jahrhunderte aufzuweiſen, oft ſogar leider bedenkliche Rückſchritte. Aus dieſem offenkundigen Kon- flikte entſpringt nicht nur ein unbehagliches Gefühl innerer Zer- riſſenheit und Unwahrheit, ſondern auch die Gefahr ſchwerer Kataſtrophen auf politiſchem und ſocialem Gebiete. Es erſcheint daher nicht nur als das gute Recht, ſondern auch als die heilige Pflicht jedes ehrlichen und von Menſchenliebe beſeelten Forſchers, nach beſtem Gewiſſen zur Löſung jenes Konfliktes und zur Vermeidung der daraus entſpringenden Gefahren beizutragen. Dies kann aber nach unſerer Ueberzeugung nur durch muthiges 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/19
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/19>, abgerufen am 20.10.2018.