Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Substanz-Gesetz oder Universal-Gesetz
im Lichte der dualistischen und der monistischen Philosophie.
Dualismus.
(Teleologische Weltanschauung.)
1. Die Welt (Kosmos) besteht aus zwei
getrennten Gebieten, dem Natur-
Gebiete
(der materiellen Körper-
welt) und dem Geistes-Gebiete
(der immateriellen Seelenwelt).
2. Demnach zerfällt das Reich der
Wissenschaft in zwei ganz ge-
trennte Gebiete: Naturwissen-
schaft
(empirische Lehre von
den mechanischen Vorgängen) und
Geisteswissenschaft (transcen-
dente Lehre von den psychischen
Vorgängen).
3. Die Erkenntniß der Natur-Er-
scheinungen
geschieht auf empi-
rischem
Wege, durch Beobachtung,
Versuch und Associon der Vor-
stellungen. Die Erkenntniß der
Geistes-Erscheinungen da-
gegen ist nur auf übernatürlichem
Wege möglich, durch Offen-
barung
.
4. Das Substanz-Gesetzin seinen
beiden Theilen (Erhaltung der
Materie und der Energie) hat nur
Geltung für das Gebiet der
Natur; nur hier sind Stoff und
Kraft unzertrennlich an einander
gebunden. -- Im Gebiete des
Geistes dagegen ist die Thätig-
keit der immateriellen Seele frei,
nicht an physikalische und chemische
Veränderungen in der Substanz
ihrer Organe geknüpft.
Monismus.
(Mechanische Weltanschauung)
1. Die Welt (Kosmos) besteht aus
einem einzigen untrennbaren Ge-
biete, dem einheitlichen Substanz-
Reiche
; seine beiden untrennbaren
Attribute sind die Materie (der
ausgedehnte Stoff) und die Energie
(die wirkende Kraft).
2. Demnach bildet das gesammte Reich
der Wissenschaft ein einziges, ein-
heitliches Gebiet; die sogenannten
Geisteswissenschaften sind
nur besondere Theile der allum-
fassenden Naturwissenschaft:
alle wahre Wissenschaft beruht auf
Empirie, nicht auf Transcendenz.
3. Erkenntniß aller Erschei-
nungen (ebenso in der Natur
wie im Geistes-Leben) geschieht
ausschließlich auf empirischem
Wege (durch die Arbeit unserer
Sinnesorgane und unseres Ge-
hirns). Alle sogenannte Offen-
barung
oder Transcendenz beruht
auf bewußter oder unbewußter
Täuschung.
4. Das Substanz-Gesetz hat ganz
allgemeine Geltung, ebenso
im Gebiete der Natur wie des
Geistes -- ohne Ausnahme! --
Auch bei den höchsten geistigen
Funktionen (Vorstellen und Denken)
ist die Arbeit der bewirkenden
Nervenzellen ebenso nothwendig
mit materiellen Veränderungen
ihrer Substanz (desNervenplasma)
verknüpft, wie bei jedem anderen
Natur-Prozeß Kraft und Stoff an
einander gebunden sind.


Das Subſtanz-Geſetz oder Univerſal-Geſetz
im Lichte der dualiſtiſchen und der moniſtiſchen Philoſophie.
Dualismus.
(Teleologiſche Weltanſchauung.)
1. Die Welt (Kosmos) beſteht aus zwei
getrennten Gebieten, dem Natur-
Gebiete
(der materiellen Körper-
welt) und dem Geiſtes-Gebiete
(der immateriellen Seelenwelt).
2. Demnach zerfällt das Reich der
Wiſſenſchaft in zwei ganz ge-
trennte Gebiete: Naturwiſſen-
ſchaft
(empiriſche Lehre von
den mechaniſchen Vorgängen) und
Geiſteswiſſenſchaft (tranſcen-
dente Lehre von den pſychiſchen
Vorgängen).
3. Die Erkenntniß der Natur-Er-
ſcheinungen
geſchieht auf empi-
riſchem
Wege, durch Beobachtung,
Verſuch und Aſſocion der Vor-
ſtellungen. Die Erkenntniß der
Geiſtes-Erſcheinungen da-
gegen iſt nur auf übernatürlichem
Wege möglich, durch Offen-
barung
.
4. Das Subſtanz-Geſetzin ſeinen
beiden Theilen (Erhaltung der
Materie und der Energie) hat nur
Geltung für das Gebiet der
Natur; nur hier ſind Stoff und
Kraft unzertrennlich an einander
gebunden. — Im Gebiete des
Geiſtes dagegen iſt die Thätig-
keit der immateriellen Seele frei,
nicht an phyſikaliſche und chemiſche
Veränderungen in der Subſtanz
ihrer Organe geknüpft.
Monismus.
(Mechaniſche Weltanſchauung)
1. Die Welt (Kosmos) beſteht aus
einem einzigen untrennbaren Ge-
biete, dem einheitlichen Subſtanz-
Reiche
; ſeine beiden untrennbaren
Attribute ſind die Materie (der
ausgedehnte Stoff) und die Energie
(die wirkende Kraft).
2. Demnach bildet das geſammte Reich
der Wiſſenſchaft ein einziges, ein-
heitliches Gebiet; die ſogenannten
Geiſteswiſſenſchaften ſind
nur beſondere Theile der allum-
faſſenden Naturwiſſenſchaft:
alle wahre Wiſſenſchaft beruht auf
Empirie, nicht auf Tranſcendenz.
3. Erkenntniß aller Erſchei-
nungen (ebenſo in der Natur
wie im Geiſtes-Leben) geſchieht
ausſchließlich auf empiriſchem
Wege (durch die Arbeit unſerer
Sinnesorgane und unſeres Ge-
hirns). Alle ſogenannte Offen-
barung
oder Tranſcendenz beruht
auf bewußter oder unbewußter
Täuſchung.
4. Das Subſtanz-Geſetz hat ganz
allgemeine Geltung, ebenſo
im Gebiete der Natur wie des
Geiſtes — ohne Ausnahme! —
Auch bei den höchſten geiſtigen
Funktionen (Vorſtellen und Denken)
iſt die Arbeit der bewirkenden
Nervenzellen ebenſo nothwendig
mit materiellen Veränderungen
ihrer Subſtanz (desNervenplasma)
verknüpft, wie bei jedem anderen
Natur-Prozeß Kraft und Stoff an
einander gebunden ſind.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0284" n="[268]"/>
        <div n="1">
          <head><hi rendition="#b">Das Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etz oder Univer&#x017F;al-Ge&#x017F;etz</hi><lb/>
im Lichte der duali&#x017F;ti&#x017F;chen und der moni&#x017F;ti&#x017F;chen Philo&#x017F;ophie.</head><lb/>
          <table>
            <cb/>
            <row>
              <cell><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Dualismus.</hi></hi><lb/>
(Teleologi&#x017F;che Weltan&#x017F;chauung.)<lb/>
1. Die Welt (Kosmos) be&#x017F;teht aus zwei<lb/>
getrennten Gebieten, dem <hi rendition="#g">Natur-<lb/>
Gebiete</hi> (der materiellen Körper-<lb/>
welt) und dem <hi rendition="#g">Gei&#x017F;tes-Gebiete</hi><lb/>
(der immateriellen Seelenwelt).<lb/>
2. Demnach zerfällt das Reich der<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft in zwei ganz ge-<lb/>
trennte Gebiete: <hi rendition="#g">Naturwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;chaft</hi> (empiri&#x017F;che Lehre von<lb/>
den mechani&#x017F;chen Vorgängen) und<lb/><hi rendition="#g">Gei&#x017F;teswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> (tran&#x017F;cen-<lb/>
dente Lehre von den p&#x017F;ychi&#x017F;chen<lb/>
Vorgängen).<lb/>
3. Die Erkenntniß der <hi rendition="#g">Natur-Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen</hi> ge&#x017F;chieht auf <hi rendition="#g">empi-<lb/>
ri&#x017F;chem</hi> Wege, durch Beobachtung,<lb/>
Ver&#x017F;uch und A&#x017F;&#x017F;ocion der Vor-<lb/>
&#x017F;tellungen. Die Erkenntniß der<lb/><hi rendition="#g">Gei&#x017F;tes-Er&#x017F;cheinungen</hi> da-<lb/>
gegen i&#x017F;t nur auf übernatürlichem<lb/>
Wege möglich, durch <hi rendition="#g">Offen-<lb/>
barung</hi>.<lb/>
4. Das <hi rendition="#g">Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etz</hi>in &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#g">beiden</hi> Theilen (Erhaltung der<lb/>
Materie und der Energie) hat nur<lb/>
Geltung für das Gebiet der<lb/>
Natur; nur hier &#x017F;ind Stoff und<lb/>
Kraft unzertrennlich an einander<lb/>
gebunden. &#x2014; Im Gebiete des<lb/><hi rendition="#g">Gei&#x017F;tes</hi> dagegen i&#x017F;t die Thätig-<lb/>
keit der immateriellen Seele frei,<lb/>
nicht an phy&#x017F;ikali&#x017F;che und chemi&#x017F;che<lb/>
Veränderungen in der Sub&#x017F;tanz<lb/>
ihrer Organe geknüpft.</cell>
              <cell><hi rendition="#c"><hi rendition="#b">Monismus.</hi></hi><lb/>
(Mechani&#x017F;che Weltan&#x017F;chauung)<lb/>
1. Die <hi rendition="#g">Welt</hi> (Kosmos) be&#x017F;teht aus<lb/>
einem einzigen untrennbaren Ge-<lb/>
biete, dem einheitlichen <hi rendition="#g">Sub&#x017F;tanz-<lb/>
Reiche</hi>; &#x017F;eine beiden untrennbaren<lb/>
Attribute &#x017F;ind die <hi rendition="#g">Materie</hi> (der<lb/>
ausgedehnte Stoff) und die <hi rendition="#g">Energie</hi><lb/>
(die wirkende Kraft).<lb/>
2. Demnach bildet das ge&#x017F;ammte Reich<lb/>
der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft ein einziges, ein-<lb/>
heitliches Gebiet; die &#x017F;ogenannten<lb/><hi rendition="#g">Gei&#x017F;teswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften</hi> &#x017F;ind<lb/>
nur be&#x017F;ondere Theile der allum-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;enden <hi rendition="#g">Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi>:<lb/>
alle wahre Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft beruht auf<lb/>
Empirie, nicht auf Tran&#x017F;cendenz.<lb/>
3. Erkenntniß <hi rendition="#g">aller</hi> Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen (eben&#x017F;o in der <hi rendition="#g">Natur</hi><lb/>
wie im <hi rendition="#g">Gei&#x017F;tes-Leben</hi>) ge&#x017F;chieht<lb/>
aus&#x017F;chließlich auf <hi rendition="#g">empiri&#x017F;chem</hi><lb/>
Wege (durch die Arbeit un&#x017F;erer<lb/>
Sinnesorgane und un&#x017F;eres Ge-<lb/>
hirns). Alle &#x017F;ogenannte <hi rendition="#g">Offen-<lb/>
barung</hi> oder Tran&#x017F;cendenz beruht<lb/>
auf bewußter oder unbewußter<lb/><hi rendition="#g">Täu&#x017F;chung</hi>.<lb/>
4. Das <hi rendition="#g">Sub&#x017F;tanz-Ge&#x017F;etz</hi> hat ganz<lb/><hi rendition="#g">allgemeine Geltung</hi>, eben&#x017F;o<lb/>
im Gebiete der <hi rendition="#g">Natur</hi> wie des<lb/><hi rendition="#g">Gei&#x017F;tes</hi> &#x2014; ohne Ausnahme! &#x2014;<lb/>
Auch bei den höch&#x017F;ten gei&#x017F;tigen<lb/>
Funktionen (Vor&#x017F;tellen und Denken)<lb/>
i&#x017F;t die Arbeit der bewirkenden<lb/>
Nervenzellen eben&#x017F;o nothwendig<lb/>
mit materiellen Veränderungen<lb/>
ihrer Sub&#x017F;tanz (desNervenplasma)<lb/>
verknüpft, wie bei jedem anderen<lb/>
Natur-Prozeß Kraft und Stoff an<lb/>
einander gebunden &#x017F;ind.</cell>
            </row><lb/>
          </table>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[268]/0284] Das Subſtanz-Geſetz oder Univerſal-Geſetz im Lichte der dualiſtiſchen und der moniſtiſchen Philoſophie. Dualismus. (Teleologiſche Weltanſchauung.) 1. Die Welt (Kosmos) beſteht aus zwei getrennten Gebieten, dem Natur- Gebiete (der materiellen Körper- welt) und dem Geiſtes-Gebiete (der immateriellen Seelenwelt). 2. Demnach zerfällt das Reich der Wiſſenſchaft in zwei ganz ge- trennte Gebiete: Naturwiſſen- ſchaft (empiriſche Lehre von den mechaniſchen Vorgängen) und Geiſteswiſſenſchaft (tranſcen- dente Lehre von den pſychiſchen Vorgängen). 3. Die Erkenntniß der Natur-Er- ſcheinungen geſchieht auf empi- riſchem Wege, durch Beobachtung, Verſuch und Aſſocion der Vor- ſtellungen. Die Erkenntniß der Geiſtes-Erſcheinungen da- gegen iſt nur auf übernatürlichem Wege möglich, durch Offen- barung. 4. Das Subſtanz-Geſetzin ſeinen beiden Theilen (Erhaltung der Materie und der Energie) hat nur Geltung für das Gebiet der Natur; nur hier ſind Stoff und Kraft unzertrennlich an einander gebunden. — Im Gebiete des Geiſtes dagegen iſt die Thätig- keit der immateriellen Seele frei, nicht an phyſikaliſche und chemiſche Veränderungen in der Subſtanz ihrer Organe geknüpft. Monismus. (Mechaniſche Weltanſchauung) 1. Die Welt (Kosmos) beſteht aus einem einzigen untrennbaren Ge- biete, dem einheitlichen Subſtanz- Reiche; ſeine beiden untrennbaren Attribute ſind die Materie (der ausgedehnte Stoff) und die Energie (die wirkende Kraft). 2. Demnach bildet das geſammte Reich der Wiſſenſchaft ein einziges, ein- heitliches Gebiet; die ſogenannten Geiſteswiſſenſchaften ſind nur beſondere Theile der allum- faſſenden Naturwiſſenſchaft: alle wahre Wiſſenſchaft beruht auf Empirie, nicht auf Tranſcendenz. 3. Erkenntniß aller Erſchei- nungen (ebenſo in der Natur wie im Geiſtes-Leben) geſchieht ausſchließlich auf empiriſchem Wege (durch die Arbeit unſerer Sinnesorgane und unſeres Ge- hirns). Alle ſogenannte Offen- barung oder Tranſcendenz beruht auf bewußter oder unbewußter Täuſchung. 4. Das Subſtanz-Geſetz hat ganz allgemeine Geltung, ebenſo im Gebiete der Natur wie des Geiſtes — ohne Ausnahme! — Auch bei den höchſten geiſtigen Funktionen (Vorſtellen und Denken) iſt die Arbeit der bewirkenden Nervenzellen ebenſo nothwendig mit materiellen Veränderungen ihrer Subſtanz (desNervenplasma) verknüpft, wie bei jedem anderen Natur-Prozeß Kraft und Stoff an einander gebunden ſind.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/284
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [268]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/284>, abgerufen am 20.10.2018.