Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899.

Bild:
<< vorherige Seite

Der jüngste unter den großen Zweigen am lebendigen
Baume der Biologie ist diejenige Naturwissenschaft, welche wir
Stammesgeschichte oder Phylogenie nennen. Sie hat
sich noch weit später und unter viel größeren Schwierigkeiten
entwickelt, als ihre natürliche Schwester, die Keimesgeschichte oder
Ontogenie. Diese letztere hatte zur Aufgabe die Erkenntniß der
geheimnißvollen Vorgänge, durch welche sich die organischen
Individuen, die Einzelwesen der Thiere und Pflanzen, aus
dem Ei entwickeln. Die Stammesgeschichte hingegen hat die viel
dunklere und schwierigere Frage zu beantworten: "Wie sind die
organischen Species entstanden, die einzelnen Arten der Thiere
und Pflanzen?"

Die Ontogenie (sowohl Embryologie als Metamorphik)
konnte zur Lösung ihrer nahe liegenden Aufgabe zunächst un-
mittelbar den empirischen Weg der Beobachtung betreten; sie
brauchte nur Tag für Tag und Stunde für Stunde die sicht-
baren Umbildungen zu verfolgen, welche der organische Keim
innerhalb kurzer Zeit während der Entwickelung aus dem Ei
erfährt. Viel schwieriger war von vornherein die entfernt liegende
Aufgabe der Phylogenie; denn die langsamen Processe der
allmählichen Umbildung, welche die Entstehung der Thier- und
Pflanzen-Arten bewirken, vollziehen sich unmerklich im Verlaufe
von Jahrtausenden und Jahrmillionen; ihre unmittelbare Beob-

6 *

Der jüngſte unter den großen Zweigen am lebendigen
Baume der Biologie iſt diejenige Naturwiſſenſchaft, welche wir
Stammesgeſchichte oder Phylogenie nennen. Sie hat
ſich noch weit ſpäter und unter viel größeren Schwierigkeiten
entwickelt, als ihre natürliche Schweſter, die Keimesgeſchichte oder
Ontogenie. Dieſe letztere hatte zur Aufgabe die Erkenntniß der
geheimnißvollen Vorgänge, durch welche ſich die organiſchen
Individuen, die Einzelweſen der Thiere und Pflanzen, aus
dem Ei entwickeln. Die Stammesgeſchichte hingegen hat die viel
dunklere und ſchwierigere Frage zu beantworten: „Wie ſind die
organiſchen Species entſtanden, die einzelnen Arten der Thiere
und Pflanzen?“

Die Ontogenie (ſowohl Embryologie als Metamorphik)
konnte zur Löſung ihrer nahe liegenden Aufgabe zunächſt un-
mittelbar den empiriſchen Weg der Beobachtung betreten; ſie
brauchte nur Tag für Tag und Stunde für Stunde die ſicht-
baren Umbildungen zu verfolgen, welche der organiſche Keim
innerhalb kurzer Zeit während der Entwickelung aus dem Ei
erfährt. Viel ſchwieriger war von vornherein die entfernt liegende
Aufgabe der Phylogenie; denn die langſamen Proceſſe der
allmählichen Umbildung, welche die Entſtehung der Thier- und
Pflanzen-Arten bewirken, vollziehen ſich unmerklich im Verlaufe
von Jahrtauſenden und Jahrmillionen; ihre unmittelbare Beob-

6 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0099" n="[83]"/>
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er jüng&#x017F;te unter den großen Zweigen am lebendigen<lb/>
Baume der Biologie i&#x017F;t diejenige Naturwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, welche wir<lb/><hi rendition="#g">Stammesge&#x017F;chichte</hi> oder <hi rendition="#g">Phylogenie</hi> nennen. Sie hat<lb/>
&#x017F;ich noch weit &#x017F;päter und unter viel größeren Schwierigkeiten<lb/>
entwickelt, als ihre natürliche Schwe&#x017F;ter, die Keimesge&#x017F;chichte oder<lb/>
Ontogenie. Die&#x017F;e letztere hatte zur Aufgabe die Erkenntniß der<lb/>
geheimnißvollen Vorgänge, durch welche &#x017F;ich die organi&#x017F;chen<lb/><hi rendition="#g">Individuen</hi>, die Einzelwe&#x017F;en der Thiere und Pflanzen, aus<lb/>
dem Ei entwickeln. Die Stammesge&#x017F;chichte hingegen hat die viel<lb/>
dunklere und &#x017F;chwierigere Frage zu beantworten: &#x201E;Wie &#x017F;ind die<lb/>
organi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Species</hi> ent&#x017F;tanden, die einzelnen Arten der Thiere<lb/>
und Pflanzen?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#g">Ontogenie</hi> (&#x017F;owohl Embryologie als Metamorphik)<lb/>
konnte zur Lö&#x017F;ung ihrer nahe liegenden Aufgabe zunäch&#x017F;t un-<lb/>
mittelbar den empiri&#x017F;chen Weg der <hi rendition="#g">Beobachtung</hi> betreten; &#x017F;ie<lb/>
brauchte nur Tag für Tag und Stunde für Stunde die &#x017F;icht-<lb/>
baren Umbildungen zu verfolgen, welche der organi&#x017F;che Keim<lb/>
innerhalb kurzer Zeit während der Entwickelung aus dem Ei<lb/>
erfährt. Viel &#x017F;chwieriger war von vornherein die entfernt liegende<lb/>
Aufgabe der <hi rendition="#g">Phylogenie</hi>; denn die lang&#x017F;amen Proce&#x017F;&#x017F;e der<lb/>
allmählichen Umbildung, welche die Ent&#x017F;tehung der Thier- und<lb/>
Pflanzen-Arten bewirken, vollziehen &#x017F;ich unmerklich im Verlaufe<lb/>
von Jahrtau&#x017F;enden und Jahrmillionen; ihre unmittelbare Beob-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[83]/0099] Der jüngſte unter den großen Zweigen am lebendigen Baume der Biologie iſt diejenige Naturwiſſenſchaft, welche wir Stammesgeſchichte oder Phylogenie nennen. Sie hat ſich noch weit ſpäter und unter viel größeren Schwierigkeiten entwickelt, als ihre natürliche Schweſter, die Keimesgeſchichte oder Ontogenie. Dieſe letztere hatte zur Aufgabe die Erkenntniß der geheimnißvollen Vorgänge, durch welche ſich die organiſchen Individuen, die Einzelweſen der Thiere und Pflanzen, aus dem Ei entwickeln. Die Stammesgeſchichte hingegen hat die viel dunklere und ſchwierigere Frage zu beantworten: „Wie ſind die organiſchen Species entſtanden, die einzelnen Arten der Thiere und Pflanzen?“ Die Ontogenie (ſowohl Embryologie als Metamorphik) konnte zur Löſung ihrer nahe liegenden Aufgabe zunächſt un- mittelbar den empiriſchen Weg der Beobachtung betreten; ſie brauchte nur Tag für Tag und Stunde für Stunde die ſicht- baren Umbildungen zu verfolgen, welche der organiſche Keim innerhalb kurzer Zeit während der Entwickelung aus dem Ei erfährt. Viel ſchwieriger war von vornherein die entfernt liegende Aufgabe der Phylogenie; denn die langſamen Proceſſe der allmählichen Umbildung, welche die Entſtehung der Thier- und Pflanzen-Arten bewirken, vollziehen ſich unmerklich im Verlaufe von Jahrtauſenden und Jahrmillionen; ihre unmittelbare Beob- 6 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/99
Zitationshilfe: Haeckel, Ernst: Die Welträthsel. Bonn, 1899, S. [83]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haeckel_weltraethsel_1899/99>, abgerufen am 21.10.2018.