Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hagedorn, Friedrich von: Sammlung Neuer Oden und Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1744.

Bild:
<< vorherige Seite
XXV.
Das Heidelberger Faß.
Jhr Freunde! laßt uns altklug werden
Und weiser, als die Weisen, seyn;
Entsaget aller Lust auf Erden;
Entsagt den Schönen und dem Wein.
Jhr lacht und spitzt den Mund auf Küsse;
Jhr lacht und füllt das Deckel-Glas:
Euch meistern keine strenge Schlüsse;
Euch lehrt das Heidelberger Faß.
Was lehret das?
Chor:
Wir können vieler Ding entbehren
Und dieß und jenes nicht begehren;
Doch werden wenig Männer seyn,
Die Weiber hassen und den Wein.*
Wir Menschen sollen uns gesellen:
So lehrt uns täglich Syrbius.
Gesellt uns nicht, in tausend Fällen,
Des Freundes Wein, der Freundinn Kuß?
Uns dienen Wein und Zärtlichkeiten,
Kein Wasser-Durst, kein Weiber-Haß.
Das zeigt das Beyspiel aller Zeiten;
Das zeigt das Heidelberger Faß.
Was zeiget das?
Chor:
Wir können vieler Ding entbehren
Und dieß und jenes nicht begehren;
Doch werden wenig Männer seyn,
Die Weiber hassen und den Wein.
* S. Constantini Germanici ad Ju-
stum Sincerum Epist. polit. de peregri-
nationibus Germanorum recte instituen-
dis, pag.
357.
H 2
XXV.
Das Heidelberger Faß.
Jhr Freunde! laßt uns altklug werden
Und weiſer, als die Weiſen, ſeyn;
Entſaget aller Luſt auf Erden;
Entſagt den Schoͤnen und dem Wein.
Jhr lacht und ſpitzt den Mund auf Kuͤſſe;
Jhr lacht und fuͤllt das Deckel-Glas:
Euch meiſtern keine ſtrenge Schluͤſſe;
Euch lehrt das Heidelberger Faß.
Was lehret das?
Chor:
Wir koͤnnen vieler Ding entbehren
Und dieß und jenes nicht begehren;
Doch werden wenig Maͤnner ſeyn,
Die Weiber haſſen und den Wein.*
Wir Menſchen ſollen uns geſellen:
So lehrt uns taͤglich Syrbius.
Geſellt uns nicht, in tauſend Faͤllen,
Des Freundes Wein, der Freundinn Kuß?
Uns dienen Wein und Zaͤrtlichkeiten,
Kein Waſſer-Durſt, kein Weiber-Haß.
Das zeigt das Beyſpiel aller Zeiten;
Das zeigt das Heidelberger Faß.
Was zeiget das?
Chor:
Wir koͤnnen vieler Ding entbehren
Und dieß und jenes nicht begehren;
Doch werden wenig Maͤnner ſeyn,
Die Weiber haſſen und den Wein.
* S. Conſtantini Germanici ad Ju-
ſtum Sincerum Epiſt. polit. de peregri-
nationibus Germanorum recte inſtituen-
dis, pag.
357.
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0109" n="59"/>
          <div n="3">
            <lg n="1">
              <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">XXV.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Das Heidelberger Faß.</hi> </hi> </head><lb/>
              <l><hi rendition="#in">J</hi>hr Freunde! laßt uns altklug werden</l><lb/>
              <l>Und wei&#x017F;er, als die Wei&#x017F;en, &#x017F;eyn;</l><lb/>
              <l>Ent&#x017F;aget aller Lu&#x017F;t auf Erden;</l><lb/>
              <l>Ent&#x017F;agt den Scho&#x0364;nen und dem Wein.</l><lb/>
              <l>Jhr lacht und &#x017F;pitzt den Mund auf Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Jhr lacht und fu&#x0364;llt das Deckel-Glas:</l><lb/>
              <l>Euch mei&#x017F;tern keine &#x017F;trenge Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Euch lehrt das Heidelberger Faß.</l><lb/>
              <l>Was lehret das?</l>
            </lg><lb/>
            <sp who="#CHO">
              <speaker> <hi rendition="#c">Chor:</hi> </speaker><lb/>
              <lg n="2">
                <l>Wir ko&#x0364;nnen vieler Ding entbehren</l><lb/>
                <l>Und dieß und jenes nicht begehren;</l><lb/>
                <l>Doch werden wenig Ma&#x0364;nner &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Die Weiber ha&#x017F;&#x017F;en und den Wein.<note place="foot" n="*">S. <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tantini Germanici ad Ju-<lb/>
&#x017F;tum Sincerum Epi&#x017F;t. polit. de peregri-<lb/>
nationibus Germanorum recte in&#x017F;tituen-<lb/>
dis, pag.</hi> 357.</note></l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wir Men&#x017F;chen &#x017F;ollen uns ge&#x017F;ellen:</l><lb/>
              <l>So lehrt uns ta&#x0364;glich Syrbius.</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;ellt uns nicht, in tau&#x017F;end Fa&#x0364;llen,</l><lb/>
              <l>Des Freundes Wein, der Freundinn Kuß?</l><lb/>
              <l>Uns dienen Wein und Za&#x0364;rtlichkeiten,</l><lb/>
              <l>Kein Wa&#x017F;&#x017F;er-Dur&#x017F;t, kein Weiber-Haß.</l><lb/>
              <l>Das zeigt das Bey&#x017F;piel aller Zeiten;</l><lb/>
              <l>Das zeigt das Heidelberger Faß.</l><lb/>
              <l>Was zeiget das?</l>
            </lg><lb/>
            <sp who="#CHO">
              <speaker> <hi rendition="#c">Chor:</hi> </speaker><lb/>
              <lg n="4">
                <l>Wir ko&#x0364;nnen vieler Ding entbehren</l><lb/>
                <l>Und dieß und jenes nicht begehren;</l><lb/>
                <l>Doch werden wenig Ma&#x0364;nner &#x017F;eyn,</l><lb/>
                <l>Die Weiber ha&#x017F;&#x017F;en und den Wein.</l>
              </lg>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0109] XXV. Das Heidelberger Faß. Jhr Freunde! laßt uns altklug werden Und weiſer, als die Weiſen, ſeyn; Entſaget aller Luſt auf Erden; Entſagt den Schoͤnen und dem Wein. Jhr lacht und ſpitzt den Mund auf Kuͤſſe; Jhr lacht und fuͤllt das Deckel-Glas: Euch meiſtern keine ſtrenge Schluͤſſe; Euch lehrt das Heidelberger Faß. Was lehret das? Chor: Wir koͤnnen vieler Ding entbehren Und dieß und jenes nicht begehren; Doch werden wenig Maͤnner ſeyn, Die Weiber haſſen und den Wein. * Wir Menſchen ſollen uns geſellen: So lehrt uns taͤglich Syrbius. Geſellt uns nicht, in tauſend Faͤllen, Des Freundes Wein, der Freundinn Kuß? Uns dienen Wein und Zaͤrtlichkeiten, Kein Waſſer-Durſt, kein Weiber-Haß. Das zeigt das Beyſpiel aller Zeiten; Das zeigt das Heidelberger Faß. Was zeiget das? Chor: Wir koͤnnen vieler Ding entbehren Und dieß und jenes nicht begehren; Doch werden wenig Maͤnner ſeyn, Die Weiber haſſen und den Wein. * S. Conſtantini Germanici ad Ju- ſtum Sincerum Epiſt. polit. de peregri- nationibus Germanorum recte inſtituen- dis, pag. 357. H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hagedorn_sammlung02_1744
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hagedorn_sammlung02_1744/109
Zitationshilfe: Hagedorn, Friedrich von: Sammlung Neuer Oden und Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1744, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hagedorn_sammlung02_1744/109>, abgerufen am 14.12.2018.