Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben Catharinä der zweyten
Würden er wolle, nur daß er in dem Districte
angesessen, und nicht unter 30 Jahr alt sey.
Die später ankommenden Edelleute haben kei-
nen Theil mehr an der Wahl des Marschalls,
sollten sie auch während derselben eintreffen:
zur Wahl des Deputirten aber werden sie zu-
gelassen.

§. 15.

Die Wahl eines Marschalls vom Adel
geschieht folgendergestalt:

Sobald sämmtliche Edelleute sich in dem
bestimmten Hause versammlet haben, und ih-
nen angedeutet worden, zur Wahl zu schrei-
ten: nehmen sie ihre Stellen auf den für sie
hingesetzten Stühlen oder Bänken ein, und
zwar nicht nach ihrem Range, sondern nach
der in dem Verzeichnisse angemerkten Zeit ih-
rer Ankunft in der Stadt. Sind Edelleute
darunter, die in der Stadt wohnhaft sind, so
lassen selbige denen vom Lande, nach der Zeit
der Ankunft eines jeden, die Oberstelle: die
in der Stadt wohnenden aber setzen sich nach
ihrem Range, als worauf der vornehmste Be-
fehlshaber in der Stadt besonders Acht zu ge-
ben hat. Sodann läßt er einem jeden eine
Ballotirkugel geben, und aus dem Verzeich-
nisse der angekommenen den Namen desjenigen

Edel-

Leben Catharinaͤ der zweyten
Wuͤrden er wolle, nur daß er in dem Diſtricte
angeſeſſen, und nicht unter 30 Jahr alt ſey.
Die ſpaͤter ankommenden Edelleute haben kei-
nen Theil mehr an der Wahl des Marſchalls,
ſollten ſie auch waͤhrend derſelben eintreffen:
zur Wahl des Deputirten aber werden ſie zu-
gelaſſen.

§. 15.

Die Wahl eines Marſchalls vom Adel
geſchieht folgendergeſtalt:

Sobald ſaͤmmtliche Edelleute ſich in dem
beſtimmten Hauſe verſammlet haben, und ih-
nen angedeutet worden, zur Wahl zu ſchrei-
ten: nehmen ſie ihre Stellen auf den fuͤr ſie
hingeſetzten Stuͤhlen oder Baͤnken ein, und
zwar nicht nach ihrem Range, ſondern nach
der in dem Verzeichniſſe angemerkten Zeit ih-
rer Ankunft in der Stadt. Sind Edelleute
darunter, die in der Stadt wohnhaft ſind, ſo
laſſen ſelbige denen vom Lande, nach der Zeit
der Ankunft eines jeden, die Oberſtelle: die
in der Stadt wohnenden aber ſetzen ſich nach
ihrem Range, als worauf der vornehmſte Be-
fehlshaber in der Stadt beſonders Acht zu ge-
ben hat. Sodann laͤßt er einem jeden eine
Ballotirkugel geben, und aus dem Verzeich-
niſſe der angekommenen den Namen desjenigen

Edel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="250"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben Catharina&#x0364; der zweyten</hi></fw><lb/>
Wu&#x0364;rden er wolle, nur daß er in dem Di&#x017F;tricte<lb/>
ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en, und nicht unter 30 Jahr alt &#x017F;ey.<lb/>
Die &#x017F;pa&#x0364;ter ankommenden Edelleute haben kei-<lb/>
nen Theil mehr an der Wahl des Mar&#x017F;challs,<lb/>
&#x017F;ollten &#x017F;ie auch wa&#x0364;hrend der&#x017F;elben eintreffen:<lb/>
zur Wahl des Deputirten aber werden &#x017F;ie zu-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head><lb/>
            <p>Die Wahl eines Mar&#x017F;challs vom Adel<lb/>
ge&#x017F;chieht folgenderge&#x017F;talt:</p><lb/>
            <p>Sobald &#x017F;a&#x0364;mmtliche Edelleute &#x017F;ich in dem<lb/>
be&#x017F;timmten Hau&#x017F;e ver&#x017F;ammlet haben, und ih-<lb/>
nen angedeutet worden, zur Wahl zu &#x017F;chrei-<lb/>
ten: nehmen &#x017F;ie ihre Stellen auf den fu&#x0364;r &#x017F;ie<lb/>
hinge&#x017F;etzten Stu&#x0364;hlen oder Ba&#x0364;nken ein, und<lb/>
zwar nicht nach ihrem Range, &#x017F;ondern nach<lb/>
der in dem Verzeichni&#x017F;&#x017F;e angemerkten Zeit ih-<lb/>
rer Ankunft in der Stadt. Sind Edelleute<lb/>
darunter, die in der Stadt wohnhaft &#x017F;ind, &#x017F;o<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elbige denen vom Lande, nach der Zeit<lb/>
der Ankunft eines jeden, die Ober&#x017F;telle: die<lb/>
in der Stadt wohnenden aber &#x017F;etzen &#x017F;ich nach<lb/>
ihrem Range, als worauf der vornehm&#x017F;te Be-<lb/>
fehlshaber in der Stadt be&#x017F;onders Acht zu ge-<lb/>
ben hat. Sodann la&#x0364;ßt er einem jeden eine<lb/>
Ballotirkugel geben, und aus dem Verzeich-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e der angekommenen den Namen desjenigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Edel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0274] Leben Catharinaͤ der zweyten Wuͤrden er wolle, nur daß er in dem Diſtricte angeſeſſen, und nicht unter 30 Jahr alt ſey. Die ſpaͤter ankommenden Edelleute haben kei- nen Theil mehr an der Wahl des Marſchalls, ſollten ſie auch waͤhrend derſelben eintreffen: zur Wahl des Deputirten aber werden ſie zu- gelaſſen. §. 15. Die Wahl eines Marſchalls vom Adel geſchieht folgendergeſtalt: Sobald ſaͤmmtliche Edelleute ſich in dem beſtimmten Hauſe verſammlet haben, und ih- nen angedeutet worden, zur Wahl zu ſchrei- ten: nehmen ſie ihre Stellen auf den fuͤr ſie hingeſetzten Stuͤhlen oder Baͤnken ein, und zwar nicht nach ihrem Range, ſondern nach der in dem Verzeichniſſe angemerkten Zeit ih- rer Ankunft in der Stadt. Sind Edelleute darunter, die in der Stadt wohnhaft ſind, ſo laſſen ſelbige denen vom Lande, nach der Zeit der Ankunft eines jeden, die Oberſtelle: die in der Stadt wohnenden aber ſetzen ſich nach ihrem Range, als worauf der vornehmſte Be- fehlshaber in der Stadt beſonders Acht zu ge- ben hat. Sodann laͤßt er einem jeden eine Ballotirkugel geben, und aus dem Verzeich- niſſe der angekommenen den Namen desjenigen Edel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/274
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/274>, abgerufen am 22.05.2019.