Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Kayserinn von Rußland.
wesenden Edelleuten unterschriebene Vollmacht
einhändiget. Ist die Wahl auf einen Abwe-
senden gefallen; so wird ihm beydes durch den
Marschall überschickt, und eine vidimirte Ab-
schrift davon bey dem vornehmsten Geistlichen
von derjenigen Kirche, wo der Eid abgelegt
worden, deponirt: dieser ist alsdenn gehalten,
erforderlichen Falls für die Bewahrung dersel-
ben zu stehen. Zuletzt meldet der Marschall
dem Befehlshaber, daß die Wahl des Depu-
tirten, nebst allem was dazu gehöret, vollbracht
sey: und dieser berichtet es an den Senat ein.

§. 23.

Das Formular zur Vollmacht, die der
Adel seinem Deputirten ertheilet, lautet wie
folget:

"Zufolge Ihro kayserlichen Majestät Manife-
"stes- (S. oben §. 18.)- abzusenden, haben wir
"[in dem N. N. Districte angesessene Edelleute],
"nach der dem Manifeste angebogenen Vorschrift,
"zum Beweis unsers allerunterthänigsten Gehor-
"sams, nachdem wir zuvor in der uns vorgeschrie-
"benen Form den Eid abgelegt, kraft dieser unsrer
"Angelobung vor Gott, zum Deputirten [von dem
"Adel dieses N. N. Districtes] den N. N. gewählt,
"als einen Mann, in welchem wir alle hiezu er-
"forderlichen Eigenschaften erkennen, und folglich
"ihn zu diesem Amte für tüchtig halten. Wir er-

"thei-
R 3

Kayſerinn von Rußland.
weſenden Edelleuten unterſchriebene Vollmacht
einhaͤndiget. Iſt die Wahl auf einen Abwe-
ſenden gefallen; ſo wird ihm beydes durch den
Marſchall uͤberſchickt, und eine vidimirte Ab-
ſchrift davon bey dem vornehmſten Geiſtlichen
von derjenigen Kirche, wo der Eid abgelegt
worden, deponirt: dieſer iſt alsdenn gehalten,
erforderlichen Falls fuͤr die Bewahrung derſel-
ben zu ſtehen. Zuletzt meldet der Marſchall
dem Befehlshaber, daß die Wahl des Depu-
tirten, nebſt allem was dazu gehoͤret, vollbracht
ſey: und dieſer berichtet es an den Senat ein.

§. 23.

Das Formular zur Vollmacht, die der
Adel ſeinem Deputirten ertheilet, lautet wie
folget:

„Zufolge Ihro kayſerlichen Majeſtaͤt Manife-
„ſtes- (S. oben §. 18.)- abzuſenden, haben wir
„[in dem N. N. Diſtricte angeſeſſene Edelleute],
„nach der dem Manifeſte angebogenen Vorſchrift,
„zum Beweis unſers allerunterthaͤnigſten Gehor-
„ſams, nachdem wir zuvor in der uns vorgeſchrie-
„benen Form den Eid abgelegt, kraft dieſer unſrer
„Angelobung vor Gott, zum Deputirten [von dem
„Adel dieſes N. N. Diſtrictes] den N. N. gewaͤhlt,
„als einen Mann, in welchem wir alle hiezu er-
„forderlichen Eigenſchaften erkennen, und folglich
„ihn zu dieſem Amte fuͤr tuͤchtig halten. Wir er-

„thei-
R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="261"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Kay&#x017F;erinn von Rußland.</hi></fw><lb/>
we&#x017F;enden Edelleuten unter&#x017F;chriebene Vollmacht<lb/>
einha&#x0364;ndiget. I&#x017F;t die Wahl auf einen Abwe-<lb/>
&#x017F;enden gefallen; &#x017F;o wird ihm beydes durch den<lb/>
Mar&#x017F;chall u&#x0364;ber&#x017F;chickt, und eine vidimirte Ab-<lb/>
&#x017F;chrift davon bey dem vornehm&#x017F;ten Gei&#x017F;tlichen<lb/>
von derjenigen Kirche, wo der Eid abgelegt<lb/>
worden, deponirt: die&#x017F;er i&#x017F;t alsdenn gehalten,<lb/>
erforderlichen Falls fu&#x0364;r die Bewahrung der&#x017F;el-<lb/>
ben zu &#x017F;tehen. Zuletzt meldet der Mar&#x017F;chall<lb/>
dem Befehlshaber, daß die Wahl des Depu-<lb/>
tirten, neb&#x017F;t allem was dazu geho&#x0364;ret, vollbracht<lb/>
&#x017F;ey: und die&#x017F;er berichtet es an den Senat ein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.</head><lb/>
            <p>Das Formular zur Vollmacht, die der<lb/>
Adel &#x017F;einem Deputirten ertheilet, lautet wie<lb/>
folget:</p><lb/>
            <p>&#x201E;Zufolge Ihro kay&#x017F;erlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t Manife-<lb/>
&#x201E;&#x017F;tes- (S. oben §. 18.)- abzu&#x017F;enden, haben wir<lb/>
&#x201E;[in dem <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Di&#x017F;tricte ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ene Edelleute],<lb/>
&#x201E;nach der dem Manife&#x017F;te angebogenen Vor&#x017F;chrift,<lb/>
&#x201E;zum Beweis un&#x017F;ers alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;ten Gehor-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ams, nachdem wir zuvor in der uns vorge&#x017F;chrie-<lb/>
&#x201E;benen Form den Eid abgelegt, kraft die&#x017F;er un&#x017F;rer<lb/>
&#x201E;Angelobung vor Gott, zum Deputirten [von dem<lb/>
&#x201E;Adel die&#x017F;es <hi rendition="#aq">N. N.</hi> Di&#x017F;trictes] den <hi rendition="#aq">N. N.</hi> gewa&#x0364;hlt,<lb/>
&#x201E;als einen Mann, in welchem wir alle hiezu er-<lb/>
&#x201E;forderlichen Eigen&#x017F;chaften erkennen, und folglich<lb/>
&#x201E;ihn zu die&#x017F;em Amte fu&#x0364;r tu&#x0364;chtig halten. Wir er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;thei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0285] Kayſerinn von Rußland. weſenden Edelleuten unterſchriebene Vollmacht einhaͤndiget. Iſt die Wahl auf einen Abwe- ſenden gefallen; ſo wird ihm beydes durch den Marſchall uͤberſchickt, und eine vidimirte Ab- ſchrift davon bey dem vornehmſten Geiſtlichen von derjenigen Kirche, wo der Eid abgelegt worden, deponirt: dieſer iſt alsdenn gehalten, erforderlichen Falls fuͤr die Bewahrung derſel- ben zu ſtehen. Zuletzt meldet der Marſchall dem Befehlshaber, daß die Wahl des Depu- tirten, nebſt allem was dazu gehoͤret, vollbracht ſey: und dieſer berichtet es an den Senat ein. §. 23. Das Formular zur Vollmacht, die der Adel ſeinem Deputirten ertheilet, lautet wie folget: „Zufolge Ihro kayſerlichen Majeſtaͤt Manife- „ſtes- (S. oben §. 18.)- abzuſenden, haben wir „[in dem N. N. Diſtricte angeſeſſene Edelleute], „nach der dem Manifeſte angebogenen Vorſchrift, „zum Beweis unſers allerunterthaͤnigſten Gehor- „ſams, nachdem wir zuvor in der uns vorgeſchrie- „benen Form den Eid abgelegt, kraft dieſer unſrer „Angelobung vor Gott, zum Deputirten [von dem „Adel dieſes N. N. Diſtrictes] den N. N. gewaͤhlt, „als einen Mann, in welchem wir alle hiezu er- „forderlichen Eigenſchaften erkennen, und folglich „ihn zu dieſem Amte fuͤr tuͤchtig halten. Wir er- „thei- R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/285
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/285>, abgerufen am 25.05.2019.