Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben Catharinä der zweyten
§. 32.

Drey Tage nachher, als an dem Wahl-
tage selbst, verfähret der Stadtälteste in allem
gerade so wie der Marschall, §. 20. Die
versammleten wählenden Hauswirthe legen in
der Kirche den eben daselbst (Num. b.) vor-
geschriebenen Eid ab: worauf der Stadt-
älteste in obiger Ordnung zur Wahl des De-
putirten schreitet (Num. c. d.). Auch ein
abwesender Hauswirth dieser Stadt kann
zum Deputirten gewählet werden, wenn er
sich nur nicht außerhalb des Reichs befindet,
und nicht unter 25 Jahr alt ist.

Der Stadtälteste muß sich angelegen seyn
lassen, die Wahl möglichster maßen zu be-
schleunigen. Siehe oben §. 30. d. In den fol-
genden Tagen verfügen sich die Stadtein-
wohner jedesmal aus ihren Wohnungen gera-
de nach dem Wahlorte.

Jeder Deputirter darf bey seiner Ankunft
in der Residenz seine Vollmacht, wenn er sie
zuvor im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß
der Commißion einem andern übertragen, zu
dem er das Vertrauen hat, und den er als
einen Mann vorstellen wird, der alle zu ei-
nem Stadtdeputirten erforderliche Eigen-

schaften
Leben Catharinaͤ der zweyten
§. 32.

Drey Tage nachher, als an dem Wahl-
tage ſelbſt, verfaͤhret der Stadtaͤlteſte in allem
gerade ſo wie der Marſchall, §. 20. Die
verſammleten waͤhlenden Hauswirthe legen in
der Kirche den eben daſelbſt (Num. b.) vor-
geſchriebenen Eid ab: worauf der Stadt-
aͤlteſte in obiger Ordnung zur Wahl des De-
putirten ſchreitet (Num. c. d.). Auch ein
abweſender Hauswirth dieſer Stadt kann
zum Deputirten gewaͤhlet werden, wenn er
ſich nur nicht außerhalb des Reichs befindet,
und nicht unter 25 Jahr alt iſt.

Der Stadtaͤlteſte muß ſich angelegen ſeyn
laſſen, die Wahl moͤglichſter maßen zu be-
ſchleunigen. Siehe oben §. 30. d. In den fol-
genden Tagen verfuͤgen ſich die Stadtein-
wohner jedesmal aus ihren Wohnungen gera-
de nach dem Wahlorte.

Jeder Deputirter darf bey ſeiner Ankunft
in der Reſidenz ſeine Vollmacht, wenn er ſie
zuvor im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß
der Commißion einem andern uͤbertragen, zu
dem er das Vertrauen hat, und den er als
einen Mann vorſtellen wird, der alle zu ei-
nem Stadtdeputirten erforderliche Eigen-

ſchaften
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0292" n="268"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben Catharina&#x0364; der zweyten</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 32.</head><lb/>
            <p>Drey Tage nachher, als an dem Wahl-<lb/>
tage &#x017F;elb&#x017F;t, verfa&#x0364;hret der Stadta&#x0364;lte&#x017F;te in allem<lb/>
gerade &#x017F;o wie der Mar&#x017F;chall, §. 20. Die<lb/>
ver&#x017F;ammleten wa&#x0364;hlenden Hauswirthe legen in<lb/>
der Kirche den eben da&#x017F;elb&#x017F;t (Num. <hi rendition="#aq">b.</hi>) vor-<lb/>
ge&#x017F;chriebenen <hi rendition="#g">Eid</hi> ab: worauf der Stadt-<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;te in obiger Ordnung zur Wahl des De-<lb/>
putirten &#x017F;chreitet (Num. <hi rendition="#aq">c. d.</hi>). Auch ein<lb/>
abwe&#x017F;ender Hauswirth die&#x017F;er Stadt kann<lb/>
zum Deputirten gewa&#x0364;hlet werden, wenn er<lb/>
&#x017F;ich nur nicht außerhalb des Reichs befindet,<lb/>
und nicht unter 25 Jahr alt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Der Stadta&#x0364;lte&#x017F;te muß &#x017F;ich angelegen &#x017F;eyn<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, die Wahl mo&#x0364;glich&#x017F;ter maßen zu be-<lb/>
&#x017F;chleunigen. Siehe oben §. 30. <hi rendition="#aq">d.</hi> In den fol-<lb/>
genden Tagen verfu&#x0364;gen &#x017F;ich die Stadtein-<lb/>
wohner jedesmal aus ihren Wohnungen gera-<lb/>
de nach dem Wahlorte.</p><lb/>
            <p>Jeder Deputirter darf bey &#x017F;einer Ankunft<lb/>
in der Re&#x017F;idenz &#x017F;eine Vollmacht, wenn er &#x017F;ie<lb/>
zuvor im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß<lb/>
der Commißion einem andern u&#x0364;bertragen, zu<lb/>
dem er das Vertrauen hat, und den er als<lb/>
einen Mann vor&#x017F;tellen wird, der alle zu ei-<lb/>
nem Stadtdeputirten erforderliche Eigen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chaften</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0292] Leben Catharinaͤ der zweyten §. 32. Drey Tage nachher, als an dem Wahl- tage ſelbſt, verfaͤhret der Stadtaͤlteſte in allem gerade ſo wie der Marſchall, §. 20. Die verſammleten waͤhlenden Hauswirthe legen in der Kirche den eben daſelbſt (Num. b.) vor- geſchriebenen Eid ab: worauf der Stadt- aͤlteſte in obiger Ordnung zur Wahl des De- putirten ſchreitet (Num. c. d.). Auch ein abweſender Hauswirth dieſer Stadt kann zum Deputirten gewaͤhlet werden, wenn er ſich nur nicht außerhalb des Reichs befindet, und nicht unter 25 Jahr alt iſt. Der Stadtaͤlteſte muß ſich angelegen ſeyn laſſen, die Wahl moͤglichſter maßen zu be- ſchleunigen. Siehe oben §. 30. d. In den fol- genden Tagen verfuͤgen ſich die Stadtein- wohner jedesmal aus ihren Wohnungen gera- de nach dem Wahlorte. Jeder Deputirter darf bey ſeiner Ankunft in der Reſidenz ſeine Vollmacht, wenn er ſie zuvor im Senate vorgezeigt, mit Erlaubniß der Commißion einem andern uͤbertragen, zu dem er das Vertrauen hat, und den er als einen Mann vorſtellen wird, der alle zu ei- nem Stadtdeputirten erforderliche Eigen- ſchaften

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/292
Zitationshilfe: [Schlözer, August Ludwig von]: Neuverändertes Rußland oder Leben Catharinä der Zweyten Kayserinn von Rußland. Bd. 1. Riga u. a., 1767, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haigold_russland01_1767/292>, abgerufen am 25.05.2019.