Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Lauf des Schlagaderblutes.
gen (m), und der Pulsschlag, der in dieser Ader einige
Tage lang nicht zu spüren gewesen, in selbiger wieder
zum Vorschein gekommen (n), weil die Ellbogenschlag-
ader durch den unter der Haut befindlichen Bogen der
flachen Hand, und durch den tiefen Bogen, oder durch
andre unzälbare Zusammenhänge mehr, das Blut wie-
der in den Spindelstamm frei gelassen hat, daß selbiger
nicht nur seine schlagende Bewegung wieder bekommen,
sondern auch aus seinen Aesten von neuen Blut heraus-
geben können, ob er gleich keins vom Herzen mitgetheilt
bekommen.

§. 6.
Ein andrer Einwurf.

Man könnte noch einen andern Einwurf von dem
Mangel des Geschwulstes hernehmen, da Schlagadern
in der That, wenn man sie gleich unterbunden, doch
nicht allezeit oberhalb dem Bande aufschwellen, oder sich
mit Blut erfüllen, und daher die kurz zuvor angeführte
Versuche nicht vollkommen gegründet zu seyn schei-
nen.

Es ist allerdings richtig, daß gebundne Schlag-
adern zuweilen, und besonders am Gekröse, nicht auf-
schwellen (o); und wenn sie auch gleich augenbliklich auf-
geschwollen, daß dennoch dieser Geschwulst weder unver-
ändert geblieben, noch, wie es sonst zu vermuthen gewe-
sen, nach und nach grösser worden sey (p). Jch habe

beides
(m) [Spaltenumbruch] Siehe z. E. das Colleg. chi-
rurg. Hannoveran. obs.
26.
(n) molinelli am angef. Ort.
S. VII. Nach dreißig Stunden fand
sich der Pulsschlag an der stark ge-
bundnen Armschlagader von neuem
ein. Hierbei schlage man auch die
Acta Eannburg. T. II. S. 284 nach.
(o) [Spaltenumbruch] Second Memoire sur le mou-
vem. du sang, exp.
54. 93. 188. Der
berühmte remvs. S. 43. 50. Wir
haben auch in den Halsschlagadern
keinen Geschwulst entdekt.
(p) savvages Pathol. method.
S. 125. 126. de pulsu, S. 26. u. f.

Der Lauf des Schlagaderblutes.
gen (m), und der Pulsſchlag, der in dieſer Ader einige
Tage lang nicht zu ſpuͤren geweſen, in ſelbiger wieder
zum Vorſchein gekommen (n), weil die Ellbogenſchlag-
ader durch den unter der Haut befindlichen Bogen der
flachen Hand, und durch den tiefen Bogen, oder durch
andre unzaͤlbare Zuſammenhaͤnge mehr, das Blut wie-
der in den Spindelſtamm frei gelaſſen hat, daß ſelbiger
nicht nur ſeine ſchlagende Bewegung wieder bekommen,
ſondern auch aus ſeinen Aeſten von neuen Blut heraus-
geben koͤnnen, ob er gleich keins vom Herzen mitgetheilt
bekommen.

§. 6.
Ein andrer Einwurf.

Man koͤnnte noch einen andern Einwurf von dem
Mangel des Geſchwulſtes hernehmen, da Schlagadern
in der That, wenn man ſie gleich unterbunden, doch
nicht allezeit oberhalb dem Bande aufſchwellen, oder ſich
mit Blut erfuͤllen, und daher die kurz zuvor angefuͤhrte
Verſuche nicht vollkommen gegruͤndet zu ſeyn ſchei-
nen.

Es iſt allerdings richtig, daß gebundne Schlag-
adern zuweilen, und beſonders am Gekroͤſe, nicht auf-
ſchwellen (o); und wenn ſie auch gleich augenbliklich auf-
geſchwollen, daß dennoch dieſer Geſchwulſt weder unver-
aͤndert geblieben, noch, wie es ſonſt zu vermuthen gewe-
ſen, nach und nach groͤſſer worden ſey (p). Jch habe

beides
(m) [Spaltenumbruch] Siehe z. E. das Colleg. chi-
rurg. Hannoveran. obſ.
26.
(n) molinelli am angef. Ort.
S. VII. Nach dreißig Stunden fand
ſich der Pulsſchlag an der ſtark ge-
bundnen Armſchlagader von neuem
ein. Hierbei ſchlage man auch die
Acta Eannburg. T. II. S. 284 nach.
(o) [Spaltenumbruch] Second Memoire ſur le mou-
vem. du ſang, exp.
54. 93. 188. Der
beruͤhmte remvs. S. 43. 50. Wir
haben auch in den Halsſchlagadern
keinen Geſchwulſt entdekt.
(p) savvages Pathol. method.
S. 125. 126. de pulſu, S. 26. u. f.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0435" n="379"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Lauf des Schlagaderblutes.</hi></fw><lb/>
gen <note place="foot" n="(m)"><cb/>
Siehe z. E. das <hi rendition="#aq">Colleg. chi-<lb/>
rurg. Hannoveran. ob&#x017F;.</hi> 26.</note>, und der Puls&#x017F;chlag, der in die&#x017F;er Ader einige<lb/>
Tage lang nicht zu &#x017F;pu&#x0364;ren gewe&#x017F;en, in &#x017F;elbiger wieder<lb/>
zum Vor&#x017F;chein gekommen <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">molinelli</hi></hi> am angef. Ort.<lb/>
S. <hi rendition="#aq">VII.</hi> Nach dreißig Stunden fand<lb/>
&#x017F;ich der Puls&#x017F;chlag an der &#x017F;tark ge-<lb/>
bundnen Arm&#x017F;chlagader von neuem<lb/>
ein. Hierbei &#x017F;chlage man auch die<lb/><hi rendition="#aq">Acta Eannburg. T. II.</hi> S. 284 nach.</note>, weil die Ellbogen&#x017F;chlag-<lb/>
ader durch den unter der Haut befindlichen Bogen der<lb/>
flachen Hand, und durch den tiefen Bogen, oder durch<lb/>
andre unza&#x0364;lbare Zu&#x017F;ammenha&#x0364;nge mehr, das Blut wie-<lb/>
der in den Spindel&#x017F;tamm frei gela&#x017F;&#x017F;en hat, daß &#x017F;elbiger<lb/>
nicht nur &#x017F;eine &#x017F;chlagende Bewegung wieder bekommen,<lb/>
&#x017F;ondern auch aus &#x017F;einen Ae&#x017F;ten von neuen Blut heraus-<lb/>
geben ko&#x0364;nnen, ob er gleich keins vom Herzen mitgetheilt<lb/>
bekommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.<lb/>
Ein andrer Einwurf.</head><lb/>
            <p>Man ko&#x0364;nnte noch einen andern Einwurf von dem<lb/>
Mangel des Ge&#x017F;chwul&#x017F;tes hernehmen, da Schlagadern<lb/>
in der That, wenn man &#x017F;ie gleich unterbunden, doch<lb/>
nicht allezeit oberhalb dem Bande auf&#x017F;chwellen, oder &#x017F;ich<lb/>
mit Blut erfu&#x0364;llen, und daher die kurz zuvor angefu&#x0364;hrte<lb/>
Ver&#x017F;uche nicht vollkommen gegru&#x0364;ndet zu &#x017F;eyn &#x017F;chei-<lb/>
nen.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t allerdings richtig, daß gebundne Schlag-<lb/>
adern zuweilen, und be&#x017F;onders am Gekro&#x0364;&#x017F;e, nicht auf-<lb/>
&#x017F;chwellen <note place="foot" n="(o)"><cb/><hi rendition="#aq">Second Memoire &#x017F;ur le mou-<lb/>
vem. du &#x017F;ang, exp.</hi> 54. 93. 188. Der<lb/>
beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">remvs.</hi></hi> S. 43. 50. Wir<lb/>
haben auch in den Hals&#x017F;chlagadern<lb/>
keinen Ge&#x017F;chwul&#x017F;t entdekt.</note>; und wenn &#x017F;ie auch gleich augenbliklich auf-<lb/>
ge&#x017F;chwollen, daß dennoch die&#x017F;er Ge&#x017F;chwul&#x017F;t weder unver-<lb/>
a&#x0364;ndert geblieben, noch, wie es &#x017F;on&#x017F;t zu vermuthen gewe-<lb/>
&#x017F;en, nach und nach gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er worden &#x017F;ey <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">savvages</hi> Pathol. method.</hi><lb/>
S. 125. 126. <hi rendition="#aq">de pul&#x017F;u,</hi> S. 26. u. f.</note>. Jch habe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beides</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0435] Der Lauf des Schlagaderblutes. gen (m), und der Pulsſchlag, der in dieſer Ader einige Tage lang nicht zu ſpuͤren geweſen, in ſelbiger wieder zum Vorſchein gekommen (n), weil die Ellbogenſchlag- ader durch den unter der Haut befindlichen Bogen der flachen Hand, und durch den tiefen Bogen, oder durch andre unzaͤlbare Zuſammenhaͤnge mehr, das Blut wie- der in den Spindelſtamm frei gelaſſen hat, daß ſelbiger nicht nur ſeine ſchlagende Bewegung wieder bekommen, ſondern auch aus ſeinen Aeſten von neuen Blut heraus- geben koͤnnen, ob er gleich keins vom Herzen mitgetheilt bekommen. §. 6. Ein andrer Einwurf. Man koͤnnte noch einen andern Einwurf von dem Mangel des Geſchwulſtes hernehmen, da Schlagadern in der That, wenn man ſie gleich unterbunden, doch nicht allezeit oberhalb dem Bande aufſchwellen, oder ſich mit Blut erfuͤllen, und daher die kurz zuvor angefuͤhrte Verſuche nicht vollkommen gegruͤndet zu ſeyn ſchei- nen. Es iſt allerdings richtig, daß gebundne Schlag- adern zuweilen, und beſonders am Gekroͤſe, nicht auf- ſchwellen (o); und wenn ſie auch gleich augenbliklich auf- geſchwollen, daß dennoch dieſer Geſchwulſt weder unver- aͤndert geblieben, noch, wie es ſonſt zu vermuthen gewe- ſen, nach und nach groͤſſer worden ſey (p). Jch habe beides (m) Siehe z. E. das Colleg. chi- rurg. Hannoveran. obſ. 26. (n) molinelli am angef. Ort. S. VII. Nach dreißig Stunden fand ſich der Pulsſchlag an der ſtark ge- bundnen Armſchlagader von neuem ein. Hierbei ſchlage man auch die Acta Eannburg. T. II. S. 284 nach. (o) Second Memoire ſur le mou- vem. du ſang, exp. 54. 93. 188. Der beruͤhmte remvs. S. 43. 50. Wir haben auch in den Halsſchlagadern keinen Geſchwulſt entdekt. (p) savvages Pathol. method. S. 125. 126. de pulſu, S. 26. u. f.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/435
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/435>, abgerufen am 21.07.2019.