Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Buch. Der Umlauf des Blutes.
durch die völlige Wirksamkeit der Muskeln, indem sie die
schwellende Blutadern zusammendrükken, einzig und al-
lein der Umlauf des Blutes unterstüzzet. Diejenige
Kraft bleibet unvermindert, vermittelst der das Blut
gegen das Herz zu getrieben wird, dagegen nehmen die
Klappen den andern Theil des Drukkes auf, der dem
Blutlaufe nachtheilig ist, und dieser Theil kann daher sei-
ne Wirkung, die den Endzwekke der Natur sonst zuwider
wäre, nicht äussern, noch das in den Blutadern befind-
liche Blut nach den Gliedmassen hinzuführen. Dieses
haben längst vor mir berühmte Männer (s) eingesehen.
Und daher befinden sich an den äussern Gliedern die mei-
sten Klappen, da es sich hingegen mit den Blutadern
der Eingeweide ganz anders verhält. Denn es sind
zwar wohl an den Gliedmassen, aber nicht an den Einge-
weide, Muskeln vorhanden, deren Wirksamkeit den
Umlauf des Blutes befördern kann.

§. 4.
Dieser Dienst der Klappen wird durch
Versuche bestätiget.

Diese besondere Kraft der Klappen kann am aller-
leichtesten durch die anatomische Einsprizzung mit Talg
erwiesen werden (t), so oft man eine kleine Röhre an die
Achselblutader ansezzet: denn es dehnt der Talg, wenn
derselbe dem Laufe des Blutes in dieser Blutader gerade
entgegen gepresset wird, die ihm vorkommende Klappen
auseinander, er zwinget ihre Hölungen, daß sie in Kno-
ten aufschwellen müssen (u), und man kann es mit aller

Mühe
(s) [Spaltenumbruch] Claud. perravlt du mou-
vement peristaltique.
S. 140. Me-
canique des animaux,
S. 256. Clif-
ton wintringham
an angef. Ort.
S. 225.
(t) Sie geben nach, wenn man
mit einem Drat gegen das Herz zu
[Spaltenumbruch] stösset, und widerstehen hingegen,
wenn man denselben rükwerts be-
wegt. harvei, S. 124.
(u) Icon. Anat Fasc. VI. Tab.
III. monroo de semine et testib. T.
I. f.
2.

Drittes Buch. Der Umlauf des Blutes.
durch die voͤllige Wirkſamkeit der Muskeln, indem ſie die
ſchwellende Blutadern zuſammendruͤkken, einzig und al-
lein der Umlauf des Blutes unterſtuͤzzet. Diejenige
Kraft bleibet unvermindert, vermittelſt der das Blut
gegen das Herz zu getrieben wird, dagegen nehmen die
Klappen den andern Theil des Drukkes auf, der dem
Blutlaufe nachtheilig iſt, und dieſer Theil kann daher ſei-
ne Wirkung, die den Endzwekke der Natur ſonſt zuwider
waͤre, nicht aͤuſſern, noch das in den Blutadern befind-
liche Blut nach den Gliedmaſſen hinzufuͤhren. Dieſes
haben laͤngſt vor mir beruͤhmte Maͤnner (s) eingeſehen.
Und daher befinden ſich an den aͤuſſern Gliedern die mei-
ſten Klappen, da es ſich hingegen mit den Blutadern
der Eingeweide ganz anders verhaͤlt. Denn es ſind
zwar wohl an den Gliedmaſſen, aber nicht an den Einge-
weide, Muskeln vorhanden, deren Wirkſamkeit den
Umlauf des Blutes befoͤrdern kann.

§. 4.
Dieſer Dienſt der Klappen wird durch
Verſuche beſtaͤtiget.

Dieſe beſondere Kraft der Klappen kann am aller-
leichteſten durch die anatomiſche Einſprizzung mit Talg
erwieſen werden (t), ſo oft man eine kleine Roͤhre an die
Achſelblutader anſezzet: denn es dehnt der Talg, wenn
derſelbe dem Laufe des Blutes in dieſer Blutader gerade
entgegen gepreſſet wird, die ihm vorkommende Klappen
auseinander, er zwinget ihre Hoͤlungen, daß ſie in Kno-
ten aufſchwellen muͤſſen (u), und man kann es mit aller

Muͤhe
(s) [Spaltenumbruch] Claud. perravlt du mou-
vement periſtaltique.
S. 140. Me-
canique des animaux,
S. 256. Clif-
ton wintringham
an angef. Ort.
S. 225.
(t) Sie geben nach, wenn man
mit einem Drat gegen das Herz zu
[Spaltenumbruch] ſtoͤſſet, und widerſtehen hingegen,
wenn man denſelben ruͤkwerts be-
wegt. harvei, S. 124.
(u) Icon. Anat Faſc. VI. Tab.
III. monroo de ſemine et teſtib. T.
I. f.
2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0444" n="388"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch. Der Umlauf des Blutes.</hi></fw><lb/>
durch die vo&#x0364;llige Wirk&#x017F;amkeit der Muskeln, indem &#x017F;ie die<lb/>
&#x017F;chwellende Blutadern zu&#x017F;ammendru&#x0364;kken, einzig und al-<lb/>
lein der Umlauf des Blutes unter&#x017F;tu&#x0364;zzet. Diejenige<lb/>
Kraft bleibet unvermindert, vermittel&#x017F;t der das Blut<lb/>
gegen das Herz zu getrieben wird, dagegen nehmen die<lb/>
Klappen den andern Theil des Drukkes auf, der dem<lb/>
Blutlaufe nachtheilig i&#x017F;t, und die&#x017F;er Theil kann daher &#x017F;ei-<lb/>
ne Wirkung, die den Endzwekke der Natur &#x017F;on&#x017F;t zuwider<lb/>
wa&#x0364;re, nicht a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern, noch das in den Blutadern befind-<lb/>
liche Blut nach den Gliedma&#x017F;&#x017F;en hinzufu&#x0364;hren. Die&#x017F;es<lb/>
haben la&#x0364;ng&#x017F;t vor mir beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">Claud. <hi rendition="#k">perravlt</hi> du mou-<lb/>
vement peri&#x017F;taltique.</hi> S. 140. <hi rendition="#aq">Me-<lb/>
canique des animaux,</hi> S. 256. <hi rendition="#aq">Clif-<lb/>
ton <hi rendition="#k">wintringham</hi></hi> an angef. Ort.<lb/>
S. 225.</note> einge&#x017F;ehen.<lb/>
Und daher befinden &#x017F;ich an den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Gliedern die mei-<lb/>
&#x017F;ten Klappen, da es &#x017F;ich hingegen mit den Blutadern<lb/>
der Eingeweide ganz anders verha&#x0364;lt. Denn es &#x017F;ind<lb/>
zwar wohl an den Gliedma&#x017F;&#x017F;en, aber nicht an den Einge-<lb/>
weide, Muskeln vorhanden, deren Wirk&#x017F;amkeit den<lb/>
Umlauf des Blutes befo&#x0364;rdern kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.<lb/>
Die&#x017F;er Dien&#x017F;t der Klappen wird durch<lb/>
Ver&#x017F;uche be&#x017F;ta&#x0364;tiget.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e be&#x017F;ondere Kraft der Klappen kann am aller-<lb/>
leichte&#x017F;ten durch die anatomi&#x017F;che Ein&#x017F;prizzung mit Talg<lb/>
erwie&#x017F;en werden <note place="foot" n="(t)">Sie geben nach, wenn man<lb/>
mit einem Drat gegen das Herz zu<lb/><cb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und wider&#x017F;tehen hingegen,<lb/>
wenn man den&#x017F;elben ru&#x0364;kwerts be-<lb/>
wegt. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">harvei</hi>,</hi> S. 124.</note>, &#x017F;o oft man eine kleine Ro&#x0364;hre an die<lb/>
Ach&#x017F;elblutader an&#x017F;ezzet: denn es dehnt der Talg, wenn<lb/>
der&#x017F;elbe dem Laufe des Blutes in die&#x017F;er Blutader gerade<lb/>
entgegen gepre&#x017F;&#x017F;et wird, die ihm vorkommende Klappen<lb/>
auseinander, er zwinget ihre Ho&#x0364;lungen, daß &#x017F;ie in Kno-<lb/>
ten auf&#x017F;chwellen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(u)"><hi rendition="#aq">Icon. Anat Fa&#x017F;c. VI. Tab.<lb/>
III. <hi rendition="#k">monroo</hi> de &#x017F;emine et te&#x017F;tib. T.<lb/>
I. f.</hi> 2.</note>, und man kann es mit aller<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mu&#x0364;he</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[388/0444] Drittes Buch. Der Umlauf des Blutes. durch die voͤllige Wirkſamkeit der Muskeln, indem ſie die ſchwellende Blutadern zuſammendruͤkken, einzig und al- lein der Umlauf des Blutes unterſtuͤzzet. Diejenige Kraft bleibet unvermindert, vermittelſt der das Blut gegen das Herz zu getrieben wird, dagegen nehmen die Klappen den andern Theil des Drukkes auf, der dem Blutlaufe nachtheilig iſt, und dieſer Theil kann daher ſei- ne Wirkung, die den Endzwekke der Natur ſonſt zuwider waͤre, nicht aͤuſſern, noch das in den Blutadern befind- liche Blut nach den Gliedmaſſen hinzufuͤhren. Dieſes haben laͤngſt vor mir beruͤhmte Maͤnner (s) eingeſehen. Und daher befinden ſich an den aͤuſſern Gliedern die mei- ſten Klappen, da es ſich hingegen mit den Blutadern der Eingeweide ganz anders verhaͤlt. Denn es ſind zwar wohl an den Gliedmaſſen, aber nicht an den Einge- weide, Muskeln vorhanden, deren Wirkſamkeit den Umlauf des Blutes befoͤrdern kann. §. 4. Dieſer Dienſt der Klappen wird durch Verſuche beſtaͤtiget. Dieſe beſondere Kraft der Klappen kann am aller- leichteſten durch die anatomiſche Einſprizzung mit Talg erwieſen werden (t), ſo oft man eine kleine Roͤhre an die Achſelblutader anſezzet: denn es dehnt der Talg, wenn derſelbe dem Laufe des Blutes in dieſer Blutader gerade entgegen gepreſſet wird, die ihm vorkommende Klappen auseinander, er zwinget ihre Hoͤlungen, daß ſie in Kno- ten aufſchwellen muͤſſen (u), und man kann es mit aller Muͤhe (s) Claud. perravlt du mou- vement periſtaltique. S. 140. Me- canique des animaux, S. 256. Clif- ton wintringham an angef. Ort. S. 225. (t) Sie geben nach, wenn man mit einem Drat gegen das Herz zu ſtoͤſſet, und widerſtehen hingegen, wenn man denſelben ruͤkwerts be- wegt. harvei, S. 124. (u) Icon. Anat Faſc. VI. Tab. III. monroo de ſemine et teſtib. T. I. f. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/444
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 388. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/444>, abgerufen am 16.07.2019.