Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Bau des Herzens.
§. 33.
Die linke obere Kranzschlagader.

Die linke, oder obere Kranzschlagader des Her-
zens, kommt aus der Aorte, zwischen der Lungenschlag-
ader und dem linken Ohre heraus, und aus einem kur-
zen Stamme entstehen sogleich zween, und bisweilen
drei sehr ansehnliche Aeste. Der erste, und vordere (z)
von denenselben, gehet alsobald durch die Furche, welche
der innwendig verborgen liegenden Herzscheidewand ge-
gen über liegt, mit vielen Aesten (a) und Krümmungen
zu der Herzspizze hinab; bisweilen läuft eben dieser Ast,
wie ich kurz zuvor gemeldet habe (b), über die Herzspizze,
durch das daselbst beschriebne kleine Thal, nach der un-
tern Ebene fort (c), bis er endlich auf die ihm entgegen
kommende rechte Kranzader stösset, und sich mit derselben
vereiniget.

Von diesem Ast gehet einer derer ersten Zweige in die
Membranen der Aorten (d), und in die Lungenschlag-
ader hinein (e), und vereiniget sich jenseits derselben mit
den beschriebnen Zweigen der rechten Schlagader, und
zwar mehr vermittelft einer gedoppelten, als einer ein-
fachen Anastomosirung. Diese Aestchen an der Lungen-
schlagader kommen von einem andern grossen Fortsaz der
linken Schlagader her (f), von dem wir gleich reden wol-
len. Eben diese Aestchen endigen sich, nebst den Fort-
säzzen der Schlagader der Luftröhrenäste, in die Lungen-
schlagader. Die übrigen annoch in grosser Anzahl vor-

han-
(z) [Spaltenumbruch] Artere coronaire anterieure,
Vieussens. Conf. Winslow am
angef. Ort n. 72.
(a) Vieussens Tab. 5. f. 1. e. e.
tab. 6. f.
1. 3. Senac Tab. 1. g. h.
tab. 3. f. 1. d. d. i. i.
(b) Denn es ist der Ast der rech-
[Spaltenumbruch] ten bisweilen grösser, welcher um
die Spizze herumgeht.
(c) Ruysch Thes. anat. IV. am
angef. Ort. Senac am angef. Ort.
(d) Vieussens S. 64.
(e) Senac Tab. 1.
(f) Vieussens Tab. 6. f. 2.
Y y 4
Der Bau des Herzens.
§. 33.
Die linke obere Kranzſchlagader.

Die linke, oder obere Kranzſchlagader des Her-
zens, kommt aus der Aorte, zwiſchen der Lungenſchlag-
ader und dem linken Ohre heraus, und aus einem kur-
zen Stamme entſtehen ſogleich zween, und bisweilen
drei ſehr anſehnliche Aeſte. Der erſte, und vordere (z)
von denenſelben, gehet alſobald durch die Furche, welche
der innwendig verborgen liegenden Herzſcheidewand ge-
gen uͤber liegt, mit vielen Aeſten (a) und Kruͤmmungen
zu der Herzſpizze hinab; bisweilen laͤuft eben dieſer Aſt,
wie ich kurz zuvor gemeldet habe (b), uͤber die Herzſpizze,
durch das daſelbſt beſchriebne kleine Thal, nach der un-
tern Ebene fort (c), bis er endlich auf die ihm entgegen
kommende rechte Kranzader ſtoͤſſet, und ſich mit derſelben
vereiniget.

Von dieſem Aſt gehet einer derer erſten Zweige in die
Membranen der Aorten (d), und in die Lungenſchlag-
ader hinein (e), und vereiniget ſich jenſeits derſelben mit
den beſchriebnen Zweigen der rechten Schlagader, und
zwar mehr vermittelft einer gedoppelten, als einer ein-
fachen Anaſtomoſirung. Dieſe Aeſtchen an der Lungen-
ſchlagader kommen von einem andern groſſen Fortſaz der
linken Schlagader her (f), von dem wir gleich reden wol-
len. Eben dieſe Aeſtchen endigen ſich, nebſt den Fort-
ſaͤzzen der Schlagader der Luftroͤhrenaͤſte, in die Lungen-
ſchlagader. Die uͤbrigen annoch in groſſer Anzahl vor-

han-
(z) [Spaltenumbruch] Artere coronaire anterieure,
Vieuſſens. Conf. Winslow am
angef. Ort n. 72.
(a) Vieuſſens Tab. 5. f. 1. e. e.
tab. 6. f.
1. 3. Senac Tab. 1. g. h.
tab. 3. f. 1. d. d. i. i.
(b) Denn es iſt der Aſt der rech-
[Spaltenumbruch] ten bisweilen groͤſſer, welcher um
die Spizze herumgeht.
(c) Ruyſch Theſ. anat. IV. am
angef. Ort. Senac am angef. Ort.
(d) Vieuſſens S. 64.
(e) Senac Tab. 1.
(f) Vieuſſens Tab. 6. f. 2.
Y y 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0767" n="711"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Bau des Herzens.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.<lb/>
Die linke obere Kranz&#x017F;chlagader.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">linke,</hi> oder <hi rendition="#fr">obere Kranz&#x017F;chlagader</hi> des Her-<lb/>
zens, kommt aus der Aorte, zwi&#x017F;chen der Lungen&#x017F;chlag-<lb/>
ader und dem linken Ohre heraus, und aus einem kur-<lb/>
zen Stamme ent&#x017F;tehen &#x017F;ogleich zween, und bisweilen<lb/>
drei &#x017F;ehr an&#x017F;ehnliche Ae&#x017F;te. Der er&#x017F;te, und <hi rendition="#fr">vordere</hi> <note place="foot" n="(z)"><cb/><hi rendition="#aq">Artere coronaire anterieure,</hi><lb/><hi rendition="#fr">Vieu&#x017F;&#x017F;ens.</hi><hi rendition="#aq">Conf.</hi><hi rendition="#fr">Winslow</hi> am<lb/>
angef. Ort <hi rendition="#aq">n.</hi> 72.</note><lb/>
von denen&#x017F;elben, gehet al&#x017F;obald durch die Furche, welche<lb/>
der innwendig verborgen liegenden Herz&#x017F;cheidewand ge-<lb/>
gen u&#x0364;ber liegt, mit vielen Ae&#x017F;ten <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#fr">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi><hi rendition="#aq">Tab. 5. f. 1. <hi rendition="#i">e. e.</hi><lb/>
tab. 6. f.</hi> 1. 3. <hi rendition="#fr">Senac</hi> <hi rendition="#aq">Tab. 1. <hi rendition="#i">g. h.</hi><lb/>
tab. 3. f. 1. <hi rendition="#i">d. d. i. i.</hi></hi></note> und Kru&#x0364;mmungen<lb/>
zu der Herz&#x017F;pizze hinab; bisweilen la&#x0364;uft eben die&#x017F;er A&#x017F;t,<lb/>
wie ich kurz zuvor gemeldet habe <note place="foot" n="(b)">Denn es i&#x017F;t der A&#x017F;t der rech-<lb/><cb/>
ten bisweilen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, welcher um<lb/>
die Spizze herumgeht.</note>, u&#x0364;ber die Herz&#x017F;pizze,<lb/>
durch das da&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chriebne kleine Thal, nach der un-<lb/>
tern Ebene fort <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#fr">Ruy&#x017F;ch</hi><hi rendition="#aq">The&#x017F;. anat. IV.</hi> am<lb/>
angef. Ort. <hi rendition="#fr">Senac</hi> am angef. Ort.</note>, bis er endlich auf die ihm entgegen<lb/>
kommende rechte Kranzader &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, und &#x017F;ich mit der&#x017F;elben<lb/>
vereiniget.</p><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em A&#x017F;t gehet einer derer er&#x017F;ten Zweige in die<lb/>
Membranen der Aorten <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#fr">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> S. 64.</note>, und in die Lungen&#x017F;chlag-<lb/>
ader hinein <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#fr">Senac</hi><hi rendition="#aq">Tab.</hi> 1.</note>, und vereiniget &#x017F;ich jen&#x017F;eits der&#x017F;elben mit<lb/>
den be&#x017F;chriebnen Zweigen der rechten Schlagader, und<lb/>
zwar mehr vermittelft einer gedoppelten, als einer ein-<lb/>
fachen Ana&#x017F;tomo&#x017F;irung. Die&#x017F;e Ae&#x017F;tchen an der Lungen-<lb/>
&#x017F;chlagader kommen von einem andern gro&#x017F;&#x017F;en Fort&#x017F;az der<lb/>
linken Schlagader her <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#fr">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi><hi rendition="#aq">Tab. 6. f.</hi> 2.</note>, von dem wir gleich reden wol-<lb/>
len. Eben die&#x017F;e Ae&#x017F;tchen endigen &#x017F;ich, neb&#x017F;t den Fort-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;zzen der Schlagader der Luftro&#x0364;hrena&#x0364;&#x017F;te, in die Lungen-<lb/>
&#x017F;chlagader. Die u&#x0364;brigen annoch in gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl vor-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y y 4</fw><fw place="bottom" type="catch">han-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[711/0767] Der Bau des Herzens. §. 33. Die linke obere Kranzſchlagader. Die linke, oder obere Kranzſchlagader des Her- zens, kommt aus der Aorte, zwiſchen der Lungenſchlag- ader und dem linken Ohre heraus, und aus einem kur- zen Stamme entſtehen ſogleich zween, und bisweilen drei ſehr anſehnliche Aeſte. Der erſte, und vordere (z) von denenſelben, gehet alſobald durch die Furche, welche der innwendig verborgen liegenden Herzſcheidewand ge- gen uͤber liegt, mit vielen Aeſten (a) und Kruͤmmungen zu der Herzſpizze hinab; bisweilen laͤuft eben dieſer Aſt, wie ich kurz zuvor gemeldet habe (b), uͤber die Herzſpizze, durch das daſelbſt beſchriebne kleine Thal, nach der un- tern Ebene fort (c), bis er endlich auf die ihm entgegen kommende rechte Kranzader ſtoͤſſet, und ſich mit derſelben vereiniget. Von dieſem Aſt gehet einer derer erſten Zweige in die Membranen der Aorten (d), und in die Lungenſchlag- ader hinein (e), und vereiniget ſich jenſeits derſelben mit den beſchriebnen Zweigen der rechten Schlagader, und zwar mehr vermittelft einer gedoppelten, als einer ein- fachen Anaſtomoſirung. Dieſe Aeſtchen an der Lungen- ſchlagader kommen von einem andern groſſen Fortſaz der linken Schlagader her (f), von dem wir gleich reden wol- len. Eben dieſe Aeſtchen endigen ſich, nebſt den Fort- ſaͤzzen der Schlagader der Luftroͤhrenaͤſte, in die Lungen- ſchlagader. Die uͤbrigen annoch in groſſer Anzahl vor- han- (z) Artere coronaire anterieure, Vieuſſens. Conf. Winslow am angef. Ort n. 72. (a) Vieuſſens Tab. 5. f. 1. e. e. tab. 6. f. 1. 3. Senac Tab. 1. g. h. tab. 3. f. 1. d. d. i. i. (b) Denn es iſt der Aſt der rech- ten bisweilen groͤſſer, welcher um die Spizze herumgeht. (c) Ruyſch Theſ. anat. IV. am angef. Ort. Senac am angef. Ort. (d) Vieuſſens S. 64. (e) Senac Tab. 1. (f) Vieuſſens Tab. 6. f. 2. Y y 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/767
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 711. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/767>, abgerufen am 24.07.2019.