Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch. Das Herz.
andre berühmte Männer behaupten, die noch geneigter
sind, dergleichen Aufbrausen zuzugeben (q).

Es hat schon ehemals Boerhaave (r) deutlich ge-
zeigt, daß der Unterschied zwischen dem Blute, welches
durch diese kleine Mündungen durchsikkert, und der ge-
meinen Beschaffenheit des Blutes in den Blutadern, sehr
geringe sey. Denn dasjenige Blut, welches sich anjezzo
und in dem Augenblik in den Kranzschlagadern befindet,
ist nur vor sechs Minuten, wenn man auch die längste
Zeit annehmen will, da es sich in der Lunge möchte ver-
weilet haben, durch die Holader in das Herz gebracht
worden. Denn es gehen in der Zeit, da 450 Pulsschlä-
ge geschehen, neunhundert Unzen aus dem linken Herzen
heraus, welche Masse grösser ist, als die Menge aller
Flüßigkeiten, die durch die rothen Adern dem Herzen
wieder zugeführet werden. Damit also das Herz etwas
habe, das in die Aorte könne herausgetrieben werden,
so muß innerhalb diesen sechs Minuten das in der Hol-
ader enthaltne Blut in die Lunge hineingetreten, und an
die Stelle der neunhundert Unzen gekommen seyn, welche
unterdessen die Aorte empfangen hat.

§. 38.
Ob es im Herzen Drüsen giebt?

Eben so wenig nehmen wir die Drüsen an, welche
einige berühmte Männer in dem Herzen angegeben haben.
Riolanus (s) meldet, er habe eine einzige in der Schei-
dewand des Herzens wahrgenommen. An einem Kanini-
chen hat Harder (t) solche Drüsen beschrieben, die denen
im Gedärme befindlichen ähnlich sind, und es finden sich

im
(q) [Spaltenumbruch] Lancisius am angef. Ort,
S. 71.
(r) Instit. rei med. n. 177. u. s. f.
(s) [Spaltenumbruch] Anthropogr. S. 239.
(t) Exercit. Paeonis & Pythag.
S. 114.

Viertes Buch. Das Herz.
andre beruͤhmte Maͤnner behaupten, die noch geneigter
ſind, dergleichen Aufbrauſen zuzugeben (q).

Es hat ſchon ehemals Boerhaave (r) deutlich ge-
zeigt, daß der Unterſchied zwiſchen dem Blute, welches
durch dieſe kleine Muͤndungen durchſikkert, und der ge-
meinen Beſchaffenheit des Blutes in den Blutadern, ſehr
geringe ſey. Denn dasjenige Blut, welches ſich anjezzo
und in dem Augenblik in den Kranzſchlagadern befindet,
iſt nur vor ſechs Minuten, wenn man auch die laͤngſte
Zeit annehmen will, da es ſich in der Lunge moͤchte ver-
weilet haben, durch die Holader in das Herz gebracht
worden. Denn es gehen in der Zeit, da 450 Pulsſchlaͤ-
ge geſchehen, neunhundert Unzen aus dem linken Herzen
heraus, welche Maſſe groͤſſer iſt, als die Menge aller
Fluͤßigkeiten, die durch die rothen Adern dem Herzen
wieder zugefuͤhret werden. Damit alſo das Herz etwas
habe, das in die Aorte koͤnne herausgetrieben werden,
ſo muß innerhalb dieſen ſechs Minuten das in der Hol-
ader enthaltne Blut in die Lunge hineingetreten, und an
die Stelle der neunhundert Unzen gekommen ſeyn, welche
unterdeſſen die Aorte empfangen hat.

§. 38.
Ob es im Herzen Druͤſen giebt?

Eben ſo wenig nehmen wir die Druͤſen an, welche
einige beruͤhmte Maͤnner in dem Herzen angegeben haben.
Riolanus (s) meldet, er habe eine einzige in der Schei-
dewand des Herzens wahrgenommen. An einem Kanini-
chen hat Harder (t) ſolche Druͤſen beſchrieben, die denen
im Gedaͤrme befindlichen aͤhnlich ſind, und es finden ſich

im
(q) [Spaltenumbruch] Lanciſius am angef. Ort,
S. 71.
(r) Inſtit. rei med. n. 177. u. ſ. f.
(s) [Spaltenumbruch] Anthropogr. S. 239.
(t) Exercit. Paeonis & Pythag.
S. 114.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0786" n="730"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch. Das Herz.</hi></fw><lb/>
andre beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner behaupten, die noch geneigter<lb/>
&#x017F;ind, dergleichen Aufbrau&#x017F;en zuzugeben <note place="foot" n="(q)"><cb/><hi rendition="#fr">Lanci&#x017F;ius</hi> am angef. Ort,<lb/>
S. 71.</note>.</p><lb/>
            <p>Es hat &#x017F;chon ehemals <hi rendition="#fr">Boerhaave</hi> <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">In&#x017F;tit. rei med. n.</hi> 177. u. &#x017F;. f.</note> deutlich ge-<lb/>
zeigt, daß der Unter&#x017F;chied zwi&#x017F;chen dem Blute, welches<lb/>
durch die&#x017F;e kleine Mu&#x0364;ndungen durch&#x017F;ikkert, und der ge-<lb/>
meinen Be&#x017F;chaffenheit des Blutes in den Blutadern, &#x017F;ehr<lb/>
geringe &#x017F;ey. Denn dasjenige Blut, welches &#x017F;ich anjezzo<lb/>
und in dem Augenblik in den Kranz&#x017F;chlagadern befindet,<lb/>
i&#x017F;t nur vor &#x017F;echs Minuten, wenn man auch die la&#x0364;ng&#x017F;te<lb/>
Zeit annehmen will, da es &#x017F;ich in der Lunge mo&#x0364;chte ver-<lb/>
weilet haben, durch die Holader in das Herz gebracht<lb/>
worden. Denn es gehen in der Zeit, da 450 Puls&#x017F;chla&#x0364;-<lb/>
ge ge&#x017F;chehen, neunhundert Unzen aus dem linken Herzen<lb/>
heraus, welche Ma&#x017F;&#x017F;e gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, als die Menge aller<lb/>
Flu&#x0364;ßigkeiten, die durch die rothen Adern dem Herzen<lb/>
wieder zugefu&#x0364;hret werden. Damit al&#x017F;o das Herz etwas<lb/>
habe, das in die Aorte ko&#x0364;nne herausgetrieben werden,<lb/>
&#x017F;o muß innerhalb die&#x017F;en &#x017F;echs Minuten das in der Hol-<lb/>
ader enthaltne Blut in die Lunge hineingetreten, und an<lb/>
die Stelle der neunhundert Unzen gekommen &#x017F;eyn, welche<lb/>
unterde&#x017F;&#x017F;en die Aorte empfangen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.<lb/>
Ob es im Herzen Dru&#x0364;&#x017F;en giebt?</head><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o wenig nehmen wir die Dru&#x0364;&#x017F;en an, welche<lb/>
einige beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner in dem Herzen angegeben haben.<lb/><hi rendition="#fr">Riolanus</hi> <note place="foot" n="(s)"><cb/><hi rendition="#aq">Anthropogr.</hi> S. 239.</note> meldet, er habe eine einzige in der Schei-<lb/>
dewand des Herzens wahrgenommen. An einem Kanini-<lb/>
chen hat <hi rendition="#fr">Harder</hi> <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">Exercit. Paeonis &amp; Pythag.</hi><lb/>
S. 114.</note> &#x017F;olche Dru&#x0364;&#x017F;en be&#x017F;chrieben, die denen<lb/>
im Geda&#x0364;rme befindlichen a&#x0364;hnlich &#x017F;ind, und es finden &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">im</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[730/0786] Viertes Buch. Das Herz. andre beruͤhmte Maͤnner behaupten, die noch geneigter ſind, dergleichen Aufbrauſen zuzugeben (q). Es hat ſchon ehemals Boerhaave (r) deutlich ge- zeigt, daß der Unterſchied zwiſchen dem Blute, welches durch dieſe kleine Muͤndungen durchſikkert, und der ge- meinen Beſchaffenheit des Blutes in den Blutadern, ſehr geringe ſey. Denn dasjenige Blut, welches ſich anjezzo und in dem Augenblik in den Kranzſchlagadern befindet, iſt nur vor ſechs Minuten, wenn man auch die laͤngſte Zeit annehmen will, da es ſich in der Lunge moͤchte ver- weilet haben, durch die Holader in das Herz gebracht worden. Denn es gehen in der Zeit, da 450 Pulsſchlaͤ- ge geſchehen, neunhundert Unzen aus dem linken Herzen heraus, welche Maſſe groͤſſer iſt, als die Menge aller Fluͤßigkeiten, die durch die rothen Adern dem Herzen wieder zugefuͤhret werden. Damit alſo das Herz etwas habe, das in die Aorte koͤnne herausgetrieben werden, ſo muß innerhalb dieſen ſechs Minuten das in der Hol- ader enthaltne Blut in die Lunge hineingetreten, und an die Stelle der neunhundert Unzen gekommen ſeyn, welche unterdeſſen die Aorte empfangen hat. §. 38. Ob es im Herzen Druͤſen giebt? Eben ſo wenig nehmen wir die Druͤſen an, welche einige beruͤhmte Maͤnner in dem Herzen angegeben haben. Riolanus (s) meldet, er habe eine einzige in der Schei- dewand des Herzens wahrgenommen. An einem Kanini- chen hat Harder (t) ſolche Druͤſen beſchrieben, die denen im Gedaͤrme befindlichen aͤhnlich ſind, und es finden ſich im (q) Lanciſius am angef. Ort, S. 71. (r) Inſtit. rei med. n. 177. u. ſ. f. (s) Anthropogr. S. 239. (t) Exercit. Paeonis & Pythag. S. 114.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/786
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 730. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/786>, abgerufen am 20.07.2019.