Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Bewegung des Herzens.
brüteten Hünchen, bei welchen allen die Ohren, nebst
dem Herzen, durchsichtig sind, eine rothe Blutwolke aus
dem Ohre in die Kammer sich ausbreite, und nach der
Länge durch dieselbe fortgehe, bis sie endlich die Herz-
spizze erreichet. Jch habe dieses an Thieren von beider-
lei Classen (p), und an Thieren die kaltes Blut führen
haben es diejenigen Männer, welche sich in dieser Be-
mühung hauptsächlich hervorgethan, nämlich Wilhelm
Harvey (q), Johann Walaeus (r), Richard Lo-
wer
(s), und Oligerius Jacobäus (t), gleichfals
wahrgenommen. Jch habe aber auch an warmen Thie-
ren beobachtet, daß das Ohr, unter seiner Zusammen-
ziehung, Blut (u) und den Nahrungssaft (x) in die rech-
te Kammer (x*) ausgeschüttet.

§. 11.
Auf was für Art sich die Lungenschlagader
verschliesse.

Man muß hier nicht aus der Acht lassen, daß zu der
Zeit, wenn sich die Blutadermündung cröfnet, derjenige
Theil des Ringes, welcher am breitesten ist, fortgestos-
sen, und vor die Mündung der Lungenschlagader vorge-
spannet werde, auch selbige entweder völlig, oder doch
wenigstens gröstentheils verschliesse. Auf diese Weise
wird also verhütet, daß das Blut von der schwachen
Kraft des Ohres nicht in die Schlagader getrieben wer-
de, und daß solches in der That verhütet werde, ist dar-
aus gewiß zu ersehen, weil in einem lebendigen und ge-
sunden Thiere die Schlagader allemal zu der Zeit blaß

wird
(p) [Spaltenumbruch] Exp. 548. 549. 551. 553. 554.
(q) S. 20. 40. 58. 282. u. f.
(r) Epist. I. S. 400.
(s) C. 2. S. 45.
(t) De ranis S. 120. vergl. da-
[Spaltenumbruch] mit den P. Lauremberg im Col-
leg. anat.
S. 371.
(u) An der Kazze Exp. 470.
(x) Exp. 543. am Hunde.
(x*) De motu sangu. per cor,
n.
5.

Die Bewegung des Herzens.
bruͤteten Huͤnchen, bei welchen allen die Ohren, nebſt
dem Herzen, durchſichtig ſind, eine rothe Blutwolke aus
dem Ohre in die Kammer ſich ausbreite, und nach der
Laͤnge durch dieſelbe fortgehe, bis ſie endlich die Herz-
ſpizze erreichet. Jch habe dieſes an Thieren von beider-
lei Claſſen (p), und an Thieren die kaltes Blut fuͤhren
haben es diejenigen Maͤnner, welche ſich in dieſer Be-
muͤhung hauptſaͤchlich hervorgethan, naͤmlich Wilhelm
Harvey (q), Johann Walaeus (r), Richard Lo-
wer
(s), und Oligerius Jacobaͤus (t), gleichfals
wahrgenommen. Jch habe aber auch an warmen Thie-
ren beobachtet, daß das Ohr, unter ſeiner Zuſammen-
ziehung, Blut (u) und den Nahrungsſaft (x) in die rech-
te Kammer (x*) ausgeſchuͤttet.

§. 11.
Auf was fuͤr Art ſich die Lungenſchlagader
verſchlieſſe.

Man muß hier nicht aus der Acht laſſen, daß zu der
Zeit, wenn ſich die Blutadermuͤndung croͤfnet, derjenige
Theil des Ringes, welcher am breiteſten iſt, fortgeſtoſ-
ſen, und vor die Muͤndung der Lungenſchlagader vorge-
ſpannet werde, auch ſelbige entweder voͤllig, oder doch
wenigſtens groͤſtentheils verſchlieſſe. Auf dieſe Weiſe
wird alſo verhuͤtet, daß das Blut von der ſchwachen
Kraft des Ohres nicht in die Schlagader getrieben wer-
de, und daß ſolches in der That verhuͤtet werde, iſt dar-
aus gewiß zu erſehen, weil in einem lebendigen und ge-
ſunden Thiere die Schlagader allemal zu der Zeit blaß

wird
(p) [Spaltenumbruch] Exp. 548. 549. 551. 553. 554.
(q) S. 20. 40. 58. 282. u. f.
(r) Epiſt. I. S. 400.
(s) C. 2. S. 45.
(t) De ranis S. 120. vergl. da-
[Spaltenumbruch] mit den P. Lauremberg im Col-
leg. anat.
S. 371.
(u) An der Kazze Exp. 470.
(x) Exp. 543. am Hunde.
(x*) De motu ſangu. per cor,
n.
5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0823" n="767"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Bewegung des Herzens.</hi></fw><lb/>
bru&#x0364;teten Hu&#x0364;nchen, bei welchen allen die Ohren, neb&#x017F;t<lb/>
dem Herzen, durch&#x017F;ichtig &#x017F;ind, eine rothe Blutwolke aus<lb/>
dem Ohre in die Kammer &#x017F;ich ausbreite, und nach der<lb/>
La&#x0364;nge durch die&#x017F;elbe fortgehe, bis &#x017F;ie endlich die Herz-<lb/>
&#x017F;pizze erreichet. Jch habe die&#x017F;es an Thieren von beider-<lb/>
lei Cla&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(p)"><cb/><hi rendition="#aq">Exp.</hi> 548. 549. 551. 553. 554.</note>, und an Thieren die kaltes Blut fu&#x0364;hren<lb/>
haben es diejenigen Ma&#x0364;nner, welche &#x017F;ich in die&#x017F;er Be-<lb/>
mu&#x0364;hung haupt&#x017F;a&#x0364;chlich hervorgethan, na&#x0364;mlich Wilhelm<lb/><hi rendition="#fr">Harvey</hi> <note place="foot" n="(q)">S. 20. 40. 58. 282. u. f.</note>, Johann <hi rendition="#fr">Walaeus</hi> <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">Epi&#x017F;t. I.</hi> S. 400.</note>, Richard <hi rendition="#fr">Lo-<lb/>
wer</hi> <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">C.</hi> 2. S. 45.</note>, und Oligerius <hi rendition="#fr">Jacoba&#x0364;us</hi> <note place="foot" n="(t)"><hi rendition="#aq">De ranis</hi> S. 120. vergl. da-<lb/><cb/>
mit den P. <hi rendition="#fr">Lauremberg</hi> im <hi rendition="#aq">Col-<lb/>
leg. anat.</hi> S. 371.</note>, gleichfals<lb/>
wahrgenommen. Jch habe aber auch an warmen Thie-<lb/>
ren beobachtet, daß das Ohr, unter &#x017F;einer Zu&#x017F;ammen-<lb/>
ziehung, Blut <note place="foot" n="(u)">An der Kazze <hi rendition="#aq">Exp.</hi> 470.</note> und den Nahrungs&#x017F;aft <note place="foot" n="(x)"><hi rendition="#aq">Exp.</hi> 543. am Hunde.</note> in die rech-<lb/>
te Kammer <note place="foot" n="(x*)"><hi rendition="#aq">De motu &#x017F;angu. per cor,<lb/>
n.</hi> 5.</note> ausge&#x017F;chu&#x0364;ttet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 11.<lb/>
Auf was fu&#x0364;r Art &#x017F;ich die Lungen&#x017F;chlagader<lb/>
ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e.</head><lb/>
            <p>Man muß hier nicht aus der Acht la&#x017F;&#x017F;en, daß zu der<lb/>
Zeit, wenn &#x017F;ich die Blutadermu&#x0364;ndung cro&#x0364;fnet, derjenige<lb/>
Theil des Ringes, welcher am breite&#x017F;ten i&#x017F;t, fortge&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und vor die Mu&#x0364;ndung der Lungen&#x017F;chlagader vorge-<lb/>
&#x017F;pannet werde, auch &#x017F;elbige entweder vo&#x0364;llig, oder doch<lb/>
wenig&#x017F;tens gro&#x0364;&#x017F;tentheils ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
wird al&#x017F;o verhu&#x0364;tet, daß das Blut von der &#x017F;chwachen<lb/>
Kraft des Ohres nicht in die Schlagader getrieben wer-<lb/>
de, und daß &#x017F;olches in der That verhu&#x0364;tet werde, i&#x017F;t dar-<lb/>
aus gewiß zu er&#x017F;ehen, weil in einem lebendigen und ge-<lb/>
&#x017F;unden Thiere die Schlagader allemal zu der Zeit blaß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wird</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[767/0823] Die Bewegung des Herzens. bruͤteten Huͤnchen, bei welchen allen die Ohren, nebſt dem Herzen, durchſichtig ſind, eine rothe Blutwolke aus dem Ohre in die Kammer ſich ausbreite, und nach der Laͤnge durch dieſelbe fortgehe, bis ſie endlich die Herz- ſpizze erreichet. Jch habe dieſes an Thieren von beider- lei Claſſen (p), und an Thieren die kaltes Blut fuͤhren haben es diejenigen Maͤnner, welche ſich in dieſer Be- muͤhung hauptſaͤchlich hervorgethan, naͤmlich Wilhelm Harvey (q), Johann Walaeus (r), Richard Lo- wer (s), und Oligerius Jacobaͤus (t), gleichfals wahrgenommen. Jch habe aber auch an warmen Thie- ren beobachtet, daß das Ohr, unter ſeiner Zuſammen- ziehung, Blut (u) und den Nahrungsſaft (x) in die rech- te Kammer (x*) ausgeſchuͤttet. §. 11. Auf was fuͤr Art ſich die Lungenſchlagader verſchlieſſe. Man muß hier nicht aus der Acht laſſen, daß zu der Zeit, wenn ſich die Blutadermuͤndung croͤfnet, derjenige Theil des Ringes, welcher am breiteſten iſt, fortgeſtoſ- ſen, und vor die Muͤndung der Lungenſchlagader vorge- ſpannet werde, auch ſelbige entweder voͤllig, oder doch wenigſtens groͤſtentheils verſchlieſſe. Auf dieſe Weiſe wird alſo verhuͤtet, daß das Blut von der ſchwachen Kraft des Ohres nicht in die Schlagader getrieben wer- de, und daß ſolches in der That verhuͤtet werde, iſt dar- aus gewiß zu erſehen, weil in einem lebendigen und ge- ſunden Thiere die Schlagader allemal zu der Zeit blaß wird (p) Exp. 548. 549. 551. 553. 554. (q) S. 20. 40. 58. 282. u. f. (r) Epiſt. I. S. 400. (s) C. 2. S. 45. (t) De ranis S. 120. vergl. da- mit den P. Lauremberg im Col- leg. anat. S. 371. (u) An der Kazze Exp. 470. (x) Exp. 543. am Hunde. (x*) De motu ſangu. per cor, n. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/823
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 767. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/823>, abgerufen am 16.07.2019.