Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Viertes Buch. Das Herz.
sam wie ein weites Seegel, daß das Blut nicht mit allzu
schwachem Triebe aus diesem Sinus in die Aorte hinein-
dringen möge (x). Denn diese Klappe ist zu diesem Ge-
schäfte schon hinreichend, weil sie viel breiter ist, als der
rechte häutigte Ring (x*).

§. 17.
Dieses ist der kleine Umlauf des Blutes.

Ehe wir den Lauf des aus der linken Kammer her-
vorkommenden Blutes weiter verfolgen, müssen wir bil-
lig melden, daß die Bewegung desselben aus der rechten
Herzkammer, durch die Schlag- und Blutader der Lunge,
in den linken Sinus und die linke Herzkammer, der
zwote oder kleine Umlauf des Blutes heisse, welcher
einige Zeitlang vor dem Harvey schon hin und wieder
bekannt gewesen, ohnerachtet vor diesem vortreflichen
Manne die öffentliche Vorurtheile der Schulen noch nicht
hatten können aus dem Wege geräumet werden. Es hat
demnach das Alterthum von denen grossen Gefässen der
Lunge ganz anders geurtheilet, als wir zu thun pflegen.
Denn weil man sich zur selbigen Zeit einbildete, daß in
der linken Herzkammer Luft, in der rechten aber Blut
gewöhnlicher massen befindlich sey (y), so nennete man
die Lungenschlagader, in Ansehung der Herzkammer, eine
Blutader, welche in Ansehung ihrer Bauart schlag-
aderhaft
(vena arteriosa) wäre (z): dagegen hieß die

aus
(x) [Spaltenumbruch] Man sehe nach, was im vor-
hergehenden 10ten §. von der rech-
ten Schlagadermündung ist gemel-
det worden.
(x*) §. 12. B. 4. Abschn. 3.
(y) Die linke Kammer ist mit
dem Lebensgeiste angefüllt. Era-
sistratus
bei dem Galenus de Hip-
poc. & Plat. decret. L. I.
voll vom
thierischen Geiste, Chrysippus
[Spaltenumbruch] bei eben demselben. Der linke Si-
nus schikket durch die Schlagadern
den Geist, durch die Blutadern
Blut fort, pollvx in Lexico.
(z) Herophilus beim Rufus I.
S. 42. Galenus de usu part. L.
VI. c.
10. 20. u. f. Der Verfasser
des Hippocratischen Buches [fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt]
[fremdsprachliches Material - 1 Wort fehlt] n. 10. hatte sie eine knorpli-
ge Blutader genennet.

Viertes Buch. Das Herz.
ſam wie ein weites Seegel, daß das Blut nicht mit allzu
ſchwachem Triebe aus dieſem Sinus in die Aorte hinein-
dringen moͤge (x). Denn dieſe Klappe iſt zu dieſem Ge-
ſchaͤfte ſchon hinreichend, weil ſie viel breiter iſt, als der
rechte haͤutigte Ring (x*).

§. 17.
Dieſes iſt der kleine Umlauf des Blutes.

Ehe wir den Lauf des aus der linken Kammer her-
vorkommenden Blutes weiter verfolgen, muͤſſen wir bil-
lig melden, daß die Bewegung deſſelben aus der rechten
Herzkammer, durch die Schlag- und Blutader der Lunge,
in den linken Sinus und die linke Herzkammer, der
zwote oder kleine Umlauf des Blutes heiſſe, welcher
einige Zeitlang vor dem Harvey ſchon hin und wieder
bekannt geweſen, ohnerachtet vor dieſem vortreflichen
Manne die oͤffentliche Vorurtheile der Schulen noch nicht
hatten koͤnnen aus dem Wege geraͤumet werden. Es hat
demnach das Alterthum von denen groſſen Gefaͤſſen der
Lunge ganz anders geurtheilet, als wir zu thun pflegen.
Denn weil man ſich zur ſelbigen Zeit einbildete, daß in
der linken Herzkammer Luft, in der rechten aber Blut
gewoͤhnlicher maſſen befindlich ſey (y), ſo nennete man
die Lungenſchlagader, in Anſehung der Herzkammer, eine
Blutader, welche in Anſehung ihrer Bauart ſchlag-
aderhaft
(vena arterioſa) waͤre (z): dagegen hieß die

aus
(x) [Spaltenumbruch] Man ſehe nach, was im vor-
hergehenden 10ten §. von der rech-
ten Schlagadermuͤndung iſt gemel-
det worden.
(x*) §. 12. B. 4. Abſchn. 3.
(y) Die linke Kammer iſt mit
dem Lebensgeiſte angefuͤllt. Era-
ſiſtratus
bei dem Galenus de Hip-
poc. & Plat. decret. L. I.
voll vom
thieriſchen Geiſte, Chryſippus
[Spaltenumbruch] bei eben demſelben. Der linke Si-
nus ſchikket durch die Schlagadern
den Geiſt, durch die Blutadern
Blut fort, pollvx in Lexico.
(z) Herophilus beim Rufus I.
S. 42. Galenus de uſu part. L.
VI. c.
10. 20. u. f. Der Verfaſſer
des Hippocratiſchen Buches [fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt]
[fremdsprachliches Material – 1 Wort fehlt] n. 10. hatte ſie eine knorpli-
ge Blutader genennet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0840" n="784"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Viertes Buch. Das Herz.</hi></fw><lb/>
&#x017F;am wie ein weites Seegel, daß das Blut nicht mit allzu<lb/>
&#x017F;chwachem Triebe aus die&#x017F;em Sinus in die Aorte hinein-<lb/>
dringen mo&#x0364;ge <note place="foot" n="(x)"><cb/>
Man &#x017F;ehe nach, was im vor-<lb/>
hergehenden 10ten §. von der rech-<lb/>
ten Schlagadermu&#x0364;ndung i&#x017F;t gemel-<lb/>
det worden.</note>. Denn die&#x017F;e Klappe i&#x017F;t zu die&#x017F;em Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fte &#x017F;chon hinreichend, weil &#x017F;ie viel breiter i&#x017F;t, als der<lb/>
rechte ha&#x0364;utigte Ring <note place="foot" n="(x*)">§. 12. B. 4. Ab&#x017F;chn. 3.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.<lb/>
Die&#x017F;es i&#x017F;t der kleine Umlauf des Blutes.</head><lb/>
            <p>Ehe wir den Lauf des aus der linken Kammer her-<lb/>
vorkommenden Blutes weiter verfolgen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir bil-<lb/>
lig melden, daß die Bewegung de&#x017F;&#x017F;elben aus der rechten<lb/>
Herzkammer, durch die Schlag- und Blutader der Lunge,<lb/>
in den linken Sinus und die linke Herzkammer, der<lb/>
zwote oder <hi rendition="#fr">kleine Umlauf des Blutes</hi> hei&#x017F;&#x017F;e, welcher<lb/>
einige Zeitlang vor dem <hi rendition="#fr">Harvey</hi> &#x017F;chon hin und wieder<lb/>
bekannt gewe&#x017F;en, ohnerachtet vor die&#x017F;em vortreflichen<lb/>
Manne die o&#x0364;ffentliche Vorurtheile der Schulen noch nicht<lb/>
hatten ko&#x0364;nnen aus dem Wege gera&#x0364;umet werden. Es hat<lb/>
demnach das Alterthum von denen gro&#x017F;&#x017F;en Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Lunge ganz anders geurtheilet, als wir zu thun pflegen.<lb/>
Denn weil man &#x017F;ich zur &#x017F;elbigen Zeit einbildete, daß in<lb/>
der linken Herzkammer Luft, in der rechten aber Blut<lb/>
gewo&#x0364;hnlicher ma&#x017F;&#x017F;en befindlich &#x017F;ey <note place="foot" n="(y)">Die linke Kammer i&#x017F;t mit<lb/>
dem Lebensgei&#x017F;te angefu&#x0364;llt. <hi rendition="#fr">Era-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;tratus</hi> bei dem <hi rendition="#fr">Galenus</hi> <hi rendition="#aq">de Hip-<lb/>
poc. &amp; Plat. decret. L. I.</hi> voll vom<lb/>
thieri&#x017F;chen Gei&#x017F;te, <hi rendition="#fr">Chry&#x017F;ippus</hi><lb/><cb/>
bei eben <hi rendition="#fr">dem&#x017F;elben.</hi> Der linke Si-<lb/>
nus &#x017F;chikket durch die Schlagadern<lb/>
den Gei&#x017F;t, durch die Blutadern<lb/>
Blut fort, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">pollvx</hi> in Lexico.</hi></note>, &#x017F;o nennete man<lb/>
die Lungen&#x017F;chlagader, in An&#x017F;ehung der Herzkammer, eine<lb/><hi rendition="#fr">Blutader,</hi> welche in An&#x017F;ehung ihrer Bauart <hi rendition="#fr">&#x017F;chlag-<lb/>
aderhaft</hi> (<hi rendition="#aq">vena arterio&#x017F;a</hi>) wa&#x0364;re <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#fr">Herophilus</hi> beim <hi rendition="#fr">Rufus</hi> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
S. 42. <hi rendition="#fr">Galenus</hi> <hi rendition="#aq">de u&#x017F;u part. L.<lb/>
VI. c.</hi> 10. 20. u. f. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
des Hippocrati&#x017F;chen Buches <gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/><lb/><gap reason="fm" unit="words" quantity="1"/> <hi rendition="#aq">n.</hi> 10. hatte &#x017F;ie eine knorpli-<lb/>
ge Blutader genennet.</note>: dagegen hieß die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">aus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[784/0840] Viertes Buch. Das Herz. ſam wie ein weites Seegel, daß das Blut nicht mit allzu ſchwachem Triebe aus dieſem Sinus in die Aorte hinein- dringen moͤge (x). Denn dieſe Klappe iſt zu dieſem Ge- ſchaͤfte ſchon hinreichend, weil ſie viel breiter iſt, als der rechte haͤutigte Ring (x*). §. 17. Dieſes iſt der kleine Umlauf des Blutes. Ehe wir den Lauf des aus der linken Kammer her- vorkommenden Blutes weiter verfolgen, muͤſſen wir bil- lig melden, daß die Bewegung deſſelben aus der rechten Herzkammer, durch die Schlag- und Blutader der Lunge, in den linken Sinus und die linke Herzkammer, der zwote oder kleine Umlauf des Blutes heiſſe, welcher einige Zeitlang vor dem Harvey ſchon hin und wieder bekannt geweſen, ohnerachtet vor dieſem vortreflichen Manne die oͤffentliche Vorurtheile der Schulen noch nicht hatten koͤnnen aus dem Wege geraͤumet werden. Es hat demnach das Alterthum von denen groſſen Gefaͤſſen der Lunge ganz anders geurtheilet, als wir zu thun pflegen. Denn weil man ſich zur ſelbigen Zeit einbildete, daß in der linken Herzkammer Luft, in der rechten aber Blut gewoͤhnlicher maſſen befindlich ſey (y), ſo nennete man die Lungenſchlagader, in Anſehung der Herzkammer, eine Blutader, welche in Anſehung ihrer Bauart ſchlag- aderhaft (vena arterioſa) waͤre (z): dagegen hieß die aus (x) Man ſehe nach, was im vor- hergehenden 10ten §. von der rech- ten Schlagadermuͤndung iſt gemel- det worden. (x*) §. 12. B. 4. Abſchn. 3. (y) Die linke Kammer iſt mit dem Lebensgeiſte angefuͤllt. Era- ſiſtratus bei dem Galenus de Hip- poc. & Plat. decret. L. I. voll vom thieriſchen Geiſte, Chryſippus bei eben demſelben. Der linke Si- nus ſchikket durch die Schlagadern den Geiſt, durch die Blutadern Blut fort, pollvx in Lexico. (z) Herophilus beim Rufus I. S. 42. Galenus de uſu part. L. VI. c. 10. 20. u. f. Der Verfaſſer des Hippocratiſchen Buches _ _ n. 10. hatte ſie eine knorpli- ge Blutader genennet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/840
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 1. Berlin, 1759, S. 784. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende01_1759/840>, abgerufen am 16.07.2019.