Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gehirne X. Buch.
§. 26.
Die zizzenförmige Vorragungen [Spaltenumbruch] (q).

Es haben diese Gehirnschenkel da, wo sie sich ganz
nahe einander berühren, und eben zu einem Ganzen
werden wollen, an ihren unterm Rande ein angesetztes
Halbkügelchen, welches mit einer Weiberbrust viel Aehn-
lichkeit hat, dessen Oberfläche markig, das innwendige
aschfarben ist (r), sich an den Seiten verlängert, und
am Grunde des Gehirns, unter den Vorderschenkeln des
Gewölbes, und hinter dem Zusammenflusse der Sehner-
ven hervorraget. Hiezu hat auch der berühmte Petit (s)
einige Fasern von den Kammern der Sehnerven herbei-
gezogen, welches auch zu dem gedoppelten Mittelpunkt (t),
wie auch zu der vordern Zusammenfügung von dem
Vieussens geschehen ist (u). Wir haben bereits eben
von dem Gewölbe gehandelt (x). Man findet derglei-
chen Zizzen auch in vielen Thieren (y), wie auch bei den
Vögeln. Es läuft von diesen Vorragungen die rindige
Substanz des Gehirns bis zur Vereinigung der Seh-
nerven, zu dem vordern Lappen des Gehirns unterhalb
der vordern Zusammenfügung (z) fort. Wir wollen
von dem Trichter, der sich in gedachter Substanz be-
findet, künftig reden.

§. 27.
(q) EVSTACHIVS ist der Erfin-
der tab. 18. in allen Figuren. CAS-
SERIVS lib. X. tab.
10. nicht deut-
lich genug, welches eben die Figur
ist fig. 3. tab. 3. c. 14. beim VES-
LING. MARCHETT anat.
S. 124.
125. welcher sich die Erfindung da-
von zueignet, ferner bei dem Sohne
Alex. de MARCHETT phil. trans.
n.
107. Es sind die zwei Drüsen
beim WILLIS S. 39. tab. 1. Y. Y.
DROVIN fig. 2. R. R. TARIN
tab. 1. fig. 4. RIDLEY fig. 1. b. b.
RVYSCH ep. 12. tab. 13. VIEVS-
SENS T. V. K. K. Le CAT

[Spaltenumbruch] Kupfer S. 299. O. O. BONHOM-
ME tab.
9. Unsere Fascic. tab. 1. 2.
(r) WINSLOW n. 113. SAN-
TORIN
S. 60.
(s) S. 13. SANTORIN S. 60.
(t) Eben da.
(u) S. 82. tab. 14. G.G.
(x) Vorhergehende §. 16.
(y) Jm Kalbe tab. 51. fig. 1.
Rehe tab. 52. fig. 1. Kaninchen und
Hasen tab. 55. fig. 1. 2. Schweine
tab. 54. f. f. Hunde tab. 53. fig. 1.
der Kazze tab. 53. fig. 2. COLLINS.
(z) TARIN S. 7.
Vom Gehirne X. Buch.
§. 26.
Die zizzenfoͤrmige Vorragungen [Spaltenumbruch] (q).

Es haben dieſe Gehirnſchenkel da, wo ſie ſich ganz
nahe einander beruͤhren, und eben zu einem Ganzen
werden wollen, an ihren unterm Rande ein angeſetztes
Halbkuͤgelchen, welches mit einer Weiberbruſt viel Aehn-
lichkeit hat, deſſen Oberflaͤche markig, das innwendige
aſchfarben iſt (r), ſich an den Seiten verlaͤngert, und
am Grunde des Gehirns, unter den Vorderſchenkeln des
Gewoͤlbes, und hinter dem Zuſammenfluſſe der Sehner-
ven hervorraget. Hiezu hat auch der beruͤhmte Petit (s)
einige Faſern von den Kammern der Sehnerven herbei-
gezogen, welches auch zu dem gedoppelten Mittelpunkt (t),
wie auch zu der vordern Zuſammenfuͤgung von dem
Vieuſſens geſchehen iſt (u). Wir haben bereits eben
von dem Gewoͤlbe gehandelt (x). Man findet derglei-
chen Zizzen auch in vielen Thieren (y), wie auch bei den
Voͤgeln. Es laͤuft von dieſen Vorragungen die rindige
Subſtanz des Gehirns bis zur Vereinigung der Seh-
nerven, zu dem vordern Lappen des Gehirns unterhalb
der vordern Zuſammenfuͤgung (z) fort. Wir wollen
von dem Trichter, der ſich in gedachter Subſtanz be-
findet, kuͤnftig reden.

§. 27.
(q) EVSTACHIVS iſt der Erfin-
der tab. 18. in allen Figuren. CAS-
SERIVS lib. X. tab.
10. nicht deut-
lich genug, welches eben die Figur
iſt fig. 3. tab. 3. c. 14. beim VES-
LING. MARCHETT anat.
S. 124.
125. welcher ſich die Erfindung da-
von zueignet, ferner bei dem Sohne
Alex. de MARCHETT phil. tranſ.
n.
107. Es ſind die zwei Druͤſen
beim WILLIS S. 39. tab. 1. Y. Y.
DROVIN fig. 2. R. R. TARIN
tab. 1. fig. 4. RIDLEY fig. 1. b. b.
RVYSCH ep. 12. tab. 13. VIEVS-
SENS T. V. K. K. Le CAT

[Spaltenumbruch] Kupfer S. 299. O. O. BONHOM-
ME tab.
9. Unſere Faſcic. tab. 1. 2.
(r) WINSLOW n. 113. SAN-
TORIN
S. 60.
(s) S. 13. SANTORIN S. 60.
(t) Eben da.
(u) S. 82. tab. 14. G.G.
(x) Vorhergehende §. 16.
(y) Jm Kalbe tab. 51. fig. 1.
Rehe tab. 52. fig. 1. Kaninchen und
Haſen tab. 55. fig. 1. 2. Schweine
tab. 54. f. f. Hunde tab. 53. fig. 1.
der Kazze tab. 53. fig. 2. COLLINS.
(z) TARIN S. 7.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0120" n="84"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.<lb/>
Die zizzenfo&#x0364;rmige Vorragungen <cb/>
<note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">EVSTACHIVS</hi> i&#x017F;t der Erfin-<lb/>
der <hi rendition="#aq">tab.</hi> 18. in allen Figuren. <hi rendition="#aq">CAS-<lb/>
SERIVS lib. X. tab.</hi> 10. nicht deut-<lb/>
lich genug, welches eben die Figur<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">fig. 3. tab. 3. c.</hi> 14. beim <hi rendition="#aq">VES-<lb/>
LING. MARCHETT anat.</hi> S. 124.<lb/>
125. welcher &#x017F;ich die Erfindung da-<lb/>
von zueignet, ferner bei dem Sohne<lb/><hi rendition="#aq">Alex. de MARCHETT phil. tran&#x017F;.<lb/>
n.</hi> 107. Es &#x017F;ind die zwei Dru&#x0364;&#x017F;en<lb/>
beim <hi rendition="#aq">WILLIS</hi> S. 39. <hi rendition="#aq">tab. 1. Y. Y.<lb/><hi rendition="#g">DROVIN</hi> fig. 2. R. R. <hi rendition="#g">TARIN</hi><lb/>
tab. 1. fig. 4. RIDLEY fig. 1. b. b.<lb/>
RVYSCH ep. 12. tab. 13. VIEVS-<lb/><hi rendition="#g">SENS</hi> T. V. K. K. Le <hi rendition="#g">CAT</hi></hi><lb/><cb/>
Kupfer S. 299. <hi rendition="#aq">O. O. BONHOM-<lb/>
ME tab.</hi> 9. Un&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. tab.</hi> 1. 2.</note>.</head><lb/>
            <p>Es haben die&#x017F;e Gehirn&#x017F;chenkel da, wo &#x017F;ie &#x017F;ich ganz<lb/>
nahe einander beru&#x0364;hren, und eben zu einem Ganzen<lb/>
werden wollen, an ihren unterm Rande ein ange&#x017F;etztes<lb/>
Halbku&#x0364;gelchen, welches mit einer Weiberbru&#x017F;t viel Aehn-<lb/>
lichkeit hat, de&#x017F;&#x017F;en Oberfla&#x0364;che markig, das innwendige<lb/>
a&#x017F;chfarben i&#x017F;t <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">WINSLOW n. 113. SAN-<lb/>
TORIN</hi> S. 60.</note>, &#x017F;ich an den Seiten verla&#x0364;ngert, und<lb/>
am Grunde des Gehirns, unter den Vorder&#x017F;chenkeln des<lb/>
Gewo&#x0364;lbes, und hinter dem Zu&#x017F;ammenflu&#x017F;&#x017F;e der Sehner-<lb/>
ven hervorraget. Hiezu hat auch der beru&#x0364;hmte <hi rendition="#fr">Petit</hi> <note place="foot" n="(s)">S. 13. <hi rendition="#aq">SANTORIN</hi> S. 60.</note><lb/>
einige Fa&#x017F;ern von den Kammern der Sehnerven herbei-<lb/>
gezogen, welches auch zu dem gedoppelten Mittelpunkt <note place="foot" n="(t)">Eben da.</note>,<lb/>
wie auch zu der vordern Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung von dem<lb/><hi rendition="#fr">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> ge&#x017F;chehen i&#x017F;t <note place="foot" n="(u)">S. 82. <hi rendition="#aq">tab. 14. G.G.</hi></note>. Wir haben bereits eben<lb/>
von dem Gewo&#x0364;lbe gehandelt <note place="foot" n="(x)">Vorhergehende §. 16.</note>. Man findet derglei-<lb/>
chen Zizzen auch in vielen Thieren <note place="foot" n="(y)">Jm Kalbe <hi rendition="#aq">tab. 51. fig.</hi> 1.<lb/>
Rehe <hi rendition="#aq">tab. 52. fig.</hi> 1. Kaninchen und<lb/>
Ha&#x017F;en <hi rendition="#aq">tab. 55. fig.</hi> 1. 2. Schweine<lb/><hi rendition="#aq">tab. 54. f. f.</hi> Hunde <hi rendition="#aq">tab. 53. fig.</hi> 1.<lb/>
der Kazze <hi rendition="#aq">tab. 53. fig. 2. COLLINS.</hi></note>, wie auch bei den<lb/>
Vo&#x0364;geln. Es la&#x0364;uft von die&#x017F;en Vorragungen die rindige<lb/>
Sub&#x017F;tanz des Gehirns bis zur Vereinigung der Seh-<lb/>
nerven, zu dem vordern Lappen des Gehirns unterhalb<lb/>
der vordern Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">TARIN</hi> S. 7.</note> fort. Wir wollen<lb/>
von dem Trichter, der &#x017F;ich in gedachter Sub&#x017F;tanz be-<lb/>
findet, ku&#x0364;nftig reden.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 27.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0120] Vom Gehirne X. Buch. §. 26. Die zizzenfoͤrmige Vorragungen (q). Es haben dieſe Gehirnſchenkel da, wo ſie ſich ganz nahe einander beruͤhren, und eben zu einem Ganzen werden wollen, an ihren unterm Rande ein angeſetztes Halbkuͤgelchen, welches mit einer Weiberbruſt viel Aehn- lichkeit hat, deſſen Oberflaͤche markig, das innwendige aſchfarben iſt (r), ſich an den Seiten verlaͤngert, und am Grunde des Gehirns, unter den Vorderſchenkeln des Gewoͤlbes, und hinter dem Zuſammenfluſſe der Sehner- ven hervorraget. Hiezu hat auch der beruͤhmte Petit (s) einige Faſern von den Kammern der Sehnerven herbei- gezogen, welches auch zu dem gedoppelten Mittelpunkt (t), wie auch zu der vordern Zuſammenfuͤgung von dem Vieuſſens geſchehen iſt (u). Wir haben bereits eben von dem Gewoͤlbe gehandelt (x). Man findet derglei- chen Zizzen auch in vielen Thieren (y), wie auch bei den Voͤgeln. Es laͤuft von dieſen Vorragungen die rindige Subſtanz des Gehirns bis zur Vereinigung der Seh- nerven, zu dem vordern Lappen des Gehirns unterhalb der vordern Zuſammenfuͤgung (z) fort. Wir wollen von dem Trichter, der ſich in gedachter Subſtanz be- findet, kuͤnftig reden. §. 27. (q) EVSTACHIVS iſt der Erfin- der tab. 18. in allen Figuren. CAS- SERIVS lib. X. tab. 10. nicht deut- lich genug, welches eben die Figur iſt fig. 3. tab. 3. c. 14. beim VES- LING. MARCHETT anat. S. 124. 125. welcher ſich die Erfindung da- von zueignet, ferner bei dem Sohne Alex. de MARCHETT phil. tranſ. n. 107. Es ſind die zwei Druͤſen beim WILLIS S. 39. tab. 1. Y. Y. DROVIN fig. 2. R. R. TARIN tab. 1. fig. 4. RIDLEY fig. 1. b. b. RVYSCH ep. 12. tab. 13. VIEVS- SENS T. V. K. K. Le CAT Kupfer S. 299. O. O. BONHOM- ME tab. 9. Unſere Faſcic. tab. 1. 2. (r) WINSLOW n. 113. SAN- TORIN S. 60. (s) S. 13. SANTORIN S. 60. (t) Eben da. (u) S. 82. tab. 14. G.G. (x) Vorhergehende §. 16. (y) Jm Kalbe tab. 51. fig. 1. Rehe tab. 52. fig. 1. Kaninchen und Haſen tab. 55. fig. 1. 2. Schweine tab. 54. f. f. Hunde tab. 53. fig. 1. der Kazze tab. 53. fig. 2. COLLINS. (z) TARIN S. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/120
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/120>, abgerufen am 18.10.2019.