Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschn. und den Nerven.
Zusammenfügung des Gehirns werfe. Sie entsteht nicht
blos vom gedoppelten Mittelpunkte, indem sie dikker,
als dieser ganze Mittelpunkt ist.

Selbst die Vögel haben einen dergleichen sehr deut-
lichen Balken.

§. 29.
Der vordere Eingang der dritten Gehirnkammer.
Der Gang zum Trichter.
Der Trichter.

Was verschiedene berümte und vortrefliche Schrift-
steller mit dem Anus und Vulva haben sagen wollen,
kan ich nicht begreifen [Spaltenumbruch] (l*), und ich kan dieses nicht mit
meinen Warnemungen vergleichen. Sie drücken sich
aber so aus, als ob eine Decke auf den Kammern der
Sehnerven läge, man mag nun das Gewölbe oder ein
anders unbekantes Mark darunter verstehen wollen.
Sie erklären sich ferner so, als ob diese Dekke unvollkom-
men bliebe, und an ihren vordern Enden (m) hinter dem
Anfange der hellen Scheidewand eine Spalte in die dritte
Kammer füre, welche sie Vulva (n) genant haben, und
sie haben einer andern Oefnung, welche hinterwärts
liegt (o), und sich näher nach dem Hintern in eben dieser
Kammer eröfnen soll, den Namen Anus (p) gegeben.
Daß es einen dergleichen hintern Eingang in die Kam-
mer gebe, dawider streitet die Zergliederungskunst au-
genscheinlich, indem in dieser Gegend unter dem Gewöl-
be der Vorhang in eins fort und ohne irgendwo unvoll-
kommen zu seyn, erst auf dem Hintern (nates,) und hier-
nächst auf den Kammern der Sehnerven liegt (q).

Doch
(l*) Die Vulva des COLVMBI
konnte C. HOFMANN nicht ver-
stehen, apol. S. 235.
(m) VIEVSSENS S. 64. tab. 7. d.
(n) LIEVTAVD S. 394. 412.
vergleicht WINSLOW n. 86. TA-
[Spaltenumbruch] RIN
S. 7. in der Beschreibung
BACOAVT S. 290.
(o) VIEVSSENS S. 64. tab. 7. e.
(p) LIEVTAVD S. 394. 412.
TARIN S. 7.
(q) Fasc. 7. tab. 2. und p.
F 4

I. Abſchn. und den Nerven.
Zuſammenfuͤgung des Gehirns werfe. Sie entſteht nicht
blos vom gedoppelten Mittelpunkte, indem ſie dikker,
als dieſer ganze Mittelpunkt iſt.

Selbſt die Voͤgel haben einen dergleichen ſehr deut-
lichen Balken.

§. 29.
Der vordere Eingang der dritten Gehirnkammer.
Der Gang zum Trichter.
Der Trichter.

Was verſchiedene beruͤmte und vortrefliche Schrift-
ſteller mit dem Anus und Vulva haben ſagen wollen,
kan ich nicht begreifen [Spaltenumbruch] (l*), und ich kan dieſes nicht mit
meinen Warnemungen vergleichen. Sie druͤcken ſich
aber ſo aus, als ob eine Decke auf den Kammern der
Sehnerven laͤge, man mag nun das Gewoͤlbe oder ein
anders unbekantes Mark darunter verſtehen wollen.
Sie erklaͤren ſich ferner ſo, als ob dieſe Dekke unvollkom-
men bliebe, und an ihren vordern Enden (m) hinter dem
Anfange der hellen Scheidewand eine Spalte in die dritte
Kammer fuͤre, welche ſie Vulva (n) genant haben, und
ſie haben einer andern Oefnung, welche hinterwaͤrts
liegt (o), und ſich naͤher nach dem Hintern in eben dieſer
Kammer eroͤfnen ſoll, den Namen Anus (p) gegeben.
Daß es einen dergleichen hintern Eingang in die Kam-
mer gebe, dawider ſtreitet die Zergliederungskunſt au-
genſcheinlich, indem in dieſer Gegend unter dem Gewoͤl-
be der Vorhang in eins fort und ohne irgendwo unvoll-
kommen zu ſeyn, erſt auf dem Hintern (nates,) und hier-
naͤchſt auf den Kammern der Sehnerven liegt (q).

Doch
(l*) Die Vulva des COLVMBI
konnte C. HOFMANN nicht ver-
ſtehen, apol. S. 235.
(m) VIEVSSENS S. 64. tab. 7. d.
(n) LIEVTAVD S. 394. 412.
vergleicht WINSLOW n. 86. TA-
[Spaltenumbruch] RIN
S. 7. in der Beſchreibung
BACOAVT S. 290.
(o) VIEVSSENS S. 64. tab. 7. e.
(p) LIEVTAVD S. 394. 412.
TARIN S. 7.
(q) Faſc. 7. tab. 2. und p.
F 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0123" n="87"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chn. und den Nerven.</hi></fw><lb/>
Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung des Gehirns werfe. Sie ent&#x017F;teht nicht<lb/>
blos vom gedoppelten Mittelpunkte, indem &#x017F;ie dikker,<lb/>
als die&#x017F;er ganze Mittelpunkt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Selb&#x017F;t die Vo&#x0364;gel haben einen dergleichen &#x017F;ehr deut-<lb/>
lichen Balken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.<lb/>
Der vordere Eingang der dritten Gehirnkammer.<lb/>
Der Gang zum Trichter.<lb/>
Der Trichter.</head><lb/>
            <p>Was ver&#x017F;chiedene beru&#x0364;mte und vortrefliche Schrift-<lb/>
&#x017F;teller mit dem <hi rendition="#fr">Anus</hi> und <hi rendition="#fr">Vulva</hi> haben &#x017F;agen wollen,<lb/>
kan ich nicht begreifen <cb/>
<note place="foot" n="(l*)">Die <hi rendition="#aq">Vulva</hi> des <hi rendition="#aq">COLVMBI</hi><lb/>
konnte <hi rendition="#aq">C. HOFMANN</hi> nicht ver-<lb/>
&#x017F;tehen, <hi rendition="#aq">apol.</hi> S. 235.</note>, und ich kan die&#x017F;es nicht mit<lb/>
meinen Warnemungen vergleichen. Sie dru&#x0364;cken &#x017F;ich<lb/>
aber &#x017F;o aus, als ob eine Decke auf den Kammern der<lb/>
Sehnerven la&#x0364;ge, man mag nun das Gewo&#x0364;lbe oder ein<lb/>
anders unbekantes Mark darunter ver&#x017F;tehen wollen.<lb/>
Sie erkla&#x0364;ren &#x017F;ich ferner &#x017F;o, als ob die&#x017F;e Dekke unvollkom-<lb/>
men bliebe, und an ihren vordern Enden <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">VIEVSSENS</hi> S. 64. <hi rendition="#aq">tab. 7. d.</hi></note> hinter dem<lb/>
Anfange der hellen Scheidewand eine Spalte in die dritte<lb/>
Kammer fu&#x0364;re, welche &#x017F;ie <hi rendition="#fr">Vulva</hi> <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">LIEVTAVD</hi> S. 394. 412.<lb/>
vergleicht <hi rendition="#aq">WINSLOW n. 86. TA-<lb/><cb/>
RIN</hi> S. 7. in der Be&#x017F;chreibung<lb/><hi rendition="#aq">BACOAVT</hi> S. 290.</note> genant haben, und<lb/>
&#x017F;ie haben einer andern Oefnung, welche hinterwa&#x0364;rts<lb/>
liegt <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">VIEVSSENS</hi> S. 64. <hi rendition="#aq">tab. 7. e.</hi></note>, und &#x017F;ich na&#x0364;her nach dem Hintern in eben die&#x017F;er<lb/>
Kammer ero&#x0364;fnen &#x017F;oll, den Namen <hi rendition="#fr">Anus</hi> <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq">LIEVTAVD</hi> S. 394. 412.<lb/><hi rendition="#aq">TARIN</hi> S. 7.</note> gegeben.<lb/>
Daß es einen dergleichen hintern Eingang in die Kam-<lb/>
mer gebe, dawider &#x017F;treitet die Zergliederungskun&#x017F;t au-<lb/>
gen&#x017F;cheinlich, indem in die&#x017F;er Gegend unter dem Gewo&#x0364;l-<lb/>
be der Vorhang in eins fort und ohne irgendwo unvoll-<lb/>
kommen zu &#x017F;eyn, er&#x017F;t auf dem Hintern (<hi rendition="#aq">nates,</hi>) und hier-<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;t auf den Kammern der Sehnerven liegt <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;c. 7. tab.</hi> 2. und <hi rendition="#aq">p.</hi></note>.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Doch</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0123] I. Abſchn. und den Nerven. Zuſammenfuͤgung des Gehirns werfe. Sie entſteht nicht blos vom gedoppelten Mittelpunkte, indem ſie dikker, als dieſer ganze Mittelpunkt iſt. Selbſt die Voͤgel haben einen dergleichen ſehr deut- lichen Balken. §. 29. Der vordere Eingang der dritten Gehirnkammer. Der Gang zum Trichter. Der Trichter. Was verſchiedene beruͤmte und vortrefliche Schrift- ſteller mit dem Anus und Vulva haben ſagen wollen, kan ich nicht begreifen (l*), und ich kan dieſes nicht mit meinen Warnemungen vergleichen. Sie druͤcken ſich aber ſo aus, als ob eine Decke auf den Kammern der Sehnerven laͤge, man mag nun das Gewoͤlbe oder ein anders unbekantes Mark darunter verſtehen wollen. Sie erklaͤren ſich ferner ſo, als ob dieſe Dekke unvollkom- men bliebe, und an ihren vordern Enden (m) hinter dem Anfange der hellen Scheidewand eine Spalte in die dritte Kammer fuͤre, welche ſie Vulva (n) genant haben, und ſie haben einer andern Oefnung, welche hinterwaͤrts liegt (o), und ſich naͤher nach dem Hintern in eben dieſer Kammer eroͤfnen ſoll, den Namen Anus (p) gegeben. Daß es einen dergleichen hintern Eingang in die Kam- mer gebe, dawider ſtreitet die Zergliederungskunſt au- genſcheinlich, indem in dieſer Gegend unter dem Gewoͤl- be der Vorhang in eins fort und ohne irgendwo unvoll- kommen zu ſeyn, erſt auf dem Hintern (nates,) und hier- naͤchſt auf den Kammern der Sehnerven liegt (q). Doch (l*) Die Vulva des COLVMBI konnte C. HOFMANN nicht ver- ſtehen, apol. S. 235. (m) VIEVSSENS S. 64. tab. 7. d. (n) LIEVTAVD S. 394. 412. vergleicht WINSLOW n. 86. TA- RIN S. 7. in der Beſchreibung BACOAVT S. 290. (o) VIEVSSENS S. 64. tab. 7. e. (p) LIEVTAVD S. 394. 412. TARIN S. 7. (q) Faſc. 7. tab. 2. und p. F 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/123
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/123>, abgerufen am 14.10.2019.