Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abschn. Die harte Membran.
Mater, entweder darum, weil in der arabischen Spra-
che eine Bekleidung, wodurch andere Körper bedeckt
werden, Mater heißt [Spaltenumbruch] (i), oder, weil man geglaubt hat,
daß von dieser harten Hirnhaut, so wie von der dünnen,
alle übrige Membranen des menschlischen Körpers her-
kämen (k), und dies ist in so fern wahr, weil die harte
Gehirnhaut durch alle Löcher der Hirnschaale (l) durch-
geht, und die Nerven aller Orten (m), wie auch das
Knochenhäutchen des Kopfes und der Wirbel begleitet;
hingegen läuft das Knochenhäutchen nicht von einem ie-
den Knochen, zu demienigen Knochen, mit dem der
erstere vergliedert ist, und folglich auch nicht die harte
Gehirnhaut, zu allen Knochenhäutchen im Menschen in
einem ununterbrochenen Fortsazze fort. Sie hängt
ferner in der Frucht mit dem Knochenhäutchen zusam-
men [Spaltenumbruch] (n), von dem sie sich schwerlich eher absondern
läßt, als, bis sich die Knochenplatte dazwischen gelegt
hat, und es laufen auch alsdenn durch die Spalten Fa-
sern, und die Nahten Gefäße, wodurch diese Membra-
nen vereinigt werden (o). Es bleibt die Vereinigung
beider Membranen am längsten an dem offenen Kopfe
der Kinder übrig. Man könnte endlich noch der Mei-
nung der Alten zum Besten sagen, daß sich unter den

meh-
(i) SCHNEIDER de catarrh.
L. II.
S. 13.
(k) Le CAT sagt, daß auch die
Knochen und Muskeln daher kämen,
des sens. S. 402. Andere wollen
lieber, daß die harte Membrane
von dem Knochenhäutchen entstehe.
RIOLAN S. 678. 707.
(l) WINSLOW n. 23.
(m) Von der productione orbit.
et spheno maxillari, FLEISCH-
MANN n.
17. Ueberhaupt der be-
rühmte ZINN angef. Ort. WINS-
LOW n.
23.
(n) STENON. Myolog. spec.
S. 100. V. RIOLAN S. 678.
(o) Vergleicht VESAL S. 287.
RIOLAN. S. 678. WINSL. n. 9.
daß sie das Knochenhäutchen der
Hirnschaale ausmache, sagt D. de
MARCHETTIS
S. 116. DROVIN
du cerveau
S. 2. BARTHOLIN
S. 458. FLEISCHMANN n. 8.
Von dem Zelt schreibt PACCHION.
an den FANTON. S. 151. wir ha-
ben bemerkt, daß die Schwämme
und weit ausgebreitete Geschwülste
der Hirnschaale in solchen Gefäß-
chen, welche durch die Seitenkno-
chen dringen, Wurzel fassen.

IV. Abſchn. Die harte Membran.
Mater, entweder darum, weil in der arabiſchen Spra-
che eine Bekleidung, wodurch andere Koͤrper bedeckt
werden, Mater heißt [Spaltenumbruch] (i), oder, weil man geglaubt hat,
daß von dieſer harten Hirnhaut, ſo wie von der duͤnnen,
alle uͤbrige Membranen des menſchliſchen Koͤrpers her-
kaͤmen (k), und dies iſt in ſo fern wahr, weil die harte
Gehirnhaut durch alle Loͤcher der Hirnſchaale (l) durch-
geht, und die Nerven aller Orten (m), wie auch das
Knochenhaͤutchen des Kopfes und der Wirbel begleitet;
hingegen laͤuft das Knochenhaͤutchen nicht von einem ie-
den Knochen, zu demienigen Knochen, mit dem der
erſtere vergliedert iſt, und folglich auch nicht die harte
Gehirnhaut, zu allen Knochenhaͤutchen im Menſchen in
einem ununterbrochenen Fortſazze fort. Sie haͤngt
ferner in der Frucht mit dem Knochenhaͤutchen zuſam-
men [Spaltenumbruch] (n), von dem ſie ſich ſchwerlich eher abſondern
laͤßt, als, bis ſich die Knochenplatte dazwiſchen gelegt
hat, und es laufen auch alsdenn durch die Spalten Fa-
ſern, und die Nahten Gefaͤße, wodurch dieſe Membra-
nen vereinigt werden (o). Es bleibt die Vereinigung
beider Membranen am laͤngſten an dem offenen Kopfe
der Kinder uͤbrig. Man koͤnnte endlich noch der Mei-
nung der Alten zum Beſten ſagen, daß ſich unter den

meh-
(i) SCHNEIDER de catarrh.
L. II.
S. 13.
(k) Le CAT ſagt, daß auch die
Knochen und Muskeln daher kaͤmen,
des ſens. S. 402. Andere wollen
lieber, daß die harte Membrane
von dem Knochenhaͤutchen entſtehe.
RIOLAN S. 678. 707.
(l) WINSLOW n. 23.
(m) Von der productione orbit.
et ſpheno maxillari, FLEISCH-
MANN n.
17. Ueberhaupt der be-
ruͤhmte ZINN angef. Ort. WINS-
LOW n.
23.
(n) STENON. Myolog. ſpec.
S. 100. V. RIOLAN S. 678.
(o) Vergleicht VESAL S. 287.
RIOLAN. S. 678. WINSL. n. 9.
daß ſie das Knochenhaͤutchen der
Hirnſchaale ausmache, ſagt D. de
MARCHETTIS
S. 116. DROVIN
du cerveau
S. 2. BARTHOLIN
S. 458. FLEISCHMANN n. 8.
Von dem Zelt ſchreibt PACCHION.
an den FANTON. S. 151. wir ha-
ben bemerkt, daß die Schwaͤmme
und weit ausgebreitete Geſchwuͤlſte
der Hirnſchaale in ſolchen Gefaͤß-
chen, welche durch die Seitenkno-
chen dringen, Wurzel faſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ab&#x017F;chn. Die harte Membran.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Mater,</hi> entweder darum, weil in der arabi&#x017F;chen Spra-<lb/>
che eine Bekleidung, wodurch andere Ko&#x0364;rper bedeckt<lb/>
werden, Mater heißt <cb/>
<note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SCHNEIDER</hi> de catarrh.<lb/>
L. II.</hi> S. 13.</note>, oder, weil man geglaubt hat,<lb/>
daß von die&#x017F;er harten Hirnhaut, &#x017F;o wie von der du&#x0364;nnen,<lb/>
alle u&#x0364;brige Membranen des men&#x017F;chli&#x017F;chen Ko&#x0364;rpers her-<lb/>
ka&#x0364;men <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">Le CAT</hi> &#x017F;agt, daß auch die<lb/>
Knochen und Muskeln daher ka&#x0364;men,<lb/><hi rendition="#aq">des &#x017F;ens.</hi> S. 402. Andere wollen<lb/>
lieber, daß die harte Membrane<lb/>
von dem Knochenha&#x0364;utchen ent&#x017F;tehe.<lb/><hi rendition="#aq">RIOLAN</hi> S. 678. 707.</note>, und dies i&#x017F;t in &#x017F;o fern wahr, weil die harte<lb/>
Gehirnhaut durch alle Lo&#x0364;cher der Hirn&#x017F;chaale <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">WINSLOW n.</hi> 23.</note> durch-<lb/>
geht, und die Nerven aller Orten <note place="foot" n="(m)">Von der <hi rendition="#aq">productione orbit.<lb/>
et &#x017F;pheno maxillari, FLEISCH-<lb/>
MANN n.</hi> 17. Ueberhaupt der be-<lb/>
ru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">ZINN</hi> angef. Ort. <hi rendition="#aq">WINS-<lb/>
LOW n.</hi> 23.</note>, wie auch das<lb/>
Knochenha&#x0364;utchen des Kopfes und der Wirbel begleitet;<lb/>
hingegen la&#x0364;uft das Knochenha&#x0364;utchen nicht von einem ie-<lb/>
den Knochen, zu demienigen Knochen, mit dem der<lb/>
er&#x017F;tere vergliedert i&#x017F;t, und folglich auch nicht die harte<lb/>
Gehirnhaut, zu allen Knochenha&#x0364;utchen im Men&#x017F;chen in<lb/>
einem ununterbrochenen Fort&#x017F;azze fort. Sie ha&#x0364;ngt<lb/>
ferner in der Frucht mit dem Knochenha&#x0364;utchen zu&#x017F;am-<lb/>
men <cb/>
<note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">STENON. Myolog. &#x017F;pec.</hi><lb/>
S. 100. V. <hi rendition="#aq">RIOLAN</hi> S. 678.</note>, von dem &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;chwerlich eher ab&#x017F;ondern<lb/>
la&#x0364;ßt, als, bis &#x017F;ich die Knochenplatte dazwi&#x017F;chen gelegt<lb/>
hat, und es laufen auch alsdenn durch die Spalten Fa-<lb/>
&#x017F;ern, und die Nahten Gefa&#x0364;ße, wodurch die&#x017F;e Membra-<lb/>
nen vereinigt werden <note place="foot" n="(o)">Vergleicht <hi rendition="#aq">VESAL</hi> S. 287.<lb/><hi rendition="#aq">RIOLAN.</hi> S. 678. <hi rendition="#aq">WINSL. n.</hi> 9.<lb/>
daß &#x017F;ie das Knochenha&#x0364;utchen der<lb/>
Hirn&#x017F;chaale ausmache, &#x017F;agt <hi rendition="#aq">D. de<lb/>
MARCHETTIS</hi> S. 116. <hi rendition="#aq">DROVIN<lb/>
du cerveau</hi> S. 2. <hi rendition="#aq">BARTHOLIN</hi><lb/>
S. 458. <hi rendition="#aq">FLEISCHMANN n.</hi> 8.<lb/>
Von dem Zelt &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">PACCHION.</hi><lb/>
an den <hi rendition="#aq">FANTON.</hi> S. 151. wir ha-<lb/>
ben bemerkt, daß die Schwa&#x0364;mme<lb/>
und weit ausgebreitete Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;te<lb/>
der Hirn&#x017F;chaale in &#x017F;olchen Gefa&#x0364;ß-<lb/>
chen, welche durch die Seitenkno-<lb/>
chen dringen, Wurzel fa&#x017F;&#x017F;en.</note>. Es bleibt die Vereinigung<lb/>
beider Membranen am la&#x0364;ng&#x017F;ten an dem offenen Kopfe<lb/>
der Kinder u&#x0364;brig. Man ko&#x0364;nnte endlich noch der Mei-<lb/>
nung der Alten zum Be&#x017F;ten &#x017F;agen, daß &#x017F;ich unter den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meh-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0179] IV. Abſchn. Die harte Membran. Mater, entweder darum, weil in der arabiſchen Spra- che eine Bekleidung, wodurch andere Koͤrper bedeckt werden, Mater heißt (i), oder, weil man geglaubt hat, daß von dieſer harten Hirnhaut, ſo wie von der duͤnnen, alle uͤbrige Membranen des menſchliſchen Koͤrpers her- kaͤmen (k), und dies iſt in ſo fern wahr, weil die harte Gehirnhaut durch alle Loͤcher der Hirnſchaale (l) durch- geht, und die Nerven aller Orten (m), wie auch das Knochenhaͤutchen des Kopfes und der Wirbel begleitet; hingegen laͤuft das Knochenhaͤutchen nicht von einem ie- den Knochen, zu demienigen Knochen, mit dem der erſtere vergliedert iſt, und folglich auch nicht die harte Gehirnhaut, zu allen Knochenhaͤutchen im Menſchen in einem ununterbrochenen Fortſazze fort. Sie haͤngt ferner in der Frucht mit dem Knochenhaͤutchen zuſam- men (n), von dem ſie ſich ſchwerlich eher abſondern laͤßt, als, bis ſich die Knochenplatte dazwiſchen gelegt hat, und es laufen auch alsdenn durch die Spalten Fa- ſern, und die Nahten Gefaͤße, wodurch dieſe Membra- nen vereinigt werden (o). Es bleibt die Vereinigung beider Membranen am laͤngſten an dem offenen Kopfe der Kinder uͤbrig. Man koͤnnte endlich noch der Mei- nung der Alten zum Beſten ſagen, daß ſich unter den meh- (i) SCHNEIDER de catarrh. L. II. S. 13. (k) Le CAT ſagt, daß auch die Knochen und Muskeln daher kaͤmen, des ſens. S. 402. Andere wollen lieber, daß die harte Membrane von dem Knochenhaͤutchen entſtehe. RIOLAN S. 678. 707. (l) WINSLOW n. 23. (m) Von der productione orbit. et ſpheno maxillari, FLEISCH- MANN n. 17. Ueberhaupt der be- ruͤhmte ZINN angef. Ort. WINS- LOW n. 23. (n) STENON. Myolog. ſpec. S. 100. V. RIOLAN S. 678. (o) Vergleicht VESAL S. 287. RIOLAN. S. 678. WINSL. n. 9. daß ſie das Knochenhaͤutchen der Hirnſchaale ausmache, ſagt D. de MARCHETTIS S. 116. DROVIN du cerveau S. 2. BARTHOLIN S. 458. FLEISCHMANN n. 8. Von dem Zelt ſchreibt PACCHION. an den FANTON. S. 151. wir ha- ben bemerkt, daß die Schwaͤmme und weit ausgebreitete Geſchwuͤlſte der Hirnſchaale in ſolchen Gefaͤß- chen, welche durch die Seitenkno- chen dringen, Wurzel faſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/179
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/179>, abgerufen am 18.02.2020.