Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Abschn. Die Pulsadern des Gehirns.

Diese Ader giebt entweder, bevor sie [Spaltenumbruch] (d) mit ih-
rer Nebenader zusammenwächst, oder doch gleich nach
dieser Vereinigung (e), die untere Schlagader des
kleinen Gehirns
von sich, die sich zwischen den Fasern
des achten und beitretenden Nerven, und zwischen dem klei-
nen Gehirne und dem verlängerten Marke verbirgt, nach-
dem sie diesem Marke, wie auch dem neunten und achten
Nerven, und dem Adergewebe der vierten Gehirnkam-
mer [Spaltenumbruch] (f), einige Zweige abgegeben, worauf sie das kleine
Gehirn, etwas mehr nach außen zu, als der Wurm
liegt, diesen Wurm, welcher sie umgiebt, mit zween an-
sehnlichen Aesten zu beiden Seiten begleitet, und mit ih-
ren Zweigen den öbern Stämmen entgegen geht.

Es giebt auch die Wirbelschlagader, wenn sie sich
eben vereinigen will, derienigen Furche einige Aeste, von
der die Brükke, von den Piramidenkörpern abgesondert
wird.

§. 15.
Die tiefe Schlagader des kleinen Gehirns.

Es nimt auch in dieser Gegend die hintere Rük-
kenader
(spinalis posterior), von der wir an einem
andern Orte zu reden haben, entweder von der tiefen
Schlagader des kleinen Gehirns (f*), oder von einer
der Wirbeladern an beiderlei Stämmen (g) ihren
Ursprung.

Es
(d) Fascic. 7. tab. 1, auf der
rechten Seite, und S. 8. VI-
EVSSSENS
S. 33. RVYSCH
angeführt. Ort. BONHOMME
tab.
9.
(e) GAVTIER tab. 8. f. 1.
Fascic. 7. tab.
1. linke Seite. Sie-
he die Verschiedenheiten in Fasc. 7
S. 8.
(f) Tab. 3. O. O. VIEVS-
SENS
tab.
9. 10 ohne Buchstaben.
(f*) Fascic. 7. tab. art. spin.
post. h. GAVTIER tab. 7. f. 2.
VIEVSSENS
S. 33. t. 18. f. 3.
(g) BONHOMME tab. 11.
WINSLOW Lib. III. n.
101.
V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns.

Dieſe Ader giebt entweder, bevor ſie [Spaltenumbruch] (d) mit ih-
rer Nebenader zuſammenwaͤchſt, oder doch gleich nach
dieſer Vereinigung (e), die untere Schlagader des
kleinen Gehirns
von ſich, die ſich zwiſchen den Faſern
des achten und beitretenden Nerven, und zwiſchen dem klei-
nen Gehirne und dem verlaͤngerten Marke verbirgt, nach-
dem ſie dieſem Marke, wie auch dem neunten und achten
Nerven, und dem Adergewebe der vierten Gehirnkam-
mer [Spaltenumbruch] (f), einige Zweige abgegeben, worauf ſie das kleine
Gehirn, etwas mehr nach außen zu, als der Wurm
liegt, dieſen Wurm, welcher ſie umgiebt, mit zween an-
ſehnlichen Aeſten zu beiden Seiten begleitet, und mit ih-
ren Zweigen den oͤbern Staͤmmen entgegen geht.

Es giebt auch die Wirbelſchlagader, wenn ſie ſich
eben vereinigen will, derienigen Furche einige Aeſte, von
der die Bruͤkke, von den Piramidenkoͤrpern abgeſondert
wird.

§. 15.
Die tiefe Schlagader des kleinen Gehirns.

Es nimt auch in dieſer Gegend die hintere Ruͤk-
kenader
(ſpinalis poſterior), von der wir an einem
andern Orte zu reden haben, entweder von der tiefen
Schlagader des kleinen Gehirns (f*), oder von einer
der Wirbeladern an beiderlei Staͤmmen (g) ihren
Urſprung.

Es
(d) Faſcic. 7. tab. 1, auf der
rechten Seite, und S. 8. VI-
EVSSSENS
S. 33. RVYSCH
angefuͤhrt. Ort. BONHOMME
tab.
9.
(e) GAVTIER tab. 8. f. 1.
Faſcic. 7. tab.
1. linke Seite. Sie-
he die Verſchiedenheiten in Faſc. 7
S. 8.
(f) Tab. 3. O. O. VIEVS-
SENS
tab.
9. 10 ohne Buchſtaben.
(f*) Faſcic. 7. tab. art. ſpin.
poſt. h. GAVTIER tab. 7. f. 2.
VIEVSSENS
S. 33. t. 18. f. 3.
(g) BONHOMME tab. 11.
WINSLOW Lib. III. n.
101.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0241" n="205"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Pulsadern des Gehirns.</hi> </fw><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Ader giebt entweder, bevor &#x017F;ie <cb/>
<note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. tab.</hi> 1, auf der<lb/>
rechten Seite, und S. 8. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VI-<lb/>
EVSSSENS</hi></hi> S. 33. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RVYSCH</hi></hi><lb/>
angefu&#x0364;hrt. Ort. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BONHOMME</hi><lb/>
tab.</hi> 9.</note> mit ih-<lb/>
rer Nebenader zu&#x017F;ammenwa&#x0364;ch&#x017F;t, oder doch gleich nach<lb/>
die&#x017F;er Vereinigung <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GAVTIER</hi> tab. 8. f. 1.<lb/>
Fa&#x017F;cic. 7. tab.</hi> 1. linke Seite. Sie-<lb/>
he die Ver&#x017F;chiedenheiten <hi rendition="#aq">in Fa&#x017F;c.</hi> 7<lb/>
S. 8.</note>, die untere <hi rendition="#fr">Schlagader des<lb/>
kleinen Gehirns</hi> von &#x017F;ich, die &#x017F;ich zwi&#x017F;chen den Fa&#x017F;ern<lb/>
des achten und beitretenden Nerven, und zwi&#x017F;chen dem klei-<lb/>
nen Gehirne und dem verla&#x0364;ngerten Marke verbirgt, nach-<lb/>
dem &#x017F;ie die&#x017F;em Marke, wie auch dem neunten und achten<lb/>
Nerven, und dem Adergewebe der vierten Gehirnkam-<lb/>
mer <cb/>
<note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">Tab. 3. O. O. <hi rendition="#g">VIEVS-<lb/>
SENS</hi> tab.</hi> 9. 10 ohne Buch&#x017F;taben.</note>, einige Zweige abgegeben, worauf &#x017F;ie das kleine<lb/>
Gehirn, etwas mehr nach außen zu, als der Wurm<lb/>
liegt, die&#x017F;en Wurm, welcher &#x017F;ie umgiebt, mit zween an-<lb/>
&#x017F;ehnlichen Ae&#x017F;ten zu beiden Seiten begleitet, und mit ih-<lb/>
ren Zweigen den o&#x0364;bern Sta&#x0364;mmen entgegen geht.</p><lb/>
            <p>Es giebt auch die Wirbel&#x017F;chlagader, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
eben vereinigen will, derienigen Furche einige Ae&#x017F;te, von<lb/>
der die Bru&#x0364;kke, von den Piramidenko&#x0364;rpern abge&#x017F;ondert<lb/>
wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.<lb/>
Die tiefe Schlagader des kleinen Gehirns.</head><lb/>
            <p>Es nimt auch in die&#x017F;er Gegend die <hi rendition="#fr">hintere Ru&#x0364;k-<lb/>
kenader</hi> (<hi rendition="#aq">&#x017F;pinalis po&#x017F;terior</hi>), von der wir an einem<lb/>
andern Orte zu reden haben, entweder von der tiefen<lb/>
Schlagader des kleinen Gehirns <note place="foot" n="(f*)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. tab. art. &#x017F;pin.<lb/>
po&#x017F;t. h. <hi rendition="#g">GAVTIER</hi> tab. 7. f. 2.<lb/><hi rendition="#g">VIEVSSENS</hi></hi> S. 33. <hi rendition="#aq">t. 18. f.</hi> 3.</note>, oder von einer<lb/>
der Wirbeladern an beiderlei Sta&#x0364;mmen <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BONHOMME</hi> tab. 11.<lb/><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> Lib. III. n.</hi> 101.</note> ihren<lb/>
Ur&#x017F;prung.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0241] V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns. Dieſe Ader giebt entweder, bevor ſie (d) mit ih- rer Nebenader zuſammenwaͤchſt, oder doch gleich nach dieſer Vereinigung (e), die untere Schlagader des kleinen Gehirns von ſich, die ſich zwiſchen den Faſern des achten und beitretenden Nerven, und zwiſchen dem klei- nen Gehirne und dem verlaͤngerten Marke verbirgt, nach- dem ſie dieſem Marke, wie auch dem neunten und achten Nerven, und dem Adergewebe der vierten Gehirnkam- mer (f), einige Zweige abgegeben, worauf ſie das kleine Gehirn, etwas mehr nach außen zu, als der Wurm liegt, dieſen Wurm, welcher ſie umgiebt, mit zween an- ſehnlichen Aeſten zu beiden Seiten begleitet, und mit ih- ren Zweigen den oͤbern Staͤmmen entgegen geht. Es giebt auch die Wirbelſchlagader, wenn ſie ſich eben vereinigen will, derienigen Furche einige Aeſte, von der die Bruͤkke, von den Piramidenkoͤrpern abgeſondert wird. §. 15. Die tiefe Schlagader des kleinen Gehirns. Es nimt auch in dieſer Gegend die hintere Ruͤk- kenader (ſpinalis poſterior), von der wir an einem andern Orte zu reden haben, entweder von der tiefen Schlagader des kleinen Gehirns (f*), oder von einer der Wirbeladern an beiderlei Staͤmmen (g) ihren Urſprung. Es (d) Faſcic. 7. tab. 1, auf der rechten Seite, und S. 8. VI- EVSSSENS S. 33. RVYSCH angefuͤhrt. Ort. BONHOMME tab. 9. (e) GAVTIER tab. 8. f. 1. Faſcic. 7. tab. 1. linke Seite. Sie- he die Verſchiedenheiten in Faſc. 7 S. 8. (f) Tab. 3. O. O. VIEVS- SENS tab. 9. 10 ohne Buchſtaben. (f*) Faſcic. 7. tab. art. ſpin. poſt. h. GAVTIER tab. 7. f. 2. VIEVSSENS S. 33. t. 18. f. 3. (g) BONHOMME tab. 11. WINSLOW Lib. III. n. 101.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/241
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/241>, abgerufen am 19.10.2019.