Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Abschn. Die Pulsadern des Gehirns.
§. 16.
Die tiefe Schlagader des großen Gehirns.

Es giebt der größere, vordere, und obere Ast der
zertheilten Basilaris, die tiefe Schlagader des gros-
sen Gehirns
ab [Spaltenumbruch] (l), welche von der vorhergehenden,
durch die Zwischenkunft eines Nerven vom dritten Paa-
re (m) geschieden wird. Sie giebt so gleich einen Ast
in den untersten Grund [Spaltenumbruch] (n) der dritten Gehirnkammer,
in die Sehnerven, bis zu dem gedoppelten Mittelpunkte
ab, und dieses Schlagäderchen theilet dem Trichter, den
Sehnerven, denen zizzenförmigen Vorragungen, und
den Schenkeln des Gewölbes, wie auch der vierfachen
Erhabenheit, Zweige mit.

Sie giebt ferner die mittheilende Schlagadern von
sich (o), welche den Willisischen Kreis, nebst denen
Schlagadern, die von der Carotis entspringen, aus-
machen.

Sie schlinget sich um die Schenkel des großen Ge-
hirns hinauf und nach hinten zu, geht zwischen dem klei-
nen Gehirne und dem hintern Lappen des großen Ge-
hirns fort, und, nachdem sie den Schenkeln des großen
einige Zweige zugewandt, so sendet sie nach der Reihe
Aeste in das Adergewebe (p), die mit diesem in die Hö-
he gehen, und auch denen Kammern, den Hippokam-

pen,
(l) FALLOP. hat es S. 132.
und COLVMBVS S. 183.
CASSER. Lib. X. tab. 10. g. g.
tab. 9. o. o. o.
Der Ast ist zu den
hintern Krümmungen WEPFER
S. 214. zu den obern und größern
VIEVSSENS S. 34. 35. und
tab. 4.
(m) RVYSCH angef. Ort.
Fascic. 7. tab. 1. GAVTIER
tab. 8. f.
1.
(n) Fascic. 7. T. I. tab. 1. v. v.
VIEVSSENS
hat es S. 34.
tab. 4. f. f.
(o) Fascic. 7. tab. 1. [&03Cg;. ph].
(p) FALLOP. angef. Ort.
GOLVMBVS angeführt. Ort.
Fascic. 7. tab. 1. T. T. tab. 2.
L. L. VIEVSSENS
S. 35.
EVSTACHIVS tab. 17. f. 3. 4.
H. Phisiol. 4. B. O
V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns.
§. 16.
Die tiefe Schlagader des großen Gehirns.

Es giebt der groͤßere, vordere, und obere Aſt der
zertheilten Baſilaris, die tiefe Schlagader des groſ-
ſen Gehirns
ab [Spaltenumbruch] (l), welche von der vorhergehenden,
durch die Zwiſchenkunft eines Nerven vom dritten Paa-
re (m) geſchieden wird. Sie giebt ſo gleich einen Aſt
in den unterſten Grund [Spaltenumbruch] (n) der dritten Gehirnkammer,
in die Sehnerven, bis zu dem gedoppelten Mittelpunkte
ab, und dieſes Schlagaͤderchen theilet dem Trichter, den
Sehnerven, denen zizzenfoͤrmigen Vorragungen, und
den Schenkeln des Gewoͤlbes, wie auch der vierfachen
Erhabenheit, Zweige mit.

Sie giebt ferner die mittheilende Schlagadern von
ſich (o), welche den Williſiſchen Kreis, nebſt denen
Schlagadern, die von der Carotis entſpringen, aus-
machen.

Sie ſchlinget ſich um die Schenkel des großen Ge-
hirns hinauf und nach hinten zu, geht zwiſchen dem klei-
nen Gehirne und dem hintern Lappen des großen Ge-
hirns fort, und, nachdem ſie den Schenkeln des großen
einige Zweige zugewandt, ſo ſendet ſie nach der Reihe
Aeſte in das Adergewebe (p), die mit dieſem in die Hoͤ-
he gehen, und auch denen Kammern, den Hippokam-

pen,
(l) FALLOP. hat es S. 132.
und COLVMBVS S. 183.
CASSER. Lib. X. tab. 10. g. g.
tab. 9. o. o. o.
Der Aſt iſt zu den
hintern Kruͤmmungen WEPFER
S. 214. zu den obern und groͤßern
VIEVSSENS S. 34. 35. und
tab. 4.
(m) RVYSCH angef. Ort.
Faſcic. 7. tab. 1. GAVTIER
tab. 8. f.
1.
(n) Faſcic. 7. T. I. tab. 1. v. v.
VIEVSSENS
hat es S. 34.
tab. 4. f. f.
(o) Faſcic. 7. tab. 1. [&03Cg;. φ].
(p) FALLOP. angef. Ort.
GOLVMBVS angefuͤhrt. Ort.
Faſcic. 7. tab. 1. T. T. tab. 2.
L. L. VIEVSSENS
S. 35.
EVSTACHIVS tab. 17. f. 3. 4.
H. Phiſiol. 4. B. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0245" n="209"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Pulsadern des Gehirns.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.<lb/>
Die tiefe Schlagader des großen Gehirns.</head><lb/>
            <p>Es giebt der gro&#x0364;ßere, vordere, und obere A&#x017F;t der<lb/>
zertheilten Ba&#x017F;ilaris, die <hi rendition="#fr">tiefe Schlagader des gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Gehirns</hi> ab <cb/>
<note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FALLOP.</hi></hi> hat es S. 132.<lb/>
und <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">COLVMBVS</hi></hi> S. 183.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CASSER.</hi> Lib. X. tab. 10. g. g.<lb/>
tab. 9. o. o. o.</hi> Der A&#x017F;t i&#x017F;t zu den<lb/>
hintern Kru&#x0364;mmungen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WEPFER</hi></hi><lb/>
S. 214. zu den obern und gro&#x0364;ßern<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIEVSSENS</hi></hi> S. 34. 35. und<lb/><hi rendition="#aq">tab.</hi> 4.</note>, welche von der vorhergehenden,<lb/>
durch die Zwi&#x017F;chenkunft eines Nerven vom dritten Paa-<lb/>
re <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RVYSCH</hi></hi> angef. Ort.<lb/><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. tab. 1. <hi rendition="#g">GAVTIER</hi><lb/>
tab. 8. f.</hi> 1.</note> ge&#x017F;chieden wird. Sie giebt &#x017F;o gleich einen A&#x017F;t<lb/>
in den unter&#x017F;ten Grund <cb/>
<note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. T. I. tab. 1. v. v.<lb/><hi rendition="#g">VIEVSSENS</hi></hi> hat es S. 34.<lb/><hi rendition="#aq">tab. 4. f. f.</hi></note> der dritten Gehirnkammer,<lb/>
in die Sehnerven, bis zu dem gedoppelten Mittelpunkte<lb/>
ab, und die&#x017F;es Schlaga&#x0364;derchen theilet dem Trichter, den<lb/>
Sehnerven, denen zizzenfo&#x0364;rmigen Vorragungen, und<lb/>
den Schenkeln des Gewo&#x0364;lbes, wie auch der vierfachen<lb/>
Erhabenheit, Zweige mit.</p><lb/>
            <p>Sie giebt ferner die mittheilende Schlagadern von<lb/>
&#x017F;ich <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. tab.</hi> 1. <supplied>&amp;03Cg;. &#x03C6;</supplied>.</note>, welche den <hi rendition="#fr">Willi&#x017F;i&#x017F;chen</hi> Kreis, neb&#x017F;t denen<lb/>
Schlagadern, die von der Carotis ent&#x017F;pringen, aus-<lb/>
machen.</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;chlinget &#x017F;ich um die Schenkel des großen Ge-<lb/>
hirns hinauf und nach hinten zu, geht zwi&#x017F;chen dem klei-<lb/>
nen Gehirne und dem hintern Lappen des großen Ge-<lb/>
hirns fort, und, nachdem &#x017F;ie den Schenkeln des großen<lb/>
einige Zweige zugewandt, &#x017F;o &#x017F;endet &#x017F;ie nach der Reihe<lb/>
Ae&#x017F;te in das Adergewebe <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FALLOP.</hi></hi> angef. Ort.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GOLVMBVS</hi></hi> angefu&#x0364;hrt. Ort.<lb/><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. tab. 1. T. T. tab. 2.<lb/>
L. L. <hi rendition="#g">VIEVSSENS</hi></hi> S. 35.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">EVSTACHIVS</hi> tab. 17. f.</hi> 3. 4.</note>, die mit die&#x017F;em in die Ho&#x0364;-<lb/>
he gehen, und auch denen Kammern, den Hippokam-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">pen,</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">H. Phi&#x017F;iol. 4. B.</hi> O</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0245] V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns. §. 16. Die tiefe Schlagader des großen Gehirns. Es giebt der groͤßere, vordere, und obere Aſt der zertheilten Baſilaris, die tiefe Schlagader des groſ- ſen Gehirns ab (l), welche von der vorhergehenden, durch die Zwiſchenkunft eines Nerven vom dritten Paa- re (m) geſchieden wird. Sie giebt ſo gleich einen Aſt in den unterſten Grund (n) der dritten Gehirnkammer, in die Sehnerven, bis zu dem gedoppelten Mittelpunkte ab, und dieſes Schlagaͤderchen theilet dem Trichter, den Sehnerven, denen zizzenfoͤrmigen Vorragungen, und den Schenkeln des Gewoͤlbes, wie auch der vierfachen Erhabenheit, Zweige mit. Sie giebt ferner die mittheilende Schlagadern von ſich (o), welche den Williſiſchen Kreis, nebſt denen Schlagadern, die von der Carotis entſpringen, aus- machen. Sie ſchlinget ſich um die Schenkel des großen Ge- hirns hinauf und nach hinten zu, geht zwiſchen dem klei- nen Gehirne und dem hintern Lappen des großen Ge- hirns fort, und, nachdem ſie den Schenkeln des großen einige Zweige zugewandt, ſo ſendet ſie nach der Reihe Aeſte in das Adergewebe (p), die mit dieſem in die Hoͤ- he gehen, und auch denen Kammern, den Hippokam- pen, (l) FALLOP. hat es S. 132. und COLVMBVS S. 183. CASSER. Lib. X. tab. 10. g. g. tab. 9. o. o. o. Der Aſt iſt zu den hintern Kruͤmmungen WEPFER S. 214. zu den obern und groͤßern VIEVSSENS S. 34. 35. und tab. 4. (m) RVYSCH angef. Ort. Faſcic. 7. tab. 1. GAVTIER tab. 8. f. 1. (n) Faſcic. 7. T. I. tab. 1. v. v. VIEVSSENS hat es S. 34. tab. 4. f. f. (o) Faſcic. 7. tab. 1. &03Cg;. φ. (p) FALLOP. angef. Ort. GOLVMBVS angefuͤhrt. Ort. Faſcic. 7. tab. 1. T. T. tab. 2. L. L. VIEVSSENS S. 35. EVSTACHIVS tab. 17. f. 3. 4. H. Phiſiol. 4. B. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/245
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/245>, abgerufen am 15.10.2019.