Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Abschn. Die Pulsadern des Gehirns.
derselben mittelst vieler Zusammenhänge [Spaltenumbruch] (n) in Verbin-
dung. Sie steigt durch denienigen Raum des Markes,
der von Nerven entblößt ist, hernieder, und vereinigt
sich mit den äußern Schlagadern, mit denen Neben-
adern der hintern Nerven (o), und mit andern, welche
die vordere Fläche des Markes bestreichen, und sich um
basselbe herumbiegen [Spaltenumbruch] (p). Sie theilt auch der dünnen
Gehirnhaut, den Nerven, der hintern Fläche des Mar-
kes eine Menge Zweige mit, und endigt sich mit dem
Marke selbsten, nachdem sie sich bei dem zweiten Lenden-
wirbel völlig erschöpft hat.

§. 19.
Die äußern Schlagadern des Rükkenmarkes.

Außer diesen kleinen, vom großen Gehirne entsprin-
genden Aesten, wird eine noch größere Menge Bluts (q),
das dem Rükkenmarke zugeführt wird, von andern äus-
sern Stämmen herbeigeleitet, und es würde das Schlag-
äderchen, welches aus dem Kopfe zurükke kömt, selbst
am Halse schon verschwinden, wofern die Schlagadern
des Nakkens nicht einen neuen Vorrath von Blut herbei-
brächten. Es erzeugen also diese Stämme dreierlei Ord-
nungen von Schlagadern, welche dem Rükkenmarke ei-
gonthümlich sind.

Es giebt unter den Schlagadern, die dem eigent-
lichen Rükkenmarke
angehören, einige, welche vorne
liegen, größer sind (r), und als Gefährten die vordern
Nerven begleiten, dahingegen andere hinterwärts lie-
gen (s), und mit den Nerven der hintern Seite zusam-
mentreffen. Es findet dieser Unterscheid so lange statt,

als
(n) VIEVSSENS tab. 18.
f. 3. Fascic. 7. tab.
4.
(o) Fascic. 7. angeführt. Ort.
(p) S. 130.
(q) Fascic. 7. tab. 4 zu 5.
(r) Tab. 5.
(s) Tab. 4.
O 3

V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns.
derſelben mittelſt vieler Zuſammenhaͤnge [Spaltenumbruch] (n) in Verbin-
dung. Sie ſteigt durch denienigen Raum des Markes,
der von Nerven entbloͤßt iſt, hernieder, und vereinigt
ſich mit den aͤußern Schlagadern, mit denen Neben-
adern der hintern Nerven (o), und mit andern, welche
die vordere Flaͤche des Markes beſtreichen, und ſich um
baſſelbe herumbiegen [Spaltenumbruch] (p). Sie theilt auch der duͤnnen
Gehirnhaut, den Nerven, der hintern Flaͤche des Mar-
kes eine Menge Zweige mit, und endigt ſich mit dem
Marke ſelbſten, nachdem ſie ſich bei dem zweiten Lenden-
wirbel voͤllig erſchoͤpft hat.

§. 19.
Die aͤußern Schlagadern des Ruͤkkenmarkes.

Außer dieſen kleinen, vom großen Gehirne entſprin-
genden Aeſten, wird eine noch groͤßere Menge Bluts (q),
das dem Ruͤkkenmarke zugefuͤhrt wird, von andern aͤuſ-
ſern Staͤmmen herbeigeleitet, und es wuͤrde das Schlag-
aͤderchen, welches aus dem Kopfe zuruͤkke koͤmt, ſelbſt
am Halſe ſchon verſchwinden, wofern die Schlagadern
des Nakkens nicht einen neuen Vorrath von Blut herbei-
braͤchten. Es erzeugen alſo dieſe Staͤmme dreierlei Ord-
nungen von Schlagadern, welche dem Ruͤkkenmarke ei-
gonthuͤmlich ſind.

Es giebt unter den Schlagadern, die dem eigent-
lichen Ruͤkkenmarke
angehoͤren, einige, welche vorne
liegen, groͤßer ſind (r), und als Gefaͤhrten die vordern
Nerven begleiten, dahingegen andere hinterwaͤrts lie-
gen (s), und mit den Nerven der hintern Seite zuſam-
mentreffen. Es findet dieſer Unterſcheid ſo lange ſtatt,

als
(n) VIEVSSENS tab. 18.
f. 3. Faſcic. 7. tab.
4.
(o) Faſcic. 7. angefuͤhrt. Ort.
(p) S. 130.
(q) Faſcic. 7. tab. 4 zu 5.
(r) Tab. 5.
(s) Tab. 4.
O 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0249" n="213"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Pulsadern des Gehirns.</hi></fw><lb/>
der&#x017F;elben mittel&#x017F;t vieler Zu&#x017F;ammenha&#x0364;nge <cb/>
<note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VIEVSSENS</hi> tab. 18.<lb/>
f. 3. Fa&#x017F;cic. 7. tab.</hi> 4.</note> in Verbin-<lb/>
dung. Sie &#x017F;teigt durch denienigen Raum des Markes,<lb/>
der von Nerven entblo&#x0364;ßt i&#x017F;t, hernieder, und vereinigt<lb/>
&#x017F;ich mit den a&#x0364;ußern Schlagadern, mit denen Neben-<lb/>
adern der hintern Nerven <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic.</hi> 7. angefu&#x0364;hrt. Ort.</note>, und mit andern, welche<lb/>
die vordere Fla&#x0364;che des Markes be&#x017F;treichen, und &#x017F;ich um<lb/>
ba&#x017F;&#x017F;elbe herumbiegen <cb/>
<note place="foot" n="(p)">S. 130.</note>. Sie theilt auch der du&#x0364;nnen<lb/>
Gehirnhaut, den Nerven, der hintern Fla&#x0364;che des Mar-<lb/>
kes eine Menge Zweige mit, und endigt &#x017F;ich mit dem<lb/>
Marke &#x017F;elb&#x017F;ten, nachdem &#x017F;ie &#x017F;ich bei dem zweiten Lenden-<lb/>
wirbel vo&#x0364;llig er&#x017F;cho&#x0364;pft hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 19.<lb/>
Die a&#x0364;ußern Schlagadern des Ru&#x0364;kkenmarkes.</head><lb/>
            <p>Außer die&#x017F;en kleinen, vom großen Gehirne ent&#x017F;prin-<lb/>
genden Ae&#x017F;ten, wird eine noch gro&#x0364;ßere Menge Bluts <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">Fa&#x017F;cic. 7. tab.</hi> 4 zu 5.</note>,<lb/>
das dem Ru&#x0364;kkenmarke zugefu&#x0364;hrt wird, von andern a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Sta&#x0364;mmen herbeigeleitet, und es wu&#x0364;rde das Schlag-<lb/>
a&#x0364;derchen, welches aus dem Kopfe zuru&#x0364;kke ko&#x0364;mt, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
am Hal&#x017F;e &#x017F;chon ver&#x017F;chwinden, wofern die Schlagadern<lb/>
des Nakkens nicht einen neuen Vorrath von Blut herbei-<lb/>
bra&#x0364;chten. Es erzeugen al&#x017F;o die&#x017F;e Sta&#x0364;mme dreierlei Ord-<lb/>
nungen von Schlagadern, welche dem Ru&#x0364;kkenmarke ei-<lb/>
gonthu&#x0364;mlich &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Es giebt unter den Schlagadern, die <hi rendition="#fr">dem eigent-<lb/>
lichen Ru&#x0364;kkenmarke</hi> angeho&#x0364;ren, einige, welche vorne<lb/>
liegen, gro&#x0364;ßer &#x017F;ind <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq">Tab.</hi> 5.</note>, und als Gefa&#x0364;hrten die vordern<lb/>
Nerven begleiten, dahingegen andere hinterwa&#x0364;rts lie-<lb/>
gen <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">Tab.</hi> 4.</note>, und mit den Nerven der hintern Seite zu&#x017F;am-<lb/>
mentreffen. Es findet die&#x017F;er Unter&#x017F;cheid &#x017F;o lange &#x017F;tatt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 3</fw><fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0249] V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns. derſelben mittelſt vieler Zuſammenhaͤnge (n) in Verbin- dung. Sie ſteigt durch denienigen Raum des Markes, der von Nerven entbloͤßt iſt, hernieder, und vereinigt ſich mit den aͤußern Schlagadern, mit denen Neben- adern der hintern Nerven (o), und mit andern, welche die vordere Flaͤche des Markes beſtreichen, und ſich um baſſelbe herumbiegen (p). Sie theilt auch der duͤnnen Gehirnhaut, den Nerven, der hintern Flaͤche des Mar- kes eine Menge Zweige mit, und endigt ſich mit dem Marke ſelbſten, nachdem ſie ſich bei dem zweiten Lenden- wirbel voͤllig erſchoͤpft hat. §. 19. Die aͤußern Schlagadern des Ruͤkkenmarkes. Außer dieſen kleinen, vom großen Gehirne entſprin- genden Aeſten, wird eine noch groͤßere Menge Bluts (q), das dem Ruͤkkenmarke zugefuͤhrt wird, von andern aͤuſ- ſern Staͤmmen herbeigeleitet, und es wuͤrde das Schlag- aͤderchen, welches aus dem Kopfe zuruͤkke koͤmt, ſelbſt am Halſe ſchon verſchwinden, wofern die Schlagadern des Nakkens nicht einen neuen Vorrath von Blut herbei- braͤchten. Es erzeugen alſo dieſe Staͤmme dreierlei Ord- nungen von Schlagadern, welche dem Ruͤkkenmarke ei- gonthuͤmlich ſind. Es giebt unter den Schlagadern, die dem eigent- lichen Ruͤkkenmarke angehoͤren, einige, welche vorne liegen, groͤßer ſind (r), und als Gefaͤhrten die vordern Nerven begleiten, dahingegen andere hinterwaͤrts lie- gen (s), und mit den Nerven der hintern Seite zuſam- mentreffen. Es findet dieſer Unterſcheid ſo lange ſtatt, als (n) VIEVSSENS tab. 18. f. 3. Faſcic. 7. tab. 4. (o) Faſcic. 7. angefuͤhrt. Ort. (p) S. 130. (q) Faſcic. 7. tab. 4 zu 5. (r) Tab. 5. (s) Tab. 4. O 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/249
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/249>, abgerufen am 23.10.2019.