Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
Platten verbunden werden, und gemeiniglich die innere
Platte zu einer härtern Bekleidung, bisweilen auch die
äußere, gleichsam zu einer neuen Dekke bekommen; fer-
ner, so haben wenigstens einige dieser Sinuum eine an-
dere Figur, als die Blutadern und Gefäße des mensch-
lichen Körpers, nämlich ein krummlieniges Dreieck zum
Durchschnitte.

§. 24.
Der obere sichelförmige Sinus.

Wir haben bereits die Sichel beschrieben. An ihr
befindet sich eine erhabene Linie, mittelst welcher die rech-
te Halbkugel der äußern Platte der harten Gehirnhaut
mit der linken fortgesetzt wird, und zwar neben der Ver-
einigung der Stirnknochen und des Knochens des Vor-
derhaupts, und neben der Mittellienie des Hinterhaupts.
Jn dieser Gegend ist die äußere Platte der harten Ge-
hirnhaut [Spaltenumbruch] (h), mittelst vieler Gefäße und Fasern, an der
Hirnschaale fest angewachsen. Es wendet sich ferner die
innere Platte von der äußern nach hinten zu weg, hier-
auf abwärts, denn nach vorne zu, so, daß sich die rechte
Plattseite gegen die linke zu neigt (i).

Und auf solche Weise entsteht ein dreiekkigter
Raum (k), der von oben her ein wenig erhaben (l),
an den Seiten gerader ist, sich gegen die Schneide der
Sichel neigt, und dessen obere Seite, welche sich der
Hirnschaale zukehrt, am kleinsten ist. Jn diesem Rau-
me befindet sich eine Blutader von ähnlicher Figur, wel-
che nebst den Platten der harten Gehirnhaut, welche sie

umge-
(h) WINSLOW n. 34.
LIEVTAVD
S. 384.
(i) WINSLOW n, 33. 34.
GAVTIER tab. 3. f.
1.
(k) VESAL. Lib. III. c. 14.
[Spaltenumbruch] VALSALVA tab. 7. f. 2.
WINSLOW n. 33. LIEV-
TAVD
S. 384. RIDLEY f. 4.
(l) VESAL S. 498. CO-
LVMBVS
S. 190.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
Platten verbunden werden, und gemeiniglich die innere
Platte zu einer haͤrtern Bekleidung, bisweilen auch die
aͤußere, gleichſam zu einer neuen Dekke bekommen; fer-
ner, ſo haben wenigſtens einige dieſer Sinuum eine an-
dere Figur, als die Blutadern und Gefaͤße des menſch-
lichen Koͤrpers, naͤmlich ein krummlieniges Dreieck zum
Durchſchnitte.

§. 24.
Der obere ſichelfoͤrmige Sinus.

Wir haben bereits die Sichel beſchrieben. An ihr
befindet ſich eine erhabene Linie, mittelſt welcher die rech-
te Halbkugel der aͤußern Platte der harten Gehirnhaut
mit der linken fortgeſetzt wird, und zwar neben der Ver-
einigung der Stirnknochen und des Knochens des Vor-
derhaupts, und neben der Mittellienie des Hinterhaupts.
Jn dieſer Gegend iſt die aͤußere Platte der harten Ge-
hirnhaut [Spaltenumbruch] (h), mittelſt vieler Gefaͤße und Faſern, an der
Hirnſchaale feſt angewachſen. Es wendet ſich ferner die
innere Platte von der aͤußern nach hinten zu weg, hier-
auf abwaͤrts, denn nach vorne zu, ſo, daß ſich die rechte
Plattſeite gegen die linke zu neigt (i).

Und auf ſolche Weiſe entſteht ein dreiekkigter
Raum (k), der von oben her ein wenig erhaben (l),
an den Seiten gerader iſt, ſich gegen die Schneide der
Sichel neigt, und deſſen obere Seite, welche ſich der
Hirnſchaale zukehrt, am kleinſten iſt. Jn dieſem Rau-
me befindet ſich eine Blutader von aͤhnlicher Figur, wel-
che nebſt den Platten der harten Gehirnhaut, welche ſie

umge-
(h) WINSLOW n. 34.
LIEVTAVD
S. 384.
(i) WINSLOW n, 33. 34.
GAVTIER tab. 3. f.
1.
(k) VESAL. Lib. III. c. 14.
[Spaltenumbruch] VALSALVA tab. 7. f. 2.
WINSLOW n. 33. LIEV-
TAVD
S. 384. RIDLEY f. 4.
(l) VESAL S. 498. CO-
LVMBVS
S. 190.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0262" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Platten verbunden werden, und gemeiniglich die innere<lb/>
Platte zu einer ha&#x0364;rtern Bekleidung, bisweilen auch die<lb/>
a&#x0364;ußere, gleich&#x017F;am zu einer neuen Dekke bekommen; fer-<lb/>
ner, &#x017F;o haben wenig&#x017F;tens einige die&#x017F;er Sinuum eine an-<lb/>
dere Figur, als die Blutadern und Gefa&#x0364;ße des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ko&#x0364;rpers, na&#x0364;mlich ein krummlieniges Dreieck zum<lb/>
Durch&#x017F;chnitte.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 24.<lb/>
Der obere &#x017F;ichelfo&#x0364;rmige Sinus.</head><lb/>
            <p>Wir haben bereits die Sichel be&#x017F;chrieben. An ihr<lb/>
befindet &#x017F;ich eine erhabene Linie, mittel&#x017F;t welcher die rech-<lb/>
te Halbkugel der a&#x0364;ußern Platte der harten Gehirnhaut<lb/>
mit der linken fortge&#x017F;etzt wird, und zwar neben der Ver-<lb/>
einigung der Stirnknochen und des Knochens des Vor-<lb/>
derhaupts, und neben der Mittellienie des Hinterhaupts.<lb/>
Jn die&#x017F;er Gegend i&#x017F;t die a&#x0364;ußere Platte der harten Ge-<lb/>
hirnhaut <cb/>
<note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> n. 34.<lb/><hi rendition="#g">LIEVTAVD</hi></hi> S. 384.</note>, mittel&#x017F;t vieler Gefa&#x0364;ße und Fa&#x017F;ern, an der<lb/>
Hirn&#x017F;chaale fe&#x017F;t angewach&#x017F;en. Es wendet &#x017F;ich ferner die<lb/>
innere Platte von der a&#x0364;ußern nach hinten zu weg, hier-<lb/>
auf abwa&#x0364;rts, denn nach vorne zu, &#x017F;o, daß &#x017F;ich die rechte<lb/>
Platt&#x017F;eite gegen die linke zu neigt <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> n, 33. 34.<lb/><hi rendition="#g">GAVTIER</hi> tab. 3. f.</hi> 1.</note>.</p><lb/>
            <p>Und auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e ent&#x017F;teht ein dreiekkigter<lb/>
Raum <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VESAL.</hi> Lib. III. c.</hi> 14.<lb/><cb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VALSALVA</hi> tab. 7. f. 2.<lb/><hi rendition="#g">WINSLOW</hi> n. 33. <hi rendition="#g">LIEV-<lb/>
TAVD</hi></hi> S. 384. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RIDLEY</hi> f.</hi> 4.</note>, der von oben her ein wenig erhaben <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VESAL</hi></hi> S. 498. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">CO-<lb/>
LVMBVS</hi></hi> S. 190.</note>,<lb/>
an den Seiten gerader i&#x017F;t, &#x017F;ich gegen die Schneide der<lb/>
Sichel neigt, und de&#x017F;&#x017F;en obere Seite, welche &#x017F;ich der<lb/>
Hirn&#x017F;chaale zukehrt, am klein&#x017F;ten i&#x017F;t. Jn die&#x017F;em Rau-<lb/>
me befindet &#x017F;ich eine Blutader von a&#x0364;hnlicher Figur, wel-<lb/>
che neb&#x017F;t den Platten der harten Gehirnhaut, welche &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0262] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Platten verbunden werden, und gemeiniglich die innere Platte zu einer haͤrtern Bekleidung, bisweilen auch die aͤußere, gleichſam zu einer neuen Dekke bekommen; fer- ner, ſo haben wenigſtens einige dieſer Sinuum eine an- dere Figur, als die Blutadern und Gefaͤße des menſch- lichen Koͤrpers, naͤmlich ein krummlieniges Dreieck zum Durchſchnitte. §. 24. Der obere ſichelfoͤrmige Sinus. Wir haben bereits die Sichel beſchrieben. An ihr befindet ſich eine erhabene Linie, mittelſt welcher die rech- te Halbkugel der aͤußern Platte der harten Gehirnhaut mit der linken fortgeſetzt wird, und zwar neben der Ver- einigung der Stirnknochen und des Knochens des Vor- derhaupts, und neben der Mittellienie des Hinterhaupts. Jn dieſer Gegend iſt die aͤußere Platte der harten Ge- hirnhaut (h), mittelſt vieler Gefaͤße und Faſern, an der Hirnſchaale feſt angewachſen. Es wendet ſich ferner die innere Platte von der aͤußern nach hinten zu weg, hier- auf abwaͤrts, denn nach vorne zu, ſo, daß ſich die rechte Plattſeite gegen die linke zu neigt (i). Und auf ſolche Weiſe entſteht ein dreiekkigter Raum (k), der von oben her ein wenig erhaben (l), an den Seiten gerader iſt, ſich gegen die Schneide der Sichel neigt, und deſſen obere Seite, welche ſich der Hirnſchaale zukehrt, am kleinſten iſt. Jn dieſem Rau- me befindet ſich eine Blutader von aͤhnlicher Figur, wel- che nebſt den Platten der harten Gehirnhaut, welche ſie umge- (h) WINSLOW n. 34. LIEVTAVD S. 384. (i) WINSLOW n, 33. 34. GAVTIER tab. 3. f. 1. (k) VESAL. Lib. III. c. 14. VALSALVA tab. 7. f. 2. WINSLOW n. 33. LIEV- TAVD S. 384. RIDLEY f. 4. (l) VESAL S. 498. CO- LVMBVS S. 190.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/262
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/262>, abgerufen am 23.10.2019.