Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
aber dergestalt in den Sichelsinus hinab, daß, wenn
man diesen Sinus drückt, solches in die äußern Blut-
adern des Pericranii zurüktreten muß [Spaltenumbruch] (z).

§. 38.
Der Rükfluß des Blutes in den Blutadern,
der vom Athemholen abhängt.

Es ist die Bewegung des Blutes, die wir hier be-
schreiben, daher fehlerhaft, weil sie sich weder bei einem
gesunden Menschen, noch in den meisten Abwechselungen
des Lebens äußert. So oft sich indessen das Blut, ver-
mittelst eines langwierigen Einathmens, oder in Anstren-
gungen, in der Lunge anhäuft, so wird der Lauf desselben
dergestalt gehemmt (a), daß es an dem Halse, Ange-
sichte, in den Augen, und im ganzen Gehirn stille steht,
dessen Blutadern auseinander dähnt, eine Röthe, und
auch von weiten sichtbaren Geschwulst hervorbringt, end-
lich diese äußere Blutadern zersprengt (b), oder selbst die
Blutadern der Gehirnmasse zerreisset, und einen tödt-
lichen Schlag zur Folge hat. Man hat dieses längst
schon gewußt.

Es häufet aber auch die äußere Kälte [Spaltenumbruch] (c), indem
solche alle übrige Blutadern in dem Körper ungemein
verengert, das Blut im Gehirne an, indem dessen un-
bewegliche Dekke von keiner Kälte zusammen gezogen
werden kann. So fand man in einer Frauensperson,
welche todt gefroren war, die Blutgefäße des Gehirns
ganz voller Blut (d).

Es ist hingegen der Rükfluß des Blutes in den
Blutadern, welcher durch das Ausathmen ins Gehirn

getrie-
(z) BERTIN angef. Ort.
T. II. S 384.
(a) Lib. VIII. S. 298.
(b) S. 298. 299.
(c) S. 221. 222.
(d) ROSEN anat. beskrifn.
S. 241.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
aber dergeſtalt in den Sichelſinus hinab, daß, wenn
man dieſen Sinus druͤckt, ſolches in die aͤußern Blut-
adern des Pericranii zuruͤktreten muß [Spaltenumbruch] (z).

§. 38.
Der Ruͤkfluß des Blutes in den Blutadern,
der vom Athemholen abhaͤngt.

Es iſt die Bewegung des Blutes, die wir hier be-
ſchreiben, daher fehlerhaft, weil ſie ſich weder bei einem
geſunden Menſchen, noch in den meiſten Abwechſelungen
des Lebens aͤußert. So oft ſich indeſſen das Blut, ver-
mittelſt eines langwierigen Einathmens, oder in Anſtren-
gungen, in der Lunge anhaͤuft, ſo wird der Lauf deſſelben
dergeſtalt gehemmt (a), daß es an dem Halſe, Ange-
ſichte, in den Augen, und im ganzen Gehirn ſtille ſteht,
deſſen Blutadern auseinander daͤhnt, eine Roͤthe, und
auch von weiten ſichtbaren Geſchwulſt hervorbringt, end-
lich dieſe aͤußere Blutadern zerſprengt (b), oder ſelbſt die
Blutadern der Gehirnmaſſe zerreiſſet, und einen toͤdt-
lichen Schlag zur Folge hat. Man hat dieſes laͤngſt
ſchon gewußt.

Es haͤufet aber auch die aͤußere Kaͤlte [Spaltenumbruch] (c), indem
ſolche alle uͤbrige Blutadern in dem Koͤrper ungemein
verengert, das Blut im Gehirne an, indem deſſen un-
bewegliche Dekke von keiner Kaͤlte zuſammen gezogen
werden kann. So fand man in einer Frauensperſon,
welche todt gefroren war, die Blutgefaͤße des Gehirns
ganz voller Blut (d).

Es iſt hingegen der Ruͤkfluß des Blutes in den
Blutadern, welcher durch das Ausathmen ins Gehirn

getrie-
(z) BERTIN angef. Ort.
T. II. S 384.
(a) Lib. VIII. S. 298.
(b) S. 298. 299.
(c) S. 221. 222.
(d) ROSEN anat. beskrifn.
S. 241.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0302" n="266"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
aber derge&#x017F;talt in den Sichel&#x017F;inus hinab, daß, wenn<lb/>
man die&#x017F;en Sinus dru&#x0364;ckt, &#x017F;olches in die a&#x0364;ußern Blut-<lb/>
adern des Pericranii zuru&#x0364;ktreten muß <cb/>
<note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BERTIN</hi></hi> angef. Ort.<lb/><hi rendition="#aq">T. II.</hi> S 384.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 38.<lb/>
Der Ru&#x0364;kfluß des Blutes in den Blutadern,<lb/>
der vom Athemholen abha&#x0364;ngt.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t die Bewegung des Blutes, die wir hier be-<lb/>
&#x017F;chreiben, daher fehlerhaft, weil &#x017F;ie &#x017F;ich weder bei einem<lb/>
ge&#x017F;unden Men&#x017F;chen, noch in den mei&#x017F;ten Abwech&#x017F;elungen<lb/>
des Lebens a&#x0364;ußert. So oft &#x017F;ich inde&#x017F;&#x017F;en das Blut, ver-<lb/>
mittel&#x017F;t eines langwierigen Einathmens, oder in An&#x017F;tren-<lb/>
gungen, in der Lunge anha&#x0364;uft, &#x017F;o wird der Lauf de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
derge&#x017F;talt gehemmt <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">Lib. VIII.</hi> S. 298.</note>, daß es an dem Hal&#x017F;e, Ange-<lb/>
&#x017F;ichte, in den Augen, und im ganzen Gehirn &#x017F;tille &#x017F;teht,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Blutadern auseinander da&#x0364;hnt, eine Ro&#x0364;the, und<lb/>
auch von weiten &#x017F;ichtbaren Ge&#x017F;chwul&#x017F;t hervorbringt, end-<lb/>
lich die&#x017F;e a&#x0364;ußere Blutadern zer&#x017F;prengt <note place="foot" n="(b)">S. 298. 299.</note>, oder &#x017F;elb&#x017F;t die<lb/>
Blutadern der Gehirnma&#x017F;&#x017F;e zerrei&#x017F;&#x017F;et, und einen to&#x0364;dt-<lb/>
lichen Schlag zur Folge hat. Man hat die&#x017F;es la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon gewußt.</p><lb/>
            <p>Es ha&#x0364;ufet aber auch die a&#x0364;ußere Ka&#x0364;lte <cb/>
<note place="foot" n="(c)">S. 221. 222.</note>, indem<lb/>
&#x017F;olche alle u&#x0364;brige Blutadern in dem Ko&#x0364;rper ungemein<lb/>
verengert, das Blut im Gehirne an, indem de&#x017F;&#x017F;en un-<lb/>
bewegliche Dekke von keiner Ka&#x0364;lte zu&#x017F;ammen gezogen<lb/>
werden kann. So fand man in einer Frauensper&#x017F;on,<lb/>
welche todt gefroren war, die Blutgefa&#x0364;ße des Gehirns<lb/>
ganz voller Blut <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ROSEN</hi> anat. beskrifn.</hi><lb/>
S. 241.</note>.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t hingegen der Ru&#x0364;kfluß des Blutes in den<lb/>
Blutadern, welcher durch das Ausathmen ins Gehirn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">getrie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0302] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. aber dergeſtalt in den Sichelſinus hinab, daß, wenn man dieſen Sinus druͤckt, ſolches in die aͤußern Blut- adern des Pericranii zuruͤktreten muß (z). §. 38. Der Ruͤkfluß des Blutes in den Blutadern, der vom Athemholen abhaͤngt. Es iſt die Bewegung des Blutes, die wir hier be- ſchreiben, daher fehlerhaft, weil ſie ſich weder bei einem geſunden Menſchen, noch in den meiſten Abwechſelungen des Lebens aͤußert. So oft ſich indeſſen das Blut, ver- mittelſt eines langwierigen Einathmens, oder in Anſtren- gungen, in der Lunge anhaͤuft, ſo wird der Lauf deſſelben dergeſtalt gehemmt (a), daß es an dem Halſe, Ange- ſichte, in den Augen, und im ganzen Gehirn ſtille ſteht, deſſen Blutadern auseinander daͤhnt, eine Roͤthe, und auch von weiten ſichtbaren Geſchwulſt hervorbringt, end- lich dieſe aͤußere Blutadern zerſprengt (b), oder ſelbſt die Blutadern der Gehirnmaſſe zerreiſſet, und einen toͤdt- lichen Schlag zur Folge hat. Man hat dieſes laͤngſt ſchon gewußt. Es haͤufet aber auch die aͤußere Kaͤlte (c), indem ſolche alle uͤbrige Blutadern in dem Koͤrper ungemein verengert, das Blut im Gehirne an, indem deſſen un- bewegliche Dekke von keiner Kaͤlte zuſammen gezogen werden kann. So fand man in einer Frauensperſon, welche todt gefroren war, die Blutgefaͤße des Gehirns ganz voller Blut (d). Es iſt hingegen der Ruͤkfluß des Blutes in den Blutadern, welcher durch das Ausathmen ins Gehirn getrie- (z) BERTIN angef. Ort. T. II. S 384. (a) Lib. VIII. S. 298. (b) S. 298. 299. (c) S. 221. 222. (d) ROSEN anat. beskrifn. S. 241.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/302
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/302>, abgerufen am 18.10.2019.