Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Abschn. Die Pulsadern des Gehirns.
§. 40.
Ob das Gehirn diese Bewegung von der Luft
her bekomme.

Auch darinn haben die Alten die Wahrheit getrof-
fen, daß sie die Anmerkung gemacht, wie sich die Be-
wegung des Gehirns nach dem Athemholen richte. Es
pflegt sich aber gemeiniglich ein Jrrthum unter unsere
Meinungen zu mischen. Folglich war in dem Alterthu-
me die Hipotese sehr gemein, daß man die Luft durch
die Nase und durch die Löcher des Siebknochens ins Ge-
hirn ziehe, daß sie dieses ausdähne, und folglich die
nächste Materie zu den Lebensgeistern sei [Spaltenumbruch] (l).

Sie lehrten, daß diese Luft ebenfals wechselsweise
eingezogen, und wieder ausgestoßen werde (l*), damit
das Gehirn bei dem Ausathmen niedersinken, und im
Einathmen aufschwellen könnte. Sie zeichnen auch da-
zu die Wege an demienigen Knochen vor, welcher, wenn
er getrocknet wird, einem Siebe ähnlich ist, und sie be-
richteten, daß der feine Staub von den Tabacksblättern
das Gehirn geschwärzt (m), und daß Wasser zwischen
der harten Gehirnhaut und dem Gehirn einen Weg gefun-
den habe (m*). Man habe auch Exempel, daß eine
helle Feuchtigkeit aus der Nase geflossen (n), von der
es wahrscheinlich sey, daß sie vom Gehirn hergerührt

habe.
(l) GALEN. de util. respir.
ad fin. ORIBAS.
S. 8. 52. V.
BAVH. n. 320. SANCTO-
RIVS
angeführt. Ort. in 1. Fen.
AVICENNA
S. 330. FRA-
CASSAT.
de cerebr.
S. 328.
DVNCAN S. 89. ROSET-
TVS
nov. syst.
S. 27.
(l*) Daß es sich seltener, als
das Herz bewege, sagt C. BAVH.
S. 321.
(m) STELLA de Tabaco.
[Spaltenumbruch] S. 269. 282. TAPP. de Tabaco
FRACASSAT. de Cerebro

S. 328. LANCIS. de nox. pal.
effluv. Lib. I. P. I. cap.
14.
(m*) PACCHION. S. 34.
(n) BIDLOO in exercit.
HAGEDORN Cent. 1. n.
65.
Thue hinzu GLASER S. 84.
Durch solchen Ausfluß ist der Staar
gemildert. C. BARTHOLIN.
act. Hafniens. Vol. III.
S. 3 und
das Kopfwehe, COLLINS S. 1041.
V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns.
§. 40.
Ob das Gehirn dieſe Bewegung von der Luft
her bekomme.

Auch darinn haben die Alten die Wahrheit getrof-
fen, daß ſie die Anmerkung gemacht, wie ſich die Be-
wegung des Gehirns nach dem Athemholen richte. Es
pflegt ſich aber gemeiniglich ein Jrrthum unter unſere
Meinungen zu miſchen. Folglich war in dem Alterthu-
me die Hipoteſe ſehr gemein, daß man die Luft durch
die Naſe und durch die Loͤcher des Siebknochens ins Ge-
hirn ziehe, daß ſie dieſes ausdaͤhne, und folglich die
naͤchſte Materie zu den Lebensgeiſtern ſei [Spaltenumbruch] (l).

Sie lehrten, daß dieſe Luft ebenfals wechſelsweiſe
eingezogen, und wieder ausgeſtoßen werde (l*), damit
das Gehirn bei dem Ausathmen niederſinken, und im
Einathmen aufſchwellen koͤnnte. Sie zeichnen auch da-
zu die Wege an demienigen Knochen vor, welcher, wenn
er getrocknet wird, einem Siebe aͤhnlich iſt, und ſie be-
richteten, daß der feine Staub von den Tabacksblaͤttern
das Gehirn geſchwaͤrzt (m), und daß Waſſer zwiſchen
der harten Gehirnhaut und dem Gehirn einen Weg gefun-
den habe (m*). Man habe auch Exempel, daß eine
helle Feuchtigkeit aus der Naſe gefloſſen (n), von der
es wahrſcheinlich ſey, daß ſie vom Gehirn hergeruͤhrt

habe.
(l) GALEN. de util. reſpir.
ad fin. ORIBAS.
S. 8. 52. V.
BAVH. n. 320. SANCTO-
RIVS
angefuͤhrt. Ort. in 1. Fen.
AVICENNA
S. 330. FRA-
CASSAT.
de cerebr.
S. 328.
DVNCAN S. 89. ROSET-
TVS
nov. ſyſt.
S. 27.
(l*) Daß es ſich ſeltener, als
das Herz bewege, ſagt C. BAVH.
S. 321.
(m) STELLA de Tabaco.
[Spaltenumbruch] S. 269. 282. TAPP. de Tabaco
FRACASSAT. de Cerebro

S. 328. LANCIS. de nox. pal.
effluv. Lib. I. P. I. cap.
14.
(m*) PACCHION. S. 34.
(n) BIDLOO in exercit.
HAGEDORN Cent. 1. n.
65.
Thue hinzu GLASER S. 84.
Durch ſolchen Ausfluß iſt der Staar
gemildert. C. BARTHOLIN.
act. Hafniens. Vol. III.
S. 3 und
das Kopfwehe, COLLINS S. 1041.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0307" n="271"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Pulsadern des Gehirns.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 40.<lb/>
Ob das Gehirn die&#x017F;e Bewegung von der Luft<lb/>
her bekomme.</head><lb/>
            <p>Auch darinn haben die Alten die Wahrheit getrof-<lb/>
fen, daß &#x017F;ie die Anmerkung gemacht, wie &#x017F;ich die Be-<lb/>
wegung des Gehirns nach dem Athemholen richte. Es<lb/>
pflegt &#x017F;ich aber gemeiniglich ein Jrrthum unter un&#x017F;ere<lb/>
Meinungen zu mi&#x017F;chen. Folglich war in dem Alterthu-<lb/>
me die Hipote&#x017F;e &#x017F;ehr gemein, daß man die Luft durch<lb/>
die Na&#x017F;e und durch die Lo&#x0364;cher des Siebknochens ins Ge-<lb/>
hirn ziehe, daß &#x017F;ie die&#x017F;es ausda&#x0364;hne, und folglich die<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;te Materie zu den Lebensgei&#x017F;tern &#x017F;ei <cb/>
<note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GALEN.</hi> de util. re&#x017F;pir.<lb/>
ad fin. <hi rendition="#g">ORIBAS.</hi></hi> S. 8. 52. V.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BAVH.</hi> n. 320. <hi rendition="#g">SANCTO-<lb/>
RIVS</hi></hi> angefu&#x0364;hrt. Ort. <hi rendition="#aq">in 1. Fen.<lb/><hi rendition="#g">AVICENNA</hi></hi> S. 330. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">FRA-<lb/>
CASSAT.</hi> de cerebr.</hi> S. 328.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DVNCAN</hi></hi> S. 89. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ROSET-<lb/>
TVS</hi> nov. &#x017F;y&#x017F;t.</hi> S. 27.</note>.</p><lb/>
            <p>Sie lehrten, daß die&#x017F;e Luft ebenfals wech&#x017F;elswei&#x017F;e<lb/>
eingezogen, und wieder ausge&#x017F;toßen werde <note place="foot" n="(l*)">Daß es &#x017F;ich &#x017F;eltener, als<lb/>
das Herz bewege, &#x017F;agt <hi rendition="#aq">C. BAVH.</hi><lb/>
S. 321.</note>, damit<lb/>
das Gehirn bei dem Ausathmen nieder&#x017F;inken, und im<lb/>
Einathmen auf&#x017F;chwellen ko&#x0364;nnte. Sie zeichnen auch da-<lb/>
zu die Wege an demienigen Knochen vor, welcher, wenn<lb/>
er getrocknet wird, einem Siebe a&#x0364;hnlich i&#x017F;t, und &#x017F;ie be-<lb/>
richteten, daß der feine Staub von den Tabacksbla&#x0364;ttern<lb/>
das Gehirn ge&#x017F;chwa&#x0364;rzt <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">STELLA</hi> de Tabaco.</hi><lb/><cb/>
S. 269. 282. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">TAPP.</hi> de Tabaco<lb/><hi rendition="#g">FRACASSAT.</hi> de Cerebro</hi><lb/>
S. 328. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LANCIS.</hi> de nox. pal.<lb/>
effluv. Lib. I. P. I. cap.</hi> 14.</note>, und daß Wa&#x017F;&#x017F;er zwi&#x017F;chen<lb/>
der harten Gehirnhaut und dem Gehirn einen Weg gefun-<lb/>
den habe <note place="foot" n="(m*)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">PACCHION.</hi></hi> S. 34.</note>. Man habe auch Exempel, daß eine<lb/>
helle Feuchtigkeit aus der Na&#x017F;e geflo&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BIDLOO</hi> in exercit.<lb/><hi rendition="#g">HAGEDORN</hi> Cent. 1. n.</hi> 65.<lb/>
Thue hinzu <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GLASER</hi></hi> S. 84.<lb/>
Durch &#x017F;olchen Ausfluß i&#x017F;t der Staar<lb/>
gemildert. <hi rendition="#aq">C. <hi rendition="#g">BARTHOLIN.</hi><lb/>
act. Hafniens. Vol. III.</hi> S. 3 und<lb/>
das Kopfwehe, <hi rendition="#aq">COLLINS</hi> S. 1041.</note>, von der<lb/>
es wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;ey, daß &#x017F;ie vom Gehirn hergeru&#x0364;hrt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">habe.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[271/0307] V. Abſchn. Die Pulsadern des Gehirns. §. 40. Ob das Gehirn dieſe Bewegung von der Luft her bekomme. Auch darinn haben die Alten die Wahrheit getrof- fen, daß ſie die Anmerkung gemacht, wie ſich die Be- wegung des Gehirns nach dem Athemholen richte. Es pflegt ſich aber gemeiniglich ein Jrrthum unter unſere Meinungen zu miſchen. Folglich war in dem Alterthu- me die Hipoteſe ſehr gemein, daß man die Luft durch die Naſe und durch die Loͤcher des Siebknochens ins Ge- hirn ziehe, daß ſie dieſes ausdaͤhne, und folglich die naͤchſte Materie zu den Lebensgeiſtern ſei (l). Sie lehrten, daß dieſe Luft ebenfals wechſelsweiſe eingezogen, und wieder ausgeſtoßen werde (l*), damit das Gehirn bei dem Ausathmen niederſinken, und im Einathmen aufſchwellen koͤnnte. Sie zeichnen auch da- zu die Wege an demienigen Knochen vor, welcher, wenn er getrocknet wird, einem Siebe aͤhnlich iſt, und ſie be- richteten, daß der feine Staub von den Tabacksblaͤttern das Gehirn geſchwaͤrzt (m), und daß Waſſer zwiſchen der harten Gehirnhaut und dem Gehirn einen Weg gefun- den habe (m*). Man habe auch Exempel, daß eine helle Feuchtigkeit aus der Naſe gefloſſen (n), von der es wahrſcheinlich ſey, daß ſie vom Gehirn hergeruͤhrt habe. (l) GALEN. de util. reſpir. ad fin. ORIBAS. S. 8. 52. V. BAVH. n. 320. SANCTO- RIVS angefuͤhrt. Ort. in 1. Fen. AVICENNA S. 330. FRA- CASSAT. de cerebr. S. 328. DVNCAN S. 89. ROSET- TVS nov. ſyſt. S. 27. (l*) Daß es ſich ſeltener, als das Herz bewege, ſagt C. BAVH. S. 321. (m) STELLA de Tabaco. S. 269. 282. TAPP. de Tabaco FRACASSAT. de Cerebro S. 328. LANCIS. de nox. pal. effluv. Lib. I. P. I. cap. 14. (m*) PACCHION. S. 34. (n) BIDLOO in exercit. HAGEDORN Cent. 1. n. 65. Thue hinzu GLASER S. 84. Durch ſolchen Ausfluß iſt der Staar gemildert. C. BARTHOLIN. act. Hafniens. Vol. III. S. 3 und das Kopfwehe, COLLINS S. 1041.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/307
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 271. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/307>, abgerufen am 14.10.2019.