Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Abschn. Die Nerven.
kömt unter den Alten [Spaltenumbruch] (n) und Neuern (o), darinnen
überein, daß sich in den Nerven Mark befinde.

Es ist daher das Mark der erste und wesentlichste
Theil eines Nerven, welches dieser aus dem Gehirn oder
Rükkenmarke, als eine Fortsezzung in sich nimt, und
es ist dieses Mark im Nerven nicht allein dem vorherge-
henden vollkommen ähnlich, sondern auch eben so weich,
weiß, ohne Schnellkraft und Dehnbarkeit. Hierbei ist
noch bemerkenswerth, daß so wol hier, als in den an-
dern Nerventheilen die gröste Uebereinstimmung zwischen
den Nerven eines Menschen, der vierfüßigen Thiere, der
Vögel und Fische, wie auch der Jnsekten statt findet.

§. 3.
Die dünne Gehirnhaut.

Es ist kein Nerve so klein, daß er nicht aus vielen
Seilchen zusammen gesetzt wäre (p), welche ich an dem
ersten Nerven des Rükkenmarkes, und an dem vierten
Nerven des Gehirns leicht unterscheiden können. Man
kann diese kleine Schnüre an den mehresten Nerven [Spaltenumbruch] (q),
und an denienigen leicht zeigen, welche vom Gehirn weit
weg gehen, sie sind cilindrisch (r), oder ein wenig flach
gedrückt, gerade, sich einander parallel und gleich, und
an keinem Orte, die Knoten ausgenommen, verwikkelt,

oder
(n) GALEN. HIPP. et PLAT.
decret. Lib. VII. cap. 3. ERASI-
STRATVS
eben da. Die Ner-
ven sind ein fortgesetztes Gehirn
NEMES. Lib. II. cap. 8.
(o) Selbst VESAL. S. 509.
SPIGEL S. 186. u. s. f. JmPfer-
de entstehen die Nerven vom Mar-
ke, nicht von den Gehirnhäuten
BOVRGELAT hippiatr. T. II.
P.
2. S. 73.
(p) COITER S, 107. 108.
(q) SPIGEL S 186 LAV-
RENTIVS
S. 153. RIOLAN.
S. 350. A. de MARCHETTIS
phil. trans. n. 307. BLASIVS

S. 59. u. s. f. KINNEIR on
nerves
S. 23. 24. LEEVWEN-
HOECK
epist. phys. 32. f. 2. G.
G. G. epist. 36. f. 1. E D. C. F.
G. A. B. C. A. de BERGEN
anat exper.
S 29.
(r) KINNEIR. oder BAY-
NE
ess. on nerv.
S. 18. 23. 24.
T 3

VI. Abſchn. Die Nerven.
koͤmt unter den Alten [Spaltenumbruch] (n) und Neuern (o), darinnen
uͤberein, daß ſich in den Nerven Mark befinde.

Es iſt daher das Mark der erſte und weſentlichſte
Theil eines Nerven, welches dieſer aus dem Gehirn oder
Ruͤkkenmarke, als eine Fortſezzung in ſich nimt, und
es iſt dieſes Mark im Nerven nicht allein dem vorherge-
henden vollkommen aͤhnlich, ſondern auch eben ſo weich,
weiß, ohne Schnellkraft und Dehnbarkeit. Hierbei iſt
noch bemerkenswerth, daß ſo wol hier, als in den an-
dern Nerventheilen die groͤſte Uebereinſtimmung zwiſchen
den Nerven eines Menſchen, der vierfuͤßigen Thiere, der
Voͤgel und Fiſche, wie auch der Jnſekten ſtatt findet.

§. 3.
Die duͤnne Gehirnhaut.

Es iſt kein Nerve ſo klein, daß er nicht aus vielen
Seilchen zuſammen geſetzt waͤre (p), welche ich an dem
erſten Nerven des Ruͤkkenmarkes, und an dem vierten
Nerven des Gehirns leicht unterſcheiden koͤnnen. Man
kann dieſe kleine Schnuͤre an den mehreſten Nerven [Spaltenumbruch] (q),
und an denienigen leicht zeigen, welche vom Gehirn weit
weg gehen, ſie ſind cilindriſch (r), oder ein wenig flach
gedruͤckt, gerade, ſich einander parallel und gleich, und
an keinem Orte, die Knoten ausgenommen, verwikkelt,

oder
(n) GALEN. HIPP. et PLAT.
decret. Lib. VII. cap. 3. ERASI-
STRATVS
eben da. Die Ner-
ven ſind ein fortgeſetztes Gehirn
NEMES. Lib. II. cap. 8.
(o) Selbſt VESAL. S. 509.
SPIGEL S. 186. u. ſ. f. JmPfer-
de entſtehen die Nerven vom Mar-
ke, nicht von den Gehirnhaͤuten
BOVRGELAT hippiatr. T. II.
P.
2. S. 73.
(p) COITER S, 107. 108.
(q) SPIGEL S 186 LAV-
RENTIVS
S. 153. RIOLAN.
S. 350. A. de MARCHETTIS
phil. trans. n. 307. BLASIVS

S. 59. u. ſ. f. KINNEIR on
nerves
S. 23. 24. LEEVWEN-
HOECK
epiſt. phyſ. 32. f. 2. G.
G. G. epiſt. 36. f. 1. E D. C. F.
G. A. B. C. A. de BERGEN
anat exper.
S 29.
(r) KINNEIR. oder BAY-
NE
eſſ. on nerv.
S. 18. 23. 24.
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0329" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chn. <hi rendition="#g">Die Nerven.</hi></hi></fw><lb/>
ko&#x0364;mt unter den Alten <cb/>
<note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">GALEN. HIPP. et PLAT.<lb/>
decret. Lib. VII. cap. 3. <hi rendition="#g">ERASI-<lb/>
STRATVS</hi></hi> eben da. Die Ner-<lb/>
ven &#x017F;ind ein fortge&#x017F;etztes Gehirn<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">NEMES.</hi> Lib. II. cap.</hi> 8.</note> und Neuern <note place="foot" n="(o)">Selb&#x017F;t <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VESAL.</hi></hi> S. 509.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SPIGEL</hi></hi> S. 186. u. &#x017F;. f. JmPfer-<lb/>
de ent&#x017F;tehen die Nerven vom Mar-<lb/>
ke, nicht von den Gehirnha&#x0364;uten<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BOVRGELAT</hi> hippiatr. T. II.<lb/>
P.</hi> 2. S. 73.</note>, darinnen<lb/>
u&#x0364;berein, daß &#x017F;ich in den Nerven Mark befinde.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t daher das Mark der er&#x017F;te und we&#x017F;entlich&#x017F;te<lb/>
Theil eines Nerven, welches die&#x017F;er aus dem Gehirn oder<lb/>
Ru&#x0364;kkenmarke, als eine Fort&#x017F;ezzung in &#x017F;ich nimt, und<lb/>
es i&#x017F;t die&#x017F;es Mark im Nerven nicht allein dem vorherge-<lb/>
henden vollkommen a&#x0364;hnlich, &#x017F;ondern auch eben &#x017F;o weich,<lb/>
weiß, ohne Schnellkraft und Dehnbarkeit. Hierbei i&#x017F;t<lb/>
noch bemerkenswerth, daß &#x017F;o wol hier, als in den an-<lb/>
dern Nerventheilen die gro&#x0364;&#x017F;te Ueberein&#x017F;timmung zwi&#x017F;chen<lb/>
den Nerven eines Men&#x017F;chen, der vierfu&#x0364;ßigen Thiere, der<lb/>
Vo&#x0364;gel und Fi&#x017F;che, wie auch der Jn&#x017F;ekten &#x017F;tatt findet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#g">Die du&#x0364;nne Gehirnhaut.</hi></head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t kein Nerve &#x017F;o klein, daß er nicht aus vielen<lb/>
Seilchen zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt wa&#x0364;re <note place="foot" n="(p)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">COITER</hi></hi> S, 107. 108.</note>, welche ich an dem<lb/>
er&#x017F;ten Nerven des Ru&#x0364;kkenmarkes, und an dem vierten<lb/>
Nerven des Gehirns leicht unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen. Man<lb/>
kann die&#x017F;e kleine Schnu&#x0364;re an den mehre&#x017F;ten Nerven <cb/>
<note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SPIGEL</hi></hi> S 186 <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LAV-<lb/>
RENTIVS</hi></hi> S. 153. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">RIOLAN.</hi></hi><lb/>
S. 350. <hi rendition="#aq">A. de <hi rendition="#g">MARCHETTIS</hi><lb/>
phil. trans. n. 307. <hi rendition="#g">BLASIVS</hi></hi><lb/>
S. 59. u. &#x017F;. f. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">KINNEIR</hi> on<lb/>
nerves</hi> S. 23. 24. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">LEEVWEN-<lb/>
HOECK</hi> epi&#x017F;t. phy&#x017F;. 32. f. 2. G.<lb/>
G. G. epi&#x017F;t. 36. f. 1. E D. C. F.<lb/>
G. A. B. C. A. de <hi rendition="#g">BERGEN</hi><lb/>
anat exper.</hi> S 29.</note>,<lb/>
und an denienigen leicht zeigen, welche vom Gehirn weit<lb/>
weg gehen, &#x017F;ie &#x017F;ind cilindri&#x017F;ch <note place="foot" n="(r)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">KINNEIR.</hi></hi> oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">BAY-<lb/>
NE</hi> e&#x017F;&#x017F;. on nerv.</hi> S. 18. 23. 24.</note>, oder ein wenig flach<lb/>
gedru&#x0364;ckt, gerade, &#x017F;ich einander parallel und gleich, und<lb/>
an keinem Orte, die Knoten ausgenommen, verwikkelt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">oder</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0329] VI. Abſchn. Die Nerven. koͤmt unter den Alten (n) und Neuern (o), darinnen uͤberein, daß ſich in den Nerven Mark befinde. Es iſt daher das Mark der erſte und weſentlichſte Theil eines Nerven, welches dieſer aus dem Gehirn oder Ruͤkkenmarke, als eine Fortſezzung in ſich nimt, und es iſt dieſes Mark im Nerven nicht allein dem vorherge- henden vollkommen aͤhnlich, ſondern auch eben ſo weich, weiß, ohne Schnellkraft und Dehnbarkeit. Hierbei iſt noch bemerkenswerth, daß ſo wol hier, als in den an- dern Nerventheilen die groͤſte Uebereinſtimmung zwiſchen den Nerven eines Menſchen, der vierfuͤßigen Thiere, der Voͤgel und Fiſche, wie auch der Jnſekten ſtatt findet. §. 3. Die duͤnne Gehirnhaut. Es iſt kein Nerve ſo klein, daß er nicht aus vielen Seilchen zuſammen geſetzt waͤre (p), welche ich an dem erſten Nerven des Ruͤkkenmarkes, und an dem vierten Nerven des Gehirns leicht unterſcheiden koͤnnen. Man kann dieſe kleine Schnuͤre an den mehreſten Nerven (q), und an denienigen leicht zeigen, welche vom Gehirn weit weg gehen, ſie ſind cilindriſch (r), oder ein wenig flach gedruͤckt, gerade, ſich einander parallel und gleich, und an keinem Orte, die Knoten ausgenommen, verwikkelt, oder (n) GALEN. HIPP. et PLAT. decret. Lib. VII. cap. 3. ERASI- STRATVS eben da. Die Ner- ven ſind ein fortgeſetztes Gehirn NEMES. Lib. II. cap. 8. (o) Selbſt VESAL. S. 509. SPIGEL S. 186. u. ſ. f. JmPfer- de entſtehen die Nerven vom Mar- ke, nicht von den Gehirnhaͤuten BOVRGELAT hippiatr. T. II. P. 2. S. 73. (p) COITER S, 107. 108. (q) SPIGEL S 186 LAV- RENTIVS S. 153. RIOLAN. S. 350. A. de MARCHETTIS phil. trans. n. 307. BLASIVS S. 59. u. ſ. f. KINNEIR on nerves S. 23. 24. LEEVWEN- HOECK epiſt. phyſ. 32. f. 2. G. G. G. epiſt. 36. f. 1. E D. C. F. G. A. B. C. A. de BERGEN anat exper. S 29. (r) KINNEIR. oder BAY- NE eſſ. on nerv. S. 18. 23. 24. T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/329
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/329>, abgerufen am 18.01.2020.