Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Abschnitt. und den Nerven.
Paare [Spaltenumbruch] g, von dem Bogen des ersten, oder zweeten h,
von dem Bogen des zweeten oder dritten i, von dem drit-
ten k, oder dessen Vereinigung mit dem vierten, endlich
auch bisweilen vom vierten [Spaltenumbruch] l. Er vertheilt sich mit sei-
nen Aesten in den Brustknochenmuskel des Zungenbeins,
in den Schulterblattsmuskel des Zungenbeins, in den
Brustknochenmuskel der Luftröhre, und endlich in die
Brust selbst m. Jch habe denienigen Ast, den entweder die
Zusazzwurzel des dritten Nakkennerven, bis in unsern
neunten, oder der niedersteigende Ast des neunten, zum
Zwergfellsnerven sendet, bereits oben beschrieben n.

Weiter hin macht der Stamm des neunten Paars
einen Bogen, welcher sich bis zur Zunge fortstrekkt, und
dieser vereinigt sich einigemale in dem breiten Seitenmus-
kel der Zunge, mit dem Zungennerven des fünften Paa-
res o, mittelst empfangener und ausgelassener Aeste,
und giebet dem breiten Muskel des Zungenbeins, dem
Kinnmuskel des Zungenbeins, dem Griffelzungenmus-
kel, breiten Seitenmuskel der Zunge und Kinnmuskel
der Zunge, Aeste, indem er sich in dem Fleische dieses
Muskels verliert, und zwar bis auf einen Zoll disseits
der Zungenspizze, indessen, daß er einen Gefährten von
der Zungenpulsader abgiebt.

§. 33.
Die gemeinschaftlichen Merkmale der
Rükkennerven.

Es unterscheiden sich die Nerven des Rükkenmarks
von den Nerven des Gehirns, nicht allein durch die La-

ge,
g Asche f. 3. Enstach. tab. 18.
f.
2.
h Winslow n. 177.
i Huber p. 20.
k Vieussens zu u. tab. 23. Denn
der ist bei mir der dritte, der bei
ihm der zweite ist.
l Les suivantes Winslow n. 153.
m Huber p. 20.
n L. 8. p. 89.
o Mekel ic. mit dem Zweige des
Stamms und mit einem Sprös-
linge des Kinnbakkenknoten. Wins-
low
n. 151. Fallop. p.
155.
A a 3

VI. Abſchnitt. und den Nerven.
Paare [Spaltenumbruch] g, von dem Bogen des erſten, oder zweeten h,
von dem Bogen des zweeten oder dritten i, von dem drit-
ten k, oder deſſen Vereinigung mit dem vierten, endlich
auch bisweilen vom vierten [Spaltenumbruch] l. Er vertheilt ſich mit ſei-
nen Aeſten in den Bruſtknochenmuskel des Zungenbeins,
in den Schulterblattsmuskel des Zungenbeins, in den
Bruſtknochenmuskel der Luftroͤhre, und endlich in die
Bruſt ſelbſt m. Jch habe denienigen Aſt, den entweder die
Zuſazzwurzel des dritten Nakkennerven, bis in unſern
neunten, oder der niederſteigende Aſt des neunten, zum
Zwergfellsnerven ſendet, bereits oben beſchrieben n.

Weiter hin macht der Stamm des neunten Paars
einen Bogen, welcher ſich bis zur Zunge fortſtrekkt, und
dieſer vereinigt ſich einigemale in dem breiten Seitenmus-
kel der Zunge, mit dem Zungennerven des fuͤnften Paa-
res o, mittelſt empfangener und ausgelaſſener Aeſte,
und giebet dem breiten Muskel des Zungenbeins, dem
Kinnmuskel des Zungenbeins, dem Griffelzungenmus-
kel, breiten Seitenmuskel der Zunge und Kinnmuskel
der Zunge, Aeſte, indem er ſich in dem Fleiſche dieſes
Muskels verliert, und zwar bis auf einen Zoll diſſeits
der Zungenſpizze, indeſſen, daß er einen Gefaͤhrten von
der Zungenpulsader abgiebt.

§. 33.
Die gemeinſchaftlichen Merkmale der
Ruͤkkennerven.

Es unterſcheiden ſich die Nerven des Ruͤkkenmarks
von den Nerven des Gehirns, nicht allein durch die La-

ge,
g Aſche f. 3. Enſtach. tab. 18.
f.
2.
h Winslow n. 177.
i Huber p. 20.
k Vieuſſens zu u. tab. 23. Denn
der iſt bei mir der dritte, der bei
ihm der zweite iſt.
l Les ſuivantes Winslow n. 153.
m Huber p. 20.
n L. 8. p. 89.
o Mekel ic. mit dem Zweige des
Stamms und mit einem Sproͤs-
linge des Kinnbakkenknoten. Wins-
low
n. 151. Fallop. p.
155.
A a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0409" n="373"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Ab&#x017F;chnitt. und den Nerven.</hi></fw><lb/>
Paare <cb/>
<note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;che</hi> f. 3. <hi rendition="#i">En&#x017F;tach.</hi> tab. 18.<lb/>
f.</hi> 2.</note>, von dem Bogen des er&#x017F;ten, oder zweeten <note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">inslow</hi> n.</hi> 177.</note>,<lb/>
von dem Bogen des zweeten oder dritten <note place="foot" n="i"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Huber</hi> p.</hi> 20.</note>, von dem drit-<lb/>
ten <note place="foot" n="k"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi></hi> zu <hi rendition="#aq">u. tab.</hi> 23. Denn<lb/>
der i&#x017F;t bei mir der dritte, der bei<lb/>
ihm der zweite i&#x017F;t.</note>, oder de&#x017F;&#x017F;en Vereinigung mit dem vierten, endlich<lb/>
auch bisweilen vom vierten <cb/>
<note place="foot" n="l"><hi rendition="#aq">Les &#x017F;uivantes W<hi rendition="#i">inslow</hi> n.</hi> 153.</note>. Er vertheilt &#x017F;ich mit &#x017F;ei-<lb/>
nen Ae&#x017F;ten in den Bru&#x017F;tknochenmuskel des Zungenbeins,<lb/>
in den Schulterblattsmuskel des Zungenbeins, in den<lb/>
Bru&#x017F;tknochenmuskel der Luftro&#x0364;hre, und endlich in die<lb/>
Bru&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t <note place="foot" n="m"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Huber</hi> p.</hi> 20.</note>. Jch habe denienigen A&#x017F;t, den entweder die<lb/>
Zu&#x017F;azzwurzel des dritten Nakkennerven, bis in un&#x017F;ern<lb/>
neunten, oder der nieder&#x017F;teigende A&#x017F;t des neunten, zum<lb/>
Zwergfellsnerven &#x017F;endet, bereits oben be&#x017F;chrieben <note place="foot" n="n"><hi rendition="#aq">L. 8. p.</hi> 89.</note>.</p><lb/>
            <p>Weiter hin macht der Stamm des neunten Paars<lb/>
einen Bogen, welcher &#x017F;ich bis zur Zunge fort&#x017F;trekkt, und<lb/>
die&#x017F;er vereinigt &#x017F;ich einigemale in dem breiten Seitenmus-<lb/>
kel der Zunge, mit dem Zungennerven des fu&#x0364;nften Paa-<lb/>
res <note place="foot" n="o"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Mekel</hi> ic.</hi> mit dem Zweige des<lb/>
Stamms und mit einem Spro&#x0364;s-<lb/>
linge des Kinnbakkenknoten. <hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">ins-<lb/>
low</hi> n. 151. <hi rendition="#i">Fallop.</hi> p.</hi> 155.</note>, mittel&#x017F;t empfangener und ausgela&#x017F;&#x017F;ener Ae&#x017F;te,<lb/>
und giebet dem breiten Muskel des Zungenbeins, dem<lb/>
Kinnmuskel des Zungenbeins, dem Griffelzungenmus-<lb/>
kel, breiten Seitenmuskel der Zunge und Kinnmuskel<lb/>
der Zunge, Ae&#x017F;te, indem er &#x017F;ich in dem Flei&#x017F;che die&#x017F;es<lb/>
Muskels verliert, und zwar bis auf einen Zoll di&#x017F;&#x017F;eits<lb/>
der Zungen&#x017F;pizze, inde&#x017F;&#x017F;en, daß er einen Gefa&#x0364;hrten von<lb/>
der Zungenpulsader abgiebt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 33.<lb/>
Die gemein&#x017F;chaftlichen Merkmale der<lb/>
Ru&#x0364;kkennerven.</head><lb/>
            <p>Es unter&#x017F;cheiden &#x017F;ich die Nerven des Ru&#x0364;kkenmarks<lb/>
von den Nerven des Gehirns, nicht allein durch die La-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ge,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0409] VI. Abſchnitt. und den Nerven. Paare g, von dem Bogen des erſten, oder zweeten h, von dem Bogen des zweeten oder dritten i, von dem drit- ten k, oder deſſen Vereinigung mit dem vierten, endlich auch bisweilen vom vierten l. Er vertheilt ſich mit ſei- nen Aeſten in den Bruſtknochenmuskel des Zungenbeins, in den Schulterblattsmuskel des Zungenbeins, in den Bruſtknochenmuskel der Luftroͤhre, und endlich in die Bruſt ſelbſt m. Jch habe denienigen Aſt, den entweder die Zuſazzwurzel des dritten Nakkennerven, bis in unſern neunten, oder der niederſteigende Aſt des neunten, zum Zwergfellsnerven ſendet, bereits oben beſchrieben n. Weiter hin macht der Stamm des neunten Paars einen Bogen, welcher ſich bis zur Zunge fortſtrekkt, und dieſer vereinigt ſich einigemale in dem breiten Seitenmus- kel der Zunge, mit dem Zungennerven des fuͤnften Paa- res o, mittelſt empfangener und ausgelaſſener Aeſte, und giebet dem breiten Muskel des Zungenbeins, dem Kinnmuskel des Zungenbeins, dem Griffelzungenmus- kel, breiten Seitenmuskel der Zunge und Kinnmuskel der Zunge, Aeſte, indem er ſich in dem Fleiſche dieſes Muskels verliert, und zwar bis auf einen Zoll diſſeits der Zungenſpizze, indeſſen, daß er einen Gefaͤhrten von der Zungenpulsader abgiebt. §. 33. Die gemeinſchaftlichen Merkmale der Ruͤkkennerven. Es unterſcheiden ſich die Nerven des Ruͤkkenmarks von den Nerven des Gehirns, nicht allein durch die La- ge, g Aſche f. 3. Enſtach. tab. 18. f. 2. h Winslow n. 177. i Huber p. 20. k Vieuſſens zu u. tab. 23. Denn der iſt bei mir der dritte, der bei ihm der zweite iſt. l Les ſuivantes Winslow n. 153. m Huber p. 20. n L. 8. p. 89. o Mekel ic. mit dem Zweige des Stamms und mit einem Sproͤs- linge des Kinnbakkenknoten. Wins- low n. 151. Fallop. p. 155. A a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/409
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/409>, abgerufen am 15.10.2019.