Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Gehirne X. Buch.

Andere breiten sich bei dem breiten Bande [Spaltenumbruch] p und
der Muttertrompete in ein ansehnliches Geflechte aus.

Andere laufen blos zur Gebärmutter hin q.

Diese untern bekommen vornemlich von den heili-
gen Nerven ihre Verstärkungen.

§. 51.
Das Ende des Ribbennerven.

Wenn sich der grosse mitleidende Nerve einen Weg
durch das Zwergfell gemacht, so begleitet er ferner die Kör-
per der Lendenwirbel r, und empfängt von den Nerven,
welche aus diesem Theile des Rückenmarkes hervorkom-
men, von iedem derselben eine [Spaltenumbruch] s, oder zwo t Beitrittswur-
zeln. Da, wo diese Wurzeln mit dem mitleidenden Ner-
ven zusammenstossen, erzeugen sich doch auf eine sehr
veränderliche Art, einige Nervenknoten, indem man bei
einer andern Gelegenheit bei einem ieden einzelnen Len-
denwirbel auch seinen besondern Knoten antrift u, indes-
sen, daß ein andermal manche Wirbelbeine ohne allen
Knoten sind, indem ich das dritte, vierte und fünfte
Wirbelbein ohne einen Nervenknoten gefunden habe.
Ein andermal wachsen zween Knoten in einen ziemlich
langen zusammen x, dergleichen ich bei dem ersten und
zweeten Lendenwirbel, oder auch nur bei dem zweeten
allein gefunden habe. Bei dem vierten nimmt biswei-
len der mitleidende Stamm oft um ein ansehnliches ab,
indem der Ast, welcher zum Becken geht, kleiner ist,

und
p Zu den Saamengefässen Wins-
low
n. 420. Ran
hat ihn bis zu
dem Ringe hinlaufen gesehen p. 110.
q Berretin angef. Ort. Willis
e. e. und p. 348.
r Eustach. tab. 18. f. 2. tab. 19.
Winslow n.
423.
s Eustach. eben da.
t Winslow n. 425.
u So Winslow n. 425. C. von
Bergen n. 27. Vieussens tab. 23.
x So Eustach. angef. Ort. Wal-
ther
p. 935. Schmiedel p.
28. 29.
Vom Gehirne X. Buch.

Andere breiten ſich bei dem breiten Bande [Spaltenumbruch] p und
der Muttertrompete in ein anſehnliches Geflechte aus.

Andere laufen blos zur Gebaͤrmutter hin q.

Dieſe untern bekommen vornemlich von den heili-
gen Nerven ihre Verſtaͤrkungen.

§. 51.
Das Ende des Ribbennerven.

Wenn ſich der groſſe mitleidende Nerve einen Weg
durch das Zwergfell gemacht, ſo begleitet er ferner die Koͤr-
per der Lendenwirbel r, und empfaͤngt von den Nerven,
welche aus dieſem Theile des Ruͤckenmarkes hervorkom-
men, von iedem derſelben eine [Spaltenumbruch] s, oder zwo t Beitrittswur-
zeln. Da, wo dieſe Wurzeln mit dem mitleidenden Ner-
ven zuſammenſtoſſen, erzeugen ſich doch auf eine ſehr
veraͤnderliche Art, einige Nervenknoten, indem man bei
einer andern Gelegenheit bei einem ieden einzelnen Len-
denwirbel auch ſeinen beſondern Knoten antrift u, indeſ-
ſen, daß ein andermal manche Wirbelbeine ohne allen
Knoten ſind, indem ich das dritte, vierte und fuͤnfte
Wirbelbein ohne einen Nervenknoten gefunden habe.
Ein andermal wachſen zween Knoten in einen ziemlich
langen zuſammen x, dergleichen ich bei dem erſten und
zweeten Lendenwirbel, oder auch nur bei dem zweeten
allein gefunden habe. Bei dem vierten nimmt biswei-
len der mitleidende Stamm oft um ein anſehnliches ab,
indem der Aſt, welcher zum Becken geht, kleiner iſt,

und
p Zu den Saamengefaͤſſen Wins-
low
n. 420. Ran
hat ihn bis zu
dem Ringe hinlaufen geſehen p. 110.
q Berretin angef. Ort. Willis
ε. ε. und p. 348.
r Euſtach. tab. 18. f. 2. tab. 19.
Winslow n.
423.
s Euſtach. eben da.
t Winslow n. 425.
u So Winslow n. 425. C. von
Bergen n. 27. Vieuſſens tab. 23.
x So Euſtach. angef. Ort. Wal-
ther
p. 935. Schmiedel p.
28. 29.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0454" n="418"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Gehirne <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Andere breiten &#x017F;ich bei dem breiten Bande <cb/>
<note place="foot" n="p">Zu den Saamengefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Wins-<lb/>
low</hi> n. 420. <hi rendition="#i">Ran</hi></hi> hat ihn bis zu<lb/>
dem Ringe hinlaufen ge&#x017F;ehen <hi rendition="#aq">p.</hi> 110.</note> und<lb/>
der Muttertrompete in ein an&#x017F;ehnliches Geflechte aus.</p><lb/>
            <p>Andere laufen blos zur Geba&#x0364;rmutter hin <note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Berretin</hi></hi> angef. Ort. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Willis</hi></hi><lb/>
&#x03B5;. &#x03B5;. und <hi rendition="#aq">p.</hi> 348.</note>.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e untern bekommen vornemlich von den heili-<lb/>
gen Nerven ihre Ver&#x017F;ta&#x0364;rkungen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 51.<lb/>
Das Ende des Ribbennerven.</head><lb/>
            <p>Wenn &#x017F;ich der gro&#x017F;&#x017F;e mitleidende Nerve einen Weg<lb/>
durch das Zwergfell gemacht, &#x017F;o begleitet er ferner die Ko&#x0364;r-<lb/>
per der Lendenwirbel <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi> tab. 18. f. 2. tab. 19.<lb/><hi rendition="#i">Winslow</hi> n.</hi> 423.</note>, und empfa&#x0364;ngt von den Nerven,<lb/>
welche aus die&#x017F;em Theile des Ru&#x0364;ckenmarkes hervorkom-<lb/>
men, von iedem der&#x017F;elben eine <cb/>
<note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi></hi> eben da.</note>, oder zwo <note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Winslow</hi> n.</hi> 425.</note> Beitrittswur-<lb/>
zeln. Da, wo die&#x017F;e Wurzeln mit dem mitleidenden Ner-<lb/>
ven zu&#x017F;ammen&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, erzeugen &#x017F;ich doch auf eine &#x017F;ehr<lb/>
vera&#x0364;nderliche Art, einige Nervenknoten, indem man bei<lb/>
einer andern Gelegenheit bei einem ieden einzelnen Len-<lb/>
denwirbel auch &#x017F;einen be&#x017F;ondern Knoten antrift <note place="foot" n="u">So <hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">inslow</hi> n. 425. C.</hi> von<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bergen</hi> n. 27. <hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> tab.</hi> 23.</note>, inde&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, daß ein andermal manche Wirbelbeine ohne allen<lb/>
Knoten &#x017F;ind, indem ich das dritte, vierte und fu&#x0364;nfte<lb/>
Wirbelbein ohne einen Nervenknoten gefunden habe.<lb/>
Ein andermal wach&#x017F;en zween Knoten in einen ziemlich<lb/>
langen zu&#x017F;ammen <note place="foot" n="x">So <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eu&#x017F;tach.</hi></hi> angef. Ort. <hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">al-<lb/>
ther</hi> p. 935. <hi rendition="#i">Schmiedel</hi> p.</hi> 28. 29.</note>, dergleichen ich bei dem er&#x017F;ten und<lb/>
zweeten Lendenwirbel, oder auch nur bei dem zweeten<lb/>
allein gefunden habe. Bei dem vierten nimmt biswei-<lb/>
len der mitleidende Stamm oft um ein an&#x017F;ehnliches ab,<lb/>
indem der A&#x017F;t, welcher zum Becken geht, kleiner i&#x017F;t,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0454] Vom Gehirne X. Buch. Andere breiten ſich bei dem breiten Bande p und der Muttertrompete in ein anſehnliches Geflechte aus. Andere laufen blos zur Gebaͤrmutter hin q. Dieſe untern bekommen vornemlich von den heili- gen Nerven ihre Verſtaͤrkungen. §. 51. Das Ende des Ribbennerven. Wenn ſich der groſſe mitleidende Nerve einen Weg durch das Zwergfell gemacht, ſo begleitet er ferner die Koͤr- per der Lendenwirbel r, und empfaͤngt von den Nerven, welche aus dieſem Theile des Ruͤckenmarkes hervorkom- men, von iedem derſelben eine s, oder zwo t Beitrittswur- zeln. Da, wo dieſe Wurzeln mit dem mitleidenden Ner- ven zuſammenſtoſſen, erzeugen ſich doch auf eine ſehr veraͤnderliche Art, einige Nervenknoten, indem man bei einer andern Gelegenheit bei einem ieden einzelnen Len- denwirbel auch ſeinen beſondern Knoten antrift u, indeſ- ſen, daß ein andermal manche Wirbelbeine ohne allen Knoten ſind, indem ich das dritte, vierte und fuͤnfte Wirbelbein ohne einen Nervenknoten gefunden habe. Ein andermal wachſen zween Knoten in einen ziemlich langen zuſammen x, dergleichen ich bei dem erſten und zweeten Lendenwirbel, oder auch nur bei dem zweeten allein gefunden habe. Bei dem vierten nimmt biswei- len der mitleidende Stamm oft um ein anſehnliches ab, indem der Aſt, welcher zum Becken geht, kleiner iſt, und p Zu den Saamengefaͤſſen Wins- low n. 420. Ran hat ihn bis zu dem Ringe hinlaufen geſehen p. 110. q Berretin angef. Ort. Willis ε. ε. und p. 348. r Euſtach. tab. 18. f. 2. tab. 19. Winslow n. 423. s Euſtach. eben da. t Winslow n. 425. u So Winslow n. 425. C. von Bergen n. 27. Vieuſſens tab. 23. x So Euſtach. angef. Ort. Wal- ther p. 935. Schmiedel p. 28. 29.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/454
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/454>, abgerufen am 22.10.2019.