Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
nur so kleine Nerven enthalten, daß sie einer nicht gerin-
gen Sorgfalt völlig entwischen, und, daß man von der-
gleichen Rerven überhaupt eine nur schwache Empfindung
erwarten könne [Spaltenumbruch] n, da die Eingeweide, welche ich ge-
wiß mit viel mehrern und deutlichen Nerven versehen
sind, dennoch, wie wir sogleich sehen werden, fast ganz
und gar unempfindlich sind. Wir glauben also, daß
Sehnen keine andere Empsindlichkeit haben, als welche
man den vorbeistreichenden Nerven Schuld geben kann.

Endlich so habe ich bei den podagrischen Schmerzen
und da mir die Muskeln, wenn ich mich öfters der Lei-
tern in den unterirdischen Gruben bediente, oder da mir
dieselbe bei dem langwierigen Niedersteigen von steilen
Bergen grosse Schmerzen machten, dennoch sehr genau
angemerkt, daß die Sehnen überhaupt ohne alle Em-
pfindung sind o. Jch sehe, daß viele berümte Män-
ner von diesen Gründen veranlaßt werden, auf meine
Seite zu treten p, welches auch so gar von denen gilt,
die sonst mit uns nicht völlig einerlei Meinung sind q;
ia ich finde, daß erfahrne Wundärzte die Sehnen nicht
mehr so schonen r, sondern sie durchschneiden lassen, in-
dem sie gestehen, daß dieienigen Zufälle von den Ner-
ven herrühren, welche man den Sehnen Schuld zu ge-
ben pflegt s.

§. 8.
n Mem. T. 4. p. 33. Caldani
lettr. 2. p.
282.
o Noch auch Moretti p. 509.,
von welchen noch andere Beweise
da sind.
p Heuermann operat. T. 1. p. 49.
Physiol. T. 3. p. 79. Larber in
Palf. Anat. chir. L. 1. p. 252. H.
Fracassini de affect. hypoch. p. 9.
[Spaltenumbruch] Balth. Lud. Tralles de opio Sect. 2.
p.
189. 212. 322. dieses vortrefli-
chen Arztes Beifall achte ich sehr
hoch.
q Andreae de irritabil.
r Bagieu des amputat. p. 525.
s Heuermann operat. T. 3. p.
202. 203.

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
nur ſo kleine Nerven enthalten, daß ſie einer nicht gerin-
gen Sorgfalt voͤllig entwiſchen, und, daß man von der-
gleichen Rerven uͤberhaupt eine nur ſchwache Empfindung
erwarten koͤnne [Spaltenumbruch] n, da die Eingeweide, welche ich ge-
wiß mit viel mehrern und deutlichen Nerven verſehen
ſind, dennoch, wie wir ſogleich ſehen werden, faſt ganz
und gar unempfindlich ſind. Wir glauben alſo, daß
Sehnen keine andere Empſindlichkeit haben, als welche
man den vorbeiſtreichenden Nerven Schuld geben kann.

Endlich ſo habe ich bei den podagriſchen Schmerzen
und da mir die Muskeln, wenn ich mich oͤfters der Lei-
tern in den unterirdiſchen Gruben bediente, oder da mir
dieſelbe bei dem langwierigen Niederſteigen von ſteilen
Bergen groſſe Schmerzen machten, dennoch ſehr genau
angemerkt, daß die Sehnen uͤberhaupt ohne alle Em-
pfindung ſind o. Jch ſehe, daß viele beruͤmte Maͤn-
ner von dieſen Gruͤnden veranlaßt werden, auf meine
Seite zu treten p, welches auch ſo gar von denen gilt,
die ſonſt mit uns nicht voͤllig einerlei Meinung ſind q;
ia ich finde, daß erfahrne Wundaͤrzte die Sehnen nicht
mehr ſo ſchonen r, ſondern ſie durchſchneiden laſſen, in-
dem ſie geſtehen, daß dieienigen Zufaͤlle von den Ner-
ven herruͤhren, welche man den Sehnen Schuld zu ge-
ben pflegt s.

§. 8.
n Mem. T. 4. p. 33. Caldani
lettr. 2. p.
282.
o Noch auch Moretti p. 509.,
von welchen noch andere Beweiſe
da ſind.
p Heuermann operat. T. 1. p. 49.
Phyſiol. T. 3. p. 79. Larber in
Palf. Anat. chir. L. 1. p. 252. H.
Fracaſſini de affect. hypoch. p. 9.
[Spaltenumbruch] Balth. Lud. Tralles de opio Sect. 2.
p.
189. 212. 322. dieſes vortrefli-
chen Arztes Beifall achte ich ſehr
hoch.
q Andreae de irritabil.
r Bagieu des amputat. p. 525.
s Heuermann operat. T. 3. p.
202. 203.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0481" n="445"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
nur &#x017F;o kleine Nerven enthalten, daß &#x017F;ie einer nicht gerin-<lb/>
gen Sorgfalt vo&#x0364;llig entwi&#x017F;chen, und, daß man von der-<lb/>
gleichen Rerven u&#x0364;berhaupt eine nur &#x017F;chwache Empfindung<lb/>
erwarten ko&#x0364;nne <cb/>
<note place="foot" n="n"><hi rendition="#aq">Mem. T. 4. p. 33. <hi rendition="#i">Caldani</hi><lb/>
lettr. 2. p.</hi> 282.</note>, da die Eingeweide, welche ich ge-<lb/>
wiß mit viel mehrern und deutlichen Nerven ver&#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ind, dennoch, wie wir &#x017F;ogleich &#x017F;ehen werden, fa&#x017F;t ganz<lb/>
und gar unempfindlich &#x017F;ind. Wir glauben al&#x017F;o, daß<lb/>
Sehnen keine andere Emp&#x017F;indlichkeit haben, als welche<lb/>
man den vorbei&#x017F;treichenden Nerven Schuld geben kann.</p><lb/>
            <p>Endlich &#x017F;o habe ich bei den podagri&#x017F;chen Schmerzen<lb/>
und da mir die Muskeln, wenn ich mich o&#x0364;fters der Lei-<lb/>
tern in den unterirdi&#x017F;chen Gruben bediente, oder da mir<lb/>
die&#x017F;elbe bei dem langwierigen Nieder&#x017F;teigen von &#x017F;teilen<lb/>
Bergen gro&#x017F;&#x017F;e Schmerzen machten, dennoch &#x017F;ehr genau<lb/>
angemerkt, daß die Sehnen u&#x0364;berhaupt ohne alle Em-<lb/>
pfindung &#x017F;ind <note place="foot" n="o">Noch auch <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Moretti</hi> p.</hi> 509.,<lb/>
von welchen noch andere Bewei&#x017F;e<lb/>
da &#x017F;ind.</note>. Jch &#x017F;ehe, daß viele beru&#x0364;mte Ma&#x0364;n-<lb/>
ner von die&#x017F;en Gru&#x0364;nden veranlaßt werden, auf meine<lb/>
Seite zu treten <note place="foot" n="p"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heuermann</hi> operat. T. 1. p. 49.<lb/>
Phy&#x017F;iol. T. 3. p. 79. <hi rendition="#i">Larber</hi> in<lb/><hi rendition="#i">Palf.</hi> Anat. chir. L. 1. p. 252. H.<lb/><hi rendition="#i">Fraca&#x017F;&#x017F;ini</hi> de affect. hypoch. p. 9.<lb/><cb/>
Balth. Lud. <hi rendition="#i">Tralles</hi> de opio Sect. 2.<lb/>
p.</hi> 189. 212. 322. die&#x017F;es vortrefli-<lb/>
chen Arztes Beifall achte ich &#x017F;ehr<lb/>
hoch.</note>, welches auch &#x017F;o gar von denen gilt,<lb/>
die &#x017F;on&#x017F;t mit uns nicht vo&#x0364;llig einerlei Meinung &#x017F;ind <note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Andreae</hi> de irritabil.</hi></note>;<lb/>
ia ich finde, daß erfahrne Wunda&#x0364;rzte die Sehnen nicht<lb/>
mehr &#x017F;o &#x017F;chonen <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bagieu</hi> des amputat. p.</hi> 525.</note>, &#x017F;ondern &#x017F;ie durch&#x017F;chneiden la&#x017F;&#x017F;en, in-<lb/>
dem &#x017F;ie ge&#x017F;tehen, daß dieienigen Zufa&#x0364;lle von den Ner-<lb/>
ven herru&#x0364;hren, welche man den Sehnen Schuld zu ge-<lb/>
ben pflegt <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Heuermann</hi> operat. T. 3. p.</hi><lb/>
202. 203.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 8.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0481] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. nur ſo kleine Nerven enthalten, daß ſie einer nicht gerin- gen Sorgfalt voͤllig entwiſchen, und, daß man von der- gleichen Rerven uͤberhaupt eine nur ſchwache Empfindung erwarten koͤnne n, da die Eingeweide, welche ich ge- wiß mit viel mehrern und deutlichen Nerven verſehen ſind, dennoch, wie wir ſogleich ſehen werden, faſt ganz und gar unempfindlich ſind. Wir glauben alſo, daß Sehnen keine andere Empſindlichkeit haben, als welche man den vorbeiſtreichenden Nerven Schuld geben kann. Endlich ſo habe ich bei den podagriſchen Schmerzen und da mir die Muskeln, wenn ich mich oͤfters der Lei- tern in den unterirdiſchen Gruben bediente, oder da mir dieſelbe bei dem langwierigen Niederſteigen von ſteilen Bergen groſſe Schmerzen machten, dennoch ſehr genau angemerkt, daß die Sehnen uͤberhaupt ohne alle Em- pfindung ſind o. Jch ſehe, daß viele beruͤmte Maͤn- ner von dieſen Gruͤnden veranlaßt werden, auf meine Seite zu treten p, welches auch ſo gar von denen gilt, die ſonſt mit uns nicht voͤllig einerlei Meinung ſind q; ia ich finde, daß erfahrne Wundaͤrzte die Sehnen nicht mehr ſo ſchonen r, ſondern ſie durchſchneiden laſſen, in- dem ſie geſtehen, daß dieienigen Zufaͤlle von den Ner- ven herruͤhren, welche man den Sehnen Schuld zu ge- ben pflegt s. §. 8. n Mem. T. 4. p. 33. Caldani lettr. 2. p. 282. o Noch auch Moretti p. 509., von welchen noch andere Beweiſe da ſind. p Heuermann operat. T. 1. p. 49. Phyſiol. T. 3. p. 79. Larber in Palf. Anat. chir. L. 1. p. 252. H. Fracaſſini de affect. hypoch. p. 9. Balth. Lud. Tralles de opio Sect. 2. p. 189. 212. 322. dieſes vortrefli- chen Arztes Beifall achte ich ſehr hoch. q Andreae de irritabil. r Bagieu des amputat. p. 525. s Heuermann operat. T. 3. p. 202. 203.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/481
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/481>, abgerufen am 11.07.2020.