Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Ab. Ersch. d. leb. Geh. Die Empfind.
andern schleunigst verstorbnen war das kleine Gehirn zer-
rissen, und es hatte sich in eine, wieder die Natur ent-
standne Höle, Blut ergossen [Spaltenumbruch] m*.

Zu diesen Beobachtungen fügt man, daß man die
allergrößten Gehirnwunden, ohne Zufälle und ohne Le-
bensgefahr ertragen könne n, und daß ein Nagel, den
man Vögeln durch die Köpfe schlägt, diesen Thieren kei-
nen Tod zuziehe o. Ja es ist ein Thier p so gar nach
vier und zwanzig Stunden nicht einmal gestorben p*,
als dasselbe das gesammte, oder das halbe Gehirn ver-
loren hatte.

Eine Taube, der man das Gehirn ausnahm, ohne
das keine Gehirn zu verletzen, stand dennoch auf den Füs-
sen und konnte Körner verschlucken q.

Sie thun auch die Erinnerung, daß selbst das ver-
längerte Mark r, welches man von dem grossen Gehirne
getrennt, ein Thier nicht ums Leben gebracht habe, folg-
lich habe es überhaupt das Ansehn, daß insonderheit die
Ursache der Bewegung von dem kleinen Gehirne in die
Werkzeuge des Lebens übergehe.

Und daher komme es, daß die Sinnen bei der Ver-
letzung des kleinen Gehirns wenig leiden, es sei denn,
daß ein plötzlicher Tod darauf erfolge s.

§. 36.
Gegenseitige Versuche.

Man muß sich zuerst sorgfältig in Acht nehmen,
wofern man dem kleinen Gehirne aus dem Grunde einen

beson-
m* Littre hist. de l'Acad. 1704
hist.
12.
n p. 338. Lorry III. p. 363.
o Willis p. 127. Wolf von den
Absichten der Theile p. 442. Goe-
like
hist. chir. recent. p. 326. Hart-
soeker
suite des coniectures phys.
p Perrault mecan. des animaux
p. 155. Birch l. c. du Hamel l. c.
[Spaltenumbruch] Chirac. Iourn. des sav. 1688. Vi-
eussens
p. 124. Boyle de vtilit. phi-
los. exper. p.
114. Sechs Stun-
den lang Woodward supplem. p. 77.
80. Coiter p.
122.
p* Zinn exper. 7.
q Birch l. c.
r Vieussens p. 123. Ridley p. 170.
s p. 19. 20.

VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind.
andern ſchleunigſt verſtorbnen war das kleine Gehirn zer-
riſſen, und es hatte ſich in eine, wieder die Natur ent-
ſtandne Hoͤle, Blut ergoſſen [Spaltenumbruch] m*.

Zu dieſen Beobachtungen fuͤgt man, daß man die
allergroͤßten Gehirnwunden, ohne Zufaͤlle und ohne Le-
bensgefahr ertragen koͤnne n, und daß ein Nagel, den
man Voͤgeln durch die Koͤpfe ſchlaͤgt, dieſen Thieren kei-
nen Tod zuziehe o. Ja es iſt ein Thier p ſo gar nach
vier und zwanzig Stunden nicht einmal geſtorben p*,
als daſſelbe das geſammte, oder das halbe Gehirn ver-
loren hatte.

Eine Taube, der man das Gehirn ausnahm, ohne
das keine Gehirn zu verletzen, ſtand dennoch auf den Fuͤſ-
ſen und konnte Koͤrner verſchlucken q.

Sie thun auch die Erinnerung, daß ſelbſt das ver-
laͤngerte Mark r, welches man von dem groſſen Gehirne
getrennt, ein Thier nicht ums Leben gebracht habe, folg-
lich habe es uͤberhaupt das Anſehn, daß inſonderheit die
Urſache der Bewegung von dem kleinen Gehirne in die
Werkzeuge des Lebens uͤbergehe.

Und daher komme es, daß die Sinnen bei der Ver-
letzung des kleinen Gehirns wenig leiden, es ſei denn,
daß ein ploͤtzlicher Tod darauf erfolge s.

§. 36.
Gegenſeitige Verſuche.

Man muß ſich zuerſt ſorgfaͤltig in Acht nehmen,
wofern man dem kleinen Gehirne aus dem Grunde einen

beſon-
m* Littre hiſt. de l’Acad. 1704
hiſt.
12.
n p. 338. Lorry III. p. 363.
o Willis p. 127. Wolf von den
Abſichten der Theile p. 442. Goe-
like
hiſt. chir. recent. p. 326. Hart-
ſoeker
ſuite des coniectures phyſ.
p Perrault mecan. des animaux
p. 155. Birch l. c. du Hamel l. c.
[Spaltenumbruch] Chirac. Iourn. des ſav. 1688. Vi-
euſſens
p. 124. Boyle de vtilit. phi-
loſ. exper. p.
114. Sechs Stun-
den lang Woodward ſupplem. p. 77.
80. Coiter p.
122.
p* Zinn exper. 7.
q Birch l. c.
r Vieuſſens p. 123. Ridley p. 170.
s p. 19. 20.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0579" n="543"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Ab. Er&#x017F;ch. d. leb. Geh. Die Empfind.</hi></fw><lb/>
andern &#x017F;chleunig&#x017F;t ver&#x017F;torbnen war das kleine Gehirn zer-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en, und es hatte &#x017F;ich in eine, wieder die Natur ent-<lb/>
&#x017F;tandne Ho&#x0364;le, Blut ergo&#x017F;&#x017F;en <cb/>
<note place="foot" n="m*"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Littre</hi> hi&#x017F;t. de l&#x2019;Acad. 1704<lb/>
hi&#x017F;t.</hi> 12.</note>.</p><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;en Beobachtungen fu&#x0364;gt man, daß man die<lb/>
allergro&#x0364;ßten Gehirnwunden, ohne Zufa&#x0364;lle und ohne Le-<lb/>
bensgefahr ertragen ko&#x0364;nne <note place="foot" n="n"><hi rendition="#aq">p. 338. <hi rendition="#i">Lorry</hi> III. p.</hi> 363.</note>, und daß ein Nagel, den<lb/>
man Vo&#x0364;geln durch die Ko&#x0364;pfe &#x017F;chla&#x0364;gt, die&#x017F;en Thieren kei-<lb/>
nen Tod zuziehe <note place="foot" n="o"><hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">illis</hi> p. 127. <hi rendition="#i">Wolf</hi></hi> von den<lb/>
Ab&#x017F;ichten der Theile <hi rendition="#aq">p. 442. <hi rendition="#i">Goe-<lb/>
like</hi> hi&#x017F;t. chir. recent. p. 326. <hi rendition="#i">Hart-<lb/>
&#x017F;oeker</hi> &#x017F;uite des coniectures phy&#x017F;.</hi></note>. Ja es i&#x017F;t ein Thier <note place="foot" n="p"><hi rendition="#aq">P<hi rendition="#i">errault</hi> mecan. des animaux<lb/>
p. 155. B<hi rendition="#i">irch</hi> l. c. <hi rendition="#i">du Hamel</hi> l. c.<lb/><cb/> <hi rendition="#i">Chirac.</hi> Iourn. des &#x017F;av. 1688. <hi rendition="#i">Vi-<lb/>
eu&#x017F;&#x017F;ens</hi> p. 124. <hi rendition="#i">Boyle</hi> de vtilit. phi-<lb/>
lo&#x017F;. exper. p.</hi> 114. Sechs Stun-<lb/>
den lang <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Woodward</hi> &#x017F;upplem. p. 77.<lb/>
80. <hi rendition="#i">Coiter</hi> p.</hi> 122.</note> &#x017F;o gar nach<lb/>
vier und zwanzig Stunden nicht einmal ge&#x017F;torben <note place="foot" n="p*"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Zinn</hi> exper.</hi> 7.</note>,<lb/>
als da&#x017F;&#x017F;elbe das ge&#x017F;ammte, oder das halbe Gehirn ver-<lb/>
loren hatte.</p><lb/>
            <p>Eine Taube, der man das Gehirn ausnahm, ohne<lb/>
das keine Gehirn zu verletzen, &#x017F;tand dennoch auf den Fu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und konnte Ko&#x0364;rner ver&#x017F;chlucken <note place="foot" n="q"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Birch</hi> l. c.</hi></note>.</p><lb/>
            <p>Sie thun auch die Erinnerung, daß &#x017F;elb&#x017F;t das ver-<lb/>
la&#x0364;ngerte Mark <note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Vieu&#x017F;&#x017F;ens</hi> p. 123. <hi rendition="#i">Ridley</hi> p.</hi> 170.</note>, welches man von dem gro&#x017F;&#x017F;en Gehirne<lb/>
getrennt, ein Thier nicht ums Leben gebracht habe, folg-<lb/>
lich habe es u&#x0364;berhaupt das An&#x017F;ehn, daß in&#x017F;onderheit die<lb/>
Ur&#x017F;ache der Bewegung von dem kleinen Gehirne in die<lb/>
Werkzeuge des Lebens u&#x0364;bergehe.</p><lb/>
            <p>Und daher komme es, daß die Sinnen bei der Ver-<lb/>
letzung des kleinen Gehirns wenig leiden, es &#x017F;ei denn,<lb/>
daß ein plo&#x0364;tzlicher Tod darauf erfolge <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq">p.</hi> 19. 20.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.<lb/>
Gegen&#x017F;eitige Ver&#x017F;uche.</head><lb/>
            <p>Man muß &#x017F;ich zuer&#x017F;t &#x017F;orgfa&#x0364;ltig in Acht nehmen,<lb/>
wofern man dem kleinen Gehirne aus dem Grunde einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;on-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0579] VII. Ab. Erſch. d. leb. Geh. Die Empfind. andern ſchleunigſt verſtorbnen war das kleine Gehirn zer- riſſen, und es hatte ſich in eine, wieder die Natur ent- ſtandne Hoͤle, Blut ergoſſen m*. Zu dieſen Beobachtungen fuͤgt man, daß man die allergroͤßten Gehirnwunden, ohne Zufaͤlle und ohne Le- bensgefahr ertragen koͤnne n, und daß ein Nagel, den man Voͤgeln durch die Koͤpfe ſchlaͤgt, dieſen Thieren kei- nen Tod zuziehe o. Ja es iſt ein Thier p ſo gar nach vier und zwanzig Stunden nicht einmal geſtorben p*, als daſſelbe das geſammte, oder das halbe Gehirn ver- loren hatte. Eine Taube, der man das Gehirn ausnahm, ohne das keine Gehirn zu verletzen, ſtand dennoch auf den Fuͤſ- ſen und konnte Koͤrner verſchlucken q. Sie thun auch die Erinnerung, daß ſelbſt das ver- laͤngerte Mark r, welches man von dem groſſen Gehirne getrennt, ein Thier nicht ums Leben gebracht habe, folg- lich habe es uͤberhaupt das Anſehn, daß inſonderheit die Urſache der Bewegung von dem kleinen Gehirne in die Werkzeuge des Lebens uͤbergehe. Und daher komme es, daß die Sinnen bei der Ver- letzung des kleinen Gehirns wenig leiden, es ſei denn, daß ein ploͤtzlicher Tod darauf erfolge s. §. 36. Gegenſeitige Verſuche. Man muß ſich zuerſt ſorgfaͤltig in Acht nehmen, wofern man dem kleinen Gehirne aus dem Grunde einen beſon- m* Littre hiſt. de l’Acad. 1704 hiſt. 12. n p. 338. Lorry III. p. 363. o Willis p. 127. Wolf von den Abſichten der Theile p. 442. Goe- like hiſt. chir. recent. p. 326. Hart- ſoeker ſuite des coniectures phyſ. p Perrault mecan. des animaux p. 155. Birch l. c. du Hamel l. c. Chirac. Iourn. des ſav. 1688. Vi- euſſens p. 124. Boyle de vtilit. phi- loſ. exper. p. 114. Sechs Stun- den lang Woodward ſupplem. p. 77. 80. Coiter p. 122. p* Zinn exper. 7. q Birch l. c. r Vieuſſens p. 123. Ridley p. 170. s p. 19. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/579
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/579>, abgerufen am 20.10.2019.