Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 8.
Man kann die Feuchtigkeit nicht sichtbar
machen.

Es glaubten berümte Männer, wenn sich überhaupt
in den Nervenfasern einige Feuchtigkeit befände, so
müste diese, wie die Feuchtigkeit aus dem Speichelgan-
ge in die Nebenröhre abfließt, aus einem durchschnittnen
Nerven deutlich herausfliessen. Sie sagen, man habe
den Versuch gemacht, es habe aber keine Feuchtigkeit
zum Vorschein kommen wollen [Spaltenumbruch] e.

Jch mag hier wieder nicht weder den Malpighi-
schen
Gallert [Spaltenumbruch] f, noch den thierischen Geist mißbrau-
chen, den einige berümte Männer g in der Gestalt eines
Rauches von dem Bauche des Thieres gegen den Kopf
hinaufsteigen, und nicht wieder zurücke kommen gesehen,
indem er in Gestalt der Wasserblassen fortgegangen, und
in dem ruhenden Thiere zugleich mit geruht habe h.

Folglich sind die gemeinen Versuche schon hinläng-
lich, welche uns lehren, daß sich das elektrische Feuer
durch die Schnüre, daß sich die magnetische Luft durch
die Schweislöcher des Eisens hindurch bewege, und daß
so viel andere zarte Gattungen von thierischen Früchten
und kleinen Jnseckten und Pflanzen in den Gefässen aller-
lei Arten von Flüßigkeiten tragen, ohne daß man diese
Flüßigkeiten sichtbar machen könne; denn das Sichtbar-
machen ist allein ein Vorrecht von einer dicken und ge-
färbten Feuchtigkeit.

§. 9.
e Graaf de pancreat p. 32. Bid-
loo
l. c. Iournal des savans 1689.
n. 19. Ortlob apud Frank. de succ.
nutrit. p. 26. Bertier p. 75. Pascal.
des fermens p.
217.
f p. 196.
g Power microscop. obs. n. 31.
h H. Regius in philos. natur.
p.
320.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 8.
Man kann die Feuchtigkeit nicht ſichtbar
machen.

Es glaubten beruͤmte Maͤnner, wenn ſich uͤberhaupt
in den Nervenfaſern einige Feuchtigkeit befaͤnde, ſo
muͤſte dieſe, wie die Feuchtigkeit aus dem Speichelgan-
ge in die Nebenroͤhre abfließt, aus einem durchſchnittnen
Nerven deutlich herausflieſſen. Sie ſagen, man habe
den Verſuch gemacht, es habe aber keine Feuchtigkeit
zum Vorſchein kommen wollen [Spaltenumbruch] e.

Jch mag hier wieder nicht weder den Malpighi-
ſchen
Gallert [Spaltenumbruch] f, noch den thieriſchen Geiſt mißbrau-
chen, den einige beruͤmte Maͤnner g in der Geſtalt eines
Rauches von dem Bauche des Thieres gegen den Kopf
hinaufſteigen, und nicht wieder zuruͤcke kommen geſehen,
indem er in Geſtalt der Waſſerblaſſen fortgegangen, und
in dem ruhenden Thiere zugleich mit geruht habe h.

Folglich ſind die gemeinen Verſuche ſchon hinlaͤng-
lich, welche uns lehren, daß ſich das elektriſche Feuer
durch die Schnuͤre, daß ſich die magnetiſche Luft durch
die Schweisloͤcher des Eiſens hindurch bewege, und daß
ſo viel andere zarte Gattungen von thieriſchen Fruͤchten
und kleinen Jnſeckten und Pflanzen in den Gefaͤſſen aller-
lei Arten von Fluͤßigkeiten tragen, ohne daß man dieſe
Fluͤßigkeiten ſichtbar machen koͤnne; denn das Sichtbar-
machen iſt allein ein Vorrecht von einer dicken und ge-
faͤrbten Feuchtigkeit.

§. 9.
e Graaf de pancreat p. 32. Bid-
loo
l. c. Iournal des ſavans 1689.
n. 19. Ortlob apud Frank. de ſucc.
nutrit. p. 26. Bertier p. 75. Paſcal.
des fermens p.
217.
f p. 196.
g Power microſcop. obſ. n. 31.
h H. Regius in philoſ. natur.
p.
320.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0614" n="578"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 8.<lb/>
Man kann die Feuchtigkeit nicht &#x017F;ichtbar<lb/>
machen.</head><lb/>
            <p>Es glaubten beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner, wenn &#x017F;ich u&#x0364;berhaupt<lb/>
in den Nervenfa&#x017F;ern einige Feuchtigkeit befa&#x0364;nde, &#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te die&#x017F;e, wie die Feuchtigkeit aus dem Speichelgan-<lb/>
ge in die Nebenro&#x0364;hre abfließt, aus einem durch&#x017F;chnittnen<lb/>
Nerven deutlich herausflie&#x017F;&#x017F;en. Sie &#x017F;agen, man habe<lb/>
den Ver&#x017F;uch gemacht, es habe aber keine Feuchtigkeit<lb/>
zum Vor&#x017F;chein kommen wollen <cb/>
<note place="foot" n="e"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Graaf</hi> de pancreat p. 32. <hi rendition="#i">Bid-<lb/>
loo</hi> l. c. Iournal des &#x017F;avans 1689.<lb/>
n. 19. <hi rendition="#i">Ortlob</hi> apud <hi rendition="#i">Frank.</hi> de &#x017F;ucc.<lb/>
nutrit. p. 26. <hi rendition="#i">Bertier</hi> p. 75. <hi rendition="#i">Pa&#x017F;cal.</hi><lb/>
des fermens p.</hi> 217.</note>.</p><lb/>
            <p>Jch mag hier wieder nicht weder den <hi rendition="#fr">Malpighi-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Gallert <cb/>
<note place="foot" n="f"><hi rendition="#aq">p.</hi> 196.</note>, noch den thieri&#x017F;chen Gei&#x017F;t mißbrau-<lb/>
chen, den einige beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner <note place="foot" n="g"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Power</hi> micro&#x017F;cop. ob&#x017F;. n.</hi> 31.</note> in der Ge&#x017F;talt eines<lb/>
Rauches von dem Bauche des Thieres gegen den Kopf<lb/>
hinauf&#x017F;teigen, und nicht wieder zuru&#x0364;cke kommen ge&#x017F;ehen,<lb/>
indem er in Ge&#x017F;talt der Wa&#x017F;&#x017F;erbla&#x017F;&#x017F;en fortgegangen, und<lb/>
in dem ruhenden Thiere zugleich mit geruht habe <note place="foot" n="h"><hi rendition="#aq">H. <hi rendition="#i">Regius</hi> in philo&#x017F;. natur.<lb/>
p.</hi> 320.</note>.</p><lb/>
            <p>Folglich &#x017F;ind die gemeinen Ver&#x017F;uche &#x017F;chon hinla&#x0364;ng-<lb/>
lich, welche uns lehren, daß &#x017F;ich das elektri&#x017F;che Feuer<lb/>
durch die Schnu&#x0364;re, daß &#x017F;ich die magneti&#x017F;che Luft durch<lb/>
die Schweislo&#x0364;cher des Ei&#x017F;ens hindurch bewege, und daß<lb/>
&#x017F;o viel andere zarte Gattungen von thieri&#x017F;chen Fru&#x0364;chten<lb/>
und kleinen Jn&#x017F;eckten und Pflanzen in den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aller-<lb/>
lei Arten von Flu&#x0364;ßigkeiten tragen, ohne daß man die&#x017F;e<lb/>
Flu&#x0364;ßigkeiten &#x017F;ichtbar machen ko&#x0364;nne; denn das Sichtbar-<lb/>
machen i&#x017F;t allein ein Vorrecht von einer dicken und ge-<lb/>
fa&#x0364;rbten Feuchtigkeit.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 9.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[578/0614] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. §. 8. Man kann die Feuchtigkeit nicht ſichtbar machen. Es glaubten beruͤmte Maͤnner, wenn ſich uͤberhaupt in den Nervenfaſern einige Feuchtigkeit befaͤnde, ſo muͤſte dieſe, wie die Feuchtigkeit aus dem Speichelgan- ge in die Nebenroͤhre abfließt, aus einem durchſchnittnen Nerven deutlich herausflieſſen. Sie ſagen, man habe den Verſuch gemacht, es habe aber keine Feuchtigkeit zum Vorſchein kommen wollen e. Jch mag hier wieder nicht weder den Malpighi- ſchen Gallert f, noch den thieriſchen Geiſt mißbrau- chen, den einige beruͤmte Maͤnner g in der Geſtalt eines Rauches von dem Bauche des Thieres gegen den Kopf hinaufſteigen, und nicht wieder zuruͤcke kommen geſehen, indem er in Geſtalt der Waſſerblaſſen fortgegangen, und in dem ruhenden Thiere zugleich mit geruht habe h. Folglich ſind die gemeinen Verſuche ſchon hinlaͤng- lich, welche uns lehren, daß ſich das elektriſche Feuer durch die Schnuͤre, daß ſich die magnetiſche Luft durch die Schweisloͤcher des Eiſens hindurch bewege, und daß ſo viel andere zarte Gattungen von thieriſchen Fruͤchten und kleinen Jnſeckten und Pflanzen in den Gefaͤſſen aller- lei Arten von Fluͤßigkeiten tragen, ohne daß man dieſe Fluͤßigkeiten ſichtbar machen koͤnne; denn das Sichtbar- machen iſt allein ein Vorrecht von einer dicken und ge- faͤrbten Feuchtigkeit. §. 9. e Graaf de pancreat p. 32. Bid- loo l. c. Iournal des ſavans 1689. n. 19. Ortlob apud Frank. de ſucc. nutrit. p. 26. Bertier p. 75. Paſcal. des fermens p. 217. f p. 196. g Power microſcop. obſ. n. 31. h H. Regius in philoſ. natur. p. 320.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/614
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 578. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/614>, abgerufen am 21.10.2019.