Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 23.
Der Wohnsitz der Seele.

Es hat ein ieglicher Nerve, sobald als derselbe
aus dem Marke des Gehirns herauskommt, seine be-
sondre und unterschiedene Stelle. Wir haben diese An-
fänge der Nerven, so viel als es nach der Zergliederungs-
kunst möglich ist, bereits beschrieben [Spaltenumbruch] u.

Es ist aber auch das Mark des Gehirns, der Sitz
der Empfindung x, und die Mutter der Bewegung
durch die Muskeln y, indem, wenn es gedrückt worden,
die Sinnen und Bewegungen gehemmt werden, wenn
man solches aber reitzt, aus der Empfindung ein Schmerz,
und aus den Bewegungen, Krämpfe werden.

Dahingegen lassen sich die kleinen Schlagadern
überhaupt, und auch eben so die Gehirnrinde, ohne
Empfindung des Thieres [Spaltenumbruch] z, zerreissen und durchlöchern.
Folglich scheinen weder die Empfindung, noch eine voll-
ständige und vollkommne Ursache der muskelhaften Be-
wegungen in der Gehirnrinde ihre Wohnung zu haben;
da ausserdem viele Versuche erweißlich machen a, daß
man das Mark, an einem tiefen, und von der Rinde
weit entfernten Orte beschädigen müsse, wenn ein
Krampf erfolgen soll a*. Es erhällt demnach, daß nicht
erst welche Reizung einiger wenigen Markfasern, son-
dern überhaupt eine Reizung vieler derselben, und
zwar nicht in einem kleinen Theile ihrer Länge dazu er-
fordert werde, wenn ein Krampf erfolgen soll. Es gilt
dieses zur Zeit, wiewohl nicht mit einerlei Wahrschein-
lichkeit, von der Empfindung, woferne man die Versuche,
bestätigen kann, welche erweisen müssen, daß ein mäßi-

ger
u Sect. VI.
x Sect. VII. late.
y p. 327.
z p. 312.
a p. 313. seqq.
a* p. 315.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
§. 23.
Der Wohnſitz der Seele.

Es hat ein ieglicher Nerve, ſobald als derſelbe
aus dem Marke des Gehirns herauskommt, ſeine be-
ſondre und unterſchiedene Stelle. Wir haben dieſe An-
faͤnge der Nerven, ſo viel als es nach der Zergliederungs-
kunſt moͤglich iſt, bereits beſchrieben [Spaltenumbruch] u.

Es iſt aber auch das Mark des Gehirns, der Sitz
der Empfindung x, und die Mutter der Bewegung
durch die Muskeln y, indem, wenn es gedruͤckt worden,
die Sinnen und Bewegungen gehemmt werden, wenn
man ſolches aber reitzt, aus der Empfindung ein Schmerz,
und aus den Bewegungen, Kraͤmpfe werden.

Dahingegen laſſen ſich die kleinen Schlagadern
uͤberhaupt, und auch eben ſo die Gehirnrinde, ohne
Empfindung des Thieres [Spaltenumbruch] z, zerreiſſen und durchloͤchern.
Folglich ſcheinen weder die Empfindung, noch eine voll-
ſtaͤndige und vollkommne Urſache der muskelhaften Be-
wegungen in der Gehirnrinde ihre Wohnung zu haben;
da auſſerdem viele Verſuche erweißlich machen a, daß
man das Mark, an einem tiefen, und von der Rinde
weit entfernten Orte beſchaͤdigen muͤſſe, wenn ein
Krampf erfolgen ſoll a*. Es erhaͤllt demnach, daß nicht
erſt welche Reizung einiger wenigen Markfaſern, ſon-
dern uͤberhaupt eine Reizung vieler derſelben, und
zwar nicht in einem kleinen Theile ihrer Laͤnge dazu er-
fordert werde, wenn ein Krampf erfolgen ſoll. Es gilt
dieſes zur Zeit, wiewohl nicht mit einerlei Wahrſchein-
lichkeit, von der Empfindung, woferne man die Verſuche,
beſtaͤtigen kann, welche erweiſen muͤſſen, daß ein maͤßi-

ger
u Sect. VI.
x Sect. VII. late.
y p. 327.
z p. 312.
a p. 313. ſeqq.
a* p. 315.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0654" n="618"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 23.<lb/>
Der Wohn&#x017F;itz der Seele.</head><lb/>
            <p>Es hat ein ieglicher Nerve, &#x017F;obald als der&#x017F;elbe<lb/>
aus dem Marke des Gehirns herauskommt, &#x017F;eine be-<lb/>
&#x017F;ondre und unter&#x017F;chiedene Stelle. Wir haben die&#x017F;e An-<lb/>
fa&#x0364;nge der Nerven, &#x017F;o viel als es nach der Zergliederungs-<lb/>
kun&#x017F;t mo&#x0364;glich i&#x017F;t, bereits be&#x017F;chrieben <cb/>
<note place="foot" n="u"><hi rendition="#aq">Sect. VI.</hi></note>.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber auch das Mark des Gehirns, der Sitz<lb/>
der Empfindung <note place="foot" n="x"><hi rendition="#aq">Sect. VII. late.</hi></note>, und die Mutter der Bewegung<lb/>
durch die Muskeln <note place="foot" n="y"><hi rendition="#aq">p.</hi> 327.</note>, indem, wenn es gedru&#x0364;ckt worden,<lb/>
die Sinnen und Bewegungen gehemmt werden, wenn<lb/>
man &#x017F;olches aber reitzt, aus der Empfindung ein Schmerz,<lb/>
und aus den Bewegungen, Kra&#x0364;mpfe werden.</p><lb/>
            <p>Dahingegen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich die kleinen Schlagadern<lb/>
u&#x0364;berhaupt, und auch eben &#x017F;o die Gehirnrinde, ohne<lb/>
Empfindung des Thieres <cb/>
<note place="foot" n="z"><hi rendition="#aq">p.</hi> 312.</note>, zerrei&#x017F;&#x017F;en und durchlo&#x0364;chern.<lb/>
Folglich &#x017F;cheinen weder die Empfindung, noch eine voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige und vollkommne Ur&#x017F;ache der muskelhaften Be-<lb/>
wegungen in der Gehirnrinde ihre Wohnung zu haben;<lb/>
da au&#x017F;&#x017F;erdem viele Ver&#x017F;uche erweißlich machen <note place="foot" n="a"><hi rendition="#aq">p. 313. &#x017F;eqq.</hi></note>, daß<lb/>
man das Mark, an einem tiefen, und von der Rinde<lb/>
weit entfernten Orte be&#x017F;cha&#x0364;digen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wenn ein<lb/>
Krampf erfolgen &#x017F;oll <note place="foot" n="a*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 315.</note>. Es erha&#x0364;llt demnach, daß nicht<lb/>
er&#x017F;t welche Reizung einiger wenigen Markfa&#x017F;ern, &#x017F;on-<lb/>
dern u&#x0364;berhaupt eine Reizung vieler der&#x017F;elben, und<lb/>
zwar nicht in einem kleinen Theile ihrer La&#x0364;nge dazu er-<lb/>
fordert werde, wenn ein Krampf erfolgen &#x017F;oll. Es gilt<lb/>
die&#x017F;es zur Zeit, wiewohl nicht mit einerlei Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit, von der Empfindung, woferne man die Ver&#x017F;uche,<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;tigen kann, welche erwei&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, daß ein ma&#x0364;ßi-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ger</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[618/0654] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. §. 23. Der Wohnſitz der Seele. Es hat ein ieglicher Nerve, ſobald als derſelbe aus dem Marke des Gehirns herauskommt, ſeine be- ſondre und unterſchiedene Stelle. Wir haben dieſe An- faͤnge der Nerven, ſo viel als es nach der Zergliederungs- kunſt moͤglich iſt, bereits beſchrieben u. Es iſt aber auch das Mark des Gehirns, der Sitz der Empfindung x, und die Mutter der Bewegung durch die Muskeln y, indem, wenn es gedruͤckt worden, die Sinnen und Bewegungen gehemmt werden, wenn man ſolches aber reitzt, aus der Empfindung ein Schmerz, und aus den Bewegungen, Kraͤmpfe werden. Dahingegen laſſen ſich die kleinen Schlagadern uͤberhaupt, und auch eben ſo die Gehirnrinde, ohne Empfindung des Thieres z, zerreiſſen und durchloͤchern. Folglich ſcheinen weder die Empfindung, noch eine voll- ſtaͤndige und vollkommne Urſache der muskelhaften Be- wegungen in der Gehirnrinde ihre Wohnung zu haben; da auſſerdem viele Verſuche erweißlich machen a, daß man das Mark, an einem tiefen, und von der Rinde weit entfernten Orte beſchaͤdigen muͤſſe, wenn ein Krampf erfolgen ſoll a*. Es erhaͤllt demnach, daß nicht erſt welche Reizung einiger wenigen Markfaſern, ſon- dern uͤberhaupt eine Reizung vieler derſelben, und zwar nicht in einem kleinen Theile ihrer Laͤnge dazu er- fordert werde, wenn ein Krampf erfolgen ſoll. Es gilt dieſes zur Zeit, wiewohl nicht mit einerlei Wahrſchein- lichkeit, von der Empfindung, woferne man die Verſuche, beſtaͤtigen kann, welche erweiſen muͤſſen, daß ein maͤßi- ger u Sect. VI. x Sect. VII. late. y p. 327. z p. 312. a p. 313. ſeqq. a* p. 315.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/654
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 618. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/654>, abgerufen am 16.10.2019.