Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Daß die Seele in den Gehirnhäuten [Spaltenumbruch] l herrschen
sollte, oder daß die Eindrücke der Sinnen zu den Ge-
hirnsinus gelangen sollten m, ist viel weniger wahr-
scheinlich.

§. 26.
Ob die verschiedne Verrichtungen der Seele in
verschiednen Bezirken geschehen.

Da die Nerven des Sehens, des Geruches, des
Gehöres und noch andre Nerven aus verschiednen Ge-
genden des Gehirns entspringen, und einige unter diesen
Nerven aus ihren besondern und ansehnlichen Hügelchen
herauskommen, so schien es wahrscheinlich zu sein, daß
in diesen Gegenden und Erhabenheiten die Bilder des
Sinnlichen, und die Spuren der Empfindung vornem-
lich wohnen möchten, die ein ieder Nerve herbei zu füh-
ren gewohnt war, und so würden in den Kammern der
Sehnerven alle dieienigen Eindrücke beisammen bleiben,
welche die Seele durch die Augen bekommen. Mit den
übrigen Nerven habe es also einerlei Bewandniß. Und
so würde in der Brücke n, welche viele Nerven hervor-
bringt, auch zugleich der Versammlungsplatz von vielen
Bewegungen und Empfindungen zu suchen sein.

Man könnte auch noch einige Versuche, oder Krank-
heiten anführen, welche sich in gewissen Stellen des Ge-
hirns geoffenbaret, und daher auch gewisse Empfindun-
gen des Gehirns, oder einzig und allein gewisse Bewe-
gungen verändert hätten. So ist nach dem Drucke des
Sehnerven eine Blindheit o, von den Geschwülsten des
Gehirns p, oder anderer Gebrechen eine Taubheit, von

den
l Die Alten bei dem Pollux. p.
261. und vor kurzem Gohlins.
m Swedborg p. 204.
n Das grosse Gehirn gehöre
[Spaltenumbruch] für das Gesichte, das kleine für
das Gehör, Varolius.
o p. 297.
p Ibid. Boehmer. fasc. 11. obs. 3.
praef.
Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.

Daß die Seele in den Gehirnhaͤuten [Spaltenumbruch] l herrſchen
ſollte, oder daß die Eindruͤcke der Sinnen zu den Ge-
hirnſinus gelangen ſollten m, iſt viel weniger wahr-
ſcheinlich.

§. 26.
Ob die verſchiedne Verrichtungen der Seele in
verſchiednen Bezirken geſchehen.

Da die Nerven des Sehens, des Geruches, des
Gehoͤres und noch andre Nerven aus verſchiednen Ge-
genden des Gehirns entſpringen, und einige unter dieſen
Nerven aus ihren beſondern und anſehnlichen Huͤgelchen
herauskommen, ſo ſchien es wahrſcheinlich zu ſein, daß
in dieſen Gegenden und Erhabenheiten die Bilder des
Sinnlichen, und die Spuren der Empfindung vornem-
lich wohnen moͤchten, die ein ieder Nerve herbei zu fuͤh-
ren gewohnt war, und ſo wuͤrden in den Kammern der
Sehnerven alle dieienigen Eindruͤcke beiſammen bleiben,
welche die Seele durch die Augen bekommen. Mit den
uͤbrigen Nerven habe es alſo einerlei Bewandniß. Und
ſo wuͤrde in der Bruͤcke n, welche viele Nerven hervor-
bringt, auch zugleich der Verſammlungsplatz von vielen
Bewegungen und Empfindungen zu ſuchen ſein.

Man koͤnnte auch noch einige Verſuche, oder Krank-
heiten anfuͤhren, welche ſich in gewiſſen Stellen des Ge-
hirns geoffenbaret, und daher auch gewiſſe Empfindun-
gen des Gehirns, oder einzig und allein gewiſſe Bewe-
gungen veraͤndert haͤtten. So iſt nach dem Drucke des
Sehnerven eine Blindheit o, von den Geſchwuͤlſten des
Gehirns p, oder anderer Gebrechen eine Taubheit, von

den
l Die Alten bei dem Pollux. p.
261. und vor kurzem Gohlins.
m Swedborg p. 204.
n Das groſſe Gehirn gehoͤre
[Spaltenumbruch] fuͤr das Geſichte, das kleine fuͤr
das Gehoͤr, Varolius.
o p. 297.
p Ibid. Boehmer. faſc. 11. obſ. 3.
praef.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0660" n="624"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
            <p>Daß die Seele in den Gehirnha&#x0364;uten <cb/>
<note place="foot" n="l">Die Alten bei dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pollux.</hi> p.</hi><lb/>
261. und vor kurzem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gohlins.</hi></hi></note> herr&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;ollte, oder daß die Eindru&#x0364;cke der Sinnen zu den Ge-<lb/>
hirn&#x017F;inus gelangen &#x017F;ollten <note place="foot" n="m"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Swedborg</hi> p.</hi> 204.</note>, i&#x017F;t viel weniger wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.<lb/>
Ob die ver&#x017F;chiedne Verrichtungen der Seele in<lb/>
ver&#x017F;chiednen Bezirken ge&#x017F;chehen.</head><lb/>
            <p>Da die Nerven des Sehens, des Geruches, des<lb/>
Geho&#x0364;res und noch andre Nerven aus ver&#x017F;chiednen Ge-<lb/>
genden des Gehirns ent&#x017F;pringen, und einige unter die&#x017F;en<lb/>
Nerven aus ihren be&#x017F;ondern und an&#x017F;ehnlichen Hu&#x0364;gelchen<lb/>
herauskommen, &#x017F;o &#x017F;chien es wahr&#x017F;cheinlich zu &#x017F;ein, daß<lb/>
in die&#x017F;en Gegenden und Erhabenheiten die Bilder des<lb/>
Sinnlichen, und die Spuren der Empfindung vornem-<lb/>
lich wohnen mo&#x0364;chten, die ein ieder Nerve herbei zu fu&#x0364;h-<lb/>
ren gewohnt war, und &#x017F;o wu&#x0364;rden in den Kammern der<lb/>
Sehnerven alle dieienigen Eindru&#x0364;cke bei&#x017F;ammen bleiben,<lb/>
welche die Seele durch die Augen bekommen. Mit den<lb/>
u&#x0364;brigen Nerven habe es al&#x017F;o einerlei Bewandniß. Und<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde in der Bru&#x0364;cke <note place="foot" n="n">Das gro&#x017F;&#x017F;e Gehirn geho&#x0364;re<lb/><cb/>
fu&#x0364;r das Ge&#x017F;ichte, das kleine fu&#x0364;r<lb/>
das Geho&#x0364;r, <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Varolius.</hi></hi></note>, welche viele Nerven hervor-<lb/>
bringt, auch zugleich der Ver&#x017F;ammlungsplatz von vielen<lb/>
Bewegungen und Empfindungen zu &#x017F;uchen &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Man ko&#x0364;nnte auch noch einige Ver&#x017F;uche, oder Krank-<lb/>
heiten anfu&#x0364;hren, welche &#x017F;ich in gewi&#x017F;&#x017F;en Stellen des Ge-<lb/>
hirns geoffenbaret, und daher auch gewi&#x017F;&#x017F;e Empfindun-<lb/>
gen des Gehirns, oder einzig und allein gewi&#x017F;&#x017F;e Bewe-<lb/>
gungen vera&#x0364;ndert ha&#x0364;tten. So i&#x017F;t nach dem Drucke des<lb/>
Sehnerven eine Blindheit <note place="foot" n="o"><hi rendition="#aq">p.</hi> 297.</note>, von den Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;ten des<lb/>
Gehirns <note place="foot" n="p"><hi rendition="#aq">Ibid. <hi rendition="#i">Boehmer.</hi> fa&#x017F;c. 11. ob&#x017F;. 3.<lb/>
praef.</hi></note>, oder anderer Gebrechen eine Taubheit, von<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[624/0660] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Daß die Seele in den Gehirnhaͤuten l herrſchen ſollte, oder daß die Eindruͤcke der Sinnen zu den Ge- hirnſinus gelangen ſollten m, iſt viel weniger wahr- ſcheinlich. §. 26. Ob die verſchiedne Verrichtungen der Seele in verſchiednen Bezirken geſchehen. Da die Nerven des Sehens, des Geruches, des Gehoͤres und noch andre Nerven aus verſchiednen Ge- genden des Gehirns entſpringen, und einige unter dieſen Nerven aus ihren beſondern und anſehnlichen Huͤgelchen herauskommen, ſo ſchien es wahrſcheinlich zu ſein, daß in dieſen Gegenden und Erhabenheiten die Bilder des Sinnlichen, und die Spuren der Empfindung vornem- lich wohnen moͤchten, die ein ieder Nerve herbei zu fuͤh- ren gewohnt war, und ſo wuͤrden in den Kammern der Sehnerven alle dieienigen Eindruͤcke beiſammen bleiben, welche die Seele durch die Augen bekommen. Mit den uͤbrigen Nerven habe es alſo einerlei Bewandniß. Und ſo wuͤrde in der Bruͤcke n, welche viele Nerven hervor- bringt, auch zugleich der Verſammlungsplatz von vielen Bewegungen und Empfindungen zu ſuchen ſein. Man koͤnnte auch noch einige Verſuche, oder Krank- heiten anfuͤhren, welche ſich in gewiſſen Stellen des Ge- hirns geoffenbaret, und daher auch gewiſſe Empfindun- gen des Gehirns, oder einzig und allein gewiſſe Bewe- gungen veraͤndert haͤtten. So iſt nach dem Drucke des Sehnerven eine Blindheit o, von den Geſchwuͤlſten des Gehirns p, oder anderer Gebrechen eine Taubheit, von den l Die Alten bei dem Pollux. p. 261. und vor kurzem Gohlins. m Swedborg p. 204. n Das groſſe Gehirn gehoͤre fuͤr das Geſichte, das kleine fuͤr das Gehoͤr, Varolius. o p. 297. p Ibid. Boehmer. faſc. 11. obſ. 3. praef.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/660
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 624. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/660>, abgerufen am 27.01.2020.