Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
Arm [Spaltenumbruch] k), die eine Seite des Angesichtes k++), die eine
Seite der Zunge, gelähmt wird; und man könnte dar-
aus folgern, daß weder die gesunde Seite der Kranken
mit Hülfsfasern zu Hülfe komme, noch daß die gesunde
gegentheils von der kranken Seite Fasern empfange, wel-
che nothwendig verdorben sein müsten k*+.

§. 28.
Der Nutzen der Hirnkammern.

Da die Gehirnkammern in den mehresten Geschlech-
tern der Thiere beständig vorkommen, so scheinen solche
auch nicht ohne einen besondern Nutzen zu sein. Da
berümte Männer wah nahmen, daß sich etwas vom Ader-
gewebe in dieselbe begiebt, und daß aus diesem Geflechte
überall kleine Schlagadern in das Mark laufen, so muth-
massen sie, daß von der Wärme [Spaltenumbruch] l, welche zugleich mit
den grössern Schlagadern, und von den Gefässen, wel-
che sich nahe ins Mark werfen, zu hoffen stünde, Nu-
tzen zu erwarten sein müsse. Es scheinet auch sehr wahr-
scheinlich zu sein, daß durch die Anlage dieser Kammern,
die Oberflächen grösser werden müssen, vermittelst deren
die dünne Gehirnhaut an dem Marke anhängt, und
aus denen ins Mark Gefässe abgesendet werden; denn
wenn diese lang wären, so hätten gar zu grosse und zu
stark klopfende Gefässe gemacht werden müssen, wären
sie aber eben so klein, und dennoch lang, so wären sie
der nothwendigen Geschwindigkeit des Blutes nicht ge-
wachsen gewesen.

Da es aber dennoch auch Kammern ohne derglei-
chen Adergeflechte giebt, wie man an der dritten ein
Beispiel hat m, wie auch an der Höhlung, welche sich

in
k) Pigrai p. 378. bei einer Ge-
hirnwunde.
k++) Viridet. bon chyle p. 558.
k*+ Hofmann disquis. p. 342.
Manne p. 154. seqq.
l Wharton. p. 164. Ridley p.
63. Boerhaave I. R. M. n.
272.
m Tarin. tab. 2. f. 3.

Das Gehirn und die Nerven. X. Buch.
Arm [Spaltenumbruch] k), die eine Seite des Angeſichtes k††), die eine
Seite der Zunge, gelaͤhmt wird; und man koͤnnte dar-
aus folgern, daß weder die geſunde Seite der Kranken
mit Huͤlfsfaſern zu Huͤlfe komme, noch daß die geſunde
gegentheils von der kranken Seite Faſern empfange, wel-
che nothwendig verdorben ſein muͤſten k*†.

§. 28.
Der Nutzen der Hirnkammern.

Da die Gehirnkammern in den mehreſten Geſchlech-
tern der Thiere beſtaͤndig vorkommen, ſo ſcheinen ſolche
auch nicht ohne einen beſondern Nutzen zu ſein. Da
beruͤmte Maͤnner wah nahmen, daß ſich etwas vom Ader-
gewebe in dieſelbe begiebt, und daß aus dieſem Geflechte
uͤberall kleine Schlagadern in das Mark laufen, ſo muth-
maſſen ſie, daß von der Waͤrme [Spaltenumbruch] l, welche zugleich mit
den groͤſſern Schlagadern, und von den Gefaͤſſen, wel-
che ſich nahe ins Mark werfen, zu hoffen ſtuͤnde, Nu-
tzen zu erwarten ſein muͤſſe. Es ſcheinet auch ſehr wahr-
ſcheinlich zu ſein, daß durch die Anlage dieſer Kammern,
die Oberflaͤchen groͤſſer werden muͤſſen, vermittelſt deren
die duͤnne Gehirnhaut an dem Marke anhaͤngt, und
aus denen ins Mark Gefaͤſſe abgeſendet werden; denn
wenn dieſe lang waͤren, ſo haͤtten gar zu groſſe und zu
ſtark klopfende Gefaͤſſe gemacht werden muͤſſen, waͤren
ſie aber eben ſo klein, und dennoch lang, ſo waͤren ſie
der nothwendigen Geſchwindigkeit des Blutes nicht ge-
wachſen geweſen.

Da es aber dennoch auch Kammern ohne derglei-
chen Adergeflechte giebt, wie man an der dritten ein
Beiſpiel hat m, wie auch an der Hoͤhlung, welche ſich

in
k) Pigrai p. 378. bei einer Ge-
hirnwunde.
k††) Viridet. bon chyle p. 558.
k*† Hofmann disquiſ. p. 342.
Manne p. 154. ſeqq.
l Wharton. p. 164. Ridley p.
63. Boerhaave I. R. M. n.
272.
m Tarin. tab. 2. f. 3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0666" n="630"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Gehirn und die Nerven. <hi rendition="#aq">X.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Arm <cb/>
<note place="foot" n="k)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Pigrai</hi> p.</hi> 378. bei einer Ge-<lb/>
hirnwunde.</note>, die eine Seite des Ange&#x017F;ichtes <note place="foot" n="k&#x2020;&#x2020;)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Viridet.</hi> bon chyle p.</hi> 558.</note>, die eine<lb/>
Seite der Zunge, gela&#x0364;hmt wird; und man ko&#x0364;nnte dar-<lb/>
aus folgern, daß weder die ge&#x017F;unde Seite der Kranken<lb/>
mit Hu&#x0364;lfsfa&#x017F;ern zu Hu&#x0364;lfe komme, noch daß die ge&#x017F;unde<lb/>
gegentheils von der kranken Seite Fa&#x017F;ern empfange, wel-<lb/>
che nothwendig verdorben &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;ten <note place="foot" n="k*&#x2020;"><hi rendition="#aq">H<hi rendition="#i">ofmann</hi> disqui&#x017F;. p. 342.<lb/><hi rendition="#i">Manne</hi> p. 154. &#x017F;eqq.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.<lb/>
Der Nutzen der Hirnkammern.</head><lb/>
            <p>Da die Gehirnkammern in den mehre&#x017F;ten Ge&#x017F;chlech-<lb/>
tern der Thiere be&#x017F;ta&#x0364;ndig vorkommen, &#x017F;o &#x017F;cheinen &#x017F;olche<lb/>
auch nicht ohne einen be&#x017F;ondern Nutzen zu &#x017F;ein. Da<lb/>
beru&#x0364;mte Ma&#x0364;nner wah nahmen, daß &#x017F;ich etwas vom Ader-<lb/>
gewebe in die&#x017F;elbe begiebt, und daß aus die&#x017F;em Geflechte<lb/>
u&#x0364;berall kleine Schlagadern in das Mark laufen, &#x017F;o muth-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie, daß von der Wa&#x0364;rme <cb/>
<note place="foot" n="l"><hi rendition="#aq">W<hi rendition="#i">harton.</hi> p. 164. <hi rendition="#i">Ridley</hi> p.<lb/>
63. B<hi rendition="#i">oerhaave</hi> I. R. M. n.</hi> 272.</note>, welche zugleich mit<lb/>
den gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Schlagadern, und von den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wel-<lb/>
che &#x017F;ich nahe ins Mark werfen, zu hoffen &#x017F;tu&#x0364;nde, Nu-<lb/>
tzen zu erwarten &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Es &#x017F;cheinet auch &#x017F;ehr wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich zu &#x017F;ein, daß durch die Anlage die&#x017F;er Kammern,<lb/>
die Oberfla&#x0364;chen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, vermittel&#x017F;t deren<lb/>
die du&#x0364;nne Gehirnhaut an dem Marke anha&#x0364;ngt, und<lb/>
aus denen ins Mark Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e abge&#x017F;endet werden; denn<lb/>
wenn die&#x017F;e lang wa&#x0364;ren, &#x017F;o ha&#x0364;tten gar zu gro&#x017F;&#x017F;e und zu<lb/>
&#x017F;tark klopfende Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gemacht werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wa&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;ie aber eben &#x017F;o klein, und dennoch lang, &#x017F;o wa&#x0364;ren &#x017F;ie<lb/>
der nothwendigen Ge&#x017F;chwindigkeit des Blutes nicht ge-<lb/>
wach&#x017F;en gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Da es aber dennoch auch Kammern ohne derglei-<lb/>
chen Adergeflechte giebt, wie man an der dritten ein<lb/>
Bei&#x017F;piel hat <note place="foot" n="m"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Tarin.</hi> tab. 2. f.</hi> 3.</note>, wie auch an der Ho&#x0364;hlung, welche &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[630/0666] Das Gehirn und die Nerven. X. Buch. Arm k), die eine Seite des Angeſichtes k††), die eine Seite der Zunge, gelaͤhmt wird; und man koͤnnte dar- aus folgern, daß weder die geſunde Seite der Kranken mit Huͤlfsfaſern zu Huͤlfe komme, noch daß die geſunde gegentheils von der kranken Seite Faſern empfange, wel- che nothwendig verdorben ſein muͤſten k*†. §. 28. Der Nutzen der Hirnkammern. Da die Gehirnkammern in den mehreſten Geſchlech- tern der Thiere beſtaͤndig vorkommen, ſo ſcheinen ſolche auch nicht ohne einen beſondern Nutzen zu ſein. Da beruͤmte Maͤnner wah nahmen, daß ſich etwas vom Ader- gewebe in dieſelbe begiebt, und daß aus dieſem Geflechte uͤberall kleine Schlagadern in das Mark laufen, ſo muth- maſſen ſie, daß von der Waͤrme l, welche zugleich mit den groͤſſern Schlagadern, und von den Gefaͤſſen, wel- che ſich nahe ins Mark werfen, zu hoffen ſtuͤnde, Nu- tzen zu erwarten ſein muͤſſe. Es ſcheinet auch ſehr wahr- ſcheinlich zu ſein, daß durch die Anlage dieſer Kammern, die Oberflaͤchen groͤſſer werden muͤſſen, vermittelſt deren die duͤnne Gehirnhaut an dem Marke anhaͤngt, und aus denen ins Mark Gefaͤſſe abgeſendet werden; denn wenn dieſe lang waͤren, ſo haͤtten gar zu groſſe und zu ſtark klopfende Gefaͤſſe gemacht werden muͤſſen, waͤren ſie aber eben ſo klein, und dennoch lang, ſo waͤren ſie der nothwendigen Geſchwindigkeit des Blutes nicht ge- wachſen geweſen. Da es aber dennoch auch Kammern ohne derglei- chen Adergeflechte giebt, wie man an der dritten ein Beiſpiel hat m, wie auch an der Hoͤhlung, welche ſich in k) Pigrai p. 378. bei einer Ge- hirnwunde. k††) Viridet. bon chyle p. 558. k*† Hofmann disquiſ. p. 342. Manne p. 154. ſeqq. l Wharton. p. 164. Ridley p. 63. Boerhaave I. R. M. n. 272. m Tarin. tab. 2. f. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/666
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 630. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/666>, abgerufen am 16.10.2019.