Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschn. Der Muskelbau überhaupt.
feste ist. Endlich wird die ganze sehnige Saite, von ei-
nem dünnen und sehr zarten Zellgewebe eingehüllt, wel-
ches von dem innern Zellgebe eine Fortsetzung ist [Spaltenumbruch] r, und
vor kurzem den Namen der Scheide bekommen r*.

Wenn man den Anfang der Geschichte, mit dem
kleinsten Faden macht, so dient das Zellgewebe einem ie-
den Faden statt der Scheide s. Steigt man aber mit
der Beschreibung von der gemeinschaflichen grossen Saite
herab, so t scheint es sich als eine Scheidewand zu ver-
halten.

Es kömmt an den Sehnen, wenigstens im Men-
schen, selten Fett vor, doch trift man etwas davon in
gemästeten Thieren, und deren grossen Sehnen [Spaltenumbruch] u, an.
Jch habe an dem zweiköpfigen Muskel des Vorderarms,
als ich ihn durchschnitte, inwendig nicht zwar Fett, aber
doch einen Leim angetroffen, und es sind in den holen seh-
nigen Scheiden u*, welche bei einem änlichen Glanze,
die Sehnen der Handbeuger in sich fassen, nicht nur
Päcke von Fett, sondern auch ein leimartiger Schleim
vorhanden, der sich in den fächrigen Flocken, und klei-
nen Drüsen zu erzeugen scheint. Jn den Ueberbeinen
kömmt eine änliche, eiweisartige und zarte Feuchtigkeit
vor u+.

§. 16.
Die Schlagadern, Blutadern, und Nerven
einer Sehne.

Da eine Sehne eine gewisse Farbe hat, so besitzt
sie auch viel weniger Blutgefässe x, als das Fleisch der

Mus-
r p. 322. 323.
r* Besonders in den Versu-
chen, die zur Unempfindlichkeit der
Sehne gehören.
s p. 130.
t p. 319. 320. 322.
u Am fetten Hammel. p. 321.
u* Daß man den Ursprung nicht
wisse Kaauw. perspir. n. 893.
u+ Iac. Nic. Weiß. progr. V.
pag.
9.
x Albin. p. 11. Nach langem
ver-
U u 2

I. Abſchn. Der Muskelbau uͤberhaupt.
feſte iſt. Endlich wird die ganze ſehnige Saite, von ei-
nem duͤnnen und ſehr zarten Zellgewebe eingehuͤllt, wel-
ches von dem innern Zellgebe eine Fortſetzung iſt [Spaltenumbruch] r, und
vor kurzem den Namen der Scheide bekommen r*.

Wenn man den Anfang der Geſchichte, mit dem
kleinſten Faden macht, ſo dient das Zellgewebe einem ie-
den Faden ſtatt der Scheide s. Steigt man aber mit
der Beſchreibung von der gemeinſchaflichen groſſen Saite
herab, ſo t ſcheint es ſich als eine Scheidewand zu ver-
halten.

Es koͤmmt an den Sehnen, wenigſtens im Men-
ſchen, ſelten Fett vor, doch trift man etwas davon in
gemaͤſteten Thieren, und deren groſſen Sehnen [Spaltenumbruch] u, an.
Jch habe an dem zweikoͤpfigen Muskel des Vorderarms,
als ich ihn durchſchnitte, inwendig nicht zwar Fett, aber
doch einen Leim angetroffen, und es ſind in den holen ſeh-
nigen Scheiden u*, welche bei einem aͤnlichen Glanze,
die Sehnen der Handbeuger in ſich faſſen, nicht nur
Paͤcke von Fett, ſondern auch ein leimartiger Schleim
vorhanden, der ſich in den faͤchrigen Flocken, und klei-
nen Druͤſen zu erzeugen ſcheint. Jn den Ueberbeinen
koͤmmt eine aͤnliche, eiweisartige und zarte Feuchtigkeit
vor u†.

§. 16.
Die Schlagadern, Blutadern, und Nerven
einer Sehne.

Da eine Sehne eine gewiſſe Farbe hat, ſo beſitzt
ſie auch viel weniger Blutgefaͤſſe x, als das Fleiſch der

Mus-
r p. 322. 323.
r* Beſonders in den Verſu-
chen, die zur Unempfindlichkeit der
Sehne gehoͤren.
s p. 130.
t p. 319. 320. 322.
u Am fetten Hammel. p. 321.
u* Daß man den Urſprung nicht
wiſſe Kaauw. perſpir. n. 893.
u† Iac. Nic. Weiß. progr. V.
pag.
9.
x Albin. p. 11. Nach langem
ver-
U u 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0711" n="675"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chn. Der Muskelbau u&#x0364;berhaupt.</hi></fw><lb/>
fe&#x017F;te i&#x017F;t. Endlich wird die ganze &#x017F;ehnige Saite, von ei-<lb/>
nem du&#x0364;nnen und &#x017F;ehr zarten Zellgewebe eingehu&#x0364;llt, wel-<lb/>
ches von dem innern Zellgebe eine Fort&#x017F;etzung i&#x017F;t <cb/>
<note place="foot" n="r"><hi rendition="#aq">p.</hi> 322. 323.</note>, und<lb/>
vor kurzem den Namen der <hi rendition="#fr">Scheide</hi> bekommen <note place="foot" n="r*">Be&#x017F;onders in den Ver&#x017F;u-<lb/>
chen, die zur Unempfindlichkeit der<lb/>
Sehne geho&#x0364;ren.</note>.</p><lb/>
            <p>Wenn man den Anfang der Ge&#x017F;chichte, mit dem<lb/>
klein&#x017F;ten Faden macht, &#x017F;o dient das Zellgewebe einem ie-<lb/>
den Faden &#x017F;tatt der Scheide <note place="foot" n="s"><hi rendition="#aq">p.</hi> 130.</note>. Steigt man aber mit<lb/>
der Be&#x017F;chreibung von der gemein&#x017F;chaflichen gro&#x017F;&#x017F;en Saite<lb/>
herab, &#x017F;o <note place="foot" n="t"><hi rendition="#aq">p.</hi> 319. 320. 322.</note> &#x017F;cheint es &#x017F;ich als eine Scheidewand zu ver-<lb/>
halten.</p><lb/>
            <p>Es ko&#x0364;mmt an den Sehnen, wenig&#x017F;tens im Men-<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;elten Fett vor, doch trift man etwas davon in<lb/>
gema&#x0364;&#x017F;teten Thieren, und deren gro&#x017F;&#x017F;en Sehnen <cb/>
<note place="foot" n="u">Am fetten Hammel. <hi rendition="#aq">p.</hi> 321.</note>, an.<lb/>
Jch habe an dem zweiko&#x0364;pfigen Muskel des Vorderarms,<lb/>
als ich ihn durch&#x017F;chnitte, inwendig nicht zwar Fett, aber<lb/>
doch einen Leim angetroffen, und es &#x017F;ind in den holen &#x017F;eh-<lb/>
nigen Scheiden <note place="foot" n="u*">Daß man den Ur&#x017F;prung nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Kaauw.</hi> per&#x017F;pir. n.</hi> 893.</note>, welche bei einem a&#x0364;nlichen Glanze,<lb/>
die Sehnen der Handbeuger in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en, nicht nur<lb/>
Pa&#x0364;cke von Fett, &#x017F;ondern auch ein leimartiger Schleim<lb/>
vorhanden, der &#x017F;ich in den fa&#x0364;chrigen Flocken, und klei-<lb/>
nen Dru&#x0364;&#x017F;en zu erzeugen &#x017F;cheint. Jn den Ueberbeinen<lb/>
ko&#x0364;mmt eine a&#x0364;nliche, eiweisartige und zarte Feuchtigkeit<lb/>
vor <note place="foot" n="u&#x2020;"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iac. Nic. Weiß.</hi> progr. V.<lb/>
pag.</hi> 9.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.<lb/>
Die Schlagadern, Blutadern, und Nerven<lb/>
einer Sehne.</head><lb/>
            <p>Da eine Sehne eine gewi&#x017F;&#x017F;e Farbe hat, &#x017F;o be&#x017F;itzt<lb/>
&#x017F;ie auch viel weniger Blutgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <note xml:id="f85" next="#f86" place="foot" n="x"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Albin.</hi> p.</hi> 11. Nach langem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw></note>, als das Flei&#x017F;ch der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Mus-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[675/0711] I. Abſchn. Der Muskelbau uͤberhaupt. feſte iſt. Endlich wird die ganze ſehnige Saite, von ei- nem duͤnnen und ſehr zarten Zellgewebe eingehuͤllt, wel- ches von dem innern Zellgebe eine Fortſetzung iſt r, und vor kurzem den Namen der Scheide bekommen r*. Wenn man den Anfang der Geſchichte, mit dem kleinſten Faden macht, ſo dient das Zellgewebe einem ie- den Faden ſtatt der Scheide s. Steigt man aber mit der Beſchreibung von der gemeinſchaflichen groſſen Saite herab, ſo t ſcheint es ſich als eine Scheidewand zu ver- halten. Es koͤmmt an den Sehnen, wenigſtens im Men- ſchen, ſelten Fett vor, doch trift man etwas davon in gemaͤſteten Thieren, und deren groſſen Sehnen u, an. Jch habe an dem zweikoͤpfigen Muskel des Vorderarms, als ich ihn durchſchnitte, inwendig nicht zwar Fett, aber doch einen Leim angetroffen, und es ſind in den holen ſeh- nigen Scheiden u*, welche bei einem aͤnlichen Glanze, die Sehnen der Handbeuger in ſich faſſen, nicht nur Paͤcke von Fett, ſondern auch ein leimartiger Schleim vorhanden, der ſich in den faͤchrigen Flocken, und klei- nen Druͤſen zu erzeugen ſcheint. Jn den Ueberbeinen koͤmmt eine aͤnliche, eiweisartige und zarte Feuchtigkeit vor u†. §. 16. Die Schlagadern, Blutadern, und Nerven einer Sehne. Da eine Sehne eine gewiſſe Farbe hat, ſo beſitzt ſie auch viel weniger Blutgefaͤſſe x, als das Fleiſch der Mus- r p. 322. 323. r* Beſonders in den Verſu- chen, die zur Unempfindlichkeit der Sehne gehoͤren. s p. 130. t p. 319. 320. 322. u Am fetten Hammel. p. 321. u* Daß man den Urſprung nicht wiſſe Kaauw. perſpir. n. 893. u† Iac. Nic. Weiß. progr. V. pag. 9. x Albin. p. 11. Nach langem ver- U u 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/711
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 4. Berlin, 1768, S. 675. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende04_1768/711>, abgerufen am 20.10.2019.