Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Harnwege. XXVI. Buch.
Fleisch gefütterten ficedulae geben sogleich einen milchigen
Harn von sich [Spaltenumbruch] (z*). Das sal prunellae verorsacht einen
schmerzhaften Urin, und es pflegt aus dem Urine wieder
zu Kristallen anzuschiessen (z**).

Endlich nennt man Geblüturin urina sanguinis (a)
denjenigen, welchen man viele Stunden, nach genossner
Speise oder Trank wegläst, dergleichen ist der, welchen
man des Morgens nach dem Erwachen, nachdem man
sich Nacht über des Harnens enthalten, ausleert; wel-
ches eine Art Harn ist, die allezeit mehr gefärbt, als
die anderen Arten ist, und eine grössere Schärfe, einen
üblern Geruch bei sich führt, und in kleinerer Menge
weggeht. Wenn sich der Mensch lange Zeit vom Trin-
ken enthält (a), so wird er ungemein scharf, und man
harnt sehr wenig [Spaltenumbruch] (a*).

Bei dieser so grossen Mannigfaltigkeit des Urins,
wäre es gut, wenn man sich zu Erforschung seiner Be-
standtheile, des Urins von einem gesunden und erwach-
senen Menschen, den man des Morgens, oder wenig-
stens doch etliche Stunden nach dem Essen läst, und wel-
cher frisch, und nicht faul ist, dergleichen einige unver-
ständige Schriftsteller genommen haben, bedient.

§. 2.
Die Farbe des Harns.

Der Urin ist von gesunden Personen angenehm gelb
an Farbe, aber um desto blässer, je weniger Pulsschläge
geschehen, nur mit dem Unterscheide, daß die schlimmste
Krankheiten (a+) und die tödtlichen Rükktritte der Frie-
selmaterie, bei einer sehr grossen Anzahl der Pulsirungen

einen
(z*) LISTER humor. c. 28.
(z**) Auch vom Ebsomersalze
LISTER. de scorbut. p. 202.
(a) Jm Hunde POCCI com-
merc. p.
77.
(a) Jm Hunde POCCI com-
merc. p.
77.
(a*) PARACELSUS, BOER-
HAAVE, DEIDIER. REGA.
(a+) Phrenitis HIPP aphor. IV.
n.
72. und in COAC. L. III. et
Edim. VII.

Die Harnwege. XXVI. Buch.
Fleiſch gefuͤtterten ficedulae geben ſogleich einen milchigen
Harn von ſich [Spaltenumbruch] (z*). Das ſal prunellae verorſacht einen
ſchmerzhaften Urin, und es pflegt aus dem Urine wieder
zu Kriſtallen anzuſchieſſen (z**).

Endlich nennt man Gebluͤturin urina ſanguinis (a)
denjenigen, welchen man viele Stunden, nach genoſſner
Speiſe oder Trank weglaͤſt, dergleichen iſt der, welchen
man des Morgens nach dem Erwachen, nachdem man
ſich Nacht uͤber des Harnens enthalten, ausleert; wel-
ches eine Art Harn iſt, die allezeit mehr gefaͤrbt, als
die anderen Arten iſt, und eine groͤſſere Schaͤrfe, einen
uͤblern Geruch bei ſich fuͤhrt, und in kleinerer Menge
weggeht. Wenn ſich der Menſch lange Zeit vom Trin-
ken enthaͤlt (a), ſo wird er ungemein ſcharf, und man
harnt ſehr wenig [Spaltenumbruch] (a*).

Bei dieſer ſo groſſen Mannigfaltigkeit des Urins,
waͤre es gut, wenn man ſich zu Erforſchung ſeiner Be-
ſtandtheile, des Urins von einem geſunden und erwach-
ſenen Menſchen, den man des Morgens, oder wenig-
ſtens doch etliche Stunden nach dem Eſſen laͤſt, und wel-
cher friſch, und nicht faul iſt, dergleichen einige unver-
ſtaͤndige Schriftſteller genommen haben, bedient.

§. 2.
Die Farbe des Harns.

Der Urin iſt von geſunden Perſonen angenehm gelb
an Farbe, aber um deſto blaͤſſer, je weniger Pulsſchlaͤge
geſchehen, nur mit dem Unterſcheide, daß die ſchlimmſte
Krankheiten (a†) und die toͤdtlichen Ruͤkktritte der Frie-
ſelmaterie, bei einer ſehr groſſen Anzahl der Pulſirungen

einen
(z*) LISTER humor. c. 28.
(z**) Auch vom Ebſomerſalze
LISTER. de ſcorbut. p. 202.
(a) Jm Hunde POCCI com-
merc. p.
77.
(a) Jm Hunde POCCI com-
merc. p.
77.
(a*) PARACELSUS, BOER-
HAAVE, DEIDIER. REGA.
(a†) Phrenitis HIPP aphor. IV.
n.
72. und in COAC. L. III. et
Edim. VII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0536" n="500"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Harnwege. <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Buch.</hi></fw><lb/>
Flei&#x017F;ch gefu&#x0364;tterten <hi rendition="#aq">ficedulae</hi> geben &#x017F;ogleich einen milchigen<lb/>
Harn von &#x017F;ich <cb/>
<note place="foot" n="(z*)"><hi rendition="#aq">LISTER humor. c.</hi> 28.</note>. Das <hi rendition="#aq">&#x017F;al prunellae</hi> veror&#x017F;acht einen<lb/>
&#x017F;chmerzhaften Urin, und es pflegt aus dem Urine wieder<lb/>
zu Kri&#x017F;tallen anzu&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en <note place="foot" n="(z**)">Auch vom Eb&#x017F;omer&#x017F;alze<lb/><hi rendition="#aq">LISTER. de &#x017F;corbut. p.</hi> 202.</note>.</p><lb/>
              <p>Endlich nennt man <hi rendition="#fr">Geblu&#x0364;turin</hi> <hi rendition="#aq">urina &#x017F;anguinis</hi> <note place="foot" n="(a)">Jm Hunde <hi rendition="#aq">POCCI com-<lb/>
merc. p.</hi> 77.</note><lb/>
denjenigen, welchen man viele Stunden, nach geno&#x017F;&#x017F;ner<lb/>
Spei&#x017F;e oder Trank wegla&#x0364;&#x017F;t, dergleichen i&#x017F;t der, welchen<lb/>
man des Morgens nach dem Erwachen, nachdem man<lb/>
&#x017F;ich Nacht u&#x0364;ber des Harnens enthalten, ausleert; wel-<lb/>
ches eine Art Harn i&#x017F;t, die allezeit mehr gefa&#x0364;rbt, als<lb/>
die anderen Arten i&#x017F;t, und eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Scha&#x0364;rfe, einen<lb/>
u&#x0364;blern Geruch bei &#x017F;ich fu&#x0364;hrt, und in kleinerer Menge<lb/>
weggeht. Wenn &#x017F;ich der Men&#x017F;ch lange Zeit vom Trin-<lb/>
ken entha&#x0364;lt <note place="foot" n="(a)">Jm Hunde <hi rendition="#aq">POCCI com-<lb/>
merc. p.</hi> 77.</note>, &#x017F;o wird er ungemein &#x017F;charf, und man<lb/>
harnt &#x017F;ehr wenig <cb/>
<note place="foot" n="(a*)"><hi rendition="#aq">PARACELSUS, BOER-<lb/>
HAAVE, DEIDIER. REGA.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Bei die&#x017F;er &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en Mannigfaltigkeit des Urins,<lb/>
wa&#x0364;re es gut, wenn man &#x017F;ich zu Erfor&#x017F;chung &#x017F;einer Be-<lb/>
&#x017F;tandtheile, des Urins von einem ge&#x017F;unden und erwach-<lb/>
&#x017F;enen Men&#x017F;chen, den man des Morgens, oder wenig-<lb/>
&#x017F;tens doch etliche Stunden nach dem E&#x017F;&#x017F;en la&#x0364;&#x017F;t, und wel-<lb/>
cher fri&#x017F;ch, und nicht faul i&#x017F;t, dergleichen einige unver-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndige Schrift&#x017F;teller genommen haben, bedient.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 2.<lb/><hi rendition="#b">Die Farbe des Harns.</hi></head><lb/>
              <p>Der Urin i&#x017F;t von ge&#x017F;unden Per&#x017F;onen angenehm gelb<lb/>
an Farbe, aber um de&#x017F;to bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, je weniger Puls&#x017F;chla&#x0364;ge<lb/>
ge&#x017F;chehen, nur mit dem Unter&#x017F;cheide, daß die &#x017F;chlimm&#x017F;te<lb/>
Krankheiten <note place="foot" n="(a&#x2020;)"><hi rendition="#aq">Phrenitis HIPP aphor. IV.<lb/>
n.</hi> 72. und in <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">COAC.</hi> L. III. et<lb/>
Edim. VII.</hi></note> und die to&#x0364;dtlichen Ru&#x0364;kktritte der Frie-<lb/>
&#x017F;elmaterie, bei einer &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;en Anzahl der Pul&#x017F;irungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einen</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[500/0536] Die Harnwege. XXVI. Buch. Fleiſch gefuͤtterten ficedulae geben ſogleich einen milchigen Harn von ſich (z*). Das ſal prunellae verorſacht einen ſchmerzhaften Urin, und es pflegt aus dem Urine wieder zu Kriſtallen anzuſchieſſen (z**). Endlich nennt man Gebluͤturin urina ſanguinis (a) denjenigen, welchen man viele Stunden, nach genoſſner Speiſe oder Trank weglaͤſt, dergleichen iſt der, welchen man des Morgens nach dem Erwachen, nachdem man ſich Nacht uͤber des Harnens enthalten, ausleert; wel- ches eine Art Harn iſt, die allezeit mehr gefaͤrbt, als die anderen Arten iſt, und eine groͤſſere Schaͤrfe, einen uͤblern Geruch bei ſich fuͤhrt, und in kleinerer Menge weggeht. Wenn ſich der Menſch lange Zeit vom Trin- ken enthaͤlt (a), ſo wird er ungemein ſcharf, und man harnt ſehr wenig (a*). Bei dieſer ſo groſſen Mannigfaltigkeit des Urins, waͤre es gut, wenn man ſich zu Erforſchung ſeiner Be- ſtandtheile, des Urins von einem geſunden und erwach- ſenen Menſchen, den man des Morgens, oder wenig- ſtens doch etliche Stunden nach dem Eſſen laͤſt, und wel- cher friſch, und nicht faul iſt, dergleichen einige unver- ſtaͤndige Schriftſteller genommen haben, bedient. §. 2. Die Farbe des Harns. Der Urin iſt von geſunden Perſonen angenehm gelb an Farbe, aber um deſto blaͤſſer, je weniger Pulsſchlaͤge geſchehen, nur mit dem Unterſcheide, daß die ſchlimmſte Krankheiten (a†) und die toͤdtlichen Ruͤkktritte der Frie- ſelmaterie, bei einer ſehr groſſen Anzahl der Pulſirungen einen (z*) LISTER humor. c. 28. (z**) Auch vom Ebſomerſalze LISTER. de ſcorbut. p. 202. (a) Jm Hunde POCCI com- merc. p. 77. (a) Jm Hunde POCCI com- merc. p. 77. (a*) PARACELSUS, BOER- HAAVE, DEIDIER. REGA. (a†) Phrenitis HIPP aphor. IV. n. 72. und in COAC. L. III. et Edim. VII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/536
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 500. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/536>, abgerufen am 25.08.2019.