Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Harnwege. XXVI. Buch.

Jn einem Darmsteine war die Proportion der Grund-
stoffe ganz anders beschaffen, und man fand überhaupt
an flüchtigen Laugensalze , an Phlegma, mit Geist
vermischt , an stinkendem Oele etwas, an Todtenkopf
ungemein viel, und gegen oder 7/8 (g).

Der Kalk im Gliederreissen, oder der Gicht(h), soll
einen gelindern sauren Geist, als ein Salzgeist ist, ein bran-
stiges Oel (h*) ein Weinsteinsalz, so dem Salze gleich
gewesen, gegeben haben. Jch würde mir vorstellen, daß
er dem Blasensteine gleich sei (i).

Jndessen mangelt in allen diesen Analisirungen, da
sie im Feuer gemacht worden, doch das Hauptelement
des Steins, so vormals von unserm Freunde Staehe-
lin
erfunden worden, nämlich der (k) schleimige Leim,
der auch in den Kieselsteinen die steinige Theilchen unter
einander vereinigt (l).

§. 27.
Erscheinungen, wenn man dem Steine verschie-
dene Säfte zusezzt.

Jch nehme mir hier die Freiheit, das noch mit bei-
zufügen, was zur Erkenntniß der Natur des Steins,
und zur ausübenden Arzneikunde beförderlich ist.

Es läst sich der Blasenstein, wie man ihn im Men-
schen findet, in sehr vielen Flüßigkeiten auflösen, wenn
er nur lange Zeit und laulich damit digerirt wird. Sol-
[Spaltenumbruch]

ches
der von einem Alkali mit etwas
Salz geschmelzt gemacht wird,
der an der Luft zerfließt, mit der
Vitriolsäure zu Gallert. POTT.
Lithogenos. p.
49.
(g) KOENIG. davon p. 31.
SLAPF.
(h) [Spaltenumbruch] Act. Lit. Suec. 1726. p. 185.
(h*) Etliche Tropfen PINELLI
p.
155.
(i) CHEYNE on gout. p. 72. 73.
(k) GEOFROI. recueil. sur la
pierre p.
364.
(l) p. 16. 24. 28. etc.
Die Harnwege. XXVI. Buch.

Jn einem Darmſteine war die Proportion der Grund-
ſtoffe ganz anders beſchaffen, und man fand uͤberhaupt
an fluͤchtigen Laugenſalze , an Phlegma, mit Geiſt
vermiſcht , an ſtinkendem Oele etwas, an Todtenkopf
ungemein viel, und gegen oder ⅞ (g).

Der Kalk im Gliederreiſſen, oder der Gicht(h), ſoll
einen gelindern ſauren Geiſt, als ein Salzgeiſt iſt, ein bran-
ſtiges Oel (h*) ein Weinſteinſalz, ſo dem Salze gleich
geweſen, gegeben haben. Jch wuͤrde mir vorſtellen, daß
er dem Blaſenſteine gleich ſei (i).

Jndeſſen mangelt in allen dieſen Analiſirungen, da
ſie im Feuer gemacht worden, doch das Hauptelement
des Steins, ſo vormals von unſerm Freunde Staehe-
lin
erfunden worden, naͤmlich der (k) ſchleimige Leim,
der auch in den Kieſelſteinen die ſteinige Theilchen unter
einander vereinigt (l).

§. 27.
Erſcheinungen, wenn man dem Steine verſchie-
dene Saͤfte zuſezzt.

Jch nehme mir hier die Freiheit, das noch mit bei-
zufuͤgen, was zur Erkenntniß der Natur des Steins,
und zur ausuͤbenden Arzneikunde befoͤrderlich iſt.

Es laͤſt ſich der Blaſenſtein, wie man ihn im Men-
ſchen findet, in ſehr vielen Fluͤßigkeiten aufloͤſen, wenn
er nur lange Zeit und laulich damit digerirt wird. Sol-
[Spaltenumbruch]

ches
der von einem Alkali mit etwas
Salz geſchmelzt gemacht wird,
der an der Luft zerfließt, mit der
Vitriolſaͤure zu Gallert. POTT.
Lithogenoſ. p.
49.
(g) KOENIG. davon p. 31.
SLAPF.
(h) [Spaltenumbruch] Act. Lit. Suec. 1726. p. 185.
(h*) Etliche Tropfen PINELLI
p.
155.
(i) CHEYNE on gout. p. 72. 73.
(k) GEOFROI. recueil. ſur la
pierre p.
364.
(l) p. 16. 24. 28. etc.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0582" n="546"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Harnwege. <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Buch.</hi> </fw><lb/>
              <p>Jn einem Darm&#x017F;teine war die Proportion der Grund-<lb/>
&#x017F;toffe ganz anders be&#x017F;chaffen, und man fand u&#x0364;berhaupt<lb/>
an flu&#x0364;chtigen Laugen&#x017F;alze <formula notation="TeX">\frac{1}{36}</formula>, an Phlegma, mit Gei&#x017F;t<lb/>
vermi&#x017F;cht <formula notation="TeX">\frac{11}{96}</formula>, an &#x017F;tinkendem Oele etwas, an Todtenkopf<lb/>
ungemein viel, und gegen <formula notation="TeX">\frac{42}{48}</formula> oder &#x215E; <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">KOENIG.</hi></hi> davon <hi rendition="#aq">p. 31.<lb/>
SLAPF.</hi></note>.</p><lb/>
              <p>Der Kalk im Gliederrei&#x017F;&#x017F;en, oder der Gicht<note place="foot" n="(h)"><cb/><hi rendition="#aq">Act. Lit. Suec. 1726. p.</hi> 185.</note>, &#x017F;oll<lb/>
einen gelindern &#x017F;auren Gei&#x017F;t, als ein Salzgei&#x017F;t i&#x017F;t, ein bran-<lb/>
&#x017F;tiges Oel <note place="foot" n="(h*)">Etliche Tropfen <hi rendition="#aq">PINELLI<lb/>
p.</hi> 155.</note> ein Wein&#x017F;tein&#x017F;alz, &#x017F;o dem Salze gleich<lb/>
gewe&#x017F;en, gegeben haben. Jch wu&#x0364;rde mir vor&#x017F;tellen, daß<lb/>
er dem Bla&#x017F;en&#x017F;teine gleich &#x017F;ei <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">CHEYNE on gout. p.</hi> 72. 73.</note>.</p><lb/>
              <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en mangelt in allen die&#x017F;en Anali&#x017F;irungen, da<lb/>
&#x017F;ie im Feuer gemacht worden, doch das Hauptelement<lb/>
des Steins, &#x017F;o vormals von un&#x017F;erm Freunde <hi rendition="#fr">Staehe-<lb/>
lin</hi> erfunden worden, na&#x0364;mlich der <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">GEOFROI. recueil. &#x017F;ur la<lb/>
pierre p.</hi> 364.</note> &#x017F;chleimige Leim,<lb/>
der auch in den Kie&#x017F;el&#x017F;teinen die &#x017F;teinige Theilchen unter<lb/>
einander vereinigt <note place="foot" n="(l)"><hi rendition="#aq">p. 16. 24. 28. etc.</hi></note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 27.<lb/><hi rendition="#b">Er&#x017F;cheinungen, wenn man dem Steine ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Sa&#x0364;fte zu&#x017F;ezzt.</hi></head><lb/>
              <p>Jch nehme mir hier die Freiheit, das noch mit bei-<lb/>
zufu&#x0364;gen, was zur Erkenntniß der Natur des Steins,<lb/>
und zur ausu&#x0364;benden Arzneikunde befo&#x0364;rderlich i&#x017F;t.</p><lb/>
              <p>Es la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ich der Bla&#x017F;en&#x017F;tein, wie man ihn im Men-<lb/>
&#x017F;chen findet, in &#x017F;ehr vielen Flu&#x0364;ßigkeiten auflo&#x0364;&#x017F;en, wenn<lb/>
er nur lange Zeit und laulich damit digerirt wird. Sol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ches</fw><lb/><cb/>
<note xml:id="f44" prev="#f43" place="foot" n="(f)">der von einem Alkali mit etwas<lb/>
Salz ge&#x017F;chmelzt gemacht wird,<lb/>
der an der Luft zerfließt, mit der<lb/>
Vitriol&#x017F;a&#x0364;ure zu Gallert. <hi rendition="#aq">POTT.<lb/>
Lithogeno&#x017F;. p.</hi> 49.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[546/0582] Die Harnwege. XXVI. Buch. Jn einem Darmſteine war die Proportion der Grund- ſtoffe ganz anders beſchaffen, und man fand uͤberhaupt an fluͤchtigen Laugenſalze [FORMEL], an Phlegma, mit Geiſt vermiſcht [FORMEL], an ſtinkendem Oele etwas, an Todtenkopf ungemein viel, und gegen [FORMEL] oder ⅞ (g). Der Kalk im Gliederreiſſen, oder der Gicht (h), ſoll einen gelindern ſauren Geiſt, als ein Salzgeiſt iſt, ein bran- ſtiges Oel (h*) ein Weinſteinſalz, ſo dem Salze gleich geweſen, gegeben haben. Jch wuͤrde mir vorſtellen, daß er dem Blaſenſteine gleich ſei (i). Jndeſſen mangelt in allen dieſen Analiſirungen, da ſie im Feuer gemacht worden, doch das Hauptelement des Steins, ſo vormals von unſerm Freunde Staehe- lin erfunden worden, naͤmlich der (k) ſchleimige Leim, der auch in den Kieſelſteinen die ſteinige Theilchen unter einander vereinigt (l). §. 27. Erſcheinungen, wenn man dem Steine verſchie- dene Saͤfte zuſezzt. Jch nehme mir hier die Freiheit, das noch mit bei- zufuͤgen, was zur Erkenntniß der Natur des Steins, und zur ausuͤbenden Arzneikunde befoͤrderlich iſt. Es laͤſt ſich der Blaſenſtein, wie man ihn im Men- ſchen findet, in ſehr vielen Fluͤßigkeiten aufloͤſen, wenn er nur lange Zeit und laulich damit digerirt wird. Sol- ches (f) (g) KOENIG. davon p. 31. SLAPF. (h) Act. Lit. Suec. 1726. p. 185. (h*) Etliche Tropfen PINELLI p. 155. (i) CHEYNE on gout. p. 72. 73. (k) GEOFROI. recueil. ſur la pierre p. 364. (l) p. 16. 24. 28. etc. (f) der von einem Alkali mit etwas Salz geſchmelzt gemacht wird, der an der Luft zerfließt, mit der Vitriolſaͤure zu Gallert. POTT. Lithogenoſ. p. 49.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/582
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 546. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/582>, abgerufen am 24.08.2019.