Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschn. Die Brüste.
merkt, welches einer Klappe ähnlich seyn könnte(d).
Jch habe auch niemals durch die kleine Hügelchens des
drüsigen Hofes, Milch ausdrükken können (e).

Eben so habe ich niemals einen Milchgang mit dem
andern durch irgend eine Art von Zusammenhang ver-
bunden gesehen, wie doch viele Schriftsteller vorgeben (f);
ich habe auch keinen Gang durch den andern aussprizzen
können, und viel weniger finde ich denjenigen Kreis (g),
in dem sich alle Milchgänge vereinigen sollen (h). Jch
glaube, daß dieser Kreis zu den Blutadern gehöre, in-
dem wirklich eine kreisförmige Blutader den Hof umgiebt.
Jch verstehe auch nicht, was das ausgetiefte Gefäschen
bedeuten soll, in welches sich die Gänge begeben. Jch
habe ferner niemals gesehen, daß sich irgend ein Gang
in eine Talgdrüse ausgeleeret hätte, ob ich gleich die
Gänge der Brüste so vielmal ausgesprizzet habe, indem
sie nicht einmal die innere weisse cellulöse Schicht der Haut
durchbohrten. Wenn von andern berühmten Männern
an dieser Stelle Milch ausgepresset worden (i), oder ir-
gend ein Gang sich in eine Talgdrüse geworfen (k), so
sondere ich diese Bemerkungen von denenjenigen Erem-
peln nicht ab, wodurch fremde Wege z. E. der Hüfte (l),
oder der Achselhöle (m) Milch hervor gekommen.

Jch
(d) [Spaltenumbruch] Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann.
1. obs.
154. im Schaafe, und beim
BIDLOO l. c. PALFYN. ed. II.
Anat. Chir. p.
256. dieses leugnet
auch BOEHMER. COWPER. ad
t. 19. et NUCK. p.
11.
(e) FLORENTIN. p. 51.
(f) RAU. KEIL. p. 115. NUCK.
p. 16. f. 2. VERHEYEN. MAN-
GET. theatr. II. p.
169.
(g) GUTERM. p. 10. NUCK.
p. 16. WINSLOW. n.
13. 19. ein
einzig Behältniß, woraus acht oder
zehn Auswurfsgänge gehen VER-
[Spaltenumbruch] DIER.
ein Nezze von milchführen-
den Gefässen VIEUSSENS. neu-
gogr. p.
12. 61.
(h) Dies leugnet auch TREW.
et BOEHMER. et GUNZ. n.
18.
(i) WINSLOW. n. 15. 16. VER-
DIER. II. p. 204. VERHEYEN. p.

151. 152.
(k) MORGAGN. Adv. I. p. 11.
IV. p. 2. JENTY II. p.
397.
(l) Siehe p. 12.
(m) Gänge an den Achseln und
Schultern liegend FLORENTIN.
p.
75.

I. Abſchn. Die Bruͤſte.
merkt, welches einer Klappe aͤhnlich ſeyn koͤnnte(d).
Jch habe auch niemals durch die kleine Huͤgelchens des
druͤſigen Hofes, Milch ausdruͤkken koͤnnen (e).

Eben ſo habe ich niemals einen Milchgang mit dem
andern durch irgend eine Art von Zuſammenhang ver-
bunden geſehen, wie doch viele Schriftſteller vorgeben (f);
ich habe auch keinen Gang durch den andern ausſprizzen
koͤnnen, und viel weniger finde ich denjenigen Kreis (g),
in dem ſich alle Milchgaͤnge vereinigen ſollen (h). Jch
glaube, daß dieſer Kreis zu den Blutadern gehoͤre, in-
dem wirklich eine kreisfoͤrmige Blutader den Hof umgiebt.
Jch verſtehe auch nicht, was das ausgetiefte Gefaͤschen
bedeuten ſoll, in welches ſich die Gaͤnge begeben. Jch
habe ferner niemals geſehen, daß ſich irgend ein Gang
in eine Talgdruͤſe ausgeleeret haͤtte, ob ich gleich die
Gaͤnge der Bruͤſte ſo vielmal ausgeſprizzet habe, indem
ſie nicht einmal die innere weiſſe celluloͤſe Schicht der Haut
durchbohrten. Wenn von andern beruͤhmten Maͤnnern
an dieſer Stelle Milch ausgepreſſet worden (i), oder ir-
gend ein Gang ſich in eine Talgdruͤſe geworfen (k), ſo
ſondere ich dieſe Bemerkungen von denenjenigen Erem-
peln nicht ab, wodurch fremde Wege z. E. der Huͤfte (l),
oder der Achſelhoͤle (m) Milch hervor gekommen.

Jch
(d) [Spaltenumbruch] Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann.
1. obſ.
154. im Schaafe, und beim
BIDLOO l. c. PALFYN. ed. II.
Anat. Chir. p.
256. dieſes leugnet
auch BOEHMER. COWPER. ad
t. 19. et NUCK. p.
11.
(e) FLORENTIN. p. 51.
(f) RAU. KEIL. p. 115. NUCK.
p. 16. f. 2. VERHEYEN. MAN-
GET. theatr. II. p.
169.
(g) GUTERM. p. 10. NUCK.
p. 16. WINSLOW. n.
13. 19. ein
einzig Behaͤltniß, woraus acht oder
zehn Auswurfsgaͤnge gehen VER-
[Spaltenumbruch] DIER.
ein Nezze von milchfuͤhren-
den Gefaͤſſen VIEUSSENS. neu-
gogr. p.
12. 61.
(h) Dies leugnet auch TREW.
et BOEHMER. et GUNZ. n.
18.
(i) WINSLOW. n. 15. 16. VER-
DIER. II. p. 204. VERHEYEN. p.

151. 152.
(k) MORGAGN. Adv. I. p. 11.
IV. p. 2. JENTY II. p.
397.
(l) Siehe p. 12.
(m) Gaͤnge an den Achſeln und
Schultern liegend FLORENTIN.
p.
75.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0897" n="861"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ab&#x017F;chn. Die Bru&#x0364;&#x017F;te.</hi></fw><lb/>
merkt, welches einer Klappe a&#x0364;hnlich &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte<note place="foot" n="(d)"><cb/><hi rendition="#aq">Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann.<lb/>
1. ob&#x017F;.</hi> 154. im Schaafe, und beim<lb/><hi rendition="#aq">BIDLOO l. c. PALFYN. ed. II.<lb/>
Anat. Chir. p.</hi> 256. die&#x017F;es leugnet<lb/>
auch <hi rendition="#aq">BOEHMER. COWPER. ad<lb/>
t. 19. et NUCK. p.</hi> 11.</note>.<lb/>
Jch habe auch niemals durch die kleine Hu&#x0364;gelchens des<lb/>
dru&#x0364;&#x017F;igen Hofes, Milch ausdru&#x0364;kken ko&#x0364;nnen <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">FLORENTIN. p.</hi> 51.</note>.</p><lb/>
              <p>Eben &#x017F;o habe ich niemals einen Milchgang mit dem<lb/>
andern durch irgend eine Art von Zu&#x017F;ammenhang ver-<lb/>
bunden ge&#x017F;ehen, wie doch viele Schrift&#x017F;teller vorgeben <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">RAU. KEIL. p. 115. NUCK.<lb/>
p. 16. f. 2. VERHEYEN. MAN-<lb/>
GET. theatr. II. p.</hi> 169.</note>;<lb/>
ich habe auch keinen Gang durch den andern aus&#x017F;prizzen<lb/>
ko&#x0364;nnen, und viel weniger finde ich denjenigen Kreis <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">GUTERM. p. 10. NUCK.<lb/>
p. 16. WINSLOW. n.</hi> 13. 19. ein<lb/>
einzig Beha&#x0364;ltniß, woraus acht oder<lb/>
zehn Auswurfsga&#x0364;nge gehen <hi rendition="#aq">VER-<lb/><cb/>
DIER.</hi> ein Nezze von milchfu&#x0364;hren-<lb/>
den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">VIEUSSENS. neu-<lb/>
gogr. p.</hi> 12. 61.</note>,<lb/>
in dem &#x017F;ich alle Milchga&#x0364;nge vereinigen &#x017F;ollen <note place="foot" n="(h)">Dies leugnet auch <hi rendition="#aq">TREW.<lb/>
et BOEHMER. et GUNZ. n.</hi> 18.</note>. Jch<lb/>
glaube, daß die&#x017F;er Kreis zu den Blutadern geho&#x0364;re, in-<lb/>
dem wirklich eine kreisfo&#x0364;rmige Blutader den Hof umgiebt.<lb/>
Jch ver&#x017F;tehe auch nicht, was das ausgetiefte Gefa&#x0364;schen<lb/>
bedeuten &#x017F;oll, in welches &#x017F;ich die Ga&#x0364;nge begeben. Jch<lb/>
habe ferner niemals ge&#x017F;ehen, daß &#x017F;ich irgend ein Gang<lb/>
in eine Talgdru&#x0364;&#x017F;e ausgeleeret ha&#x0364;tte, ob ich gleich die<lb/>
Ga&#x0364;nge der Bru&#x0364;&#x017F;te &#x017F;o vielmal ausge&#x017F;prizzet habe, indem<lb/>
&#x017F;ie nicht einmal die innere wei&#x017F;&#x017F;e cellulo&#x0364;&#x017F;e Schicht der Haut<lb/>
durchbohrten. Wenn von andern beru&#x0364;hmten Ma&#x0364;nnern<lb/>
an die&#x017F;er Stelle Milch ausgepre&#x017F;&#x017F;et worden <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">WINSLOW. n. 15. 16. VER-<lb/>
DIER. II. p. 204. VERHEYEN. p.</hi><lb/>
151. 152.</note>, oder ir-<lb/>
gend ein Gang &#x017F;ich in eine Talgdru&#x0364;&#x017F;e geworfen <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">MORGAGN. Adv. I. p. 11.<lb/>
IV. p. 2. JENTY II. p.</hi> 397.</note>, &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ondere ich die&#x017F;e Bemerkungen von denenjenigen Erem-<lb/>
peln nicht ab, wodurch fremde Wege z. E. der Hu&#x0364;fte <note place="foot" n="(l)">Siehe <hi rendition="#aq">p.</hi> 12.</note>,<lb/>
oder der Ach&#x017F;elho&#x0364;le <note place="foot" n="(m)">Ga&#x0364;nge an den Ach&#x017F;eln und<lb/>
Schultern liegend <hi rendition="#aq">FLORENTIN.<lb/>
p.</hi> 75.</note> Milch hervor gekommen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[861/0897] I. Abſchn. Die Bruͤſte. merkt, welches einer Klappe aͤhnlich ſeyn koͤnnte (d). Jch habe auch niemals durch die kleine Huͤgelchens des druͤſigen Hofes, Milch ausdruͤkken koͤnnen (e). Eben ſo habe ich niemals einen Milchgang mit dem andern durch irgend eine Art von Zuſammenhang ver- bunden geſehen, wie doch viele Schriftſteller vorgeben (f); ich habe auch keinen Gang durch den andern ausſprizzen koͤnnen, und viel weniger finde ich denjenigen Kreis (g), in dem ſich alle Milchgaͤnge vereinigen ſollen (h). Jch glaube, daß dieſer Kreis zu den Blutadern gehoͤre, in- dem wirklich eine kreisfoͤrmige Blutader den Hof umgiebt. Jch verſtehe auch nicht, was das ausgetiefte Gefaͤschen bedeuten ſoll, in welches ſich die Gaͤnge begeben. Jch habe ferner niemals geſehen, daß ſich irgend ein Gang in eine Talgdruͤſe ausgeleeret haͤtte, ob ich gleich die Gaͤnge der Bruͤſte ſo vielmal ausgeſprizzet habe, indem ſie nicht einmal die innere weiſſe celluloͤſe Schicht der Haut durchbohrten. Wenn von andern beruͤhmten Maͤnnern an dieſer Stelle Milch ausgepreſſet worden (i), oder ir- gend ein Gang ſich in eine Talgdruͤſe geworfen (k), ſo ſondere ich dieſe Bemerkungen von denenjenigen Erem- peln nicht ab, wodurch fremde Wege z. E. der Huͤfte (l), oder der Achſelhoͤle (m) Milch hervor gekommen. Jch (d) Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann. 1. obſ. 154. im Schaafe, und beim BIDLOO l. c. PALFYN. ed. II. Anat. Chir. p. 256. dieſes leugnet auch BOEHMER. COWPER. ad t. 19. et NUCK. p. 11. (e) FLORENTIN. p. 51. (f) RAU. KEIL. p. 115. NUCK. p. 16. f. 2. VERHEYEN. MAN- GET. theatr. II. p. 169. (g) GUTERM. p. 10. NUCK. p. 16. WINSLOW. n. 13. 19. ein einzig Behaͤltniß, woraus acht oder zehn Auswurfsgaͤnge gehen VER- DIER. ein Nezze von milchfuͤhren- den Gefaͤſſen VIEUSSENS. neu- gogr. p. 12. 61. (h) Dies leugnet auch TREW. et BOEHMER. et GUNZ. n. 18. (i) WINSLOW. n. 15. 16. VER- DIER. II. p. 204. VERHEYEN. p. 151. 152. (k) MORGAGN. Adv. I. p. 11. IV. p. 2. JENTY II. p. 397. (l) Siehe p. 12. (m) Gaͤnge an den Achſeln und Schultern liegend FLORENTIN. p. 75.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/897
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 7. Berlin, 1775, S. 861. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende07_1775/897>, abgerufen am 15.09.2019.