Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben u. Tod der Menschen XXX. B.

Vielleicht hat sich in der Sündfluth alles geändert,
und vielleicht hat die Luft die Jahreszeit, die verschiedene
in der Luft entstehende Körper, und die Erde dadurch
eine neuere Einrichtung bekommen.

Darum aber hat sich die Natur nicht in ihrem Jn-
nersten verändert. Täglich entdekkt man auf den Rei-
sen Pflanzen, welche denen Pflanzen vor der Sünd-
fluth ähnlich sind, einerlei Fische und vollkommen ähn-
liche Schaalenthiere. Diese Körper waren ehedem nicht
weicher als jezzt. Wir finden Fischgräten, wir graben
Schaalen von Seethieren aus; alle sind so dicht wie sie
jezzo sind.

Folglich sey die Aufgabe immerhin, wegen der we-
nigen Urkunden unauflöslich. Deswegen aber haben
doch wohl die Menschen länger, als zu unsern Zeiten
leben können. Es hatte der Papagoy, dessen ich Er-
wähnung gethan habe, und welcher über hundert Jahr
alt war, nach Proportion seines kleinen Körpers und ge-
schwinden Wachsthums ein höheres Alter als Methu-
salah
erreicht; so wie die Uferaasfliege, die einen Mo-
nat alt ist, älter als alle Patriarchen wird: es würde
sich nemlich selbige, von der gewöhnlichen Ordnung der
Natur in einem weit grössern Verhältnisse entfernen.

§. 22.
Der Tod.

Nothwendig endiget sich ein jeder Fortschritt, wor-
innen nicht zugleich einige Ursache zum Rükkschritte ver-
borgen liegt. Man mag also die Ursachen des Todes
noch so sehr verringern wollen, so bleibt es doch eine un-
wiederstehliche Nothwendigkeit, wenn nemlich der Kör-
per fortfährt, härter zu werden (a), wenn die Nerven

fort-
(a) [Spaltenumbruch] SANTANELLI Lucul. rat.
IV.
die Nothwendigkeit zu sterben,
wegen der steifen Gefässe hat H.
[Spaltenumbruch] BOERH. J. OST. SCHACHT.

in der Rede, vom unvermeidlichen
Schikksale der Alten J. GESNER
de
Leben u. Tod der Menſchen XXX. B.

Vielleicht hat ſich in der Suͤndfluth alles geaͤndert,
und vielleicht hat die Luft die Jahreszeit, die verſchiedene
in der Luft entſtehende Koͤrper, und die Erde dadurch
eine neuere Einrichtung bekommen.

Darum aber hat ſich die Natur nicht in ihrem Jn-
nerſten veraͤndert. Taͤglich entdekkt man auf den Rei-
ſen Pflanzen, welche denen Pflanzen vor der Suͤnd-
fluth aͤhnlich ſind, einerlei Fiſche und vollkommen aͤhn-
liche Schaalenthiere. Dieſe Koͤrper waren ehedem nicht
weicher als jezzt. Wir finden Fiſchgraͤten, wir graben
Schaalen von Seethieren aus; alle ſind ſo dicht wie ſie
jezzo ſind.

Folglich ſey die Aufgabe immerhin, wegen der we-
nigen Urkunden unaufloͤslich. Deswegen aber haben
doch wohl die Menſchen laͤnger, als zu unſern Zeiten
leben koͤnnen. Es hatte der Papagoy, deſſen ich Er-
waͤhnung gethan habe, und welcher uͤber hundert Jahr
alt war, nach Proportion ſeines kleinen Koͤrpers und ge-
ſchwinden Wachsthums ein hoͤheres Alter als Methu-
ſalah
erreicht; ſo wie die Uferaasfliege, die einen Mo-
nat alt iſt, aͤlter als alle Patriarchen wird: es wuͤrde
ſich nemlich ſelbige, von der gewoͤhnlichen Ordnung der
Natur in einem weit groͤſſern Verhaͤltniſſe entfernen.

§. 22.
Der Tod.

Nothwendig endiget ſich ein jeder Fortſchritt, wor-
innen nicht zugleich einige Urſache zum Ruͤkkſchritte ver-
borgen liegt. Man mag alſo die Urſachen des Todes
noch ſo ſehr verringern wollen, ſo bleibt es doch eine un-
wiederſtehliche Nothwendigkeit, wenn nemlich der Koͤr-
per fortfaͤhrt, haͤrter zu werden (a), wenn die Nerven

fort-
(a) [Spaltenumbruch] SANTANELLI Lucul. rat.
IV.
die Nothwendigkeit zu ſterben,
wegen der ſteifen Gefaͤſſe hat H.
[Spaltenumbruch] BOERH. J. OST. SCHACHT.

in der Rede, vom unvermeidlichen
Schikkſale der Alten J. GESNER
de
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f1032" n="978[980]"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Leben u. Tod der Men&#x017F;chen <hi rendition="#aq">XXX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
              <p>Vielleicht hat &#x017F;ich in der Su&#x0364;ndfluth alles gea&#x0364;ndert,<lb/>
und vielleicht hat die Luft die Jahreszeit, die ver&#x017F;chiedene<lb/>
in der Luft ent&#x017F;tehende Ko&#x0364;rper, und die Erde dadurch<lb/>
eine neuere Einrichtung bekommen.</p><lb/>
              <p>Darum aber hat &#x017F;ich die Natur nicht in ihrem Jn-<lb/>
ner&#x017F;ten vera&#x0364;ndert. Ta&#x0364;glich entdekkt man auf den Rei-<lb/>
&#x017F;en Pflanzen, welche denen Pflanzen vor der Su&#x0364;nd-<lb/>
fluth a&#x0364;hnlich &#x017F;ind, einerlei Fi&#x017F;che und vollkommen a&#x0364;hn-<lb/>
liche Schaalenthiere. Die&#x017F;e Ko&#x0364;rper waren ehedem nicht<lb/>
weicher als jezzt. Wir finden Fi&#x017F;chgra&#x0364;ten, wir graben<lb/>
Schaalen von Seethieren aus; alle &#x017F;ind &#x017F;o dicht wie &#x017F;ie<lb/>
jezzo &#x017F;ind.</p><lb/>
              <p>Folglich &#x017F;ey die Aufgabe immerhin, wegen der we-<lb/>
nigen Urkunden unauflo&#x0364;slich. Deswegen aber haben<lb/>
doch wohl die Men&#x017F;chen la&#x0364;nger, als zu un&#x017F;ern Zeiten<lb/>
leben ko&#x0364;nnen. Es hatte der Papagoy, de&#x017F;&#x017F;en ich Er-<lb/>
wa&#x0364;hnung gethan habe, und welcher u&#x0364;ber hundert Jahr<lb/>
alt war, nach Proportion &#x017F;eines kleinen Ko&#x0364;rpers und ge-<lb/>
&#x017F;chwinden Wachsthums ein ho&#x0364;heres Alter als <hi rendition="#fr">Methu-<lb/>
&#x017F;alah</hi> erreicht; &#x017F;o wie die Uferaasfliege, die einen Mo-<lb/>
nat alt i&#x017F;t, a&#x0364;lter als alle Patriarchen wird: es wu&#x0364;rde<lb/>
&#x017F;ich nemlich &#x017F;elbige, von der gewo&#x0364;hnlichen Ordnung der<lb/>
Natur in einem weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e entfernen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 22.<lb/><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Der Tod.</hi></hi></head><lb/>
              <p>Nothwendig endiget &#x017F;ich ein jeder Fort&#x017F;chritt, wor-<lb/>
innen nicht zugleich einige Ur&#x017F;ache zum Ru&#x0364;kk&#x017F;chritte ver-<lb/>
borgen liegt. Man mag al&#x017F;o die Ur&#x017F;achen des Todes<lb/>
noch &#x017F;o &#x017F;ehr verringern wollen, &#x017F;o bleibt es doch eine un-<lb/>
wieder&#x017F;tehliche Nothwendigkeit, wenn nemlich der Ko&#x0364;r-<lb/>
per fortfa&#x0364;hrt, ha&#x0364;rter zu werden <note xml:id="a49" next="#a50" place="foot" n="(a)"><cb/><hi rendition="#aq">SANTANELLI Lucul. rat.<lb/>
IV.</hi> die Nothwendigkeit zu &#x017F;terben,<lb/>
wegen der &#x017F;teifen Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e hat <hi rendition="#aq">H.<lb/><cb/>
BOERH. J. OST. SCHACHT.</hi><lb/>
in der Rede, vom unvermeidlichen<lb/>
Schikk&#x017F;ale der Alten <hi rendition="#aq">J. GESNER</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">de</hi></fw></note>, wenn die Nerven<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fort-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[978[980]/1032] Leben u. Tod der Menſchen XXX. B. Vielleicht hat ſich in der Suͤndfluth alles geaͤndert, und vielleicht hat die Luft die Jahreszeit, die verſchiedene in der Luft entſtehende Koͤrper, und die Erde dadurch eine neuere Einrichtung bekommen. Darum aber hat ſich die Natur nicht in ihrem Jn- nerſten veraͤndert. Taͤglich entdekkt man auf den Rei- ſen Pflanzen, welche denen Pflanzen vor der Suͤnd- fluth aͤhnlich ſind, einerlei Fiſche und vollkommen aͤhn- liche Schaalenthiere. Dieſe Koͤrper waren ehedem nicht weicher als jezzt. Wir finden Fiſchgraͤten, wir graben Schaalen von Seethieren aus; alle ſind ſo dicht wie ſie jezzo ſind. Folglich ſey die Aufgabe immerhin, wegen der we- nigen Urkunden unaufloͤslich. Deswegen aber haben doch wohl die Menſchen laͤnger, als zu unſern Zeiten leben koͤnnen. Es hatte der Papagoy, deſſen ich Er- waͤhnung gethan habe, und welcher uͤber hundert Jahr alt war, nach Proportion ſeines kleinen Koͤrpers und ge- ſchwinden Wachsthums ein hoͤheres Alter als Methu- ſalah erreicht; ſo wie die Uferaasfliege, die einen Mo- nat alt iſt, aͤlter als alle Patriarchen wird: es wuͤrde ſich nemlich ſelbige, von der gewoͤhnlichen Ordnung der Natur in einem weit groͤſſern Verhaͤltniſſe entfernen. §. 22. Der Tod. Nothwendig endiget ſich ein jeder Fortſchritt, wor- innen nicht zugleich einige Urſache zum Ruͤkkſchritte ver- borgen liegt. Man mag alſo die Urſachen des Todes noch ſo ſehr verringern wollen, ſo bleibt es doch eine un- wiederſtehliche Nothwendigkeit, wenn nemlich der Koͤr- per fortfaͤhrt, haͤrter zu werden (a), wenn die Nerven fort- (a) SANTANELLI Lucul. rat. IV. die Nothwendigkeit zu ſterben, wegen der ſteifen Gefaͤſſe hat H. BOERH. J. OST. SCHACHT. in der Rede, vom unvermeidlichen Schikkſale der Alten J. GESNER de

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1032
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 978[980]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1032>, abgerufen am 20.11.2019.