Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt
§. 35. Gefärbte Säfte gehen aus den Blutgefässen der
Mutter in die Frucht herüber     412
und so umgekehrt,
wiewohl nicht allezeit,
folglich giebt es mittlere Gefässe zwischen der Ge-
bärmutter, und dem chorion,
und diese scheinen ein rothes Blut zu führen,
ein Theil der Nahrung kömmt durch die Gefässe
des Nabels herbei.
§. 36. Ob die Ursache des Blutumlaufes in der Frucht,
jedoch blos in deren Herzen liege     417
es scheint sich der Nachdrukk von dem Blute der
Mutter dazu zu mischen,
davon wächst der, nach abgestorbener Frucht übrig
gebliebene Kuchen,
und das Mondkalb,
wie sich vermittelst des Kuchens auch eine neue
Frucht, so sich an ihn hängt, erhalten könne.
Früchte, die ohne Herz gewesen,
von dem chilus der Gebärmutter.
§. 37. Ob der Kuchen der Frucht statt einer Lunge
diene     420
dieses scheint nicht zu geschehen;
ob er den chilus mit dem Blute vermische,
die Säfte der Frucht reinige,
ist das Jnstrument der Vereinigung einer Frucht
mit der Gebärmutter.


Vierter Abschnitt.
Das Leben der Frucht.

§. 1. Die sich anfangende Frucht     423
deren erste Anfänge,
sie scheinet unförmlich zu seyn,
weil
Jnhalt
§. 35. Gefaͤrbte Saͤfte gehen aus den Blutgefaͤſſen der
Mutter in die Frucht heruͤber     412
und ſo umgekehrt,
wiewohl nicht allezeit,
folglich giebt es mittlere Gefaͤſſe zwiſchen der Ge-
baͤrmutter, und dem chorion,
und dieſe ſcheinen ein rothes Blut zu fuͤhren,
ein Theil der Nahrung koͤmmt durch die Gefaͤſſe
des Nabels herbei.
§. 36. Ob die Urſache des Blutumlaufes in der Frucht,
jedoch blos in deren Herzen liege     417
es ſcheint ſich der Nachdrukk von dem Blute der
Mutter dazu zu miſchen,
davon waͤchſt der, nach abgeſtorbener Frucht uͤbrig
gebliebene Kuchen,
und das Mondkalb,
wie ſich vermittelſt des Kuchens auch eine neue
Frucht, ſo ſich an ihn haͤngt, erhalten koͤnne.
Fruͤchte, die ohne Herz geweſen,
von dem chilus der Gebaͤrmutter.
§. 37. Ob der Kuchen der Frucht ſtatt einer Lunge
diene     420
dieſes ſcheint nicht zu geſchehen;
ob er den chilus mit dem Blute vermiſche,
die Saͤfte der Frucht reinige,
iſt das Jnſtrument der Vereinigung einer Frucht
mit der Gebaͤrmutter.


Vierter Abſchnitt.
Das Leben der Frucht.

§. 1. Die ſich anfangende Frucht     423
deren erſte Anfaͤnge,
ſie ſcheinet unfoͤrmlich zu ſeyn,
weil
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="contents" n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item>
                <pb facs="#f1068" n="[1016]"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Jnhalt</hi> </hi> </fw>
              </item><lb/>
              <item>§. 35. Gefa&#x0364;rbte Sa&#x0364;fte gehen aus den Blutgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Mutter in die Frucht heru&#x0364;ber <space dim="horizontal"/> 412<lb/>
und &#x017F;o umgekehrt,<lb/>
wiewohl nicht allezeit,<lb/>
folglich giebt es mittlere Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zwi&#x017F;chen der Ge-<lb/>
ba&#x0364;rmutter, und dem <hi rendition="#aq">chorion,</hi><lb/>
und die&#x017F;e &#x017F;cheinen ein rothes Blut zu fu&#x0364;hren,<lb/>
ein Theil der Nahrung ko&#x0364;mmt durch die Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
des Nabels herbei.</item><lb/>
              <item>§. 36. Ob die Ur&#x017F;ache des Blutumlaufes in der Frucht,<lb/>
jedoch blos in deren Herzen liege <space dim="horizontal"/> 417<lb/>
es &#x017F;cheint &#x017F;ich der Nachdrukk von dem Blute der<lb/>
Mutter dazu zu mi&#x017F;chen,<lb/>
davon wa&#x0364;ch&#x017F;t der, nach abge&#x017F;torbener Frucht u&#x0364;brig<lb/>
gebliebene Kuchen,<lb/>
und das Mondkalb,<lb/>
wie &#x017F;ich vermittel&#x017F;t des Kuchens auch eine neue<lb/>
Frucht, &#x017F;o &#x017F;ich an ihn ha&#x0364;ngt, erhalten ko&#x0364;nne.<lb/>
Fru&#x0364;chte, die ohne Herz gewe&#x017F;en,<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">chilus</hi> der Geba&#x0364;rmutter.</item><lb/>
              <item>§. 37. Ob der Kuchen der Frucht &#x017F;tatt einer Lunge<lb/>
diene <space dim="horizontal"/> 420<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;cheint nicht zu ge&#x017F;chehen;<lb/>
ob er den <hi rendition="#aq">chilus</hi> mit dem Blute vermi&#x017F;che,<lb/>
die Sa&#x0364;fte der Frucht reinige,<lb/>
i&#x017F;t das Jn&#x017F;trument der Vereinigung einer Frucht<lb/>
mit der Geba&#x0364;rmutter.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Vierter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#b">Das Leben der Frucht.</hi></hi> </head>
            <list><lb/>
              <item>§. 1. Die &#x017F;ich anfangende Frucht <space dim="horizontal"/> 423<lb/>
deren er&#x017F;te Anfa&#x0364;nge,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;cheinet unfo&#x0364;rmlich zu &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weil</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1016]/1068] Jnhalt §. 35. Gefaͤrbte Saͤfte gehen aus den Blutgefaͤſſen der Mutter in die Frucht heruͤber 412 und ſo umgekehrt, wiewohl nicht allezeit, folglich giebt es mittlere Gefaͤſſe zwiſchen der Ge- baͤrmutter, und dem chorion, und dieſe ſcheinen ein rothes Blut zu fuͤhren, ein Theil der Nahrung koͤmmt durch die Gefaͤſſe des Nabels herbei. §. 36. Ob die Urſache des Blutumlaufes in der Frucht, jedoch blos in deren Herzen liege 417 es ſcheint ſich der Nachdrukk von dem Blute der Mutter dazu zu miſchen, davon waͤchſt der, nach abgeſtorbener Frucht uͤbrig gebliebene Kuchen, und das Mondkalb, wie ſich vermittelſt des Kuchens auch eine neue Frucht, ſo ſich an ihn haͤngt, erhalten koͤnne. Fruͤchte, die ohne Herz geweſen, von dem chilus der Gebaͤrmutter. §. 37. Ob der Kuchen der Frucht ſtatt einer Lunge diene 420 dieſes ſcheint nicht zu geſchehen; ob er den chilus mit dem Blute vermiſche, die Saͤfte der Frucht reinige, iſt das Jnſtrument der Vereinigung einer Frucht mit der Gebaͤrmutter. Vierter Abſchnitt. Das Leben der Frucht. §. 1. Die ſich anfangende Frucht 423 deren erſte Anfaͤnge, ſie ſcheinet unfoͤrmlich zu ſeyn, weil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1068
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. [1016]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/1068>, abgerufen am 23.07.2019.