Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Frucht. XXIX. B.

Jch bin überzeugt, daß man hier eine Klappe hinzu-
gemuthmasset habe (k), weil diese kleine Oefnung vor
der Empfängnis nicht vorhanden ist, und erst mit Ge-
walt hervorgebracht wird.

Wenn berühmte Männer vielleicht die Sache so ver-
standen haben wollen, daß vor der Empfängnis am Eyer-
stokke keine Oefnung zu finden gewesen, welche in das
hohle Bläschen und in den hohlen gelben Körper führe,
so haben sie in der That Recht, und die Wahrheit ge-
schrieben.

§. 18.
Ob das kleine Menscheney vom Eyerstokke
losgehe.

Da das Bläschen über der Oberfläche des Eyerstok-
kes hervorragt und zerreisset, und diese Veränderung
niemals statt findet, ausser in der wirklichen Schwän-
gerung (a), so läst es sich mit vieler Wahrscheinlichkeit
daraus folgern, daß etwas durch diese Rizze herausge-
hen müsse.

Die Aerzte des lezztern Jahrhunderts haben sich in
der vergleichenden Zergliederungskunst viele Mühe gege-
ben. Sie sahen unter dem Volke der Vögel Eyer, wel-
che mit den Graafischen Bläschen vollkommen überein-
kamen. Sie fanden daran einen Kelch, nämlich ein
häutiges Stengelchen voller Gefässe (b), welches sich
ausbreitet, und über den Eydotter legt, denselben fast
völlig in sich nimmt, und am Eyerstokke hängen bleibt (c),
wenn das Ey bereits entfallen ist.

Es
(k) [Spaltenumbruch] DUVERNEY. Mem. de 1701.
(a) Jm Beischlaje mit Ver-
schnittenen zerreissen die Bläschen
nicht KUHLEMAN. p. 15.
(b) GRAAF. t. 18. f. p. 209.
[Spaltenumbruch] 210. conf.
die Pariser von dem
Straussen.
(c) GRAAF. ibid. & p. 211
ULMUS apud ALDROVANDUM
L. XIV. p.
213.
Die Frucht. XXIX. B.

Jch bin uͤberzeugt, daß man hier eine Klappe hinzu-
gemuthmaſſet habe (k), weil dieſe kleine Oefnung vor
der Empfaͤngnis nicht vorhanden iſt, und erſt mit Ge-
walt hervorgebracht wird.

Wenn beruͤhmte Maͤnner vielleicht die Sache ſo ver-
ſtanden haben wollen, daß vor der Empfaͤngnis am Eyer-
ſtokke keine Oefnung zu finden geweſen, welche in das
hohle Blaͤschen und in den hohlen gelben Koͤrper fuͤhre,
ſo haben ſie in der That Recht, und die Wahrheit ge-
ſchrieben.

§. 18.
Ob das kleine Menſcheney vom Eyerſtokke
losgehe.

Da das Blaͤschen uͤber der Oberflaͤche des Eyerſtok-
kes hervorragt und zerreiſſet, und dieſe Veraͤnderung
niemals ſtatt findet, auſſer in der wirklichen Schwaͤn-
gerung (a), ſo laͤſt es ſich mit vieler Wahrſcheinlichkeit
daraus folgern, daß etwas durch dieſe Rizze herausge-
hen muͤſſe.

Die Aerzte des lezztern Jahrhunderts haben ſich in
der vergleichenden Zergliederungskunſt viele Muͤhe gege-
ben. Sie ſahen unter dem Volke der Voͤgel Eyer, wel-
che mit den Graafiſchen Blaͤschen vollkommen uͤberein-
kamen. Sie fanden daran einen Kelch, naͤmlich ein
haͤutiges Stengelchen voller Gefaͤſſe (b), welches ſich
ausbreitet, und uͤber den Eydotter legt, denſelben faſt
voͤllig in ſich nimmt, und am Eyerſtokke haͤngen bleibt (c),
wenn das Ey bereits entfallen iſt.

Es
(k) [Spaltenumbruch] DUVERNEY. Mém. de 1701.
(a) Jm Beiſchlaje mit Ver-
ſchnittenen zerreiſſen die Blaͤschen
nicht KUHLEMAN. p. 15.
(b) GRAAF. t. 18. f. p. 209.
[Spaltenumbruch] 210. conf.
die Pariſer von dem
Strauſſen.
(c) GRAAF. ibid. & p. 211
ULMUS apud ALDROVANDUM
L. XIV. p.
213.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0120" n="68"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Frucht. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> B.</hi> </fw><lb/>
              <p>Jch bin u&#x0364;berzeugt, daß man hier eine Klappe hinzu-<lb/>
gemuthma&#x017F;&#x017F;et habe <note place="foot" n="(k)"><cb/><hi rendition="#aq">DUVERNEY. Mém. de</hi> 1701.</note>, weil die&#x017F;e kleine Oefnung vor<lb/>
der Empfa&#x0364;ngnis nicht vorhanden i&#x017F;t, und er&#x017F;t mit Ge-<lb/>
walt hervorgebracht wird.</p><lb/>
              <p>Wenn beru&#x0364;hmte Ma&#x0364;nner vielleicht die Sache &#x017F;o ver-<lb/>
&#x017F;tanden haben wollen, daß vor der Empfa&#x0364;ngnis am Eyer-<lb/>
&#x017F;tokke keine Oefnung zu finden gewe&#x017F;en, welche in das<lb/>
hohle Bla&#x0364;schen und in den hohlen gelben Ko&#x0364;rper fu&#x0364;hre,<lb/>
&#x017F;o haben &#x017F;ie in der That Recht, und die Wahrheit ge-<lb/>
&#x017F;chrieben.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 18.<lb/>
Ob das kleine Men&#x017F;cheney vom Eyer&#x017F;tokke<lb/>
losgehe.</head><lb/>
              <p>Da das Bla&#x0364;schen u&#x0364;ber der Oberfla&#x0364;che des Eyer&#x017F;tok-<lb/>
kes hervorragt und zerrei&#x017F;&#x017F;et, und die&#x017F;e Vera&#x0364;nderung<lb/>
niemals &#x017F;tatt findet, au&#x017F;&#x017F;er in der wirklichen Schwa&#x0364;n-<lb/>
gerung <note place="foot" n="(a)">Jm Bei&#x017F;chlaje mit Ver-<lb/>
&#x017F;chnittenen zerrei&#x017F;&#x017F;en die Bla&#x0364;schen<lb/>
nicht <hi rendition="#aq">KUHLEMAN. p.</hi> 15.</note>, &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t es &#x017F;ich mit vieler Wahr&#x017F;cheinlichkeit<lb/>
daraus folgern, daß etwas durch die&#x017F;e Rizze herausge-<lb/>
hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
              <p>Die Aerzte des lezztern Jahrhunderts haben &#x017F;ich in<lb/>
der vergleichenden Zergliederungskun&#x017F;t viele Mu&#x0364;he gege-<lb/>
ben. Sie &#x017F;ahen unter dem Volke der Vo&#x0364;gel Eyer, wel-<lb/>
che mit den <hi rendition="#fr">Graafi&#x017F;chen</hi> Bla&#x0364;schen vollkommen u&#x0364;berein-<lb/>
kamen. Sie fanden daran einen Kelch, na&#x0364;mlich ein<lb/>
ha&#x0364;utiges Stengelchen voller Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GRAAF.</hi> t. 18. f. p. 209.<lb/><cb/>
210. conf.</hi> die Pari&#x017F;er von dem<lb/>
Strau&#x017F;&#x017F;en.</note>, welches &#x017F;ich<lb/>
ausbreitet, und u&#x0364;ber den Eydotter legt, den&#x017F;elben fa&#x017F;t<lb/>
vo&#x0364;llig in &#x017F;ich nimmt, und am Eyer&#x017F;tokke ha&#x0364;ngen bleibt <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GRAAF.</hi> ibid. &amp; p. 211<lb/>
ULMUS apud ALDROVANDUM<lb/>
L. XIV. p.</hi> 213.</note>,<lb/>
wenn das Ey bereits entfallen i&#x017F;t.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0120] Die Frucht. XXIX. B. Jch bin uͤberzeugt, daß man hier eine Klappe hinzu- gemuthmaſſet habe (k), weil dieſe kleine Oefnung vor der Empfaͤngnis nicht vorhanden iſt, und erſt mit Ge- walt hervorgebracht wird. Wenn beruͤhmte Maͤnner vielleicht die Sache ſo ver- ſtanden haben wollen, daß vor der Empfaͤngnis am Eyer- ſtokke keine Oefnung zu finden geweſen, welche in das hohle Blaͤschen und in den hohlen gelben Koͤrper fuͤhre, ſo haben ſie in der That Recht, und die Wahrheit ge- ſchrieben. §. 18. Ob das kleine Menſcheney vom Eyerſtokke losgehe. Da das Blaͤschen uͤber der Oberflaͤche des Eyerſtok- kes hervorragt und zerreiſſet, und dieſe Veraͤnderung niemals ſtatt findet, auſſer in der wirklichen Schwaͤn- gerung (a), ſo laͤſt es ſich mit vieler Wahrſcheinlichkeit daraus folgern, daß etwas durch dieſe Rizze herausge- hen muͤſſe. Die Aerzte des lezztern Jahrhunderts haben ſich in der vergleichenden Zergliederungskunſt viele Muͤhe gege- ben. Sie ſahen unter dem Volke der Voͤgel Eyer, wel- che mit den Graafiſchen Blaͤschen vollkommen uͤberein- kamen. Sie fanden daran einen Kelch, naͤmlich ein haͤutiges Stengelchen voller Gefaͤſſe (b), welches ſich ausbreitet, und uͤber den Eydotter legt, denſelben faſt voͤllig in ſich nimmt, und am Eyerſtokke haͤngen bleibt (c), wenn das Ey bereits entfallen iſt. Es (k) DUVERNEY. Mém. de 1701. (a) Jm Beiſchlaje mit Ver- ſchnittenen zerreiſſen die Blaͤschen nicht KUHLEMAN. p. 15. (b) GRAAF. t. 18. f. p. 209. 210. conf. die Pariſer von dem Strauſſen. (c) GRAAF. ibid. & p. 211 ULMUS apud ALDROVANDUM L. XIV. p. 213.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/120
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/120>, abgerufen am 20.11.2019.