Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abs. Anfänge des Thieres.
weiblichen Körper (p) herkomme: indem fast auf eben
die Art im Friesel, das von der Haut zurükk getriebene
subtile Gift, eine besondere Art von Ekel, Erbrechen
und Schlukken verursacht, doch läßt sich das erste dieser
Uebel noch wegschaffen, die andern sind aber gemeinig-
lich tödtlich.

Daß aber der ganze weibliche Körper von diesem
Dunste durchdrungen werde, und das Fleisch der Lachse
den Geschmakk verliere (q), daß selbst der Urin der Kü-
he, so den Stier an sich gelassen, nunmehr weiß, und
zum Trinken untauglich werde (r), und daß ferner der
Paroxismus des Fiebers vom Beischlafe leichtlich wieder-
komme (s), dieses haben beide Geschlechter mit einander
gemein, es äussert sich aber am männlichen um desto
stärker.



Zweeter Abschnitt.
Die ersten Anfänge eines neuen
Thieres.


§. 1.

Jch nehme wiederum eine sehr unangenehme Arbeit
vor die Hand, indem ich von Dingen zu schreiben
habe, welche die Natur in dikke Finsternisse einkleidet,
wohin das Licht der Sinne nicht kommen kann, und
welche ein Ball der menschlichen Meinungen sind: ich
werde meine Meinung von Sachen sagen müssen, wo

sich
(p) [Spaltenumbruch] GERIKE p. 107.
(q) PERRAULT Ess. de Phys.
T. III. p. 321. Conf. L. XXVII.
p.
571.
(r) [Spaltenumbruch] Mem. de 1707. p. 34.
(s) MADAI p. 84.

II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
weiblichen Koͤrper (p) herkomme: indem faſt auf eben
die Art im Frieſel, das von der Haut zuruͤkk getriebene
ſubtile Gift, eine beſondere Art von Ekel, Erbrechen
und Schlukken verurſacht, doch laͤßt ſich das erſte dieſer
Uebel noch wegſchaffen, die andern ſind aber gemeinig-
lich toͤdtlich.

Daß aber der ganze weibliche Koͤrper von dieſem
Dunſte durchdrungen werde, und das Fleiſch der Lachſe
den Geſchmakk verliere (q), daß ſelbſt der Urin der Kuͤ-
he, ſo den Stier an ſich gelaſſen, nunmehr weiß, und
zum Trinken untauglich werde (r), und daß ferner der
Paroxismus des Fiebers vom Beiſchlafe leichtlich wieder-
komme (s), dieſes haben beide Geſchlechter mit einander
gemein, es aͤuſſert ſich aber am maͤnnlichen um deſto
ſtaͤrker.



Zweeter Abſchnitt.
Die erſten Anfaͤnge eines neuen
Thieres.


§. 1.

Jch nehme wiederum eine ſehr unangenehme Arbeit
vor die Hand, indem ich von Dingen zu ſchreiben
habe, welche die Natur in dikke Finſterniſſe einkleidet,
wohin das Licht der Sinne nicht kommen kann, und
welche ein Ball der menſchlichen Meinungen ſind: ich
werde meine Meinung von Sachen ſagen muͤſſen, wo

ſich
(p) [Spaltenumbruch] GERIKE p. 107.
(q) PERRAULT Eſſ. de Phyſ.
T. III. p. 321. Conf. L. XXVII.
p.
571.
(r) [Spaltenumbruch] Mém. de 1707. p. 34.
(s) MADAI p. 84.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0179" n="127"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi></fw><lb/>
weiblichen Ko&#x0364;rper <note place="foot" n="(p)"><cb/><hi rendition="#aq">GERIKE p.</hi> 107.</note> herkomme: indem fa&#x017F;t auf eben<lb/>
die Art im Frie&#x017F;el, das von der Haut zuru&#x0364;kk getriebene<lb/>
&#x017F;ubtile Gift, eine be&#x017F;ondere Art von Ekel, Erbrechen<lb/>
und Schlukken verur&#x017F;acht, doch la&#x0364;ßt &#x017F;ich das er&#x017F;te die&#x017F;er<lb/>
Uebel noch weg&#x017F;chaffen, die andern &#x017F;ind aber gemeinig-<lb/>
lich to&#x0364;dtlich.</p><lb/>
              <p>Daß aber der ganze weibliche Ko&#x0364;rper von die&#x017F;em<lb/>
Dun&#x017F;te durchdrungen werde, und das Flei&#x017F;ch der Lach&#x017F;e<lb/>
den Ge&#x017F;chmakk verliere <note place="foot" n="(q)"><hi rendition="#aq">PERRAULT E&#x017F;&#x017F;. de Phy&#x017F;.<lb/>
T. III. p. 321. Conf. L. XXVII.<lb/>
p.</hi> 571.</note>, daß &#x017F;elb&#x017F;t der Urin der Ku&#x0364;-<lb/>
he, &#x017F;o den Stier an &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en, nunmehr weiß, und<lb/>
zum Trinken untauglich werde <note place="foot" n="(r)"><cb/><hi rendition="#aq">Mém. de 1707. p.</hi> 34.</note>, und daß ferner der<lb/>
Paroxismus des Fiebers vom Bei&#x017F;chlafe leichtlich wieder-<lb/>
komme <note place="foot" n="(s)"><hi rendition="#aq">MADAI p.</hi> 84.</note>, die&#x017F;es haben beide Ge&#x017F;chlechter mit einander<lb/>
gemein, es a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich aber am ma&#x0364;nnlichen um de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rker.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>Zweeter Ab&#x017F;chnitt.<lb/>
Die er&#x017F;ten Anfa&#x0364;nge eines neuen<lb/>
Thieres.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 1.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch nehme wiederum eine &#x017F;ehr unangenehme Arbeit<lb/>
vor die Hand, indem ich von Dingen zu &#x017F;chreiben<lb/>
habe, welche die Natur in dikke Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;e einkleidet,<lb/>
wohin das Licht der Sinne nicht kommen kann, und<lb/>
welche ein Ball der men&#x017F;chlichen Meinungen &#x017F;ind: ich<lb/>
werde meine Meinung von Sachen &#x017F;agen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ich</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0179] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. weiblichen Koͤrper (p) herkomme: indem faſt auf eben die Art im Frieſel, das von der Haut zuruͤkk getriebene ſubtile Gift, eine beſondere Art von Ekel, Erbrechen und Schlukken verurſacht, doch laͤßt ſich das erſte dieſer Uebel noch wegſchaffen, die andern ſind aber gemeinig- lich toͤdtlich. Daß aber der ganze weibliche Koͤrper von dieſem Dunſte durchdrungen werde, und das Fleiſch der Lachſe den Geſchmakk verliere (q), daß ſelbſt der Urin der Kuͤ- he, ſo den Stier an ſich gelaſſen, nunmehr weiß, und zum Trinken untauglich werde (r), und daß ferner der Paroxismus des Fiebers vom Beiſchlafe leichtlich wieder- komme (s), dieſes haben beide Geſchlechter mit einander gemein, es aͤuſſert ſich aber am maͤnnlichen um deſto ſtaͤrker. Zweeter Abſchnitt. Die erſten Anfaͤnge eines neuen Thieres. §. 1. Jch nehme wiederum eine ſehr unangenehme Arbeit vor die Hand, indem ich von Dingen zu ſchreiben habe, welche die Natur in dikke Finſterniſſe einkleidet, wohin das Licht der Sinne nicht kommen kann, und welche ein Ball der menſchlichen Meinungen ſind: ich werde meine Meinung von Sachen ſagen muͤſſen, wo ſich (p) GERIKE p. 107. (q) PERRAULT Eſſ. de Phyſ. T. III. p. 321. Conf. L. XXVII. p. 571. (r) Mém. de 1707. p. 34. (s) MADAI p. 84.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/179
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/179>, abgerufen am 19.03.2019.