Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Abs. Anfänge des Thieres.
§. 4.
Die Hipothese des berühmten von Buffon.

Dieser ungemein beredte Mann sezzte sich sonderlich
vor, die Hipothese des Demokrites und Hippokra-
tes
(d) ausgeschmükkt der Welt vor Augen zu legen.

Es gebe in der Natur (e) eine Materie, welche zu
der Ernährung und Entwikkelung aller Pflanzen, aller
Thiere bestimmt immer belebt, und immer wirksam sey (f).
Jhre Stoffe wären unzerstöhrlich (g), aus ihnen ent-
stünden die organische Wesen (h), die den grossen sicht-
baren Thieren und Vegetabilien vollkommen ähnlich sind.
Bäume entstünden aus Keunen, und diese bestünden wie-
der aus ähnlichen organischen Wesen (k), wenn aus ih-
nen Bäume werden sollen (l); es gebe zwischen Thieren
und Pflanzen keinen Sprung (m), und aus Pflanzen
würden vollkommnere Thiere, und diese verwandelten
sich wieder zu Vegetabilien (n). Einerlei Materie ver-
richte beide erwähnte Dienste (o), indem sie sich einem
jeden Theile der Pflanze, oder des Thieres, gleichförmig
(i)

macht,
(d) [Spaltenumbruch] Der Saame rührt vom gan-
zen Körper, und von den vornehm-
sten fleischigen und membranösen
Theilen her PLUTARCHUS Pla-
cit. Phil. L. V.
von der rechten und
linken Seite her PARMENIDES.
CENSORINUS.
(e) Aus allen Theilen des Man-
nes und der Frau kömmt der Saame
her, und das Gemälde aller Theile
des Korpers drükkt sich gleichsam
nach diesem Modelle ab, und so
entstehet die innere Achnlichkeit
von den Aeltern in dem Bau, die
äussere aber in den Gesichtszügen
peri Anson. d. Auch andre beim
ARISTOTELES gener. anim. L.
I. c.
17.
(f) [Spaltenumbruch] Dies misfiel nicht dem
ARISTOTELI L. IV. c. 1. noch
dem SPHAERO. apud LAERTI-
UM L. VII. c.
1. noch den Neuern,
als dem ARCHANGELO. PIC-
COLHOMINEO praelect. p.
157.
den Jtalienern apud BOURGUE-
TIUM L. IV. p.
154.
(g) Hist natur. II. p. 420. 303.
(h) T. VI. p. 84.
(k) II. p. 24.
(l) Das thierische Leben ist die
Summe der lebendigen Theile II.
p.
340.
(m) Ib. p. 25. 46.
(n) p. 8.
(o) p. 321. 340.
(i) Idem II. p. 340.
J 3
II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
§. 4.
Die Hipotheſe des beruͤhmten von Buffon.

Dieſer ungemein beredte Mann ſezzte ſich ſonderlich
vor, die Hipotheſe des Demokrites und Hippokra-
tes
(d) ausgeſchmuͤkkt der Welt vor Augen zu legen.

Es gebe in der Natur (e) eine Materie, welche zu
der Ernaͤhrung und Entwikkelung aller Pflanzen, aller
Thiere beſtimmt immer belebt, und immer wirkſam ſey (f).
Jhre Stoffe waͤren unzerſtoͤhrlich (g), aus ihnen ent-
ſtuͤnden die organiſche Weſen (h), die den groſſen ſicht-
baren Thieren und Vegetabilien vollkommen aͤhnlich ſind.
Baͤume entſtuͤnden aus Keunen, und dieſe beſtuͤnden wie-
der aus aͤhnlichen organiſchen Weſen (k), wenn aus ih-
nen Baͤume werden ſollen (l); es gebe zwiſchen Thieren
und Pflanzen keinen Sprung (m), und aus Pflanzen
wuͤrden vollkommnere Thiere, und dieſe verwandelten
ſich wieder zu Vegetabilien (n). Einerlei Materie ver-
richte beide erwaͤhnte Dienſte (o), indem ſie ſich einem
jeden Theile der Pflanze, oder des Thieres, gleichfoͤrmig
(i)

macht,
(d) [Spaltenumbruch] Der Saame ruͤhrt vom gan-
zen Koͤrper, und von den vornehm-
ſten fleiſchigen und membranoͤſen
Theilen her PLUTARCHUS Pla-
cit. Phil. L. V.
von der rechten und
linken Seite her PARMENIDES.
CENSORINUS.
(e) Aus allen Theilen des Man-
nes und der Frau koͤmmt der Saame
her, und das Gemaͤlde aller Theile
des Korpers druͤkkt ſich gleichſam
nach dieſem Modelle ab, und ſo
entſtehet die innere Achnlichkeit
von den Aeltern in dem Bau, die
aͤuſſere aber in den Geſichtszuͤgen
peri Anſon. d. Auch andre beim
ARISTOTELES gener. anim. L.
I. c.
17.
(f) [Spaltenumbruch] Dies misfiel nicht dem
ARISTOTELI L. IV. c. 1. noch
dem SPHAERO. apud LAERTI-
UM L. VII. c.
1. noch den Neuern,
als dem ARCHANGELO. PIC-
COLHOMINEO prælect. p.
157.
den Jtalienern apud BOURGUE-
TIUM L. IV. p.
154.
(g) Hiſt natur. II. p. 420. 303.
(h) T. VI. p. 84.
(k) II. p. 24.
(l) Das thieriſche Leben iſt die
Summe der lebendigen Theile II.
p.
340.
(m) Ib. p. 25. 46.
(n) p. 8.
(o) p. 321. 340.
(i) Idem II. p. 340.
J 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0185" n="133"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 4.<lb/><hi rendition="#b">Die Hipothe&#x017F;e des beru&#x0364;hmten von Buffon.</hi></head><lb/>
              <p>Die&#x017F;er ungemein beredte Mann &#x017F;ezzte &#x017F;ich &#x017F;onderlich<lb/>
vor, die Hipothe&#x017F;e des <hi rendition="#fr">Demokrites</hi> und <hi rendition="#fr">Hippokra-<lb/>
tes</hi> <note place="foot" n="(d)"><cb/>
Der Saame ru&#x0364;hrt vom gan-<lb/>
zen Ko&#x0364;rper, und von den vornehm-<lb/>
&#x017F;ten flei&#x017F;chigen und membrano&#x0364;&#x017F;en<lb/>
Theilen her <hi rendition="#aq">PLUTARCHUS Pla-<lb/>
cit. Phil. L. V.</hi> von der rechten und<lb/>
linken Seite her <hi rendition="#aq">PARMENIDES.<lb/>
CENSORINUS.</hi></note> ausge&#x017F;chmu&#x0364;kkt der Welt vor Augen zu legen.</p><lb/>
              <p>Es gebe in der Natur <note place="foot" n="(e)">Aus allen Theilen des Man-<lb/>
nes und der Frau ko&#x0364;mmt der Saame<lb/>
her, und das Gema&#x0364;lde aller Theile<lb/>
des Korpers dru&#x0364;kkt &#x017F;ich gleich&#x017F;am<lb/>
nach die&#x017F;em Modelle ab, und &#x017F;o<lb/>
ent&#x017F;tehet die innere Achnlichkeit<lb/>
von den Aeltern in dem Bau, die<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere aber in den Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;gen<lb/><hi rendition="#aq">peri An&#x017F;on. d.</hi> Auch andre beim<lb/><hi rendition="#aq">ARISTOTELES gener. anim. L.<lb/>
I. c.</hi> 17.</note> eine Materie, welche zu<lb/>
der Erna&#x0364;hrung und Entwikkelung aller Pflanzen, aller<lb/>
Thiere be&#x017F;timmt immer belebt, und immer wirk&#x017F;am &#x017F;ey <note place="foot" n="(f)"><cb/>
Dies misfiel nicht dem<lb/><hi rendition="#aq">ARISTOTELI L. IV. c.</hi> 1. noch<lb/>
dem <hi rendition="#aq">SPHAERO. apud LAERTI-<lb/>
UM L. VII. c.</hi> 1. noch den Neuern,<lb/>
als dem <hi rendition="#aq">ARCHANGELO. PIC-<lb/>
COLHOMINEO prælect. p.</hi> 157.<lb/>
den Jtalienern <hi rendition="#aq">apud BOURGUE-<lb/>
TIUM L. IV. p.</hi> 154.</note>.<lb/>
Jhre Stoffe wa&#x0364;ren unzer&#x017F;to&#x0364;hrlich <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">Hi&#x017F;t natur. II. p.</hi> 420. 303.</note>, aus ihnen ent-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nden die organi&#x017F;che We&#x017F;en <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">T. VI. p.</hi> 84.</note>, die den gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;icht-<lb/>
baren Thieren und Vegetabilien vollkommen a&#x0364;hnlich &#x017F;ind.<lb/>
Ba&#x0364;ume ent&#x017F;tu&#x0364;nden aus Keunen, und die&#x017F;e be&#x017F;tu&#x0364;nden wie-<lb/>
der aus a&#x0364;hnlichen organi&#x017F;chen We&#x017F;en <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">II. p.</hi> 24.</note>, wenn aus ih-<lb/>
nen Ba&#x0364;ume werden &#x017F;ollen <note place="foot" n="(l)">Das thieri&#x017F;che Leben i&#x017F;t die<lb/>
Summe der lebendigen Theile <hi rendition="#aq">II.<lb/>
p.</hi> 340.</note>; es gebe zwi&#x017F;chen Thieren<lb/>
und Pflanzen keinen Sprung <note place="foot" n="(m)"><hi rendition="#aq">Ib. p.</hi> 25. 46.</note>, und aus Pflanzen<lb/>
wu&#x0364;rden vollkommnere Thiere, und die&#x017F;e verwandelten<lb/>
&#x017F;ich wieder zu Vegetabilien <note place="foot" n="(n)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 8.</note>. Einerlei Materie ver-<lb/>
richte beide erwa&#x0364;hnte Dien&#x017F;te <note place="foot" n="(o)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 321. 340.</note>, indem &#x017F;ie &#x017F;ich einem<lb/>
jeden Theile der Pflanze, oder des Thieres, gleichfo&#x0364;rmig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 3</fw><fw place="bottom" type="catch">macht,</fw><lb/><note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Idem</hi> II. p.</hi> 340.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0185] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. §. 4. Die Hipotheſe des beruͤhmten von Buffon. Dieſer ungemein beredte Mann ſezzte ſich ſonderlich vor, die Hipotheſe des Demokrites und Hippokra- tes (d) ausgeſchmuͤkkt der Welt vor Augen zu legen. Es gebe in der Natur (e) eine Materie, welche zu der Ernaͤhrung und Entwikkelung aller Pflanzen, aller Thiere beſtimmt immer belebt, und immer wirkſam ſey (f). Jhre Stoffe waͤren unzerſtoͤhrlich (g), aus ihnen ent- ſtuͤnden die organiſche Weſen (h), die den groſſen ſicht- baren Thieren und Vegetabilien vollkommen aͤhnlich ſind. Baͤume entſtuͤnden aus Keunen, und dieſe beſtuͤnden wie- der aus aͤhnlichen organiſchen Weſen (k), wenn aus ih- nen Baͤume werden ſollen (l); es gebe zwiſchen Thieren und Pflanzen keinen Sprung (m), und aus Pflanzen wuͤrden vollkommnere Thiere, und dieſe verwandelten ſich wieder zu Vegetabilien (n). Einerlei Materie ver- richte beide erwaͤhnte Dienſte (o), indem ſie ſich einem jeden Theile der Pflanze, oder des Thieres, gleichfoͤrmig macht, (i) (d) Der Saame ruͤhrt vom gan- zen Koͤrper, und von den vornehm- ſten fleiſchigen und membranoͤſen Theilen her PLUTARCHUS Pla- cit. Phil. L. V. von der rechten und linken Seite her PARMENIDES. CENSORINUS. (e) Aus allen Theilen des Man- nes und der Frau koͤmmt der Saame her, und das Gemaͤlde aller Theile des Korpers druͤkkt ſich gleichſam nach dieſem Modelle ab, und ſo entſtehet die innere Achnlichkeit von den Aeltern in dem Bau, die aͤuſſere aber in den Geſichtszuͤgen peri Anſon. d. Auch andre beim ARISTOTELES gener. anim. L. I. c. 17. (f) Dies misfiel nicht dem ARISTOTELI L. IV. c. 1. noch dem SPHAERO. apud LAERTI- UM L. VII. c. 1. noch den Neuern, als dem ARCHANGELO. PIC- COLHOMINEO prælect. p. 157. den Jtalienern apud BOURGUE- TIUM L. IV. p. 154. (g) Hiſt natur. II. p. 420. 303. (h) T. VI. p. 84. (k) II. p. 24. (l) Das thieriſche Leben iſt die Summe der lebendigen Theile II. p. 340. (m) Ib. p. 25. 46. (n) p. 8. (o) p. 321. 340. (i) Idem II. p. 340. J 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/185
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/185>, abgerufen am 20.02.2019.