Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Abs. Anfänge des Thieres.
gleichen gehabt hätten (h): daß nun die Mutter zwölf-
mal von einer herabgefallnen Maulbeere erschrekkt, oder
von der Begierde darnach krank geworden seyn sollte,
übersteigt allen Glauben. Endlich erinnert noch Blon-
dell
(i), daß bei dergleichen unförmlichen Gewächsen,
bei den Traubenkernern, oder Kirschen, die Mutter
oft keine Begierde darnach geäussert, oder dadurch er-
schrekkt worden.

§. 23.
Beispiele von grösserer Wichtigkeit.

Wunderbarer sind schon diejenigen Muttermäler,
da irgend ein Theil entweder vom Schrekken entsteht,
und als ein Zusazz an dem Körper der Frucht anwächst,
oder nach der Aehnlichkeit von Thieren, oder andern
Körpern eine Verunstaltung an sich nimmt.

Ein Fus, wie eine Wurst (a), eine, an der Lippe
hängende Wurst (b), ein Stükk Fleisch so an der Stirn
herabhing, ohne daß eine Nase vorhanden war (c), ge-
höret hieher: so wie ein, aus Gefässen zusammenge-
sezzter Geschwulst, erstaunlich groß, und wie eine Milz
aussahe (d). Man berichtete von einem Fleischklumpen
am Rükken, voller nervigen Fäden (e); von einem
wirklich gespaltenen Rükkgrade (f) und Wasserkopfe (g).
Am Kopfe waren zwo Knochenpfannen zu sehen (h).
Ein Hut, wie eine hohe Grenadiermüzze (k), eine ge-
(i)

schwol-
(h) [Spaltenumbruch] KRUGER diaet. p. 439.
(i) p. 23.
(a) RALL de gener p. 229.
(b) GRIMM monstr. bicorp.
(c) FRITSCH selts. händel. T.
III. p.
196.
(d) Act. erud. Lips. ann. 1683.
p.
220.
(e) Gal. di Minerve. T. VII.
p.
154.
(f) VOLTER p. 434. TULP.
observ. L. III. c. 30. add. Eph.
[Spaltenumbruch] Nat. Cur. Dec. I. ann. 4. obs. 22.
Dec. II. ann. 8. obs. 187. FIT-
SING heelkonst verhandl. p. 86.
HARDER apiar n.
91.
(g) HILDAN obs. 3. Cent. V.
MARCELL DONAT L. II. c.
9.
(h) Eph. Nat. Cur. Vol. VIII.
obs.
33.
(k) TURNER.
(i) SCHURIG Sylleps p. 601.
P 4

II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres.
gleichen gehabt haͤtten (h): daß nun die Mutter zwoͤlf-
mal von einer herabgefallnen Maulbeere erſchrekkt, oder
von der Begierde darnach krank geworden ſeyn ſollte,
uͤberſteigt allen Glauben. Endlich erinnert noch Blon-
dell
(i), daß bei dergleichen unfoͤrmlichen Gewaͤchſen,
bei den Traubenkernern, oder Kirſchen, die Mutter
oft keine Begierde darnach geaͤuſſert, oder dadurch er-
ſchrekkt worden.

§. 23.
Beiſpiele von groͤſſerer Wichtigkeit.

Wunderbarer ſind ſchon diejenigen Muttermaͤler,
da irgend ein Theil entweder vom Schrekken entſteht,
und als ein Zuſazz an dem Koͤrper der Frucht anwaͤchſt,
oder nach der Aehnlichkeit von Thieren, oder andern
Koͤrpern eine Verunſtaltung an ſich nimmt.

Ein Fus, wie eine Wurſt (a), eine, an der Lippe
haͤngende Wurſt (b), ein Stuͤkk Fleiſch ſo an der Stirn
herabhing, ohne daß eine Naſe vorhanden war (c), ge-
hoͤret hieher: ſo wie ein, aus Gefaͤſſen zuſammenge-
ſezzter Geſchwulſt, erſtaunlich groß, und wie eine Milz
ausſahe (d). Man berichtete von einem Fleiſchklumpen
am Ruͤkken, voller nervigen Faͤden (e); von einem
wirklich geſpaltenen Ruͤkkgrade (f) und Waſſerkopfe (g).
Am Kopfe waren zwo Knochenpfannen zu ſehen (h).
Ein Hut, wie eine hohe Grenadiermuͤzze (k), eine ge-
(i)

ſchwol-
(h) [Spaltenumbruch] KRUGER diæt. p. 439.
(i) p. 23.
(a) RALL de gener p. 229.
(b) GRIMM monſtr. bicorp.
(c) FRITSCH ſeltſ. händel. T.
III. p.
196.
(d) Act. erud. Lipſ. ann. 1683.
p.
220.
(e) Gal. di Minerve. T. VII.
p.
154.
(f) VOLTER p. 434. TULP.
obſerv. L. III. c. 30. add. Eph.
[Spaltenumbruch] Nat. Cur. Dec. I. ann. 4. obſ. 22.
Dec. II. ann. 8. obſ. 187. FIT-
SING heelkonſt verhandl. p. 86.
HARDER apiar n.
91.
(g) HILDAN obſ. 3. Cent. V.
MARCELL DONAT L. II. c.
9.
(h) Eph. Nat. Cur. Vol. VIII.
obſ.
33.
(k) TURNER.
(i) SCHURIG Sylleps p. 601.
P 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0283" n="231"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Ab&#x017F;. Anfa&#x0364;nge des Thieres.</hi></fw><lb/>
gleichen gehabt ha&#x0364;tten <note place="foot" n="(h)"><cb/><hi rendition="#aq">KRUGER diæt. p.</hi> 439.</note>: daß nun die Mutter zwo&#x0364;lf-<lb/>
mal von einer herabgefallnen Maulbeere er&#x017F;chrekkt, oder<lb/>
von der Begierde darnach krank geworden &#x017F;eyn &#x017F;ollte,<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;teigt allen Glauben. Endlich erinnert noch <hi rendition="#fr">Blon-<lb/>
dell</hi> <note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 23.</note>, daß bei dergleichen unfo&#x0364;rmlichen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en,<lb/>
bei den Traubenkernern, oder Kir&#x017F;chen, die Mutter<lb/>
oft keine Begierde darnach gea&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert, oder dadurch er-<lb/>
&#x017F;chrekkt worden.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 23.<lb/><hi rendition="#b">Bei&#x017F;piele von gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer Wichtigkeit.</hi></head><lb/>
              <p>Wunderbarer &#x017F;ind &#x017F;chon diejenigen Mutterma&#x0364;ler,<lb/>
da irgend ein Theil entweder vom Schrekken ent&#x017F;teht,<lb/>
und als ein Zu&#x017F;azz an dem Ko&#x0364;rper der Frucht anwa&#x0364;ch&#x017F;t,<lb/>
oder nach der Aehnlichkeit von Thieren, oder andern<lb/>
Ko&#x0364;rpern eine Verun&#x017F;taltung an &#x017F;ich nimmt.</p><lb/>
              <p>Ein Fus, wie eine Wur&#x017F;t <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">RALL de gener p.</hi> 229.</note>, eine, an der Lippe<lb/>
ha&#x0364;ngende Wur&#x017F;t <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">GRIMM mon&#x017F;tr. bicorp.</hi></note>, ein Stu&#x0364;kk Flei&#x017F;ch &#x017F;o an der Stirn<lb/>
herabhing, ohne daß eine Na&#x017F;e vorhanden war <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">FRITSCH &#x017F;elt&#x017F;. händel. T.<lb/>
III. p.</hi> 196.</note>, ge-<lb/>
ho&#x0364;ret hieher: &#x017F;o wie ein, aus Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ammenge-<lb/>
&#x017F;ezzter Ge&#x017F;chwul&#x017F;t, er&#x017F;taunlich groß, und wie eine Milz<lb/>
aus&#x017F;ahe <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Act. erud. Lip&#x017F;. ann. 1683.<lb/>
p.</hi> 220.</note>. Man berichtete von einem Flei&#x017F;chklumpen<lb/>
am Ru&#x0364;kken, voller nervigen Fa&#x0364;den <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">Gal. di Minerve. T. VII.<lb/>
p.</hi> 154.</note>; von einem<lb/>
wirklich ge&#x017F;paltenen Ru&#x0364;kkgrade <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">VOLTER p. 434. TULP.<lb/>
ob&#x017F;erv. L. III. c. 30. add. Eph.<lb/><cb/>
Nat. Cur. Dec. I. ann. 4. ob&#x017F;. 22.<lb/>
Dec. II. ann. 8. ob&#x017F;. 187. FIT-<lb/>
SING heelkon&#x017F;t verhandl. p. 86.<lb/>
HARDER apiar n.</hi> 91.</note> und Wa&#x017F;&#x017F;erkopfe <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">HILDAN ob&#x017F;. 3. Cent. V.<lb/>
MARCELL DONAT L. II. c.</hi> 9.</note>.<lb/>
Am Kopfe waren zwo Knochenpfannen zu &#x017F;ehen <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">Eph. Nat. Cur. Vol. VIII.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 33.</note>.<lb/>
Ein Hut, wie eine hohe Grenadiermu&#x0364;zze <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">TURNER.</hi></note>, eine ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwol-</fw><lb/><note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">SCHURIG <hi rendition="#sub">S</hi>ylleps p.</hi> 601.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0283] II. Abſ. Anfaͤnge des Thieres. gleichen gehabt haͤtten (h): daß nun die Mutter zwoͤlf- mal von einer herabgefallnen Maulbeere erſchrekkt, oder von der Begierde darnach krank geworden ſeyn ſollte, uͤberſteigt allen Glauben. Endlich erinnert noch Blon- dell (i), daß bei dergleichen unfoͤrmlichen Gewaͤchſen, bei den Traubenkernern, oder Kirſchen, die Mutter oft keine Begierde darnach geaͤuſſert, oder dadurch er- ſchrekkt worden. §. 23. Beiſpiele von groͤſſerer Wichtigkeit. Wunderbarer ſind ſchon diejenigen Muttermaͤler, da irgend ein Theil entweder vom Schrekken entſteht, und als ein Zuſazz an dem Koͤrper der Frucht anwaͤchſt, oder nach der Aehnlichkeit von Thieren, oder andern Koͤrpern eine Verunſtaltung an ſich nimmt. Ein Fus, wie eine Wurſt (a), eine, an der Lippe haͤngende Wurſt (b), ein Stuͤkk Fleiſch ſo an der Stirn herabhing, ohne daß eine Naſe vorhanden war (c), ge- hoͤret hieher: ſo wie ein, aus Gefaͤſſen zuſammenge- ſezzter Geſchwulſt, erſtaunlich groß, und wie eine Milz ausſahe (d). Man berichtete von einem Fleiſchklumpen am Ruͤkken, voller nervigen Faͤden (e); von einem wirklich geſpaltenen Ruͤkkgrade (f) und Waſſerkopfe (g). Am Kopfe waren zwo Knochenpfannen zu ſehen (h). Ein Hut, wie eine hohe Grenadiermuͤzze (k), eine ge- ſchwol- (i) (h) KRUGER diæt. p. 439. (i) p. 23. (a) RALL de gener p. 229. (b) GRIMM monſtr. bicorp. (c) FRITSCH ſeltſ. händel. T. III. p. 196. (d) Act. erud. Lipſ. ann. 1683. p. 220. (e) Gal. di Minerve. T. VII. p. 154. (f) VOLTER p. 434. TULP. obſerv. L. III. c. 30. add. Eph. Nat. Cur. Dec. I. ann. 4. obſ. 22. Dec. II. ann. 8. obſ. 187. FIT- SING heelkonſt verhandl. p. 86. HARDER apiar n. 91. (g) HILDAN obſ. 3. Cent. V. MARCELL DONAT L. II. c. 9. (h) Eph. Nat. Cur. Vol. VIII. obſ. 33. (k) TURNER. (i) SCHURIG Sylleps p. 601. P 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/283
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/283>, abgerufen am 20.11.2019.