Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Abs. Die Nachgeburt.
nicht dawider, daß nicht vielleicht etwas milchähnliches
aus der Gebärmutter in das Ey käme (v).

§. 31.
Ob überhaupt gar keine Nahrung aus der Ge-
bärmutter in die Nabelgefässe übergehe.

Nicht wenige Schriftsteller hegen diese Meinung, der
vornemste darunter ist Claudius de la Courvee (a),
serner Everard (b), welcher die Bildung der Frucht
an dem Kaninchen beobachtet hatte, G. Entius, Franz
Bayle, Stalpaart von der Wiel, Vater und Sohn,
und der sehr gelehrte J. G. Berger (c).

So lehrte auch Blondell, daß das Ey nirgendwo
mit der Mutter in Verbindung stehe, oder daß zwischen
den Gefässen der Frucht, und dem Muttergefässe ein wirk-
licher Zusammenhang Statt finde.

Die Gründe dazu nahmen sie gemeiniglich aus krank-
haften Fällen her, da bald ein Knote an der Nabelschnur;
oder ein ansehnlicher Geschwulst (e); oder die Nabelge-
fässe blind (f); oder abgeriffen (g), oder überhaupt gar
nicht zugegen (h), oder keine Spur von einem Nabel
da gewesen (i).

Hierzu fügten sie noch die Analogie vom Pferde, und
Schweine, und sie behaupteten, daß bei diesen, wenig-
stens in den ersten Monaten des Trächtiggehens (k), keine
(d)

Ge-
(v) [Spaltenumbruch] IV. p. 686.
(a) Jm ganzen Buche de nu-
tritio fetus.
(b) p. 122.
(c) p. 476.
(e) RUYSCH thes. IX. n. 3.
(f) PEYER de uracho n. 12.
(g) HEISTER not. 37.
(h) [Spaltenumbruch] L. BOURGEOIS I. p. 43.
CHOTTON in Journal. des Sa-
vans ann. 1673. SUPERVILLE
Phil. trans. p. 456. STALPAART
van der WIEL obs. 32. Cent. II.
Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann. 3.
obs.
209. weitläuftig und genau.
(i) An jungen Hasen Comm.
Lit. Nor. ann. 1733. n.
27.
(k) GRAAF p. 295. WEPFER
Eph. Nat. Cur. Dec. 1. ann. 3.
obs.
129.
(d) MAURICEAU p. 122. obs.
314. 567. PETIT. Hist. de l'Acad.
ann. 1718. obs.
8.
C c 4

III. Abſ. Die Nachgeburt.
nicht dawider, daß nicht vielleicht etwas milchaͤhnliches
aus der Gebaͤrmutter in das Ey kaͤme (v).

§. 31.
Ob uͤberhaupt gar keine Nahrung aus der Ge-
baͤrmutter in die Nabelgefaͤſſe uͤbergehe.

Nicht wenige Schriftſteller hegen dieſe Meinung, der
vornemſte darunter iſt Claudius de la Courvee (a),
ſerner Everard (b), welcher die Bildung der Frucht
an dem Kaninchen beobachtet hatte, G. Entius, Franz
Bayle, Stalpaart von der Wiel, Vater und Sohn,
und der ſehr gelehrte J. G. Berger (c).

So lehrte auch Blondell, daß das Ey nirgendwo
mit der Mutter in Verbindung ſtehe, oder daß zwiſchen
den Gefaͤſſen der Frucht, und dem Muttergefaͤſſe ein wirk-
licher Zuſammenhang Statt finde.

Die Gruͤnde dazu nahmen ſie gemeiniglich aus krank-
haften Faͤllen her, da bald ein Knote an der Nabelſchnur;
oder ein anſehnlicher Geſchwulſt (e); oder die Nabelge-
faͤſſe blind (f); oder abgeriffen (g), oder uͤberhaupt gar
nicht zugegen (h), oder keine Spur von einem Nabel
da geweſen (i).

Hierzu fuͤgten ſie noch die Analogie vom Pferde, und
Schweine, und ſie behaupteten, daß bei dieſen, wenig-
ſtens in den erſten Monaten des Traͤchtiggehens (k), keine
(d)

Ge-
(v) [Spaltenumbruch] IV. p. 686.
(a) Jm ganzen Buche de nu-
tritio fetus.
(b) p. 122.
(c) p. 476.
(e) RUYSCH theſ. IX. n. 3.
(f) PEYER de uracho n. 12.
(g) HEISTER not. 37.
(h) [Spaltenumbruch] L. BOURGEOIS I. p. 43.
CHOTTON in Journal. des Sa-
vans ann. 1673. SUPERVILLE
Phil. tranſ. p. 456. STALPAART
van der WIEL obſ. 32. Cent. II.
Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann. 3.
obſ.
209. weitlaͤuftig und genau.
(i) An jungen Haſen Comm.
Lit. Nor. ann. 1733. n.
27.
(k) GRAAF p. 295. WEPFER
Eph. Nat. Cur. Dec. 1. ann. 3.
obſ.
129.
(d) MAURICEAU p. 122. obſ.
314. 567. PETIT. Hiſt. de l’Acad.
ann. 1718. obſ.
8.
C c 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0459" n="405[407]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Ab&#x017F;. Die Nachgeburt.</hi></fw><lb/>
nicht dawider, daß nicht vielleicht etwas milcha&#x0364;hnliches<lb/>
aus der Geba&#x0364;rmutter in das Ey ka&#x0364;me <note place="foot" n="(v)"><cb/><hi rendition="#aq">IV. p.</hi> 686.</note>.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 31.<lb/><hi rendition="#b">Ob u&#x0364;berhaupt gar keine Nahrung aus der Ge-<lb/>
ba&#x0364;rmutter in die Nabelgefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e u&#x0364;bergehe.</hi></head><lb/>
              <p>Nicht wenige Schrift&#x017F;teller hegen die&#x017F;e Meinung, der<lb/>
vornem&#x017F;te darunter i&#x017F;t <hi rendition="#fr">Claudius de la Courvee</hi> <note place="foot" n="(a)">Jm ganzen Buche <hi rendition="#aq">de nu-<lb/>
tritio fetus.</hi></note>,<lb/>
&#x017F;erner <hi rendition="#fr">Everard</hi> <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 122.</note>, welcher die Bildung der Frucht<lb/>
an dem Kaninchen beobachtet hatte, G. <hi rendition="#fr">Entius,</hi> Franz<lb/><hi rendition="#fr">Bayle, Stalpaart</hi> von der <hi rendition="#fr">Wiel,</hi> Vater und Sohn,<lb/>
und der &#x017F;ehr gelehrte J. G. <hi rendition="#fr">Berger</hi> <note place="foot" n="(c)"><hi rendition="#aq">p.</hi> 476.</note>.</p><lb/>
              <p>So lehrte auch <hi rendition="#fr">Blondell,</hi> daß das Ey nirgendwo<lb/>
mit der Mutter in Verbindung &#x017F;tehe, oder daß zwi&#x017F;chen<lb/>
den Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der Frucht, und dem Muttergefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein wirk-<lb/>
licher Zu&#x017F;ammenhang Statt finde.</p><lb/>
              <p>Die Gru&#x0364;nde dazu nahmen &#x017F;ie gemeiniglich aus krank-<lb/>
haften Fa&#x0364;llen her, da bald ein Knote an der Nabel&#x017F;chnur;<lb/>
oder ein an&#x017F;ehnlicher Ge&#x017F;chwul&#x017F;t <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">RUYSCH the&#x017F;. IX. n.</hi> 3.</note>; oder die Nabelge-<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e blind <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">PEYER de uracho n.</hi> 12.</note>; oder abgeriffen <note place="foot" n="(g)"><hi rendition="#aq">HEISTER not.</hi> 37.</note>, oder u&#x0364;berhaupt gar<lb/>
nicht zugegen <note place="foot" n="(h)"><cb/><hi rendition="#aq">L. BOURGEOIS I. p. 43.<lb/>
CHOTTON in Journal. des Sa-<lb/>
vans ann. 1673. SUPERVILLE<lb/>
Phil. tran&#x017F;. p. 456. STALPAART<lb/>
van der WIEL ob&#x017F;. 32. Cent. II.<lb/>
Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann. 3.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 209. weitla&#x0364;uftig und genau.</note>, oder keine Spur von einem Nabel<lb/>
da gewe&#x017F;en <note place="foot" n="(i)">An jungen Ha&#x017F;en <hi rendition="#aq">Comm.<lb/>
Lit. Nor. ann. 1733. n.</hi> 27.</note>.</p><lb/>
              <p>Hierzu fu&#x0364;gten &#x017F;ie noch die Analogie vom Pferde, und<lb/>
Schweine, und &#x017F;ie behaupteten, daß bei die&#x017F;en, wenig-<lb/>
&#x017F;tens in den er&#x017F;ten Monaten des Tra&#x0364;chtiggehens <note place="foot" n="(k)"><hi rendition="#aq">GRAAF p. 295. WEPFER<lb/>
Eph. Nat. Cur. Dec. 1. ann. 3.<lb/>
ob&#x017F;.</hi> 129.</note>, keine<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Ge-</fw><lb/><note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">MAURICEAU p. 122. ob&#x017F;.<lb/>
314. 567. PETIT. Hi&#x017F;t. de l&#x2019;Acad.<lb/>
ann. 1718. ob&#x017F;.</hi> 8.</note><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[405[407]/0459] III. Abſ. Die Nachgeburt. nicht dawider, daß nicht vielleicht etwas milchaͤhnliches aus der Gebaͤrmutter in das Ey kaͤme (v). §. 31. Ob uͤberhaupt gar keine Nahrung aus der Ge- baͤrmutter in die Nabelgefaͤſſe uͤbergehe. Nicht wenige Schriftſteller hegen dieſe Meinung, der vornemſte darunter iſt Claudius de la Courvee (a), ſerner Everard (b), welcher die Bildung der Frucht an dem Kaninchen beobachtet hatte, G. Entius, Franz Bayle, Stalpaart von der Wiel, Vater und Sohn, und der ſehr gelehrte J. G. Berger (c). So lehrte auch Blondell, daß das Ey nirgendwo mit der Mutter in Verbindung ſtehe, oder daß zwiſchen den Gefaͤſſen der Frucht, und dem Muttergefaͤſſe ein wirk- licher Zuſammenhang Statt finde. Die Gruͤnde dazu nahmen ſie gemeiniglich aus krank- haften Faͤllen her, da bald ein Knote an der Nabelſchnur; oder ein anſehnlicher Geſchwulſt (e); oder die Nabelge- faͤſſe blind (f); oder abgeriffen (g), oder uͤberhaupt gar nicht zugegen (h), oder keine Spur von einem Nabel da geweſen (i). Hierzu fuͤgten ſie noch die Analogie vom Pferde, und Schweine, und ſie behaupteten, daß bei dieſen, wenig- ſtens in den erſten Monaten des Traͤchtiggehens (k), keine Ge- (d) (v) IV. p. 686. (a) Jm ganzen Buche de nu- tritio fetus. (b) p. 122. (c) p. 476. (e) RUYSCH theſ. IX. n. 3. (f) PEYER de uracho n. 12. (g) HEISTER not. 37. (h) L. BOURGEOIS I. p. 43. CHOTTON in Journal. des Sa- vans ann. 1673. SUPERVILLE Phil. tranſ. p. 456. STALPAART van der WIEL obſ. 32. Cent. II. Eph. Nat. Cur. Dec. II. ann. 3. obſ. 209. weitlaͤuftig und genau. (i) An jungen Haſen Comm. Lit. Nor. ann. 1733. n. 27. (k) GRAAF p. 295. WEPFER Eph. Nat. Cur. Dec. 1. ann. 3. obſ. 129. (d) MAURICEAU p. 122. obſ. 314. 567. PETIT. Hiſt. de l’Acad. ann. 1718. obſ. 8. C c 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/459
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 405[407]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/459>, abgerufen am 20.11.2019.