Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Abs. Das Leben der Frucht.
ohne Gallert angetroffen wird, so ist die Meinung eini-
ger berühmten Männer, und die fast allgemeine Schul-
sprache nicht ohne Wahrscheinlichkeit, Kraft der man
das gerinnbare Salzwasser des Blutes für das thierische
Nahrungsmittel hält. Eben dieses behauptet Hieronimus
Barbatus (y), nebst vielen andern. Jch lese, daß ein
Hund, dem man nichts als Blutklümpe gegeben, ohne
Nahrung geblieben (z).

Hierbei wird es auch nicht an einer irrdischen, oder
hartwerdenden Materie fehlen; denn diese fehlet weder
der Limphe, noch dem Blute, noch dem Oele, wie wir
oben gezeigt haben (zz).

Folglich muß der Nahrungssaft alles enthalten, wel-
ches zur Ergänzung der festen und flüßigen Theile einer
Frucht erforderlich ist.

§. 3.
Wie sich die flüßigen Theile der Frucht aus dem
Nahrungssafte bilden.

Es bestehet ein grosser Theil derselben aus Gallert
oder Leim: und es ist glaublich, daß derselbe blos einer
Aufname nöthig habe, um in der Frucht zu erscheinen.

Rothes Blut zeiget sich in der zarten Frucht nicht
(a), doch erzeugt es sich zuverläßig im Ey, und zwar
schon frühzeitig (a). Offenbar rühret dessen Materie von
dem Eydotter her: indem in dem uranfänglichen Ge-

fässen
(y) [Spaltenumbruch] Eorm. fet. & de sero san-
guinis Tom. I. G. de BERGER
de natur. hom. p. 169. J. BOHN
circul. p. 111. F. BAYLE corps
anim. p. 396. Phil. VERHEYEN
L. II. p. 282. G. E. STAHL de
nutrit. & atroph. p. 10. &c. J.
LIEUTAUD physiol. p. 183. s.
SENAC. iEss. de physique p. 653.
[Spaltenumbruch] 659 ed. 1. C. AUG. a BERGEN
de polyp. p.
17. und soviel andre.
(z) Gal. di Minerv. T. V. p. 16.
starb von dieser Nahrung.
(zz) L. V. L. XXVII. p. 364.
(a) Der erste unter allen HAR-
VEI Exerc.
50.
(a) Der erste unter allen HAR-
VEI Exerc.
50.
E e 2

IV. Abſ. Das Leben der Frucht.
ohne Gallert angetroffen wird, ſo iſt die Meinung eini-
ger beruͤhmten Maͤnner, und die faſt allgemeine Schul-
ſprache nicht ohne Wahrſcheinlichkeit, Kraft der man
das gerinnbare Salzwaſſer des Blutes fuͤr das thieriſche
Nahrungsmittel haͤlt. Eben dieſes behauptet Hieronimus
Barbatus (y), nebſt vielen andern. Jch leſe, daß ein
Hund, dem man nichts als Blutkluͤmpe gegeben, ohne
Nahrung geblieben (z).

Hierbei wird es auch nicht an einer irrdiſchen, oder
hartwerdenden Materie fehlen; denn dieſe fehlet weder
der Limphe, noch dem Blute, noch dem Oele, wie wir
oben gezeigt haben (zz).

Folglich muß der Nahrungsſaft alles enthalten, wel-
ches zur Ergaͤnzung der feſten und fluͤßigen Theile einer
Frucht erforderlich iſt.

§. 3.
Wie ſich die fluͤßigen Theile der Frucht aus dem
Nahrungsſafte bilden.

Es beſtehet ein groſſer Theil derſelben aus Gallert
oder Leim: und es iſt glaublich, daß derſelbe blos einer
Aufname noͤthig habe, um in der Frucht zu erſcheinen.

Rothes Blut zeiget ſich in der zarten Frucht nicht
(a), doch erzeugt es ſich zuverlaͤßig im Ey, und zwar
ſchon fruͤhzeitig (a). Offenbar ruͤhret deſſen Materie von
dem Eydotter her: indem in dem uranfaͤnglichen Ge-

faͤſſen
(y) [Spaltenumbruch] Eorm. fet. & de ſero ſan-
guinis Tom. I. G. de BERGER
de natur. hom. p. 169. J. BOHN
circul. p. 111. F. BAYLE corps
anim. p. 396. Phil. VERHEYEN
L. II. p. 282. G. E. STAHL de
nutrit. & atroph. p. 10. &c. J.
LIEUTAUD phyſiol. p. 183. ſ.
SENAC. iEſſ. de phyſique p. 653.
[Spaltenumbruch] 659 ed. 1. C. AUG. a BERGEN
de polyp. p.
17. und ſoviel andre.
(z) Gal. di Minerv. T. V. p. 16.
ſtarb von dieſer Nahrung.
(zz) L. V. L. XXVII. p. 364.
(a) Der erſte unter allen HAR-
VEI Exerc.
50.
(a) Der erſte unter allen HAR-
VEI Exerc.
50.
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0487" n="433[435]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Ab&#x017F;. Das Leben der Frucht.</hi></fw><lb/>
ohne Gallert angetroffen wird, &#x017F;o i&#x017F;t die Meinung eini-<lb/>
ger beru&#x0364;hmten Ma&#x0364;nner, und die fa&#x017F;t allgemeine Schul-<lb/>
&#x017F;prache nicht ohne Wahr&#x017F;cheinlichkeit, Kraft der man<lb/>
das gerinnbare Salzwa&#x017F;&#x017F;er des Blutes fu&#x0364;r das thieri&#x017F;che<lb/>
Nahrungsmittel ha&#x0364;lt. Eben die&#x017F;es behauptet Hieronimus<lb/><hi rendition="#fr">Barbatus</hi> <note place="foot" n="(y)"><cb/><hi rendition="#aq">Eorm. fet. &amp; de &#x017F;ero &#x017F;an-<lb/>
guinis Tom. I. G. de BERGER<lb/>
de natur. hom. p. 169. J. BOHN<lb/>
circul. p. 111. F. BAYLE corps<lb/>
anim. p. 396. Phil. VERHEYEN<lb/>
L. II. p. 282. G. E. <hi rendition="#g">STAHL</hi> de<lb/>
nutrit. &amp; atroph. p. 10. &amp;c. J.<lb/>
LIEUTAUD phy&#x017F;iol. p. 183. &#x017F;.<lb/>
SENAC. iE&#x017F;&#x017F;. de phy&#x017F;ique p. 653.<lb/><cb/>
659 ed. 1. C. AUG. a BERGEN<lb/>
de polyp. p.</hi> 17. und &#x017F;oviel andre.</note>, neb&#x017F;t vielen andern. Jch le&#x017F;e, daß ein<lb/>
Hund, dem man nichts als Blutklu&#x0364;mpe gegeben, ohne<lb/>
Nahrung geblieben <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">Gal. di Minerv. T. V. p.</hi> 16.<lb/>
&#x017F;tarb von die&#x017F;er Nahrung.</note>.</p><lb/>
              <p>Hierbei wird es auch nicht an einer irrdi&#x017F;chen, oder<lb/>
hartwerdenden Materie fehlen; denn die&#x017F;e fehlet weder<lb/>
der Limphe, noch dem Blute, noch dem Oele, wie wir<lb/>
oben gezeigt haben <note place="foot" n="(zz)"><hi rendition="#aq">L. V. L. XXVII. p.</hi> 364.</note>.</p><lb/>
              <p>Folglich muß der Nahrungs&#x017F;aft alles enthalten, wel-<lb/>
ches zur Erga&#x0364;nzung der fe&#x017F;ten und flu&#x0364;ßigen Theile einer<lb/>
Frucht erforderlich i&#x017F;t.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 3.<lb/><hi rendition="#b">Wie &#x017F;ich die flu&#x0364;ßigen Theile der Frucht aus dem<lb/>
Nahrungs&#x017F;afte bilden.</hi></head><lb/>
              <p>Es be&#x017F;tehet ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil der&#x017F;elben aus Gallert<lb/>
oder Leim: und es i&#x017F;t glaublich, daß der&#x017F;elbe blos einer<lb/>
Aufname no&#x0364;thig habe, um in der Frucht zu er&#x017F;cheinen.</p><lb/>
              <p>Rothes Blut zeiget &#x017F;ich in der zarten Frucht nicht<lb/><note place="foot" n="(a)">Der er&#x017F;te unter allen <hi rendition="#aq">HAR-<lb/>
VEI Exerc.</hi> 50.</note>, doch erzeugt es &#x017F;ich zuverla&#x0364;ßig im Ey, und zwar<lb/>
&#x017F;chon fru&#x0364;hzeitig <note place="foot" n="(a)">Der er&#x017F;te unter allen <hi rendition="#aq">HAR-<lb/>
VEI Exerc.</hi> 50.</note>. Offenbar ru&#x0364;hret de&#x017F;&#x017F;en Materie von<lb/>
dem Eydotter her: indem in dem uranfa&#x0364;nglichen Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw><fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433[435]/0487] IV. Abſ. Das Leben der Frucht. ohne Gallert angetroffen wird, ſo iſt die Meinung eini- ger beruͤhmten Maͤnner, und die faſt allgemeine Schul- ſprache nicht ohne Wahrſcheinlichkeit, Kraft der man das gerinnbare Salzwaſſer des Blutes fuͤr das thieriſche Nahrungsmittel haͤlt. Eben dieſes behauptet Hieronimus Barbatus (y), nebſt vielen andern. Jch leſe, daß ein Hund, dem man nichts als Blutkluͤmpe gegeben, ohne Nahrung geblieben (z). Hierbei wird es auch nicht an einer irrdiſchen, oder hartwerdenden Materie fehlen; denn dieſe fehlet weder der Limphe, noch dem Blute, noch dem Oele, wie wir oben gezeigt haben (zz). Folglich muß der Nahrungsſaft alles enthalten, wel- ches zur Ergaͤnzung der feſten und fluͤßigen Theile einer Frucht erforderlich iſt. §. 3. Wie ſich die fluͤßigen Theile der Frucht aus dem Nahrungsſafte bilden. Es beſtehet ein groſſer Theil derſelben aus Gallert oder Leim: und es iſt glaublich, daß derſelbe blos einer Aufname noͤthig habe, um in der Frucht zu erſcheinen. Rothes Blut zeiget ſich in der zarten Frucht nicht (a), doch erzeugt es ſich zuverlaͤßig im Ey, und zwar ſchon fruͤhzeitig (a). Offenbar ruͤhret deſſen Materie von dem Eydotter her: indem in dem uranfaͤnglichen Ge- faͤſſen (y) Eorm. fet. & de ſero ſan- guinis Tom. I. G. de BERGER de natur. hom. p. 169. J. BOHN circul. p. 111. F. BAYLE corps anim. p. 396. Phil. VERHEYEN L. II. p. 282. G. E. STAHL de nutrit. & atroph. p. 10. &c. J. LIEUTAUD phyſiol. p. 183. ſ. SENAC. iEſſ. de phyſique p. 653. 659 ed. 1. C. AUG. a BERGEN de polyp. p. 17. und ſoviel andre. (z) Gal. di Minerv. T. V. p. 16. ſtarb von dieſer Nahrung. (zz) L. V. L. XXVII. p. 364. (a) Der erſte unter allen HAR- VEI Exerc. 50. (a) Der erſte unter allen HAR- VEI Exerc. 50. E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/487
Zitationshilfe: Haller, Albrecht von: Anfangsgründe der Phisiologie des menschlichen Körpers. Bd. 8. Berlin, 1776, S. 433[435]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/haller_anfangsgruende08_1776/487>, abgerufen am 20.11.2019.